Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Salesforce und Cisco verzahnen Lösungen

Der global agierende CRM-Anbieter Salesforce und Cisco haben im Rahmen einer strategischen Partnerschaft beschlossen, künftig gemeinsame Lösungen zu entwickeln und zu vermarkten.

Salesforce und Cisco haben eine strategische Allianz geschlossen. Beide Unternehmen wollen künftig gemeinsam Lösungen entwickeln und vermarkten. Diese sollen Ciscos Collaboration-, IoT- und Kontaktcenter-Plattformen mit der Sales, IoT und Service Cloud von Salesforce verbinden. Zu den Angeboten werden zählen:

Kommunikation und Zusammenarbeit

Salesforce und Cisco haben Cisco Spark und Web Ex über das Salesforce Lightning Framework nativ in die Sales und Service Cloud integriert. Dadurch können Anwender, die Lösungen beider Unternehmen nutzen, aus dem CRM-System heraus in Echtzeit via Chat, Video und Voice kommunizieren, ohne die Salesforce-Umgebung verlassen oder Plug-ins installieren zu müssen.

Das Internet der Dinge

Salesforce IoT Cloud und Cisco Jasper sollen integriert werden, um die Verwaltung von vernetzten Geräten zu erleichtern. Jasper ist dabei für die Kontrolle von IoT-Teilnehmern zuständig, von der Einführung über die Verwaltung bis hin zur Vermarktung. Die IoT-Cloud des CRM-Systemherstellers kann die IoT-Ereignisse mit der eigenen Plattform vernetzen, um daraus Erkenntnisse für deren Nutzung abzuleiten.

Kundendienst

Im Rahmen der Kooperation soll eine Lösung für den Kundenservice entstehen, die Aspekte von der Kommunikationsinfrastruktur bis zur Desktop-Anwendung für Serviceteams abbildet. Das Unified Contact Center Enterprise von Cisco liefert das Routing von Kontakten, Anrufbearbeitung, Netzwerk-zu-Desktop Computer Telephony Integration (CTI) und Multichannel-Kontaktmangement. Die Salesforce Service Cloud kann Servicemitarbeitern einen übersichtlichen Blick auf Kundendaten zur Verfügung stellen, die auf dieser Grundlage passgenaue Serviceangebote abstimmen können.

Preise und Verfügbarkeit

Die Integration von Unified Contact Center Enterprise und der Service Cloud ist bereits erhältlich. Verfügbarkeit und Preise weiterer integrierter Lösungen werden zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht.
 
 

(Quelle:Salesforce)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Scope - mobile Anwendung für Produktionslinien - ein in Bachelor-Kooperation realisiertes Projekt, das Mobile Devices für die Maschinenbedienung etabliert.‣ weiterlesen

Die Konnektivitätsanwendung KepServer-Ex von Kepware soll den Zusammenschluss von Maschinen und Anlagen zu einem Datenverbund vereinfachen.‣ weiterlesen

Ab 25. Mai 2018 gilt die EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO). Unternehmen bleibt also nur noch wenig Zeit, um ihre Prozesse entsprechend anzupassen.‣ weiterlesen

Starkes Wachstum, hohe Auslastung: Bei Reisch lief eigentlich alles. Nur die IT machte dem Maschinenbauer Sorgen: Mit der über Jahre gewachsenen, hauptsächlich aus Insellösungen bestehenden Systemlandschaft konnte das Familienunternehmen seine Abläufe nicht mehr effizient abbilden. Daher entschied sich Reisch, auf ein unternehmensweites ERP-System umzusatteln: Seit Anfang 2017 arbeitet der Traditionsbetrieb mit ams.erp.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige