Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Robuste Terminals für die Shopfloor-IT

Die Geobra Brandstätter GmbH & Co. KG ist Hersteller der weltweit bekannten Playmobil-Figuren. Im Rahmen der Modernisierung der Shopfloor-IT wurden im Werk im fränkischen Dietenhofen auch die Terminals ausgetauscht. Die robusten Geräte sind leistungsfähig genug, um die neuen Produktionssysteme in der Werkhalle auszuführen und lassen sich zudem per Touchdisplay bedienen – auch mit Handschuhen.

Bild: Penta

Der Spielzeughersteller Geobra Brandstätter hat seit 1974 insgesamt 2,7 Milliarden Playmobil-Figuren hergestellt. Im Jahr 2012 erreichte das Unternehmen einen Gesamtumsatz von 591 Millionen Euro und beschäftigt weltweit mehr als 4.000 Mitarbeiter. Bei den komplexen Produktionsprozessen für die Herstellung der vielfältigen Erlebniswelten von Playmobil, ist IT-Unterstützung beinahe unumgänglich. An vielen Stellen in der Fertigung stehen deshalb Shopfloor-Terminals, über die Arbeitsabläufe gesteuert und quittiert werden. Mitarbeiter in der Arbeitsvorbereitung und Fertigungssteuerung, der Produktionsleitung, dem Controlling oder der Geschäftsleitung können diese Daten überall einsehen und weiterverarbeiten. Zum Einsatz kommt die ‚Acquisition & Information Panel-Software‘ (AIP) Hydra der Firma MPDV Microlab. Die Informationstiefe ist bedarfsgerecht auf die jeweiligen Zielgruppen im Unternehmen angepasst. Kurzfristige Änderungen im Zeitplan, Probleme bei bestimmten Produktionschargen oder andere mögliche Komplikationen sind zeitnah identifizierbar. Das ermöglicht im Ereignisfall das sofortige Gegensteuern, Nachordern oder Umplanen in Echtzeit. Durch Auswertung dieser Daten wird auch die strategische Planung des Unternehmens unterstützt. Um den gestiegenen Performanceansprüchen der aktuellen Software entsprechen zu können, erneuerten die IT-Verantwortlichen im Fertigungsbetrieb diese Shopfloor-IT und schafften unter anderem neue Panel-PCs an.

Das passende System für ein raues Umfeld

Da es in den Lagern und der Kunststoff-Spritzerei teils ruppig zugeht, müssen diese Systeme beispielsweise besonders vibrations- und schockresistent sein. Eine weitere große Herausforderung: Die Panel-PCs werden sowohl in den oft unbeheizten, kühlen Lagern als auch innerhalb der erhitzten Luft der Spritzereien installiert. Also ist darauf zu achten, dass diese Systeme für einen entsprechend großen Temperaturbereich ausgelegt sind. Weder Umgebungstemperaturen im einstelligen Grad-Bereich, noch solche von bis zu 50 Grad Celsius dürfen die Funktionalität der Terminals einschränken. Industrielle Panel-PCs sollten darüber hinaus ohne Lüfter auskommen: Lüfter sind mechanische Einbauteile und sehr störungsanfällig. Außerdem verschleißen sie vergleichsweise schnell, was einen höheren Wartungs- und Reparaturaufwand bedeutet. Auch dürfen Staub und Schmutz nicht in das Gehäuse eindringen. Denn Staub im PC-Gehäuse kann zu Fehlfunktionen bis hin zum Totalausfall führen. Hat der Panel-PC Lüftungsschlitze, werden diese in der Fertigung und im Lager schnell zu Staubfängern.

Sie erschweren außerdem die Reinigung der Geräte – denn wenn Wasser ins Gehäuse-Innere läuft, kann das System erheblich beschädigt werden. Im industriellen Umfeld sind deshalb in der Regel Industrie-PCs mit Schutzklasse IP65 anzuraten. Die erste Kennziffer im Schutzgrad sagt aus, dass die Geräte rundum staubdicht sind, während die zweite bescheinigt, dass die Rechner bei der täglichen Reinigung selbst Strahlwasser standhalten. Zudem ist die Langzeitverfügbarkeit ein wichtiges Kriterium, damit Systeme oder Systemkomponenten über Jahre hinweg in gleicher Konfiguration nachgeordert werden können. Dies kann auch die IT-Administration erheblich erleichtern: So kann ein einmal erstelltes Software-Image mit identischer Konfiguration auf alle Systeme aufgespielt werden, ohne dass individuelle Systemspezifika berücksichtigt werden müssen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Zuge des Wachstums der letzten Jahre wollte Stabilus das Zutrittsmanagement und die Zeitwirtschaft mit einem zukunftsfähigen System optimieren. Fündig wurde das Unternehmen bei Interflex Datensysteme. Zeitraubende Übertragungen von Buchungsdaten gehören nun ebenso der Vergangenheit an, wie die vielen Firmenschlüssel in den Hosentaschen der Mitarbeiter.‣ weiterlesen

Nextlap hat die nach eigenen Angaben weltweit erste 4G/5G-Pick-by-Light-Applikation auf den Markt gebracht. Die Plug-and-Play-Lösung für Picker kommt ohne klassische Netzwerkinfrastruktur aus.‣ weiterlesen

Beim generativen Design werden KI-Algorithmen zur treibenden Entscheidungskraft im Produktdesign. Anhand vorgegebener Parameter können sie eine Vielzahl an passenden Produktentwürfen berechnen. Dadurch ändert sich auch die Rolle von Produktdesignern und Ingenieuren. Ganz ohne sie geht es jedoch nicht.‣ weiterlesen

Der Industrie-4.0-Index, den die Unternehmensberatung Staufen bereits zum sechsten Mal aufgelegt hat, ist auch in der 2019er Auflage erneut gestiegen. Demnach setzen mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen Industrie 4.0 operativ um. Der Sprung von der Einzellösung hin zum unternehmensübergreifenden Einsatz gelingt jedoch nur selten.‣ weiterlesen

Kunden erwarten von einem guten Service schnelle und effektive Hilfe - am besten rund um die Uhr. Mit einem KI-gestützten Self-Service-Angebot kann man diesen Anforderungen Rechnung tragen und gleichzeitig die Mitarbeiter entlasten.‣ weiterlesen

Die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik hat einen VDI-Statusreport veröffentlicht. In 'Agenten zur Realisierung von Industrie 4.0' geht es um das Konzept einer I4.0-Sprache, die zu höherer Flexibilität und mehr Effizienz in Wertschöpfungsketten führen soll. Der Ansatz ermöglicht einen interoperablen Austausch von Informationen und darauf aufbauend das flexible Aushandeln und Aktivieren von Aufgaben.‣ weiterlesen

DataProphet will Anwendern mit einem neuen Software-Paket erlauben, auf Basis von künstlicher Intelligenz die Produktionsprozesse und die Produktqualität zu verbessern.‣ weiterlesen

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige