Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Robuste Tablet-PCs für den industriellen Einsatz

Mit ihren Touchscreen-Steuerungen ersetzen Tablet-PCs in vielen Anwendungsbereichen Notebooks, dedizierte Eingabegeräte oder fest montierte Einbaulösungen. Die Tablet-Computer von Hardware-Hersteller Penta sind für den Einsatz im Industrieumfeld nicht nur robust konstruiert, sondern bringen eine Reihe spezifischer Schnittstellen mit.

Bilder: Penta GmbH, Tyler Olson, Dreamstime.com

Der Einsatz von Tablet-PCs im Industrieumfeld kann harte Anforderungen an die Geräte stellen: Das Hardware-Design muss Schocks und Vibrationen vertragen können und erweiterte Temperaturbereiche unterstützen. Bei dem Design des Gehäuses gilt es das Eindringen von Schmutz und Feuchtigkeit zu verhindert. Neben handlichen Abmessungen sorgen kratzfeste Displays und die Unterstützung von Multitouch-Gesten vielerorts dafür, den Einsatz der Werkzeuge in möglichst vielen Szenarien zu gestatten. Ein oder zwei im laufenden Betrieb austauschbare Akkus erhöhen die Einsatzdauer vieler Geräte und auch der Griff zu einem Standardbetriebssystem verspricht Vorteile, da sich eine hohe Bandbreite von Business-Anwendungen installieren lässt.

Interfaces für jeden Zweck

In vielen Branchen werden aber noch weitere Anforderungen gestellt. Besonders wichtig ist generell ein abgestimmtes Schnittstellenangebot. Neben USB und seriellen Schnittstellen zur Anbindung gängiger Peripheriegeräte unterstützen industrietaugliche Tablets daher auch häufig kabelgebundenes Ethernet, um die Geräte mit Fabrik- oder Maintenance-Netzwerken zu verbinden. Für Logistik- und Intralogistikaufgaben geeignete Tablets können sich zudem mit einem integrierten Scanner ausstatten lassen. Flankiert werden viele der industrietauglichen Modelle mit einer Docking-Station, die den Anschluss weiterer Peripherie wie Kartenleser und Belegdrucker ermöglicht oder schlicht die Batterien des Tablet-PC aufladen kann. Oder die Andock-Station dient als Basis, um das Tablet als Rückfahrkamera eines LKW einzusetzen.

Industrietaugliches Gespann

Ein Hersteller, der sowohl für Anwender Lösungen bereitstellt als auch für OEM individuelle Implementierungen umsetzt, ist die zum Adlink Technology Konzern gehörende Penta GmbH. Zum Portfolio gehört mit der Penta Ultra-10-Reihe eine Kombination aus industrietauglichem Tablet-PC und Dockingstation. Die Fahrzeug-Einheit verfügt unter anderem über zwei serielle Schnittstellen, die optional für Feldbusse wie CAN ausgelegt sind. Außerdem bringen die Computer Ethernet-Eingänge über rüttelfeste verschraubbare Stecker sowie USB-Anschlüsse mit. Die Geräte sind mit einem Dual Core-Prozessor von Intel, einem integrierten Scanner und dem Docking-Interface für Flottenfahrzeuge, Flurförderzeuge sowie mobile Maschinen ausgestattet. Zum Datenaustausch unterstützen die Geräte WLAN, die Mobilfunkstandards UMTS/HDSPA und Bluetooth 2.0. Daten speichert der tragbare PC auf einer robusten Cfast SATA II-Speicherkarte.

Das projiziert-kapazitive tageslichttaugliche 10-Zoll-Touch-Display wird von zwei hot-swap-fähigen Akkus mit Energie gespeist. Zusammen mit der Funktion ‚Intelligent smart touch control‘, die unbenötigte Funktionen abschalten kann, um den Akku zu schonen, sollen die Gerate einen Arbeitstag durchhalten. Die nach IP65 komplett geschlossenen Gehäuse schützen die Technik und lassen sich desinfizieren, was insbesondere für den Einsatz in der Nahungsmittelindustrie interessant sein dürfte. Die Tablet-PC laufen unter Windows-Betriebssystemen ebenso wie unter Linux. Softwaresupport für Echtzeitbetriebssysteme wie VxWorks oder QNX bietet der Hersteller auf Anfrage. Ergänzt wird die Baureihe vom ‚kleinen Bruder‘ Ultra-8. Dieser hat ein 8,4-Zoll-Touch-Display und bietet vergleichbare Features, jedoch nur einen Akku und ist mit Intel Atom-Prozessor Z510 oder Z530 bestückt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Anlagenbau ist das Zusammenspiel von Engineering und Fertigung alles andere als trivial. Es gilt, fertigungsrelevante Daten projektbezogen in die jeweiligen Prozesse an Maschinen zu übermitteln, oft mit erheblichem Aufwand und manchen Schnittstellenhürden. Helfen kann das RiPanel Processing Center von Rittal, ein neues Jobmanagement-Tool zur zentralen Arbeitsvorbereitung.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Selbst gut ausgeprägte ERP-Systemlandschaften weisen meist Lücken auf, in denen Prozesse ohne digitales Abbild ablaufen. Individuell erstellte mobile Anwendungen können solche Lücken schließen - und so manch andere Schwachstelle in der ERP-Landschaft ausbügeln.‣ weiterlesen

Waren Cloudkosten verschwendet oder sinnvoll? Wer Ausgaben keinen Verursachern zuordnet, kann dies kaum hinlänglich beantworten. Erst die interne Verrechnung legt die Ursachen für die Ausgaben offen - und somit das Potenzial für Optimierungen.‣ weiterlesen

Zum Jahresende verzeichnet der Maschinen- und Anlagenbau einen rückläufigen Auftragseingang. Preisbereinigt vermeldet der VDMA ein Minus von 4 Prozent im Vergleich zum Jahr 2021. Im vierten Quartal gingen die Aufträge um 16 Prozent zurück.‣ weiterlesen

Zehn Unternehmen beteiligen sich am Joint Venture Cofinity-X. Die Partner wollen damit die Umsetzung von Datenökosystems Catena-X weiter vorantreiben.‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 1,9 Punkten verzeichnet das Geschäftsklima der Digitalbranche im Januar einen erneuten Anstieg und liegt nun bei 18,5 Punkten. Erstmals seit Sommer 2022 liegen zudem die Geschäftserwartungen im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Ob zur Remote-Unterstützung der Mitarbeiter vor Ort, zur Schulung und technischen Einweisung neuen Personals oder bei der Umplanung von Produktionsstraßen - fotorealistische digitale Zwillinge können Unternehmen vielfältig unterstützen.‣ weiterlesen

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkten im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen