Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Robuste Tablet-PCs für den industriellen Einsatz

Mit ihren Touchscreen-Steuerungen ersetzen Tablet-PCs in vielen Anwendungsbereichen Notebooks, dedizierte Eingabegeräte oder fest montierte Einbaulösungen. Die Tablet-Computer von Hardware-Hersteller Penta sind für den Einsatz im Industrieumfeld nicht nur robust konstruiert, sondern bringen eine Reihe spezifischer Schnittstellen mit.

Bilder: Penta GmbH, Tyler Olson, Dreamstime.com

Der Einsatz von Tablet-PCs im Industrieumfeld kann harte Anforderungen an die Geräte stellen: Das Hardware-Design muss Schocks und Vibrationen vertragen können und erweiterte Temperaturbereiche unterstützen. Bei dem Design des Gehäuses gilt es das Eindringen von Schmutz und Feuchtigkeit zu verhindert. Neben handlichen Abmessungen sorgen kratzfeste Displays und die Unterstützung von Multitouch-Gesten vielerorts dafür, den Einsatz der Werkzeuge in möglichst vielen Szenarien zu gestatten. Ein oder zwei im laufenden Betrieb austauschbare Akkus erhöhen die Einsatzdauer vieler Geräte und auch der Griff zu einem Standardbetriebssystem verspricht Vorteile, da sich eine hohe Bandbreite von Business-Anwendungen installieren lässt.

Interfaces für jeden Zweck

In vielen Branchen werden aber noch weitere Anforderungen gestellt. Besonders wichtig ist generell ein abgestimmtes Schnittstellenangebot. Neben USB und seriellen Schnittstellen zur Anbindung gängiger Peripheriegeräte unterstützen industrietaugliche Tablets daher auch häufig kabelgebundenes Ethernet, um die Geräte mit Fabrik- oder Maintenance-Netzwerken zu verbinden. Für Logistik- und Intralogistikaufgaben geeignete Tablets können sich zudem mit einem integrierten Scanner ausstatten lassen. Flankiert werden viele der industrietauglichen Modelle mit einer Docking-Station, die den Anschluss weiterer Peripherie wie Kartenleser und Belegdrucker ermöglicht oder schlicht die Batterien des Tablet-PC aufladen kann. Oder die Andock-Station dient als Basis, um das Tablet als Rückfahrkamera eines LKW einzusetzen.

Industrietaugliches Gespann

Ein Hersteller, der sowohl für Anwender Lösungen bereitstellt als auch für OEM individuelle Implementierungen umsetzt, ist die zum Adlink Technology Konzern gehörende Penta GmbH. Zum Portfolio gehört mit der Penta Ultra-10-Reihe eine Kombination aus industrietauglichem Tablet-PC und Dockingstation. Die Fahrzeug-Einheit verfügt unter anderem über zwei serielle Schnittstellen, die optional für Feldbusse wie CAN ausgelegt sind. Außerdem bringen die Computer Ethernet-Eingänge über rüttelfeste verschraubbare Stecker sowie USB-Anschlüsse mit. Die Geräte sind mit einem Dual Core-Prozessor von Intel, einem integrierten Scanner und dem Docking-Interface für Flottenfahrzeuge, Flurförderzeuge sowie mobile Maschinen ausgestattet. Zum Datenaustausch unterstützen die Geräte WLAN, die Mobilfunkstandards UMTS/HDSPA und Bluetooth 2.0. Daten speichert der tragbare PC auf einer robusten Cfast SATA II-Speicherkarte.

Das projiziert-kapazitive tageslichttaugliche 10-Zoll-Touch-Display wird von zwei hot-swap-fähigen Akkus mit Energie gespeist. Zusammen mit der Funktion ‚Intelligent smart touch control‘, die unbenötigte Funktionen abschalten kann, um den Akku zu schonen, sollen die Gerate einen Arbeitstag durchhalten. Die nach IP65 komplett geschlossenen Gehäuse schützen die Technik und lassen sich desinfizieren, was insbesondere für den Einsatz in der Nahungsmittelindustrie interessant sein dürfte. Die Tablet-PC laufen unter Windows-Betriebssystemen ebenso wie unter Linux. Softwaresupport für Echtzeitbetriebssysteme wie VxWorks oder QNX bietet der Hersteller auf Anfrage. Ergänzt wird die Baureihe vom ‚kleinen Bruder‘ Ultra-8. Dieser hat ein 8,4-Zoll-Touch-Display und bietet vergleichbare Features, jedoch nur einen Akku und ist mit Intel Atom-Prozessor Z510 oder Z530 bestückt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Um Produktionsdaten per Manufacturing Execution System auswerten zu können, müssen die Daten aus der Maschine in das System gelangen - bei alten Maschinen ein Problem. Doch können Fertiger nicht einfach so in einen neuen Maschinenpark investieren. Der Retrofit-Ansatz kann dabei helfen, auch ältere Maschinen Industrie 4.0-Ready zu machen.‣ weiterlesen

Auf Basis einer PC-basierten Automatisierungsplattform hat Cretec bei einem deutschen Automobilzulieferer die Taktraten bei Prüfungen von Turboaggregaten deutlich gesenkt. Inklusive vollständiger Rückverfolgbarkeit der Produkte.‣ weiterlesen

Wollen Fertigungsunternehmen die Vorteile einer vernetzten Produktion erschließen, kommen sie an der Einführung eines firmenweiten IIoT-Netzwerks kaum vorbei. Der Weg bis zum Betrieb einer solchen zentralen Steuerungsinstanz lässt sich in drei Schritte gliedern.‣ weiterlesen

Unternehmensprozesse können nicht in einem Schritt digitalisiert werden. Es kommt auf die Priorisierung an. Beim Pumpenhersteller KSB halfen dabei eine Wertstromanalyse sowie agiles Projektmanagement.‣ weiterlesen

Nahezu die Hälfte der für eine Reichelt Elektronik-Studie befragten Unternehmen würde Implementierung von künstlicher Intelligenz nach heutigem Stand anders angehen. Beispielsweise würden sie Mitarbeiter stärker einbeziehen.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge der deutschen Maschinen- und Anlagenbauer sind im Oktober zweistellig gewachsen. Die Wachstumsraten fallen jedoch geringer aus als im Sommer dieses Jahres.‣ weiterlesen

Viele MES-Anwendungen unterscheiden sich in ihren Leitideen, Anforderungsschwerpunkten und Steuerungsansätzen deutlich voneinander. Zusammen mit ihren Branchen- und Funktionsschwerpunkten lassen sich die Angebote am Markt schwer vergleichen. Der neue MES-Marktspiegel hilft dabei, indem er unternehmerische Zielgrößen mit MES-Funktionalitäten korreliert und marktverfügbare Lösungen auf ihre Abdeckung untersucht.‣ weiterlesen

Lieferketten waren in der letzten Zeit von gleich mehreren unvorhersehbaren Ereignissen mit solcher Tragweite betroffen, dass vielerorts die Produktionsplanung darunter leidet oder die Fertigung sogar zum Stillstand kommt. Solche Ereignisse können Algorithmen zwar nicht vorhersagen, wohl aber wie Firmen bestmöglich darauf reagieren können.‣ weiterlesen

Um Produktionssysteme in der Automobilindustrie schneller, flexibler und effizienter zu gestalten soll im Forschungsprojekt ’Software-Defined Manufacturing für die Fahrzeug- und Zulieferindustrie (SDM4FZI)‘ eine neue technologische Grundlage entwickelt werden.‣ weiterlesen

Erstmals seit Februar ist die Zahl der Kurzarbeitenden in Deutschland wieder gestiegen. Wie das Ifo Institut mitteilt, waren im November 10.000 Beschäftigte mehr in Kurzarbeit als noch im Oktober.‣ weiterlesen

Geht es um Datenspeicher und ihre Verarbeitungsoptionen, gibt es zahlreiche Plattformen: Edge-, On-Premise- oder Cloudbasierte Server sollen den unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Doch was erfüllen diese Ansätze im Fabrikumfeld besonders gut, und wie setzen Firmen diese um?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige