Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Robuste Tablet-PCs für den industriellen Einsatz

Mit ihren Touchscreen-Steuerungen ersetzen Tablet-PCs in vielen Anwendungsbereichen Notebooks, dedizierte Eingabegeräte oder fest montierte Einbaulösungen. Die Tablet-Computer von Hardware-Hersteller Penta sind für den Einsatz im Industrieumfeld nicht nur robust konstruiert, sondern bringen eine Reihe spezifischer Schnittstellen mit.

Bilder: Penta GmbH, Tyler Olson, Dreamstime.com

Der Einsatz von Tablet-PCs im Industrieumfeld kann harte Anforderungen an die Geräte stellen: Das Hardware-Design muss Schocks und Vibrationen vertragen können und erweiterte Temperaturbereiche unterstützen. Bei dem Design des Gehäuses gilt es das Eindringen von Schmutz und Feuchtigkeit zu verhindert. Neben handlichen Abmessungen sorgen kratzfeste Displays und die Unterstützung von Multitouch-Gesten vielerorts dafür, den Einsatz der Werkzeuge in möglichst vielen Szenarien zu gestatten. Ein oder zwei im laufenden Betrieb austauschbare Akkus erhöhen die Einsatzdauer vieler Geräte und auch der Griff zu einem Standardbetriebssystem verspricht Vorteile, da sich eine hohe Bandbreite von Business-Anwendungen installieren lässt.

Interfaces für jeden Zweck

In vielen Branchen werden aber noch weitere Anforderungen gestellt. Besonders wichtig ist generell ein abgestimmtes Schnittstellenangebot. Neben USB und seriellen Schnittstellen zur Anbindung gängiger Peripheriegeräte unterstützen industrietaugliche Tablets daher auch häufig kabelgebundenes Ethernet, um die Geräte mit Fabrik- oder Maintenance-Netzwerken zu verbinden. Für Logistik- und Intralogistikaufgaben geeignete Tablets können sich zudem mit einem integrierten Scanner ausstatten lassen. Flankiert werden viele der industrietauglichen Modelle mit einer Docking-Station, die den Anschluss weiterer Peripherie wie Kartenleser und Belegdrucker ermöglicht oder schlicht die Batterien des Tablet-PC aufladen kann. Oder die Andock-Station dient als Basis, um das Tablet als Rückfahrkamera eines LKW einzusetzen.

Industrietaugliches Gespann

Ein Hersteller, der sowohl für Anwender Lösungen bereitstellt als auch für OEM individuelle Implementierungen umsetzt, ist die zum Adlink Technology Konzern gehörende Penta GmbH. Zum Portfolio gehört mit der Penta Ultra-10-Reihe eine Kombination aus industrietauglichem Tablet-PC und Dockingstation. Die Fahrzeug-Einheit verfügt unter anderem über zwei serielle Schnittstellen, die optional für Feldbusse wie CAN ausgelegt sind. Außerdem bringen die Computer Ethernet-Eingänge über rüttelfeste verschraubbare Stecker sowie USB-Anschlüsse mit. Die Geräte sind mit einem Dual Core-Prozessor von Intel, einem integrierten Scanner und dem Docking-Interface für Flottenfahrzeuge, Flurförderzeuge sowie mobile Maschinen ausgestattet. Zum Datenaustausch unterstützen die Geräte WLAN, die Mobilfunkstandards UMTS/HDSPA und Bluetooth 2.0. Daten speichert der tragbare PC auf einer robusten Cfast SATA II-Speicherkarte.

Das projiziert-kapazitive tageslichttaugliche 10-Zoll-Touch-Display wird von zwei hot-swap-fähigen Akkus mit Energie gespeist. Zusammen mit der Funktion ‚Intelligent smart touch control‘, die unbenötigte Funktionen abschalten kann, um den Akku zu schonen, sollen die Gerate einen Arbeitstag durchhalten. Die nach IP65 komplett geschlossenen Gehäuse schützen die Technik und lassen sich desinfizieren, was insbesondere für den Einsatz in der Nahungsmittelindustrie interessant sein dürfte. Die Tablet-PC laufen unter Windows-Betriebssystemen ebenso wie unter Linux. Softwaresupport für Echtzeitbetriebssysteme wie VxWorks oder QNX bietet der Hersteller auf Anfrage. Ergänzt wird die Baureihe vom ‚kleinen Bruder‘ Ultra-8. Dieser hat ein 8,4-Zoll-Touch-Display und bietet vergleichbare Features, jedoch nur einen Akku und ist mit Intel Atom-Prozessor Z510 oder Z530 bestückt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Vorherzusagen, wann ein Werkzeug kaputt geht, ist nicht leicht. Mittels der Messung von Schallemissionen ist dies zwar möglich, aber auch teuer. Kombiniert man jedoch gängige Verfahren mit neuen Technologien, ergeben sich immer bessere und schnellere Verfahren.‣ weiterlesen

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die europäische Datenschutzgrundverordnung, meist nur DSGVO genannt. Der IT-Sicherheitsspezialist Rohde & Schwarz Cybersecurity berichtet, wie es um die Umsetzung in der hiesigen Industrie steht.‣ weiterlesen

In vielen Ländern Europas scheint sich der Arbeitsmarkt zu stabilisieren. Darauf deuten die Zahlen des Europäischen Arbeitsmarktbarometers hin, das nun erstmals veröffentlicht wurde.‣ weiterlesen

Eine IoT-Sicherheitsarchitektur sollte sowohl in IT- als auch in OT-Umgebungen für mehr Transparenz sorgen und Prozesse schützen. Dazu müssen die Daten aus dem IoT-Edge erfasst und extrahiert werden. Auf dieser Grundlage können Unternehmen effizienter agieren, bessere Geschäftsentscheidungen treffen und Digitalisierungsprojekte beschleunigen.‣ weiterlesen

GBTEC und Proalpha haben angekündigt, zukünftig in den Bereichen Process Mining und Business Intelligence zusammenzuarbeiten. Kunden sollen so einen Mehrwert bei der digitalen Transformation erhalten.‣ weiterlesen

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.‣ weiterlesen

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung gehen laut aktueller ZEW-Zahlen im Oktober zurück. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hat sich jedoch erneut verbessert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige