Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Robuste Tablet-PCs für den industriellen Einsatz

Mit ihren Touchscreen-Steuerungen ersetzen Tablet-PCs in vielen Anwendungsbereichen Notebooks, dedizierte Eingabegeräte oder fest montierte Einbaulösungen. Die Tablet-Computer von Hardware-Hersteller Penta sind für den Einsatz im Industrieumfeld nicht nur robust konstruiert, sondern bringen eine Reihe spezifischer Schnittstellen mit.

Bilder: Penta GmbH, Tyler Olson, Dreamstime.com

Der Einsatz von Tablet-PCs im Industrieumfeld kann harte Anforderungen an die Geräte stellen: Das Hardware-Design muss Schocks und Vibrationen vertragen können und erweiterte Temperaturbereiche unterstützen. Bei dem Design des Gehäuses gilt es das Eindringen von Schmutz und Feuchtigkeit zu verhindert. Neben handlichen Abmessungen sorgen kratzfeste Displays und die Unterstützung von Multitouch-Gesten vielerorts dafür, den Einsatz der Werkzeuge in möglichst vielen Szenarien zu gestatten. Ein oder zwei im laufenden Betrieb austauschbare Akkus erhöhen die Einsatzdauer vieler Geräte und auch der Griff zu einem Standardbetriebssystem verspricht Vorteile, da sich eine hohe Bandbreite von Business-Anwendungen installieren lässt.

Interfaces für jeden Zweck

In vielen Branchen werden aber noch weitere Anforderungen gestellt. Besonders wichtig ist generell ein abgestimmtes Schnittstellenangebot. Neben USB und seriellen Schnittstellen zur Anbindung gängiger Peripheriegeräte unterstützen industrietaugliche Tablets daher auch häufig kabelgebundenes Ethernet, um die Geräte mit Fabrik- oder Maintenance-Netzwerken zu verbinden. Für Logistik- und Intralogistikaufgaben geeignete Tablets können sich zudem mit einem integrierten Scanner ausstatten lassen. Flankiert werden viele der industrietauglichen Modelle mit einer Docking-Station, die den Anschluss weiterer Peripherie wie Kartenleser und Belegdrucker ermöglicht oder schlicht die Batterien des Tablet-PC aufladen kann. Oder die Andock-Station dient als Basis, um das Tablet als Rückfahrkamera eines LKW einzusetzen.

Industrietaugliches Gespann

Ein Hersteller, der sowohl für Anwender Lösungen bereitstellt als auch für OEM individuelle Implementierungen umsetzt, ist die zum Adlink Technology Konzern gehörende Penta GmbH. Zum Portfolio gehört mit der Penta Ultra-10-Reihe eine Kombination aus industrietauglichem Tablet-PC und Dockingstation. Die Fahrzeug-Einheit verfügt unter anderem über zwei serielle Schnittstellen, die optional für Feldbusse wie CAN ausgelegt sind. Außerdem bringen die Computer Ethernet-Eingänge über rüttelfeste verschraubbare Stecker sowie USB-Anschlüsse mit. Die Geräte sind mit einem Dual Core-Prozessor von Intel, einem integrierten Scanner und dem Docking-Interface für Flottenfahrzeuge, Flurförderzeuge sowie mobile Maschinen ausgestattet. Zum Datenaustausch unterstützen die Geräte WLAN, die Mobilfunkstandards UMTS/HDSPA und Bluetooth 2.0. Daten speichert der tragbare PC auf einer robusten Cfast SATA II-Speicherkarte.

Das projiziert-kapazitive tageslichttaugliche 10-Zoll-Touch-Display wird von zwei hot-swap-fähigen Akkus mit Energie gespeist. Zusammen mit der Funktion ‚Intelligent smart touch control‘, die unbenötigte Funktionen abschalten kann, um den Akku zu schonen, sollen die Gerate einen Arbeitstag durchhalten. Die nach IP65 komplett geschlossenen Gehäuse schützen die Technik und lassen sich desinfizieren, was insbesondere für den Einsatz in der Nahungsmittelindustrie interessant sein dürfte. Die Tablet-PC laufen unter Windows-Betriebssystemen ebenso wie unter Linux. Softwaresupport für Echtzeitbetriebssysteme wie VxWorks oder QNX bietet der Hersteller auf Anfrage. Ergänzt wird die Baureihe vom ‚kleinen Bruder‘ Ultra-8. Dieser hat ein 8,4-Zoll-Touch-Display und bietet vergleichbare Features, jedoch nur einen Akku und ist mit Intel Atom-Prozessor Z510 oder Z530 bestückt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Der VDMA hat die Produktionsprognose für das laufende Jahr angehoben. War der Verband bisher von einem Zuwachs von 4 Prozent ausgegangen, so rechnet man nun mit einem Produktionsplus von 7 Prozent.‣ weiterlesen

Roboter gehören zum Rückgrat der smarten Fabrik. Doch die Automaten könnten außerhalb der Fabriken viel leisten. Das Dresdner Unternehmen Wandelbots hat jetzt eine Lösung entwickelt, die den Robotereinsatz auch für kleine und mittlere Unternehmen vieler Branchen interessant machen soll. Ein Industrie-PC von Kontron übernimmt in diesem System eine zentrale Aufgabe.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher der deutschen Industrieunternehmen füllen sich und die Produktion nimmt zu. Laut Ifo-Konjunkturumfrage liegen die Produktionserwartungen im März sogar auf dem höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

xyzWieviel sind Daten wert? Welche Daten sind für die Effizienzsteigerung der Produktion, die Qualitätssteigerung der Produkte oder neue Geschäftsmodelle für die produzierende Industrie und ihre Dienstleistungen von Nutzen und wie kann ihr Wert gemessen und beziffert werden? Am 13. Januar 2021 konstituierte sich dazu der Fachausschuss 7.24 Big Data in der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik neu, um die Experten-Empfehlung VDI/VDE 3715 'Data Assets' zu entwickeln. Im Fachausschuss wird ein metrischer Standard entwickelt für die Ermittlung des ökonomischen Wertes technikbezogener Daten innerhalb der Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige