Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Robuste Tablet-PCs für den industriellen Einsatz

Mit ihren Touchscreen-Steuerungen ersetzen Tablet-PCs in vielen Anwendungsbereichen Notebooks, dedizierte Eingabegeräte oder fest montierte Einbaulösungen. Die Tablet-Computer von Hardware-Hersteller Penta sind für den Einsatz im Industrieumfeld nicht nur robust konstruiert, sondern bringen eine Reihe spezifischer Schnittstellen mit.

Bilder: Penta GmbH, Tyler Olson, Dreamstime.com

Der Einsatz von Tablet-PCs im Industrieumfeld kann harte Anforderungen an die Geräte stellen: Das Hardware-Design muss Schocks und Vibrationen vertragen können und erweiterte Temperaturbereiche unterstützen. Bei dem Design des Gehäuses gilt es das Eindringen von Schmutz und Feuchtigkeit zu verhindert. Neben handlichen Abmessungen sorgen kratzfeste Displays und die Unterstützung von Multitouch-Gesten vielerorts dafür, den Einsatz der Werkzeuge in möglichst vielen Szenarien zu gestatten. Ein oder zwei im laufenden Betrieb austauschbare Akkus erhöhen die Einsatzdauer vieler Geräte und auch der Griff zu einem Standardbetriebssystem verspricht Vorteile, da sich eine hohe Bandbreite von Business-Anwendungen installieren lässt.

Interfaces für jeden Zweck

In vielen Branchen werden aber noch weitere Anforderungen gestellt. Besonders wichtig ist generell ein abgestimmtes Schnittstellenangebot. Neben USB und seriellen Schnittstellen zur Anbindung gängiger Peripheriegeräte unterstützen industrietaugliche Tablets daher auch häufig kabelgebundenes Ethernet, um die Geräte mit Fabrik- oder Maintenance-Netzwerken zu verbinden. Für Logistik- und Intralogistikaufgaben geeignete Tablets können sich zudem mit einem integrierten Scanner ausstatten lassen. Flankiert werden viele der industrietauglichen Modelle mit einer Docking-Station, die den Anschluss weiterer Peripherie wie Kartenleser und Belegdrucker ermöglicht oder schlicht die Batterien des Tablet-PC aufladen kann. Oder die Andock-Station dient als Basis, um das Tablet als Rückfahrkamera eines LKW einzusetzen.

Industrietaugliches Gespann

Ein Hersteller, der sowohl für Anwender Lösungen bereitstellt als auch für OEM individuelle Implementierungen umsetzt, ist die zum Adlink Technology Konzern gehörende Penta GmbH. Zum Portfolio gehört mit der Penta Ultra-10-Reihe eine Kombination aus industrietauglichem Tablet-PC und Dockingstation. Die Fahrzeug-Einheit verfügt unter anderem über zwei serielle Schnittstellen, die optional für Feldbusse wie CAN ausgelegt sind. Außerdem bringen die Computer Ethernet-Eingänge über rüttelfeste verschraubbare Stecker sowie USB-Anschlüsse mit. Die Geräte sind mit einem Dual Core-Prozessor von Intel, einem integrierten Scanner und dem Docking-Interface für Flottenfahrzeuge, Flurförderzeuge sowie mobile Maschinen ausgestattet. Zum Datenaustausch unterstützen die Geräte WLAN, die Mobilfunkstandards UMTS/HDSPA und Bluetooth 2.0. Daten speichert der tragbare PC auf einer robusten Cfast SATA II-Speicherkarte.

Das projiziert-kapazitive tageslichttaugliche 10-Zoll-Touch-Display wird von zwei hot-swap-fähigen Akkus mit Energie gespeist. Zusammen mit der Funktion ‚Intelligent smart touch control‘, die unbenötigte Funktionen abschalten kann, um den Akku zu schonen, sollen die Gerate einen Arbeitstag durchhalten. Die nach IP65 komplett geschlossenen Gehäuse schützen die Technik und lassen sich desinfizieren, was insbesondere für den Einsatz in der Nahungsmittelindustrie interessant sein dürfte. Die Tablet-PC laufen unter Windows-Betriebssystemen ebenso wie unter Linux. Softwaresupport für Echtzeitbetriebssysteme wie VxWorks oder QNX bietet der Hersteller auf Anfrage. Ergänzt wird die Baureihe vom ‚kleinen Bruder‘ Ultra-8. Dieser hat ein 8,4-Zoll-Touch-Display und bietet vergleichbare Features, jedoch nur einen Akku und ist mit Intel Atom-Prozessor Z510 oder Z530 bestückt.


Das könnte Sie auch interessieren:

In den vergangenen Monaten hat sich gezeigt, dass die Resilienz von IT-Lösungen ein grundlegender Faktor für den Erfolg eines Unternehmens ist. Um die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten und gleichzeitig den Betrieb weiterhin erfolgreich aufrecht zu erhalten, waren ERP-Lösungen notwendig, die Flexibilität und Agilität erlauben. Unternehmen, die während der COVID-19-Pandemie noch veraltete Systeme im Einsatz hatten, sahen sich dadurch enormen Nachteilen ausgesetzt.‣ weiterlesen

Holo-Light hat einen Augmented Reality-Arbeitsplatz für Ingenieure, Konstrukteure und Industriedesigner entwickelt. Anwender aus verschiedenen Fachabteilungen können so in der gleichen AR-Umgebung kooperieren.‣ weiterlesen

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine KI-gestützte, mobile App entwickelt, die anhand des Geräusches, das beim Husten entsteht, Covid19 diagnostiziern kann. Das Team um Juan Brian Subirana hat die Analysesoftware dafür mit zehntausenden Husten-Geräuschen von gesunden und infizierten Probanden trainiert.‣ weiterlesen

Das Corona-Virus war 2020 das bestimmende Thema, auch für den Maschinenbau. Hartmut Rauen ist stellvertretender Hauptgeschäftsführer beim VDMA und schildert, wie die Maschinenbauer durch die Krise kommen.‣ weiterlesen

Drei Tochterunternehmen der Friedhelm Loh Group sind jetzt eins: German Edge Cloud, Iotos und Innovo Cloud. Die Kompetenzen der im IIoT-, Cloud- und Edge-Computing-Markt etablierten Unternehmen werden jetzt in der German Edge Cloud (GEC) vereint.‣ weiterlesen

Stabiler Umsatz, neue Fabriken, Geschäftseinheiten und Produkte – Leuze navigiert offenbar erfolgreich durch die aktuelle Krise. Auf der Jahrespressekonferenz am 20. Januar legte Geschäftsführer Ulrich Balbach dann auch ambitionierte Pläne offen: Im Kern sind dies weiteres Wachstum und – zumindest in Deutschland – Klimaneutralität.‣ weiterlesen

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige