Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Robuste Geräte für raue Umgebungen

Mobile IT an Maschine und Anlage

Für Mobilgeräte bedeuten die oftmals widrigen Umstände in Fertigungshallen oder auf Baustellen eine große Herausforderung. Gerade im Maschinen- und Anlagenbau sind deshalb besonders widerstandsfähige Systeme gefragt, die Öl und Staub ebenso trotzen wie Wind und Wetter. Bei aller Robustheit sollen Bedienungskomfort und Datensicherheit nicht leiden.



Tests nach Industriestandards belegen die Robustheit der Geräte. Bild: Dell GmbH

Auch im Maschinen- und Anlagenbau kommen immer mehr Mobilgeräte zum Einsatz. Die für die Produktionsprozesse Verantwortlichen verfolgen in den Fertigungshallen die Abläufe unmittelbar am Ort des Geschehens und erhalten dabei alle nötigen Daten auf ihr Tablet oder Notebook. Ingenieure für Qualitätssicherung prüfen ebenfalls an Ort und Stelle und dokumentieren ihre Arbeit auf mobilen Devices. Servicetechniker nutzen bei Montage- oder Wartungsarbeiten bei Kunden oder auf Baustellen Tablets, um umfassende Informationen zu Anlagen, Aufträgen, Konfigurationen oder der Service-Historie abzurufen. Handelsübliche Notebooks oder Tablets stoßen hier schnell an ihre Grenzen. Finden sie im Büro, im Taxi oder am Flughafen-Gate unproblematische Umgebungen vor, sind sie im Maschinen- und Anlagenbau häufig extremen Bedingungen ausgesetzt – seien es sprühende Funken, ölige Flächen, staubige Luft, sehr hohe oder niedrige Temperaturen oder einfach nur schlechtes Wetter beim Einsatz im Freien. Und fällt ein Mobilgerät im Büro einmal vom Schreibtisch, fällt es dort meist nicht sehr weit und in der Regel auch nicht sehr hart. In einer Fertigungshalle oder auf einer Baustelle dagegen kann ein solcher Sturz schnell zu einem Totalausfall des Gerätes führen.

Magnesiumlegierungen und Polymere

Maschinen- und Anlagenbauern steht daher eine große Bandbreite an ‚Ruggedized‘ Mobilgeräten zur Verfügung. Das sind spezielle Notebooks, Convertibles oder Tablets, die über robuste Konstruktionselemente verfügen und sich auch für den Einsatz in rauen Umgebungen eignen. Solche Geräte haben Gehäuse aus stabilen Magnesiumlegierungen und stoßdämpfenden Polymeren. Als Speichermedien verwenden sie oft Solid-State-Festplatten, die keine beweglichen Teile haben und daher unempfindlicher gegen Stürze oder Erschütterungen sind. Wichtig ist aber auch ein umfassender Schutz gegen Sand, Staub, Wasser und Flüssigkeiten. Dazu gehört die Versiegelung der Tastatur sowie aller anderen Öffnungen – bei letzteren in der Regel mit Kompressionsdichtungen.

Gegen Spritz- und Strahlwasser geschützt

Die Robustheit der Geräte lässt sich durch umfangreiche Tests nach Industriestandards nachweisen. So ist ein IP65-zertifiziertes Gerät gegen das Eindringen von Staub sowie gegen Spritzwasser und sogar Strahlwasser aus einem beliebigen Winkel geschützt. Noch weiter gehen Testverfahren für Geräte wie Notebooks und Convertibles nach militärischen Standards: MIL-STD-810G definiert zum Beispiel Spezifikationen für die Widerstandsfähigkeit gegen extreme Temperaturen und Sonneneinstrahlung oder Temperaturschocks. Für die Zertifizierung der Geräte wird das Verhalten bei Einwirkungen von Luftfeuchtigkeit und gefrierendem Regen ebenso untersucht wie die Belastung durch Chemikalien, das Verhalten im Falle eines Sturzes, beim Untertauchen, bei Beschleunigungen, Vibrationen oder speziellen Erschütterungen durch Geländefahrten sowie die Auswirkung von Explosionen.

Auch auf den Bildschirm kommt es an

Zur Ausstattung robuster mobiler Systeme gehört ein Bildschirm, dessen Anzeige durch die Reduktion von Spiegelungen und einen guten Kontrastausgleich auch bei grellem Sonnenlicht gut lesbar bleiben muss. Für die Eingabe bei Kälte ist eine Touch-Bedienung nützlich, die auch mit dicken Handschuhen noch funktioniert, oder sogar eine Multi-Touch-Bedienung für Gestensteuerung. Hintergrundbeleuchtete Tastaturen wiederum sind auch dort nutzbar, wo keine externen Lichtquellen zur Verfügung stehen. Abgerundet wird die robuste Ausstattung durch entsprechendes Zubehör. Befestigungsmöglichkeiten, etwa im Auto oder direkt am Arm, erleichtern die Eingabe. Rugged-Docking-Stationen ermöglichen den Anschluss der Devices an das lokale Netz, Drucker, Bildschirm oder andere Hardware. Auch die Stationen sind gegen äußere Einflüsse geschützt.

Datensicherheit nicht zu vernachlässigen

Viele Ruggedized-Lösungen bieten zudem Schutz gegen unberechtigten Zugriff bei Verlust oder Diebstahl. Smartcard-Lesegeräte, ein Fingerabdruck-Lesegerät oder eine Verschlüsselungslösung schieben dem unberechtigten Abruf der Daten den digitalen Riegel vor. Unterstützen lässt sich die Datensicherheit durch eine Verschlüsselungssoftware. Die Netzanbindung mobiler Geräte muss den lokalen Verhältnissen vor Ort entsprechen. Auch GPS-Empfänger sind, anders als etwa in Business-Notebooks, meist unverzichtbar. Der Formfaktor hilft bei der mobilen Dateneingabe im Feld: Ein Dreh-Display macht aus einem Notebook im Bedarfsfall ein Tablet und ermöglicht so die komfortable Anfertigung von erläuternden Zeichnungen oder beschleunigt die Bearbeitung von Eingabeformularen durch Fingerdruck oder durch Stifte.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige