Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Robuste Geräte für raue Umgebungen

Mobile IT an Maschine und Anlage

Für Mobilgeräte bedeuten die oftmals widrigen Umstände in Fertigungshallen oder auf Baustellen eine große Herausforderung. Gerade im Maschinen- und Anlagenbau sind deshalb besonders widerstandsfähige Systeme gefragt, die Öl und Staub ebenso trotzen wie Wind und Wetter. Bei aller Robustheit sollen Bedienungskomfort und Datensicherheit nicht leiden.



Tests nach Industriestandards belegen die Robustheit der Geräte. Bild: Dell GmbH

Auch im Maschinen- und Anlagenbau kommen immer mehr Mobilgeräte zum Einsatz. Die für die Produktionsprozesse Verantwortlichen verfolgen in den Fertigungshallen die Abläufe unmittelbar am Ort des Geschehens und erhalten dabei alle nötigen Daten auf ihr Tablet oder Notebook. Ingenieure für Qualitätssicherung prüfen ebenfalls an Ort und Stelle und dokumentieren ihre Arbeit auf mobilen Devices. Servicetechniker nutzen bei Montage- oder Wartungsarbeiten bei Kunden oder auf Baustellen Tablets, um umfassende Informationen zu Anlagen, Aufträgen, Konfigurationen oder der Service-Historie abzurufen. Handelsübliche Notebooks oder Tablets stoßen hier schnell an ihre Grenzen. Finden sie im Büro, im Taxi oder am Flughafen-Gate unproblematische Umgebungen vor, sind sie im Maschinen- und Anlagenbau häufig extremen Bedingungen ausgesetzt – seien es sprühende Funken, ölige Flächen, staubige Luft, sehr hohe oder niedrige Temperaturen oder einfach nur schlechtes Wetter beim Einsatz im Freien. Und fällt ein Mobilgerät im Büro einmal vom Schreibtisch, fällt es dort meist nicht sehr weit und in der Regel auch nicht sehr hart. In einer Fertigungshalle oder auf einer Baustelle dagegen kann ein solcher Sturz schnell zu einem Totalausfall des Gerätes führen.

Magnesiumlegierungen und Polymere

Maschinen- und Anlagenbauern steht daher eine große Bandbreite an ‚Ruggedized‘ Mobilgeräten zur Verfügung. Das sind spezielle Notebooks, Convertibles oder Tablets, die über robuste Konstruktionselemente verfügen und sich auch für den Einsatz in rauen Umgebungen eignen. Solche Geräte haben Gehäuse aus stabilen Magnesiumlegierungen und stoßdämpfenden Polymeren. Als Speichermedien verwenden sie oft Solid-State-Festplatten, die keine beweglichen Teile haben und daher unempfindlicher gegen Stürze oder Erschütterungen sind. Wichtig ist aber auch ein umfassender Schutz gegen Sand, Staub, Wasser und Flüssigkeiten. Dazu gehört die Versiegelung der Tastatur sowie aller anderen Öffnungen – bei letzteren in der Regel mit Kompressionsdichtungen.

Gegen Spritz- und Strahlwasser geschützt

Die Robustheit der Geräte lässt sich durch umfangreiche Tests nach Industriestandards nachweisen. So ist ein IP65-zertifiziertes Gerät gegen das Eindringen von Staub sowie gegen Spritzwasser und sogar Strahlwasser aus einem beliebigen Winkel geschützt. Noch weiter gehen Testverfahren für Geräte wie Notebooks und Convertibles nach militärischen Standards: MIL-STD-810G definiert zum Beispiel Spezifikationen für die Widerstandsfähigkeit gegen extreme Temperaturen und Sonneneinstrahlung oder Temperaturschocks. Für die Zertifizierung der Geräte wird das Verhalten bei Einwirkungen von Luftfeuchtigkeit und gefrierendem Regen ebenso untersucht wie die Belastung durch Chemikalien, das Verhalten im Falle eines Sturzes, beim Untertauchen, bei Beschleunigungen, Vibrationen oder speziellen Erschütterungen durch Geländefahrten sowie die Auswirkung von Explosionen.

Auch auf den Bildschirm kommt es an

Zur Ausstattung robuster mobiler Systeme gehört ein Bildschirm, dessen Anzeige durch die Reduktion von Spiegelungen und einen guten Kontrastausgleich auch bei grellem Sonnenlicht gut lesbar bleiben muss. Für die Eingabe bei Kälte ist eine Touch-Bedienung nützlich, die auch mit dicken Handschuhen noch funktioniert, oder sogar eine Multi-Touch-Bedienung für Gestensteuerung. Hintergrundbeleuchtete Tastaturen wiederum sind auch dort nutzbar, wo keine externen Lichtquellen zur Verfügung stehen. Abgerundet wird die robuste Ausstattung durch entsprechendes Zubehör. Befestigungsmöglichkeiten, etwa im Auto oder direkt am Arm, erleichtern die Eingabe. Rugged-Docking-Stationen ermöglichen den Anschluss der Devices an das lokale Netz, Drucker, Bildschirm oder andere Hardware. Auch die Stationen sind gegen äußere Einflüsse geschützt.

Datensicherheit nicht zu vernachlässigen

Viele Ruggedized-Lösungen bieten zudem Schutz gegen unberechtigten Zugriff bei Verlust oder Diebstahl. Smartcard-Lesegeräte, ein Fingerabdruck-Lesegerät oder eine Verschlüsselungslösung schieben dem unberechtigten Abruf der Daten den digitalen Riegel vor. Unterstützen lässt sich die Datensicherheit durch eine Verschlüsselungssoftware. Die Netzanbindung mobiler Geräte muss den lokalen Verhältnissen vor Ort entsprechen. Auch GPS-Empfänger sind, anders als etwa in Business-Notebooks, meist unverzichtbar. Der Formfaktor hilft bei der mobilen Dateneingabe im Feld: Ein Dreh-Display macht aus einem Notebook im Bedarfsfall ein Tablet und ermöglicht so die komfortable Anfertigung von erläuternden Zeichnungen oder beschleunigt die Bearbeitung von Eingabeformularen durch Fingerdruck oder durch Stifte.


Das könnte Sie auch interessieren:

Beim generativen Design werden KI-Algorithmen zur treibenden Entscheidungskraft im Produktdesign. Anhand vorgegebener Parameter können sie eine Vielzahl an passenden Produktentwürfen berechnen. Dadurch ändert sich auch die Rolle von Produktdesignern und Ingenieuren. Ganz ohne sie geht es jedoch nicht.‣ weiterlesen

Der Industrie-4.0-Index, den die Unternehmensberatung Staufen bereits zum sechsten Mal aufgelegt hat, ist auch in der 2019er Auflage erneut gestiegen. Demnach setzen mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen Industrie 4.0 operativ um. Der Sprung von der Einzellösung hin zum unternehmensübergreifenden Einsatz gelingt jedoch nur selten.‣ weiterlesen

Kunden erwarten von einem guten Service schnelle und effektive Hilfe - am besten rund um die Uhr. Mit einem KI-gestützten Self-Service-Angebot kann man diesen Anforderungen Rechnung tragen und gleichzeitig die Mitarbeiter entlasten.‣ weiterlesen

Die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik hat einen VDI-Statusreport veröffentlicht. In 'Agenten zur Realisierung von Industrie 4.0' geht es um das Konzept einer I4.0-Sprache, die zu höherer Flexibilität und mehr Effizienz in Wertschöpfungsketten führen soll. Der Ansatz ermöglicht einen interoperablen Austausch von Informationen und darauf aufbauend das flexible Aushandeln und Aktivieren von Aufgaben.‣ weiterlesen

DataProphet will Anwendern mit einem neuen Software-Paket erlauben, auf Basis von künstlicher Intelligenz die Produktionsprozesse und die Produktqualität zu verbessern.‣ weiterlesen

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Software für das Product Lifecycle Management (PLM) ist eine substanzielle Investition in die Zukunft. Die Frage nach ihrer Wirtschaftlichkeit beschäftigt deshalb alle Unternehmen - und ist nach heutigem Kenntnisstand gut zu beantworten.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige