Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Risikomanagement

Sicher vernetzt produzieren

51 Milliarden Euro Schaden verursachen Cyberangriffe der deutschen Wirtschaft laut einer Umfrage des Verbandes Bitkom jährlich. Trotz allen Engagements der Politik sind hier vor allem die Unternehmen gefordert. Es gilt, Eindringlingen möglichst hohe technische Hürden in den Weg zu stellen. Für das Restrisiko bietet Spezialversicherer Hiscox Dienstleistungen, um Produzenten im Schadenfall vor dem Schlimmsten zu bewahren.

Im Dezember 2015 haben die EU-Mitgliedsstaaten der Einigung von EU-Parlament und -Rat der sogenannte Netzwerk- und Informationssicherheits-Richtlinie (NIS), dem ersten europäischen Gesetz zur Cybersicherheit, zugestimmt. Die Richtlinie verpflichtet Internetkonzerne wie Google oder Amazon dazu, schwere Hackerangriffe zu melden, andernfalls drohen Bußgelder. Kleine und mittlere Unternehmen sollen von der Regelung vorerst befreit bleiben. Die Richtlinie ist, wie das in Deutschland im Juni 2015 verabschiedete IT-Sicherheitsgesetz, Teil der Cyber-Sicherheitsstrategie. Das neue IT-Sicherheitsgesetz verpflichtet Betreiber ‚kritischer Infrastrukturen‘ zu Mindeststandards bei ihrer IT und zur Meldung von Sicherheitsvorfällen. IT-Profis begrüßten die Gesetze als richtigen Schritt, warnen jedoch vor einem Flickenteppich aus Regelungen und Unklarheiten im Umgang mit Cyberattacken.



Ole Sieverding, Product Head & data Risks, Hiscox Deutschland.
Bild: Hiscox Europe / Underwriting Limited

Schäden in Milliardenhöhe

Besonders betroffen von Cyberattacken ist das produzierende Gewerbe, etwa im Automobilbau oder in der Chemie- und Pharmaindustrie. Patente und Fachwissen sind lukrative Beute für Hacker und sie können in der Produktion großen Schaden anrichten. Neben der Politik sind die Unternehmen in der Verantwortung: Technischer Schutz von IT-Systemen und eine Absicherung gegen finanzielle Folgen einer Cyberattacke werden jedoch bei kleinen und mittleren Betrieben oft vernachlässigt. Die politischen Debatten sowie die transparente Aufklärung zu Prävention und Umgang mit dem Ernstfall sind angesichts der fortschreitenden Digitalisierung ganzer Wertschöpfungsketten notwendig. Die vernetzte Produktion im Sinn einer Industrie 4.0 ist zwar zukunftsweisend – aber auch ein Tor für Cyberkriminelle in die Werkhalle. Egal ob es darum geht, Schadsoftware in ein Unternehmen einzuschleusen, Mitarbeiter zur Spionage anzustiften oder mit dem Internet verbundene Steuerungskomponenten zu hacken – den Kriminellen stehen viele Optionen zur Verfügung.

Doppelte Sicherheit

Vielen Industrieanlagen liegt ein veraltetes Sicherheitsverständnis zugrunde, obwohl sie längst in Teilen aufgerüstet und digital vernetzt wurden. Auch wenn sich Schäden im IT-System nach einem Angriff verhältnismäßig leicht beheben lassen, können etwa Betriebsverzögerungen oder ein Produktionsausfall schnell teuer werden, wie das Beispiel aus der Praxis zeigt: Ein mittelständischer Metallbaubetrieb, dessen Produktion teilweise über digital gesteuerte Roboter lief, erhielt eine Erpressermail von einem unbekannten Absender. Dieser forderte eine Geldzahlung von 50.000 Euro, andernfalls würde der Betrieb attackiert. Angesichts der hauseigenen Firewall sowie dem Virenschutzprogramm ging der erpresste Unternehmer lediglich von einem geringen Schaden durch eine Cyberattacke aus und ignorierte die Forderung.

In einem mehrstündigen Angriff erlangten die Kriminellen über die IT jedoch Zugriff auf die Produktionsroboter und veränderten Codes in deren Steuerungssoftware. Zwar entstand kein Sachschaden, doch die Produktion wurde sofort unterbrochen. Da der Mittelständler über keine eigene IT-Abteilung verfügte, musste ein externer IT-Dienstleister einspringen. Erst zwei Werktage später war die ITSicherheit wieder hergestellt und die Produktionsanlage wieder funktionsfähig. Vor allem die Betriebsunterbrechung schlug mit Kosten im niedrigen sechsstelligen Bereich zu Buche und bedrohte die Existenz der Firma.

Mit Hackerangriffen umgehen

Um im Ernstfall schnell und zielgerichtet auf Angriffe zu reagieren, können Unternehmen zusätzlich zu den eigenen Maßnahmen die Hilfe von externen Dienstleistern in Anspruch nehmen. Firmen können den technischen Schutz der IT extern prüfen lassen und Investitionen in höhere Standards zum passenden Zeitpunkt anstoßen. Da es keinen vollständigen Schutz vor solchen Angriffen gibt, kommt als zweite Linie der Verteidigung eine Cyberversicherung in Frage, wie sie etwa der Spezialversicherer Hiscox anbietet. Die Cyberversicherung übernimmt dabei nicht nur die finanziellen Schäden. Zudem beraten unabhängige IT-Profis im Auftrag des Versicherers auf Wunsch präventiv zum Sicherheitsstandard eines Netzwerks und erstellen individuelle Handlungspläne für den Fall eines Hackerangriffs.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Unternehmen verwalten heute mehr als zehn Mal so große Datenmengen wie noch vor fünf Jahren. Dabei befürchteten 62 % der Befragten in einer aktuellen Untersuchung von Dell Technologies, ihre Maßnahmen zur Datensicherung könnten nicht ausreichend vor Malware-Attacken schützen. 74 % der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass mit der steigenden Anzahl an Home-Office-Mitarbeitern das Risiko von Datenverlust ansteige.‣ weiterlesen

Der MES-Anbieter Proxia Software kapselt Funktionen seiner Software, um Anwendern mehr Flexibilität beim Cloud-Betrieb ihres Produktionssteuerungssystems zu ermöglichen. Eine Datenvorverarbeitung im sogenannten Fog Layer soll durch eine geringere Anzahl an Transaktionen für mehr IT-Sicherheit und reduzierte Transaktionskosten sorgen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige