Anzeige
Beitrag drucken

Richtlinienprojekt ?Energiemanagement mit MES?

Für die Ergänzung der Fertigungsmanagement-Richtlinie VDI 5600 ruft der VDI? Interessenten zur Mitarbeit auf. Neben dem Energiemanagement mit Hilfe von Manufacturing Execution-Systemen stehen dabei auch neue Optimierungsansätze mit MES?im Fokus der Arbeitsgruppen.

Manufacturing Execution Systeme (MES) entwickeln sich zu Informationsdrehscheiben in der Fabrik. Sie unterstützen die klassischen MES-Aufgaben, wie sie in der Richtlinie VDI 5600 Blatt 1 ‘Fertigungsmanagementsysteme’, beschrieben sind: Feinplanung und Feinsteuerung, Betriebsmittelmanagement, Materialmanagement, Personalmanagement, Datenerfassung, Leistungsanalyse, Qualitätsmanagement und Informationsmanagement. Aufgrund der knapper werdenden Ressourcen und der steigenden Preise für Energie und Rohstoffe stellt sich die Frage, welche Hilfsmittel MES zukünftig dem Fertigungsmanagement bereitstellen müssen.

Schon heute gibt es eine Vielzahl von Sensoren und Messgeräten, beispielsweise zum Mitschreiben des Stromverbrauchs von Maschinen und Anlagen. Auch ethernetfähige Profile sind in der Entwicklung, um Energiedaten durchgängig protokollieren und kommunizieren zu können. Wo und wie die anfallenden Energiedaten allerdings verarbeitet und genutzt werden, um effizienter produzieren zu können, ist noch nicht Gegenstand systematischer Standardisierung. Darum ruft der VDI auf, ein neues Richtlinienblatt zu erarbeiten, um das Energiemanagement mit MES zu beschreiben. Das Papier soll vor allem kleine und mittelständische Unternehmen bei der Einführung von  Energiemanagement unterstützen.

Das neue Richtlinienprojekt ‘Energiemanagement mit MES’ soll die Richtlinienreihe VDI 5600 ‘Fertigungsmanagementsysteme (Manufacturing Execution Systems – MES)’ um das Thema ‘Energiemanagement mit MES’ ergänzen. Außerdem arbeitet derzeit eine weitere Arbeitsgruppe an dem Thema ‘Neue Optimierungsansätze mit MES’. Der VDI ruft interessierte Fachleute zur Mitarbeit auf;?Interessenten können sich per E-Mail an bedenbender@vdi.de mit Dr. Heinz Bedenbender in Verbindung setzen.
 

(Quelle:VDI/Bild:Fotolia/christian42)


Das könnte Sie auch interessieren:

Datenstandards wie eCl@ss vereinfachen den Handel und die Kommunikation zwischen Unternehmen. Dadurch sparen sie im Schnitt 5,85 Millionen Euro im Jahr. Vor allem im Einkauf und im Vertrieb spart eCl@ss viel Geld, zeigt eine neue Studie der IW Consult.‣ weiterlesen

'Smart Solutions for Production and Assembly‘ lautet das Motto der diesjährigen Motek, die gemeinsam mit der 13. Bondexpo vom 7. bis zum 10. Oktober in Stuttgart stattfindet. Rund 1.000 Aussteller werden dann ihr Portfolio präsentieren.‣ weiterlesen

Beim Fachkongress IT meets Industry treffen sich am 19. und 20. November in Mannheim Fach- und Führungskräfte aus IT und OT. Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf der IT-Sicherheit in der Industrie.‣ weiterlesen

Tools zum Variantenmanagement in Verbindung mit der entsprechenden Produktmodellierung und Infrastruktur gehören heute in den Standard-Werkzeugkasten vieler Unternehmen. Welche Grundlagen und welche Infrastruktur sind notwendig?‣ weiterlesen

Mit Classmate Plan von Simus Systems kalkuliert die Hans Weber Maschinenfabrik in Kronach fast jedes Fertigungsteil - und spart sich dabei 70 Prozent der Kalkulationszeiten. Jetzt sollen Konstrukteure schon beim Entwickeln die Bauteile kostengerecht auslegen können.‣ weiterlesen

Digitale Plattformen stellen webbasierte Dienste zur Verfügung und bieten nicht nur im B2C-Bereich große Möglichkeiten. Auch der B2B-Bereich kann von der Plattformökonomie profitieren. Was es auf dem Weg zu einer Plattformstrategie zu beachten gilt, hat der VDMA in einem Whitepaper zusammengefasst.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige