Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Richtlinienprojekt ?Energiemanagement mit MES?

Für die Ergänzung der Fertigungsmanagement-Richtlinie VDI 5600 ruft der VDI? Interessenten zur Mitarbeit auf. Neben dem Energiemanagement mit Hilfe von Manufacturing Execution-Systemen stehen dabei auch neue Optimierungsansätze mit MES?im Fokus der Arbeitsgruppen.

Manufacturing Execution Systeme (MES) entwickeln sich zu Informationsdrehscheiben in der Fabrik. Sie unterstützen die klassischen MES-Aufgaben, wie sie in der Richtlinie VDI 5600 Blatt 1 ‘Fertigungsmanagementsysteme’, beschrieben sind: Feinplanung und Feinsteuerung, Betriebsmittelmanagement, Materialmanagement, Personalmanagement, Datenerfassung, Leistungsanalyse, Qualitätsmanagement und Informationsmanagement. Aufgrund der knapper werdenden Ressourcen und der steigenden Preise für Energie und Rohstoffe stellt sich die Frage, welche Hilfsmittel MES zukünftig dem Fertigungsmanagement bereitstellen müssen.

Schon heute gibt es eine Vielzahl von Sensoren und Messgeräten, beispielsweise zum Mitschreiben des Stromverbrauchs von Maschinen und Anlagen. Auch ethernetfähige Profile sind in der Entwicklung, um Energiedaten durchgängig protokollieren und kommunizieren zu können. Wo und wie die anfallenden Energiedaten allerdings verarbeitet und genutzt werden, um effizienter produzieren zu können, ist noch nicht Gegenstand systematischer Standardisierung. Darum ruft der VDI auf, ein neues Richtlinienblatt zu erarbeiten, um das Energiemanagement mit MES zu beschreiben. Das Papier soll vor allem kleine und mittelständische Unternehmen bei der Einführung von  Energiemanagement unterstützen.

Das neue Richtlinienprojekt ‘Energiemanagement mit MES’ soll die Richtlinienreihe VDI 5600 ‘Fertigungsmanagementsysteme (Manufacturing Execution Systems – MES)’ um das Thema ‘Energiemanagement mit MES’ ergänzen. Außerdem arbeitet derzeit eine weitere Arbeitsgruppe an dem Thema ‘Neue Optimierungsansätze mit MES’. Der VDI ruft interessierte Fachleute zur Mitarbeit auf;?Interessenten können sich per E-Mail an bedenbender@vdi.de mit Dr. Heinz Bedenbender in Verbindung setzen.
 

(Quelle:VDI/Bild:Fotolia/christian42)


Das könnte Sie auch interessieren:

An der Wirtschaftsuniversität Wien (WU) widmet sich zukünftig ein eigenes Forschungsinstitut dem Thema Kryptoökonomie. 21 wissenschaftliche Mitarbeiter sollen dort tätig sein. ‣ weiterlesen

Mit einer neuen App zur mobilen Prüfdatenerfassung unterstützt MES-Hersteller MPDV Anwender bei der fertigungsbegleitenden Qualitätsprüfung. Die App ermöglicht die mobile Prüfung variabler und attributiver Merkmale sowie Fehlersammelkarten. ‣ weiterlesen

Um Agilität zu wahren, sollte die Unternehmens- und CRM Software die Veränderungen, die durch die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) entstehen, mitgehen.‣ weiterlesen

Die Software PEC-EX von R. Stahl hilft Anlagenbetreibern bei der Planung, Durchführung und Dokumentation vorgeschriebener Prüfungen ihrer explosionsgeschützten Betriebsmittel. ‣ weiterlesen

Mit dem SMIT Testkit Shop will die Sven Mahn IT GmbH & Co. KG Anwendern den Zugang zu ihrer Lösung für die Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Software Microsoft Dynamics AX erleichtern. ‣ weiterlesen

Das Softwarehaus Mensch und Maschine hat Version 2018 von Ecscad vorgestellt. Die Software zur Elektrodokumentation ist in den Ausbaustufen Ecscad und Ecscad Professional verfügbar und soll Anwendern mit verschiedenen Neuerungen die tägliche Arbeit erleichtern. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige