Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Richtlinienarbeit zu Manufacturing Execution-Systemen

Der GPP-Fachausschuss ?Manufacturing Execution Systems? treibt die Überarbeitung der VDI 5600-Richtlinien weiter voran.

Am 3. Dezember 2012 fand die Sitzung des Fachausschusses ‘Manufacturing Execution Systeme’ (MES) der VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung (GPP) statt. Auf dem Treffen wurde beschlossen, die Richtlininenblätter der VDI 5600 durch drei Arbeitsgruppen zu überarbeiten. Die erste Arbeitsgruppe soll im Rahmen der turnusmäßigen Überarbeitung das Blatt 1 ‘Fertigungsmanagementsysteme’ um Themen wie ‘Agilität und Echtzeitmanagement’, ‘Auftrags- und Energiemanagement’ sowie Perspektiven der Prozessindustrie ergänzen. Die zweite Arbeitsgruppe fokussiert die Erarbeitung eines neuen Richtlinienblatts zum Thema ‘Energiemanagement mit MES’. Dazu wurde eine Themensammlung erstellt, die online abgerufen werden kann. Die dritte Arbeitsgruppe ‘MES in der Prozessindustrie’ soll die Belange der Prozessindustrie in der Richtlinienreihe VDI 5600 stärker berücksichtigen. Die Beteiligten wollen Gemeinsamkeiten, Abgrenzungen, Unterschiede sowie Schnittstellen von MES in der Fertigungs- und Prozessindustrie herausarbeiten. Die Mitarbeit in einer oder mehreren Arbeitsgruppen ist erwünscht; Anfragen zur Mitarbeit nimmt der Ausschuss unter der E-Mail gpp@vdi.de entgegen.

(Quelle:Verein Deutscher Ingenieure (VDI))

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

In einem Lager mit mehr als 25.000 Bestandsartikeln verlieren selbst Profis ohne IT-Unterstützung schnell den Überblick. Deshalb ergänzt der Produzent DDM Hopt+Schuler sein 2013 eingeführtes ERP- und PPS-System Fepa von Planat mit einem Datenbrillen-Kommissioniersystem samt Ringscannern.‣ weiterlesen

In vielen Betrieben wird mit Hochdruck an der Einführung von neuen Manufacturing Execution Systemen (MES) oder Advanced Planning Systemen (APS) gearbeitet. Dabei ist die Qualität der eingesetzten Algorithmen wichtig, aber oftmals wird die Benutzerschnittstelle vernachlässigt. Dies führt zu Frustrationen und schlussendlich einem Mangel an Akzeptanz. Dabei stehen bessere Visualisierungen längst bereit.‣ weiterlesen

Einige Experten sehen in der Blockchain-Technologie das Potenzial, die Wirtschaft grundlegend zu verändern. Es geht vor allem um Vertrauen und Sicherheit. Also um zwei Voraussetzungen, um den bereits jetzt aufblühenden Markt rund um das Internet of Things weiter zu beflügeln.‣ weiterlesen

Um die Produktideen von morgen schnell und sicher in die Realität zu überführen, muss insbesondere die technische Simulation mitziehen. Sie sollte jeden Ingenieur in allen Lebenszyklen eines Produktes bei der Arbeit unterstützen können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige