Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Richtlinie zur biologischen Abluftreinigung

Die neue VDI Richtlinie 3477 erläutert, wie mit Biofilteranlagen verschiedene Abgasarten entsorgt werden können. Die alte Ausgabe aus dem Jahr 2004 wurde darin mit neuen Erkenntnissen angereichert.

Zahlreiche Geruchsstoffe und Lösemittel lassen sich mithilfe von Biofiltern aus Abgasströmen entfernen. Mikroorganismen zerlegen dabei Schad- und Geruchsstoffe in harmlose Produkte wie Kohlenstoffdioxid und Wasser. Die neu erschienene Richtlinie VDI 3477 „Biologische Abluftreinigung – Biofilter“ zeigt, welche Abgasarten beziehungsweise Stoffe erfolgreich mit einer Biofilteranlage entsorgt werden können. Herausgeber ist die Kommission Reinhaltung der Luft im VDI und DIN (KRdL).

Die Richtlinie führt dazu Produktionsverfahren auf, bei denen sich eine biologische Abgasbehandlung mit Biofiltern in der Praxis bewährt hat. Darüber hinaus beschreibt sie die für eine sachgerechte Auslegung der Biofilteranlage notwendigen Grundlagen und Bewertungskriterien. Gegenüber der alten Ausgabe vom November 2004 wurden nicht nur neueste Erkenntnisse in die Richtlinie eingearbeitet, sondern auch die Abschnitte „Deponiegasbehandlung“ und „Landwirtschaftliche Biofilter“ ergänzt. Die Einspruchsfrist endet am 31. August 2014.

(Quelle:VDI/Bild:Tholander Ablufttechnik GmbH)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland fehlt es nicht nur bei technisch-naturwissenschaftlichen Berufen an Fachkräften, das Phänomen macht sich branchenübergreifend bemerkbar. Mit digitalen Assistenzsystemen (Datenbrillen) lassen sich den daraus folgenden Effekten entgegenwirken.‣ weiterlesen

Der Markt für Industrieroboter boomt weiterhin. Wie der Welt-Roboterverband IFR mitteilt, hat sich der Absatz in nur fünf Jahren verdoppelt. Größter Markt ist nach wie vor China, Deutschland belegt dabei den fünften Platz. ‣ weiterlesen

Industrie 4.0 und die dafür erforderliche Vernetzung der Wertschöpfungsketten sind zentrale Themen in der deutschen Fertigungsindustrie. Doch sieben Jahre nach der öffentlichen Bekanntmachung der Hightech-Strategie 2020 der Bundesregierung sind die meisten bekannten Anwendungen noch Testapplikationen und Pilotprojekte.‣ weiterlesen

Die Vision der Automobilindustrie ist schnell erklärt: Verkehrsteilnehmer vom Auto über LKW und Fahrräder bis hin zu Fußgängern sollen miteinander vernetzt sein. Fahrer werden zu Passagieren in einem neuen mobilen Lebensraum.‣ weiterlesen

Weidmüller will seine enge Kooperation mit den Forschungseinrichtungen des Centrum Industrial IT (CIIT) zur Entwicklung von smarten Steckverbinder- und Infrastrukturlösungen und industrieller Verbindungstechnik weiter ausbauen und in Lemgo ein Smart Connectivity Competence Center gründen.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und die Oculavis GmbH aus Aachen haben einen kostenlosen ‘Smart Glasses Guide‘ entwickelt, der Unternehmen dabei helfen soll, für den jeweiligen Anwendungsfall die richtige Datenbrille zu finden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige