Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Richtlinie zur biologischen Abluftreinigung

Die neue VDI Richtlinie 3477 erläutert, wie mit Biofilteranlagen verschiedene Abgasarten entsorgt werden können. Die alte Ausgabe aus dem Jahr 2004 wurde darin mit neuen Erkenntnissen angereichert.

Zahlreiche Geruchsstoffe und Lösemittel lassen sich mithilfe von Biofiltern aus Abgasströmen entfernen. Mikroorganismen zerlegen dabei Schad- und Geruchsstoffe in harmlose Produkte wie Kohlenstoffdioxid und Wasser. Die neu erschienene Richtlinie VDI 3477 „Biologische Abluftreinigung – Biofilter“ zeigt, welche Abgasarten beziehungsweise Stoffe erfolgreich mit einer Biofilteranlage entsorgt werden können. Herausgeber ist die Kommission Reinhaltung der Luft im VDI und DIN (KRdL).

Die Richtlinie führt dazu Produktionsverfahren auf, bei denen sich eine biologische Abgasbehandlung mit Biofiltern in der Praxis bewährt hat. Darüber hinaus beschreibt sie die für eine sachgerechte Auslegung der Biofilteranlage notwendigen Grundlagen und Bewertungskriterien. Gegenüber der alten Ausgabe vom November 2004 wurden nicht nur neueste Erkenntnisse in die Richtlinie eingearbeitet, sondern auch die Abschnitte „Deponiegasbehandlung“ und „Landwirtschaftliche Biofilter“ ergänzt. Die Einspruchsfrist endet am 31. August 2014.

(Quelle:VDI/Bild:Tholander Ablufttechnik GmbH)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Scope - mobile Anwendung für Produktionslinien - ein in Bachelor-Kooperation realisiertes Projekt, das Mobile Devices für die Maschinenbedienung etabliert.‣ weiterlesen

Die Konnektivitätsanwendung KepServer-Ex von Kepware soll den Zusammenschluss von Maschinen und Anlagen zu einem Datenverbund vereinfachen.‣ weiterlesen

Ab 25. Mai 2018 gilt die EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO). Unternehmen bleibt also nur noch wenig Zeit, um ihre Prozesse entsprechend anzupassen.‣ weiterlesen

Starkes Wachstum, hohe Auslastung: Bei Reisch lief eigentlich alles. Nur die IT machte dem Maschinenbauer Sorgen: Mit der über Jahre gewachsenen, hauptsächlich aus Insellösungen bestehenden Systemlandschaft konnte das Familienunternehmen seine Abläufe nicht mehr effizient abbilden. Daher entschied sich Reisch, auf ein unternehmensweites ERP-System umzusatteln: Seit Anfang 2017 arbeitet der Traditionsbetrieb mit ams.erp.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige