Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Richtlinie: Kontaminierte Materialien verhindern

Industrielle Verfahren stellen immer häufiger spezifische Anforderungen an die maximale Partikelkonzentration in der Luft. Die neue VDI-Richtlinie 2083 Blatt 9.2 widmet sich den Verbrauchsmaterialien, die entsprechenden Umgebungen eingesetzt werden.

Moderne Forschungs-, Entwicklungs- und Fertigungsverfahren erfordern in immer stärkerem Umfang Umgebungsbedingungen, in denen die luftgetragene Partikelkonzentration so gering wie möglich gehalten wird. Die neue Richtlinie VDI 2083 Blatt 9.2 'Reinraumtechnik; Verbrauchsmaterialien im Reinraum' widmet sich allen Verbrauchsmaterialien, die in reinheitstechnisch kontrollierten Bereichen eingesetzt werden.

Sie berücksichtigt sowohl die prozesspezifischen Anforderungen als auch die individuellen Merkmale der verschiedenen Verbrauchsmaterialien. Herausgeber der Richtlinie ist die VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik. Die Einspruchsfrist endet am 31. März 2015.

(Quelle:VDI)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Vor allem in der Automotive-Branche sind die Anforderungen an die Rückverfolgbarkeit von Produkten hoch. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, müssen Zulieferer jederzeit Auskunft darüber erteilen können, welchen Werdegang eines ihrer Erzeugnisse genommen hat.‣ weiterlesen

Was im Datensilo abgelegt ist, wird meist selten bis gar nicht genutzt. Das bedeutetet jedoch nicht, dass diese Daten keinen Nutzen hätten, im Gegenteil. Um Informationen aus dem gesamten Datenbestand zu erhalten, müssen die einzelnen Silos verknüpft werden.‣ weiterlesen

Die Personaleinsatzplanung ist integraler Bestandteil eines Manufacturing Execution Systems. Sind die tatsächlich genutzten Arbeitszeitmodelle in der werksnahen Software detailliert hinterlegt, können sowohl Unternehmen als auch Mitarbeiter von höherer Flexibilität profitieren.‣ weiterlesen

Cloud-Infrastrukturen eignen sich sehr gut, um aus den Daten der Automatisierungssysteme nützliche Informationen zu gewinnen. Dafür müssen die Daten aber erst einmal in die Cloud gelangen. Das lässt sich unter anderem am Beispiel Siemens Mindsphere illustrieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige