Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Richtlinie: Kontaminierte Materialien verhindern

Industrielle Verfahren stellen immer häufiger spezifische Anforderungen an die maximale Partikelkonzentration in der Luft. Die neue VDI-Richtlinie 2083 Blatt 9.2 widmet sich den Verbrauchsmaterialien, die entsprechenden Umgebungen eingesetzt werden.

Moderne Forschungs-, Entwicklungs- und Fertigungsverfahren erfordern in immer stärkerem Umfang Umgebungsbedingungen, in denen die luftgetragene Partikelkonzentration so gering wie möglich gehalten wird. Die neue Richtlinie VDI 2083 Blatt 9.2 'Reinraumtechnik; Verbrauchsmaterialien im Reinraum' widmet sich allen Verbrauchsmaterialien, die in reinheitstechnisch kontrollierten Bereichen eingesetzt werden.

Sie berücksichtigt sowohl die prozesspezifischen Anforderungen als auch die individuellen Merkmale der verschiedenen Verbrauchsmaterialien. Herausgeber der Richtlinie ist die VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik. Die Einspruchsfrist endet am 31. März 2015.

(Quelle:VDI)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Digital twinning wird von Industrieunternehmen benutzt, um I40-Projekte Produkte und Services sowie Produktionsanlagen zu optimieren und weiterzuentwickeln.‣ weiterlesen

Scope - mobile Anwendung für Produktionslinien - ein in Bachelor-Kooperation realisiertes Projekt, das Mobile Devices für die Maschinenbedienung etabliert.‣ weiterlesen

Die Konnektivitätsanwendung KepServer-Ex von Kepware soll den Zusammenschluss von Maschinen und Anlagen zu einem Datenverbund vereinfachen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige