Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Richtlinie für Planungserfolg

Visualisierung und Simulation

Hiermit wird die Zweckmäßigkeit des Einsatzes der verschiedenen Visualisierungsverfahren für die Simulation transparent gemacht. Die Richtlinie fokussiert sich auf die Einsatzfelder der Simulation in den Bereichen Fördertechnik, Materialfluss, Logistik und Produktion und betrachtet die informationslogistischen Fragestellungen in Unternehmen und Unternehmensverbünden. Im Vordergrund steht dabei das System mit seinen logistischen Prozessen. Die Richtlinie bietet Planern der oben genannten Bereiche eine Hilfestellung zur Nutzung der Verfahren, auch mit Hinblick auf die eigene spezifische Anwendung. Die Ausführungen werden trotz der Schnelllebigkeit der Entwicklungen in der Simulationstechnik und Computer-Grafik längerfristige Gültigkeit haben, was durch die Abgrenzung zu spezifischen Simulationsentwicklungen gegeben ist.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Ing D.B. GmbH stellt auf der Logimat in Halle 6, Stand C61L als Weltneuheit ein Zählsystem für Kleinteile mit einer externen Industriekamera vor. ‣ weiterlesen

Die Software Lydia 8 von Topsystem unterstützt insbesondere sprachgeführte Prozesse in der Logistik. In der neuen Softwaregeneration hat der Hersteller die Spracherkennung auf eine neue technologische Basis gestellt, um die Zuverlässigkeit des Systems zu erhöhen. ‣ weiterlesen

Auf den ERP/CAD-Konstrukteuren lastet enormer Druck: Immer mehr Varianten, immer individuellere Produkte in immer kürzerer Zeit zu immer niedrigeren Kosten.‣ weiterlesen

Solcon Systemtechnik GmbH nimmt die zweite Generation seiner UHF-RFID-IPC-Reihe auf die Logimat mit. Die Computer wurden mit ihrem integrierten RFID-Readermodul und bis zu vier Antennenanschlüssen eigens für RFID-Anwendungen in Industrie und Logistik ausgelegt. ‣ weiterlesen

Die Logivations GmbH zeigt auf der Logimat die neue Lösung W2MO Deep Machine Learning zur kamerabasierten Objekterkennung am Packarbeitsplatz. Neben dem Abgleich der identifizierten Produkte mit Ladelisten und Benachrichtigung bei Abweichungen zeigt die Software auch optimierte Packschemata in 3D an und dokumentiert gleichzeitig die in der Sendung verpackte Ware per Video. So ist lückenlos nachweisbar, was ausgeliefert wurde und in welchem Zustand die Ware war. ‣ weiterlesen

Alle sechs Monate befragt der AutoID-Industrieverband AIM-D seine Mitglieder zu ihrer Sicht auf die Geschäfts- und Marktentwicklung. Wirtschaftlich zeigt es für die Branche nach oben. Ein Grund dafür ist, dass die Technologien der automatischen Identifizierung zunehmend bei Industrie 4.0-Projekten gesetzt sind.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige