Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

RFID-Systeme mit OPC UA vernetzen

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS hat einen hardwareunabhängigen und integrierbaren RFID-OPC-UA-AutoID-Server entwickelt. Dieser ermöglicht eine herstellerunabhängige Kommunikation von RFID-Komponenten in der Automatisierungstechnik.

Im Kern einer Industrie 4.0 steht die Verzahnung der Produktion mit Informations- und Kommunikationstechnik: Prozesse sollen automatisiert und die Fertigung und Logistik digitalisiert werden. Mensch, Maschine und Prozesssteuerung sind hier vernetzt und bilden ein autonomes, intelligentes System. Das Fraunhofer IPMS hat nun eine neue Software entwickelt, welche die OPC-UA-AutoID-Spezifikation für RFID-Komponenten implementiert. Über diesen OPC-UA-AutoID-Server können RFID-Reader von verschiedenen Anbietern für unterschiedliche Frequenzbereiche und mit diversen Transpondern direkt angesteuert werden. Eine hersteller- und freqenzspezifische Integration ist nicht mehr erforderlich. Applikationen und Services müssen lediglich die Verbindung mit dem Server aufbauen. Der vom Institut entwickelte Server ist plattformunabhängig: Er lässt sich unabhängig vom genutzten Frequenzband, dem RFID-Reader und den RFID-Tags einsetzen.

Mehr Schnittstellen in Industrie 4.0-Umgebungen

Die Radiofrequenzidentifikation, oder RFID, wird häufig zu den Schlüsseltechnologien für die industrielle Vernetzung gezählt. Mit der zunehmenden Verzahnung von Sensoren, Maschinen, Steuer- und Regeleinheiten in der Produktion steigt indessen die Zahl der Schnittstellen zwischen den Kommunikationsteilnehmern an. Um das möglichst einfach zu realisieren, bietet sich OPC-UA an. Mit der Open Plattform Communication – Unified Architecture-Technologie lässt sich für jedes Gerät einmal eine konforme Schnittstelle entwickeln und diese fortan ohne großen Anpassungsaufwand in beliebig große Steuerungs- und Überwachungssysteme integrieren. Als Standard zur herstellerunabhängigen Kommunikation in der Automatisierungstechnik ermöglicht OPC-UA die universelle Verständigung industrieller Bussysteme und Protokolle. Maschienenrelevate und kontextbezogene Informationen können auf diese Weise gekapselt und jederzeit bereitgestellt werden.

(Quelle:Fraunhofer IPMS/Bild:Fraunhofer IPMS)


Das könnte Sie auch interessieren:

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Festo ist ein weltweit agierender Hersteller von pneumatischer und elektrischer Steuerungs- und Antriebstechnik. In der Produktentwicklung werden die Weichen gestellt, um dem hohen Innovationsdruck standzuhalten. Den Bau der Funktionsprototypen unterstützt der Zulieferer Facturee mit passgenauem Zuspiel von gespanten Einzelteilen.‣ weiterlesen

Die weltweite Corona-Krise hat auch zu hohen Exporteinbußen der Maschinen- und Anlagenbauer geführt. Im Jahr 2020 wurden aus Deutschland Maschinen und Anlagen im Wert von 160 Milliarden Euro exportiert und für 67 Milliarden Euro importiert.‣ weiterlesen

Alles fließt - fand vor 2.500 Jahren bereits Heraklit von Ephesos heraus. Auch die Materialflüsse in Produktion und Logistik unterliegen einem stetigen Wandel, damit keine Flaschenhälse oder Pufferzonen entstehen. Mit Software von Tarakos können Firmen anstehende Veränderungen räumlich exakt planen und den Durchsatz simulieren - seit kurzem mit deutlich schnelleren Import von AutoCAD-Daten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige