Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

RFID-Systeme mit OPC UA vernetzen

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS hat einen hardwareunabhängigen und integrierbaren RFID-OPC-UA-AutoID-Server entwickelt. Dieser ermöglicht eine herstellerunabhängige Kommunikation von RFID-Komponenten in der Automatisierungstechnik.

Im Kern einer Industrie 4.0 steht die Verzahnung der Produktion mit Informations- und Kommunikationstechnik: Prozesse sollen automatisiert und die Fertigung und Logistik digitalisiert werden. Mensch, Maschine und Prozesssteuerung sind hier vernetzt und bilden ein autonomes, intelligentes System. Das Fraunhofer IPMS hat nun eine neue Software entwickelt, welche die OPC-UA-AutoID-Spezifikation für RFID-Komponenten implementiert. Über diesen OPC-UA-AutoID-Server können RFID-Reader von verschiedenen Anbietern für unterschiedliche Frequenzbereiche und mit diversen Transpondern direkt angesteuert werden. Eine hersteller- und freqenzspezifische Integration ist nicht mehr erforderlich. Applikationen und Services müssen lediglich die Verbindung mit dem Server aufbauen. Der vom Institut entwickelte Server ist plattformunabhängig: Er lässt sich unabhängig vom genutzten Frequenzband, dem RFID-Reader und den RFID-Tags einsetzen.

Mehr Schnittstellen in Industrie 4.0-Umgebungen

Die Radiofrequenzidentifikation, oder RFID, wird häufig zu den Schlüsseltechnologien für die industrielle Vernetzung gezählt. Mit der zunehmenden Verzahnung von Sensoren, Maschinen, Steuer- und Regeleinheiten in der Produktion steigt indessen die Zahl der Schnittstellen zwischen den Kommunikationsteilnehmern an. Um das möglichst einfach zu realisieren, bietet sich OPC-UA an. Mit der Open Plattform Communication – Unified Architecture-Technologie lässt sich für jedes Gerät einmal eine konforme Schnittstelle entwickeln und diese fortan ohne großen Anpassungsaufwand in beliebig große Steuerungs- und Überwachungssysteme integrieren. Als Standard zur herstellerunabhängigen Kommunikation in der Automatisierungstechnik ermöglicht OPC-UA die universelle Verständigung industrieller Bussysteme und Protokolle. Maschienenrelevate und kontextbezogene Informationen können auf diese Weise gekapselt und jederzeit bereitgestellt werden.

(Quelle:Fraunhofer IPMS/Bild:Fraunhofer IPMS)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

2017 führte Benteler für die Division 'Automotive' die 3DExperience Business-Plattform von Dassault Systèmes ein. Am Rande des 3DExperience Forums in Leipzig berichtet Daniel Pöttgen, Leiter der CAD Abteilung bei Benteler Automotive, wie der Rollout gelang.‣ weiterlesen

Für eine zukunftsfähige Positionierung des eigenen Unternehmens geht es um mehr als die Entwicklung innovativer Produkte. Im Zeitalter der Digitalisierung helfen neue Geschäftsmodelle dabei, am Markt zu bestehen. Ein Beispiel dafür ist die digitale Plattformökonomie.‣ weiterlesen

Autocad 2019 und Autocad 2019 LT sind seit kurzem verfügbar. Autocad 2019 bietet ab sofort allen Nutzern Zugriff auf sieben spezialisierte Werkzeugpaletten. Bisher mussten sie die Toolsets Architecture, Mechanical, Electrical, Map 3D, MEP, Raster Design und Plant 3D separat abonnieren. Nun können Anwender für die Umsetzung ihrer Projekte direkt aus über 750.000 intelligenten Objekten, Materialien, Bauteilen, Funktionen und Symbolen wählen.‣ weiterlesen

Mit dem Manufacturing Execution System von GRP hat die Geberit Produktions AG ihre Abläufe optimiert und die Produktionskapazität deutlich erhöht. Ausgangspunkt war eine einfache Betriebsdatenerfassung an einzelnen Maschinen.‣ weiterlesen

Die Dalmec GmbH hat ihr Portfolio an pneumatischen Handhabungs-Manipulatoren mit modularem Aufbau auf den Einsatz in der Getränke und Lebensmittelindustrie eingerichtet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige