Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

RFID-Systeme mit OPC UA vernetzen

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS hat einen hardwareunabhängigen und integrierbaren RFID-OPC-UA-AutoID-Server entwickelt. Dieser ermöglicht eine herstellerunabhängige Kommunikation von RFID-Komponenten in der Automatisierungstechnik.

Im Kern einer Industrie 4.0 steht die Verzahnung der Produktion mit Informations- und Kommunikationstechnik: Prozesse sollen automatisiert und die Fertigung und Logistik digitalisiert werden. Mensch, Maschine und Prozesssteuerung sind hier vernetzt und bilden ein autonomes, intelligentes System. Das Fraunhofer IPMS hat nun eine neue Software entwickelt, welche die OPC-UA-AutoID-Spezifikation für RFID-Komponenten implementiert. Über diesen OPC-UA-AutoID-Server können RFID-Reader von verschiedenen Anbietern für unterschiedliche Frequenzbereiche und mit diversen Transpondern direkt angesteuert werden. Eine hersteller- und freqenzspezifische Integration ist nicht mehr erforderlich. Applikationen und Services müssen lediglich die Verbindung mit dem Server aufbauen. Der vom Institut entwickelte Server ist plattformunabhängig: Er lässt sich unabhängig vom genutzten Frequenzband, dem RFID-Reader und den RFID-Tags einsetzen.

Mehr Schnittstellen in Industrie 4.0-Umgebungen

Die Radiofrequenzidentifikation, oder RFID, wird häufig zu den Schlüsseltechnologien für die industrielle Vernetzung gezählt. Mit der zunehmenden Verzahnung von Sensoren, Maschinen, Steuer- und Regeleinheiten in der Produktion steigt indessen die Zahl der Schnittstellen zwischen den Kommunikationsteilnehmern an. Um das möglichst einfach zu realisieren, bietet sich OPC-UA an. Mit der Open Plattform Communication – Unified Architecture-Technologie lässt sich für jedes Gerät einmal eine konforme Schnittstelle entwickeln und diese fortan ohne großen Anpassungsaufwand in beliebig große Steuerungs- und Überwachungssysteme integrieren. Als Standard zur herstellerunabhängigen Kommunikation in der Automatisierungstechnik ermöglicht OPC-UA die universelle Verständigung industrieller Bussysteme und Protokolle. Maschienenrelevate und kontextbezogene Informationen können auf diese Weise gekapselt und jederzeit bereitgestellt werden.

(Quelle:Fraunhofer IPMS/Bild:Fraunhofer IPMS)


Das könnte Sie auch interessieren:

Hersteller von Komponenten für Automationsnetzwerke müssen ihre Produkte auf Industrie-4.0-Anwendungen vorbereiten. Nur dann können sie Anwender beim Aufbau leistungsstarker und zukunftssicherer Kommunikationsinfrastrukturen unterstützen. Die neuen Funktionen von Netzwerkkomponenten geben ein klares Bild, in welche Richtung dieser Weg führt.‣ weiterlesen

In vielen Branchen müssen Manufacturing Execution Systeme spezifische Herausforderungen besonders gut bewältigen. Soll ein System etwa die Montage abbilden, muss es meist eine äußerst leistungsstarke Planung des Personalseinsatzes unterstützen.‣ weiterlesen

Sensoren autonomer Fahrzeuge müssen extrem zuverlässig sein, damit Verkehrsteilnehmer künftig nicht mehr permanent auf den Verkehr achten müssen. Bislang werden die Sensoren in aufwendigen Testfahrten geprüft. Mit dem Atrium-Testgerät des Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR könnten sich diese Fahrten künftig zu einem großen Teil ins Labor verlagern.‣ weiterlesen

Der Lebensmittelproduzent Höhenrainer Delikatessen hat mit kleinen Projekten damit begonnen, seine Produktion digital zu transformieren. Das Unternehmen aus dem bayerischen Großhöhenrain überwacht seine Maschinendaten heute per App.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige