Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

RFID-Systeme mit OPC UA vernetzen

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS hat einen hardwareunabhängigen und integrierbaren RFID-OPC-UA-AutoID-Server entwickelt. Dieser ermöglicht eine herstellerunabhängige Kommunikation von RFID-Komponenten in der Automatisierungstechnik.

Im Kern einer Industrie 4.0 steht die Verzahnung der Produktion mit Informations- und Kommunikationstechnik: Prozesse sollen automatisiert und die Fertigung und Logistik digitalisiert werden. Mensch, Maschine und Prozesssteuerung sind hier vernetzt und bilden ein autonomes, intelligentes System. Das Fraunhofer IPMS hat nun eine neue Software entwickelt, welche die OPC-UA-AutoID-Spezifikation für RFID-Komponenten implementiert. Über diesen OPC-UA-AutoID-Server können RFID-Reader von verschiedenen Anbietern für unterschiedliche Frequenzbereiche und mit diversen Transpondern direkt angesteuert werden. Eine hersteller- und freqenzspezifische Integration ist nicht mehr erforderlich. Applikationen und Services müssen lediglich die Verbindung mit dem Server aufbauen. Der vom Institut entwickelte Server ist plattformunabhängig: Er lässt sich unabhängig vom genutzten Frequenzband, dem RFID-Reader und den RFID-Tags einsetzen.

Mehr Schnittstellen in Industrie 4.0-Umgebungen

Die Radiofrequenzidentifikation, oder RFID, wird häufig zu den Schlüsseltechnologien für die industrielle Vernetzung gezählt. Mit der zunehmenden Verzahnung von Sensoren, Maschinen, Steuer- und Regeleinheiten in der Produktion steigt indessen die Zahl der Schnittstellen zwischen den Kommunikationsteilnehmern an. Um das möglichst einfach zu realisieren, bietet sich OPC-UA an. Mit der Open Plattform Communication – Unified Architecture-Technologie lässt sich für jedes Gerät einmal eine konforme Schnittstelle entwickeln und diese fortan ohne großen Anpassungsaufwand in beliebig große Steuerungs- und Überwachungssysteme integrieren. Als Standard zur herstellerunabhängigen Kommunikation in der Automatisierungstechnik ermöglicht OPC-UA die universelle Verständigung industrieller Bussysteme und Protokolle. Maschienenrelevate und kontextbezogene Informationen können auf diese Weise gekapselt und jederzeit bereitgestellt werden.

(Quelle:Fraunhofer IPMS/Bild:Fraunhofer IPMS)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf jeder Konferenz im Industrieumfeld wird jetzt über die digitale Transformation der Industrie gesprochen. Aber die sehr spezielle Rolle, die die Digitalisierung der Industrie für den gesamtgesellschaftlichen Umbruch spielt, kommt dabei in der Regel nicht zur Sprache.‣ weiterlesen

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige