Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

RFID-Systeme mit OPC UA vernetzen

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS hat einen hardwareunabhängigen und integrierbaren RFID-OPC-UA-AutoID-Server entwickelt. Dieser ermöglicht eine herstellerunabhängige Kommunikation von RFID-Komponenten in der Automatisierungstechnik.

Im Kern einer Industrie 4.0 steht die Verzahnung der Produktion mit Informations- und Kommunikationstechnik: Prozesse sollen automatisiert und die Fertigung und Logistik digitalisiert werden. Mensch, Maschine und Prozesssteuerung sind hier vernetzt und bilden ein autonomes, intelligentes System. Das Fraunhofer IPMS hat nun eine neue Software entwickelt, welche die OPC-UA-AutoID-Spezifikation für RFID-Komponenten implementiert. Über diesen OPC-UA-AutoID-Server können RFID-Reader von verschiedenen Anbietern für unterschiedliche Frequenzbereiche und mit diversen Transpondern direkt angesteuert werden. Eine hersteller- und freqenzspezifische Integration ist nicht mehr erforderlich. Applikationen und Services müssen lediglich die Verbindung mit dem Server aufbauen. Der vom Institut entwickelte Server ist plattformunabhängig: Er lässt sich unabhängig vom genutzten Frequenzband, dem RFID-Reader und den RFID-Tags einsetzen.

Mehr Schnittstellen in Industrie 4.0-Umgebungen

Die Radiofrequenzidentifikation, oder RFID, wird häufig zu den Schlüsseltechnologien für die industrielle Vernetzung gezählt. Mit der zunehmenden Verzahnung von Sensoren, Maschinen, Steuer- und Regeleinheiten in der Produktion steigt indessen die Zahl der Schnittstellen zwischen den Kommunikationsteilnehmern an. Um das möglichst einfach zu realisieren, bietet sich OPC-UA an. Mit der Open Plattform Communication – Unified Architecture-Technologie lässt sich für jedes Gerät einmal eine konforme Schnittstelle entwickeln und diese fortan ohne großen Anpassungsaufwand in beliebig große Steuerungs- und Überwachungssysteme integrieren. Als Standard zur herstellerunabhängigen Kommunikation in der Automatisierungstechnik ermöglicht OPC-UA die universelle Verständigung industrieller Bussysteme und Protokolle. Maschienenrelevate und kontextbezogene Informationen können auf diese Weise gekapselt und jederzeit bereitgestellt werden.

(Quelle:Fraunhofer IPMS/Bild:Fraunhofer IPMS)


Das könnte Sie auch interessieren:

Boston Micro Fabrication hat den 3D-Drucker MicroArch S240 vorgestellt: Bei einem Bauvolumen von 100x100x75mm ist er auf die Serienproduktion von Mikrobauteilen in Endqualität ausgelegt.‣ weiterlesen

Das Vertragsmanagement findet oft noch in Papierform statt. Dabei ermöglichen Lösungen für das Contract Lifecycle Management (CLM) längst eine digitale Abwicklung entlang der gesamten Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Bordnetzhersteller können ihre spezifischen Anforderungen an Manufacturing-Execution-Systeme mit Branchenlösungen abbilden. Bei der Integration spart das viel Customizing und im Betrieb können Nutzer erwarten, dass Branchentrends besonders schnell im Standard landen.‣ weiterlesen

In einem offenen Brief haben sich IT-Forscher verschiedener Institutionen und Unternehmen an die Politik gewandt und fordern, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden.‣ weiterlesen

Der Security-Spezialist Trend Micro gründet mit VicOne eine Tochtergesellschaft, die sich auf die Absicherung von Elektrofahrzeugen und vernetzten Fahrzeugen konzentrieren soll.‣ weiterlesen

Operationales Reporting hilft Firmen, Entscheidungen mit Echtzeitdatenanalysen zu beschleunigen und abzusichern. Angesichts der aktuellen Krisen gewinnt der Ansatz an Bedeutung. Die SAP-Software für diese Aufgabe heißt Embedded Analytics. Was kann dieses Tool und wie unterscheidet es sich von SAP BW?‣ weiterlesen

Mit der Übernahme von Empolis will ProAlpha sein ERP-Portfolio erweitern. Das Unternehmen aus Kaiserslautern bietet cloudbasierte und KI-gestützte Lösungen für die Analyse und Verarbeitung von Geschäftsprozess-relevanten Informationen an.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen haben bei der Umsetzung von Big-Data-Projekten mit Problemen zu kämpfen. So geben in einer Studie des Cloud-Anbieters Ionos 55 Prozent der Befragten an, dass Daten nicht in ausreichender Form vorliegen.‣ weiterlesen

Die 2023er Releases von Autodesk stehen zur Verfügung. Parallel stellt das Systemhaus Contelos überarbeitete Addons vor: Tools4Engineers, Tools4GIS, GeoPhotoXtension und BohrKernXtension sollen Anwendern die Arbeit mit Autodesk-Lösungen erleichtern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige