Anzeige
Beitrag drucken

RFID-System von Facom:

Mobile Werkzeugverwaltung per Funk

Eine teure Umschaltknarre beim letzten Außeneinsatz liegen lassen und den neuen Einsatzort unverrichteter Dinge wieder verlassen müssen – das soll eine Werkzeugtasche von Facom mit integriertem RFID-System verhindern helfen.

Mit seinem RFID-Sortiment unterstützt Facom Anwender dabei, ihren Werkzeugbestand digital zu überwachen und zu verwalten. Zum Angebot zählt eine RFID-Tasche für bis zu 50 Werkzeuge, die automatisch meldet, ob sich alle Werkzeuge nach Gebrauch wieder in der Tasche befinden. Zu den Werkzeugen mit Funksender gehören Schraubendreher, Zangen und Umschaltknarren sowie Steckschlüssel und Bits. Batterien sind nicht erforderlich, da die Funkchips passiv ihren Dienst verrichten. Neben der automatischen Bestandsaufnahme, der Zugriffskontrolle sowie Rückführbarkeit von Einsatzprozessen und deren Verwaltung lassen sich mit der Technologie nicht zuletzt FOD-Unfälle (Foreign Object Damage) verhindern. Verlust oder Liegenlassen von Werkzeug am Einsatzort sind beinahe ausgeschlossen. Das Nachrüsten von Werkzeug mit der RFID-Technologie bietet der Hersteller ebenfalls an.

Tragbare RFID-Werkzeugtasche

Den Kern des tragbaren RFID-Systems bildet die Werkzeugtasche mit Antenne und Lesegerät. Sie zeigt an, ob sich alle Werkzeuge in der Tasche befinden. Dafür wurde eine Software entwickelt, in der verfügbare Werkzeuge eingetragen werden. Die Tasche prüft den Bestand, sobald sie geöffnet, geschlossen und bewegt wird. Sollte ein Werkzeug fehlen, wird dies mittels Leucht- und Tonsignal sowie Produktbeschreibung auf dem integrierten beleuchteten Bildschirm angezeigt. Die Li-Ion-Technologie ermöglicht eine Akkulaufzeit bis zu zwei Tage, bis die Tasche an die Steckdose muss. Sie kann mit bis zu 50 Werkzeugen bestückt werden und sollte maximal 23 Kilogramm wiegen. Den Preis der Tasche ohne Inhalt beträgt nach Unternehmensangaben ohne Mehrwertsteuer 2.533 Euro.

(Quelle:Facom S.A.S/Bild:Facom S.A.S)


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einer Umsatzsteigerung von 11% sowie einem Anstieg der Erlöse aus dem Cloudgeschäft um 40% hat SAP das 2. Quartal beendet. Der Gewinn des Walldorfer Softwarekonzerns ging im Vergleich zum Vorjahr jedoch zurück.‣ weiterlesen

Produkte werden innovationsgetriebener, intelligenter, personalisierter - kleine Losgrößen sind die Folgen. Domänen wie Mechanik, Elektrik und Elektronik sowie Software und Automatisierung wachsen zusammen - smarte Produkte erfordern ein Umdenken bei Produktstrukturen und Prozessen, wie es im Whitepaper von Siemens dargestellt ist. Vor allem in der Produktion wird Flexibilität zum wichtigen Schlüssel, die Wertschöpfung zu optimieren.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung der Instandhaltung geht über IoT und vorausschauende Wartung hinaus. Mit mobiler, cloudbasierter Software können die eigenen Prozesse optimiert und die Qualität der Aufträge besser dokumentiert werden.‣ weiterlesen

Seit 2001 setzt das Unternehmen Mondi in seinem Werk in Gronau auf Industrie-PCs von Noax. Mit ihnen stellt der Hersteller von Verpackungen und Hygieneartikeln eine zuverlässige Prozesssteuerung der gesamten Produktionskette sicher - samt Betriebsdatenerfassung und Dokumentation. Die daraus resultierende Rückverfolgbarkeit kommt dann auch dem Endkunden zu Gute.‣ weiterlesen

Unternehmen erhöhen ihre Investitionen in KI-Systeme zum Schutz vor der nächsten Generation von Cyberangriffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Capgemini Research Institute. Demnach glauben rund zwei Drittel der Unternehmen, ohne KI nicht in der Lage zu sein, auf kritische Bedrohungen reagieren zu können. Befragt wurden 850 Führungskräfte unterschiedlicher Branchen. ‣ weiterlesen

Ingenieure und Physiker von Giesecke+Devrient Currency Technology entwickeln magnetische, optische und Ultraschallsensoren für modulare Banknotenbearbeitungssysteme. Da experimentelle Messungen kaum möglich sind, sichert eine Multiphysik-Simulation die Präzision der Sensorik ab.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige