Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

RFID-Lösung zur Zugangskontrolle

Maschinenbediener sicher identifizieren

Mit dem RFID-System RF1000 und dem Reader Simatic RF1060R hat Siemens eine neue Zugriffskontrolle von Maschinen und Anlagen im Portfolio. Die Lösung ist auf den Branchenübergeifenden Einsatz ausgelegt Einsatz ausgelegt – auch in rauen Umgebungen. Mit der funkbaierten Anwendungen soll sich die Prozesssicherheit und Effizienz im Betrieb deutlich verbessern lassen.



Bild: Siemens

Mit dem RFID-System Simatic RF1000 hat Siemens eine neue Lösung im Portfolio, um den Zugriff auf Maschinen und Anlagen zu kontrollieren. Teil des Systems ist das Lesegerät Simatic RF1060R. Dieses ermöglicht es Anwendern, vorhandene Mitarbeiterausweise zu nutzen, um das Bedienpersonal zu identifizieren und Maschinenzugänge zu dokumentieren. Das Ziel dahinter ist es, zum Beispiel Schäden durch unautorisierten Zugang und Fehlbedienung zu verhindern und so die Prozesssicherheit und Effizienz zu erhöhen. Das System ist branchenübergreifend einsetzbar, aber insbesondere auf Fertigungsumgebungen von Automobil-Herstellern und -Zulieferern sowie von Pharma- und Nahrungsproduzenten ausgerichtet.

Systeminformationen

Der Simatic RF1060R sendet im HF-Bereich mit einer Frequenz von 13,56 Megahertz. Das Gerät unterstützt die Standards ISO14443 A/B (Mifare) und ISO 15693. Dadurch lassen sich vorhandene Mitarbeiterausweise nutzen, um Zugriffsrechte individuell zu steuern. Anwender können dabei beliebig viele Nutzergruppen mit unterschiedlichen Rechten definieren. Zudem lassen sich Zugangsdaten dokumentieren und Zugriffe beziehungsweise Änderungen nachvollziehen. Das ist etwa für Unternehmen der Pharmaindustrie wichtig, um regulatorische Vorgaben einzuhalten.

Integrationsfähigkeit

Die RFID-Reader lassen sich in vorhandene Hardware wie HMI-Geräte und -Panels sowie Steuerungs- und IT-Systeme integrieren. Der Reader besitzt eine USB-Schnittstelle vom Type-A und kann in Softwares unter Windows 7, 8 und 10 integriert werden. Durch seine kompakte Bauform mit geringer Einbautiefe ist der Reader besonders für Applikationen mit begrenztem Einbauplatz geeignet. Gegen äußere Einflüsse ist das Lesegerät zumindest auf der Vorderseite nach Schutzklasse IP65 gesichert. Betreiben lässt sich das Gerät im Temperaturbereich von minus 25 bis plus 55 Grad Celsius.

Systemmerkmale

  • Steuerung von Zugriffsrechten auf der Basis vorhandener Mitarbeiterausweise
  • Diagnose über 3-Farben-LED Statusanzeige
  • Verhindert Fehlbedienungen durch abgesicherten und dokumentierten Zugriff auf Maschinen
  • Einfache Integration in vorhandene Hardware wie HMI-Geräte und -Panels
  • Geringe Einbautiefe durch schlankes Design
  • Flexible Kabelausführung

 

Typische Anwendungsbereiche

  • Maschinenzugänge kontrollieren
  • Zugangsdaten protokollieren
  • Zugriffen oder Änderungen nachvollziehen
  • Individuelle Steuerung von Zugangsrechten
  • Definition von beliebig vielen Nutzergruppen mit unterschiedlichen Zugangsrechten
  • Integration in das unternehmensweite Industrial Security-Konzept


Das könnte Sie auch interessieren:

Version 9 des ERP-Systems Proalpha ist auf dem Markt. Das Release soll als Wegmarke des Software-Herstellers zum Anbieter einer Technologieplattform gelten, die künftig die Lösungen anderer Softwarefirmen der Unternehmensgruppe verknüpft. ‣ weiterlesen

Um der steigenden Nachfrage nach Kunststoff-Hybrid-Bauteilen gewachsen zu sein, setzt der Automobilzulieferer KE seit September 2021 auf eine verkettete Anlage mit zwei Spritzgießmaschinen und sechs Robotern. Dadurch ist es gelungen, den Output signifikant zu steigern.‣ weiterlesen

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Amazon Web Services hat auf dem AWS Summit in San Francisco drei Services angekündigt, die sich vor allem an produzierende Betriebe richten. Mit AWS IoT TwinMaker können Entwickler digitale Zwillinge etwa von Gebäuden, Fabriken, Industrieanlagen und Produktionslinien erstellen.‣ weiterlesen

Wachstum hatte die Personalarbeit bei Schuler Präzisionstechnik vor Herausforderungen gestellt. Die manuelle Bearbeitung von Vorgängen kostete Zeit und war umständlich. Daher wurde ein digitales Personalmanagement-System auf Basis einer Software für Enterprise Content Management (ECM) aus der Taufe gehoben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige