Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

RFID-Lösung zur Zugangskontrolle

Maschinenbediener sicher identifizieren

Mit dem RFID-System RF1000 und dem Reader Simatic RF1060R hat Siemens eine neue Zugriffskontrolle von Maschinen und Anlagen im Portfolio. Die Lösung ist auf den Branchenübergeifenden Einsatz ausgelegt Einsatz ausgelegt – auch in rauen Umgebungen. Mit der funkbaierten Anwendungen soll sich die Prozesssicherheit und Effizienz im Betrieb deutlich verbessern lassen.



Bild: Siemens

Mit dem RFID-System Simatic RF1000 hat Siemens eine neue Lösung im Portfolio, um den Zugriff auf Maschinen und Anlagen zu kontrollieren. Teil des Systems ist das Lesegerät Simatic RF1060R. Dieses ermöglicht es Anwendern, vorhandene Mitarbeiterausweise zu nutzen, um das Bedienpersonal zu identifizieren und Maschinenzugänge zu dokumentieren. Das Ziel dahinter ist es, zum Beispiel Schäden durch unautorisierten Zugang und Fehlbedienung zu verhindern und so die Prozesssicherheit und Effizienz zu erhöhen. Das System ist branchenübergreifend einsetzbar, aber insbesondere auf Fertigungsumgebungen von Automobil-Herstellern und -Zulieferern sowie von Pharma- und Nahrungsproduzenten ausgerichtet.

Systeminformationen

Der Simatic RF1060R sendet im HF-Bereich mit einer Frequenz von 13,56 Megahertz. Das Gerät unterstützt die Standards ISO14443 A/B (Mifare) und ISO 15693. Dadurch lassen sich vorhandene Mitarbeiterausweise nutzen, um Zugriffsrechte individuell zu steuern. Anwender können dabei beliebig viele Nutzergruppen mit unterschiedlichen Rechten definieren. Zudem lassen sich Zugangsdaten dokumentieren und Zugriffe beziehungsweise Änderungen nachvollziehen. Das ist etwa für Unternehmen der Pharmaindustrie wichtig, um regulatorische Vorgaben einzuhalten.

Integrationsfähigkeit

Die RFID-Reader lassen sich in vorhandene Hardware wie HMI-Geräte und -Panels sowie Steuerungs- und IT-Systeme integrieren. Der Reader besitzt eine USB-Schnittstelle vom Type-A und kann in Softwares unter Windows 7, 8 und 10 integriert werden. Durch seine kompakte Bauform mit geringer Einbautiefe ist der Reader besonders für Applikationen mit begrenztem Einbauplatz geeignet. Gegen äußere Einflüsse ist das Lesegerät zumindest auf der Vorderseite nach Schutzklasse IP65 gesichert. Betreiben lässt sich das Gerät im Temperaturbereich von minus 25 bis plus 55 Grad Celsius.

Systemmerkmale

  • Steuerung von Zugriffsrechten auf der Basis vorhandener Mitarbeiterausweise
  • Diagnose über 3-Farben-LED Statusanzeige
  • Verhindert Fehlbedienungen durch abgesicherten und dokumentierten Zugriff auf Maschinen
  • Einfache Integration in vorhandene Hardware wie HMI-Geräte und -Panels
  • Geringe Einbautiefe durch schlankes Design
  • Flexible Kabelausführung

 

Typische Anwendungsbereiche

  • Maschinenzugänge kontrollieren
  • Zugangsdaten protokollieren
  • Zugriffen oder Änderungen nachvollziehen
  • Individuelle Steuerung von Zugangsrechten
  • Definition von beliebig vielen Nutzergruppen mit unterschiedlichen Zugangsrechten
  • Integration in das unternehmensweite Industrial Security-Konzept


Das könnte Sie auch interessieren:

Wenn der weltweit agierende Softwarehersteller IFS sein größtes Kundentreffen der Welt organisiert, geht es um Strategien, neue Produkte und Releases. So zeigte der ERP-Anbieter mit schwedischen Wurzeln im Oktober in Boston die neue durchgängig gestaltete Benutzerführung, ein neues Schnittstellenpaket und ein gestärktes Portfolio für das Field Service Management - unter anderem durch die Akquisition des Konkurenten Astea. Skateboard-Legende Tony Hawk war auch dabei.‣ weiterlesen

Die Bandbreite an Analyseanwendungen reicht von klassischen Reports und Kennzahlen über Self Service Analytics bis hin zu künstlicher Intelligenz. Bei aller Vielfalt sollte der Zweck nicht aus dem Fokus geraten: transparenter und effizienter fertigen zu können. Zumal immer wieder neue Manufacturing-Analytics-Instrumente entwickelt werden.‣ weiterlesen

Trotz schwieriger Marktbedingungen befindet sich die Fertigungsindustrie weiter im Wachstum. Dies zeigt der Global Growth Index des Softwareanbieters Epicor. Demnach betrug das Wachstum im Vergleich zur Vorjahresbefragung ein Prozent.‣ weiterlesen

Mit der Inititative 'Industrie 4.0' versuchen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft seit 2012, die hiesigen industriellen Wertschöpfungsnetzwerke wettbewerbs- und zukunftsfähig zu erhalten. KI und Machine Learning spielen dabei eine immer wichtigere Rolle.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI/VDE/NAMUR 2658 Blatt 1 'Automatisierungstechnisches Engineering modularer Anlagen in der Prozessindustrie - Allgemeines Konzept und Schnittstellen' wurde im Oktober 2019 in deutsch und englisch veröffentlicht. Darin wird das Engineering der Automatisierungstechnik modularer Anlagen vorwiegend in der Verfahrenstechnik beschrieben.‣ weiterlesen

Rund 100Mrd.€ Schaden ist deutschen Unternehmen im vergangenen Jahr durch kriminelle Attacken entstanden. 75% der für eine Bitkom-Studie befragten Unternehmen waren von einer solchen Attacke betroffen.‣ weiterlesen

Das Forschungsprojekt ReInnovate soll kleinen und mittleren Unternehmen dabei helfen, eigene Forschungskompetenzen zu entwickeln, um daraus neue Arbeits- und Weiterbildungsmodelle zu generieren.‣ weiterlesen

Das Human Machine Interface: selbst programmieren, parametrieren oder etwas dazwischen? Stefan Niermann ist Vertriebsingenieur bei der Inosoft GmbH und berichtet über die Möglichkeiten aktueller Ansätze zum Erstellen eines HMI.‣ weiterlesen

Unternehmen sind sich bewusst, dass es in naher Zukunft zu Krisensituationen für den eigenen Betrieb kommen kann. Laut dem ‘PWC Global Crisis Survey‘, sind viele Unternehmen auf eine solche Situation aber nicht ausreichend vorbereitet.‣ weiterlesen

Der Aufsichtsrat von IBM Deutschland hat Christian Noll zum Geschäftsführer ernannt und ihm die Leitung der Beratungssparte Global Business Services übertragen.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) hat im Rahmen einer Studie untersucht, wie Plattformen in der Industrie angekommen sind. Demnach nutzt etwa ein Drittel der Betriebe im Verarbeitenden Gewerbe ‘digitale Marktplätze‘.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige