Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Ressourceneffizienz messbar machen

Obwohl Ressourceneffizienz in fast allen Industriezweigen auf der Agenda steht und der Begriff häufig in Öffentlichkeit und Medien verwendet wird, gab es bisher keine einheitliche Definition, was konkret darunter zu verstehen ist. Die neue Richtlinie VDI 4800 Blatt 1 bietet eine abgestimmte Methodik zur Bewertung.

Mit der neuen VDI Richtlinie 4800 Blatt 1 „Ressourceneffizienz; Methodische Grundlagen, Prinzipien und Strategien“ möchte der Verein Anwendern eine Möglichkeit geben, zu messen, wie ressourceneffizient ein Produkt oder ein Prozess ist. Der Herausgeber, die VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt (VDIGEU), hat sich die Aufgabe gestellt, das Profil des Begriffs Ressourceneffizienz (RE) zu schärfen und Ressourceneffizienz messbar zu machen. Die neue Richtlinie gibt jetzt erstmalig abgestimmte Definitionen und methodische Grundlagen und Prinzipien einer Bewertung.

Die Richtlinie geht weit über das klassische Umweltmanagement hinaus, da sie die großen RE-Potenziale mit Hilfe einer umfassenden unternehmensstrategischen Betrachtung von Produkten und Produkt-Service-Systemen über den gesamten Lebenszyklus aufzeigt. Sie definiert und erläutert praxisnah wesentliche Begriffe und Rahmenbedingungen, methodische Grundlagen und setzt sich mit möglichen Zielkonflikten auseinander. Anhand von 36 Beispielen mit dem Bezug zum Produkt oder zum Produktionsprozess wird gezeigt, wie sich RE-Maßnahmen in die Praxis umsetzen lassen. Somit gibt die Richtlinie Unternehmen und Dienstleistungsanbietern Hilfestellungen und Anregungen, Potenziale für Verbesserungen zu identifizieren. Prof. Mario Schmidt, stellvertretender Vorsitzender des Richtlinienausschusses, sieht Ressourceneffizienz als eine deutliche Chance für die Unternehmen: „Sie fördert die Entwicklung von innovativen Produkte und Verfahren und bringt mittelfristig Wettbewerbsvorteile.“ Die Einspruchsfrist endet am 31.12.2014.

(Quelle:VDI Zentrum für Ressourceneffizienz/Bild:VDI Zentrum für Ressourceneffizienz)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Vor allem in der Automotive-Branche sind die Anforderungen an die Rückverfolgbarkeit von Produkten hoch. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, müssen Zulieferer jederzeit Auskunft darüber erteilen können, welchen Werdegang eines ihrer Erzeugnisse genommen hat.‣ weiterlesen

Was im Datensilo abgelegt ist, wird meist selten bis gar nicht genutzt. Das bedeutetet jedoch nicht, dass diese Daten keinen Nutzen hätten, im Gegenteil. Um Informationen aus dem gesamten Datenbestand zu erhalten, müssen die einzelnen Silos verknüpft werden.‣ weiterlesen

Die Personaleinsatzplanung ist integraler Bestandteil eines Manufacturing Execution Systems. Sind die tatsächlich genutzten Arbeitszeitmodelle in der werksnahen Software detailliert hinterlegt, können sowohl Unternehmen als auch Mitarbeiter von höherer Flexibilität profitieren.‣ weiterlesen

Cloud-Infrastrukturen eignen sich sehr gut, um aus den Daten der Automatisierungssysteme nützliche Informationen zu gewinnen. Dafür müssen die Daten aber erst einmal in die Cloud gelangen. Das lässt sich unter anderem am Beispiel Siemens Mindsphere illustrieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige