Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ressourceneffizienz als Treiber für die Produktion

Beitrag drucken

Amortisationszeit geht noch vor Rentabilität

Dennoch planen Betriebe meist nur geringe Investitionen zur Steigerung der Energieeffizienz; tendenziell sind Investitionen im Bereich Energieeffizienz zukünftig sogar eher sinkend. 63 Prozent der Befragten investieren höchstens fünf Prozent ihrer Gesamtinvestitionen in Energieeffizienz. Die Ursache: Über alle Wirtschaftszweige hinweg wird für energieeffiziente Maschinen eine viel zu kurze Amortisationszeit von durchschnittlich 30 Monaten gefordert. Durch eine höhere Priorisierung der Rentabilität zu Lasten der Maschinenamortisationszeiten könnten in Zukunft die Investitionen und Erträge für und durch Energieeffizienzmaßnahmen gesteigert werden. Obwohl Potenziale, Möglichkeiten und Erfolgsaussichten den meisten Unternehmen bekannt sind, hält sich die Aktivität und Ziele zur Steigerung der Energieeffizienz in Grenzen und bleibt zu niedrig. Die Energieeinsparungs-Ziele der Industrie sind im Verhältnis zu den tatsächlichen Potenzialen bei Weitem nicht ambitioniert genug. Auch das hat die Erhebung, die nun habjährlich durchgeführt wird, ergeben.

Lohnkosten verlieren zunehmend an Bedeutung

Die Arbeitskosten und die Auslastung von Maschinen sind nicht mehr die Haupttreiber der künftigen Produktion. Sie spielen schon heute eine immer geringere Rolle. Stattdessen wird eine ganzheitliche Ressourceneffizienz weltweit die Zukunft bestimmen. Sie basiert auf flexiblen und hoch qualifizierten Mitarbeitern, die intelligente automatisierte Prozesse bedienen. So können immer niedrigere Automatisierungskosten und höhere Automatisierungsflexibilität Hochlohnländern zu steigender Produktivität verhelfen. Zudem ermöglicht dann die ‚zaunlose‘ Kooperation zwischen Maschine und Mensche den bestmöglichen Einsatz der Mitarbeiter in der Wertschöpfung. Das wiederum führt schließlich zu sinkenden Stückkosten – ein Kreislauf, der sich verstärkt, je komplexer die Produktion wird. Der Korridor für klassische Niedriglohnländer wird somit immer schmaler, und reine Lohnkosten verlieren als Kriterium für Standortentscheidungen an Bedeutung.

Ressourcenoptimierte Produktion als Kernziel

Eine energie- und ressourcenoptimierte Produktion kann jedoch nur mit neuen Fabrikplanungsmethoden auf Basis digitaler, echtzeitnaher Modelle erreicht werden. Die dezentrale Datennutzung und -verarbeitung in Clouds trägt vor diesem Hintergrund das Potenzial, die ‚Fraktale Fabrik‘ zur ‚Smarten Fabrik‘ fortzuentwickeln. Physikalische Daten werden mit Sensoren erfasst und per Internet Softwarediensten zur Verfügung gestellt. Auswertungen können direkt zurückgespielt werden, um mittels smarter Aktoren die Fabrik in Echtzeit zu optimieren. Diese Vernetzung ermöglicht das Verschmelzen der digitalen mit der physikalischen Welt. Erst das ‚System of Systems‘, die Zusammenstellung von cyber-physischen Systemen, die ihre Fähigkeiten selbständig intelligent kombinieren, können helfen, die Fabrik der Zukunft auch im Hinblick auf Energie- und Ressourceneffizienz zu optimieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die europäische Datenschutzgrundverordnung, meist nur DSGVO genannt. Der IT-Sicherheitsspezialist Rohde & Schwarz Cybersecurity berichtet, wie es um die Umsetzung in der hiesigen Industrie steht.‣ weiterlesen

In vielen Ländern Europas scheint sich der Arbeitsmarkt zu stabilisieren. Darauf deuten die Zahlen des Europäischen Arbeitsmarktbarometers hin, das nun erstmals veröffentlicht wurde.‣ weiterlesen

Eine IoT-Sicherheitsarchitektur sollte sowohl in IT- als auch in OT-Umgebungen für mehr Transparenz sorgen und Prozesse schützen. Dazu müssen die Daten aus dem IoT-Edge erfasst und extrahiert werden. Auf dieser Grundlage können Unternehmen effizienter agieren, bessere Geschäftsentscheidungen treffen und Digitalisierungsprojekte beschleunigen.‣ weiterlesen

GBTEC und Proalpha haben angekündigt, zukünftig in den Bereichen Process Mining und Business Intelligence zusammenzuarbeiten. Kunden sollen so einen Mehrwert bei der digitalen Transformation erhalten.‣ weiterlesen

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.‣ weiterlesen

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung gehen laut aktueller ZEW-Zahlen im Oktober zurück. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hat sich jedoch erneut verbessert.‣ weiterlesen

Die MPDV hat seit Oktober drei neue Geschäftsführer. Nathalie Kletti, Thorsten Strebel und Jürgen Petzel stehen an der Spitze des Unternehmens.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige