Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Produktion nachhaltig optimieren

Ressourcen schonen und Image pflegen

Der Klimawandel und die steigende Rohstoffknappheit zwingen Unternehmen zum nachhaltigen Wirtschaften. Mit der entsprechenden Managementstrategie lassen sich nicht nur die Effizienz verbessern und Kosten sowie Ressourcen sparen: Geht ein Unternehmen fair mit Mitarbeitern und Lieferanten um, strahlt das über kurz oder lang auch auf das Image der Firma ab.

Bild: ©everythingpossible / Fotolia.de

Bild: ©everythingpossible / Fotolia.de

In der Öffentlichkeit herrscht oft ein falsches Bild von Nachhaltigkeit, denn oft steht nur der Umweltschutz im Fokus. Sie bedeutet aber weitaus mehr: Es gilt, ökologische, soziale und ökonomische Kennzahlen zu vereinbaren, um gleichermaßen Umweltschutz (Planet), Sozialschutz (People) und wirtschaftliches Wachstum (Profit) zu erreichen. Das muss zunächst auf strategischer Ebene beginnen. Das Management in produzierenden Unternehmen sollte grundsätzliche Entscheidungen hinterfragen. Im Falle der Produktion sind das Aspekte wie: Welche Materialien kommen zum Einsatz? Welche Produktionstechniken werden verwendet? An welchen Standorten wird produziert? Wer sich ein Gesamtbild macht, kann daraus Maßnahmen für das weitere Vorgehen beim Nachhaltigkeitsmanagement ableiten. Dabei helfen Normen als Leitlinie wie die ISO26000. Sie unterstützt beispielsweise dabei, Stakeholder zu identifizieren und gibt Vorschläge, mit welchen Medien und Maßnahmen Unternehmen kommunizieren und interagieren können.

Imagepflege und fairer Umgang

Im Nachhaltigkeitsmanagement spielen die Stakeholder eines Unternehmens eine große Rolle. Das sind nicht nur Kunden, sondern auch Mitarbeiter und Lieferanten. Gerade von Lieferanten ist die Abhängigkeit besonders hoch, da oft Produktionsausfälle drohen, wenn es Lieferengpässe gibt. Lieferantenmanagement ist daher ein wichtiger Bestandteil von nachhaltiger Produktion – Zulieferer müssen in Prozesse eingebunden werden und die gleichen Leitlinien berücksichtigen. Auch der Sozialschutz ist hier wichtig: Nicht nur in der eigenen Halle, sondern über die gesamte Lieferkette hinweg. Oft stammen Materialien aus Entwicklungsländern. Dort bedeutet Mitarbeiterzufriedenheit etwas anderes als in Deutschland. Während hierzulande eine gute Work-Life-Balance verlangt wird, können sich Menschen in anderen Ländern oft nicht aussuchen, wo sie arbeiten. Daher sollten Produzenten nur mit Lieferanten zusammenarbeiten, die für Arbeitsschutz und gute soziale Rahmenbedingungen sorgen. Denn wenn die Mitarbeiter beim Lieferanten zufrieden sind, kann das auch beim Endkunden ankommen – und schafft dann Vertrauen ins Produkt. Daher gewinnt die Transparenz der Lieferkette in diesem Kontext stetig an Bedeutung.

Wo kommt es her, wo geht es hin

Kunden wollen immer häufiger wissen, woher Produkte kommen. In Deutschland gibt es zudem den Ansatz, nachhaltigen Konsum zu fördern. Um diesen Ansprüchen Rechnung zu tragen, eignet sich Nachhaltigkeitsmanagement über die gesamte Lieferkette hinweg. Unternehmen müssen ihre Lieferanten unter die Lupe nehmen: Wo kommen die Materialien her? Unter welchen Bedingungen werden sie verarbeitet? Wie werden sie transportiert? Denn Nachhaltigkeit fängt schon bei der Beschaffung an. Es ist paradox, in der eigenen Produktionshalle nachhaltig zu arbeiten, wenn Materialien aus Kriegsgebieten bezogen und dann mit unökologischen Transportmitteln befördert werden. Als Orientierungen können hier Zertifizierungen dienen. Diese bestätigen, dass sich auch Lieferanten an Richtlinien zur Nachhaltigkeit halten.

Die Produktion optimieren mit Stoffstrommanagement

Ressourceneffizienz beeinflusst die ökologischen und ökonomischen Faktoren bei der nachhaltigen Produktion. Dabei geht es zum einen um den Einsatz etwa von Strom, Wasser und Material selbst, aber auch um Fertigungs- und Verfahrenstechniken. Durch die passenden IT-Lösungen können Unternehmen ihre Produktionszeiten und -durchläufe verbessern und so die gesamte Prozesskette effizienter gestalten. Das funktioniert beispielsweise mit Stoffstrommanagement: Dabei handelt es sich um ein Analysewerkzeug, mit dem Input- und Output-Bilanzen eines Produktionsabschnittes überprüft werden können. Auf der Modellierungsebene betrachtet man dort, welche Materialien in den Prozess hineingehen, wie sie verarbeitet werden und welche Produkte dabei herauskommen. Auch kann verifiziert werden, welche Mengen an Abwasser und Emissionen sich dabei ergeben. Auf Basis dieser Ergebnisse können Unternehmen entsprechende Veränderungen vornehmen. Wenn ein Produzent beispielsweise seinen Gesamtstromverbrauch reduzieren möchte, errechnet er mit dem Stoffstrommanagement, wie viele Teile er maximal noch produzieren kann. Auch das Austauschen gegen leistungsfähigere Maschinen kann mithilfe des Stoffstrommanagements getestet werden. Dabei muss eine Vergleichsrechnung erstellt werden, die den Anschaffungswert der Maschine, die energetische Einsparung sowie das Produktionsergebnis gegenüberstellt. All diese Simulationsergebnisse lassen sich mit den Stoffstromwerkzeugen simulieren und auswerten. Gleichzeitig ermöglichen die Steuerungssysteme, alternative Produktionsszenarien durchzuspielen: Wie würde das Produkt mit einem anderen Materialeinsatz aussehen? Welche Auswirkung hat das auf die Kosten? Würde es länger oder kürzer dauern? Wie ändert sich die Produkteigenschaft? Dadurch kann der Fertiger individuell den Produktionsprozess definieren, der zu seiner Nachhaltigkeitsstrategie passt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige