Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Ressourcen effizient verwalten

Überblick über Teile und Werkzeug

In der Fertigung setzt die Pewo Energietechnik GmbH seit Anfang 2014 auf eine maßgeschneiderte IT-Lösung für die Betriebsdatenerfassung. Damit kann der Produzent Projekten Zeit- und Materialaufwand genau zuordnen und behält stets den Überblick über Teile und Werkzeuge. Zum Kern des System gehören 150 vorkonfigurierte Cipherlab 8200-Handhelds.

In der Produktion von Pewo scannen die Mitarbeiter jeden Fertigungsauftrag sowie sämtliche verwendete Artikel und Werkzeuge. Bild: Pewo

Die Pewo Energietechnik GmbH mit Sitz im sächsischen Elsterheide entwickelt und fertigt Lösungen zur Wärmeverteilung in Fern- und Nahwärmenetzen, Gebäuden und in der Industrie. Das inhabergeführte Familienunternehmen ist mit 290 Mitarbeitern europaweit tätig und beliefert Firmen, Energieversorgungsunternehmen sowie den Großhandel mit seinen Produkten. Das Unternehmen verzeichnet ein starkes Wachstum: Die Mitarbeiterzahl hat sich in den letzten vier Jahren fast verdoppelt. Entsprechend verhält es sich mit dem Fertigungsvolumen. Die Erweiterung der Produktion um mehrere Fertigungslinien für große Anlagen und kleinere Systeme erforderte eine Anpassung der IT-Infrastruktur. Zur Qualitätssicherung hat der Energietechnikanbieter deshalb im Herbst 2013 Software-Hersteller Prologis mit der Entwicklung einer individuellen Lösung für die Betriebsdatenerfassung (BDE) beauftragt. „Für das Projekt hatten wir sehr genaue Anforderungen und im Vorfeld bereits mehrere Anbieter angefragt und verglichen“, sagt Franz Schuster, Bereichsleiter IT und Logistik bei Pewo. Eine Rolle bei der Entscheidung spielte insbesondere die Erfahrung, das Know-how, der Service und das Preis/Leistungsverhältnis des Software-Partners.

Material- und Zeitaufwand für jedes Projekt

Ziel der BDE-Implementierung war, den Aufwand an Material und Zeit zu einem Projekt genau zuordnen zu können. Der Materialeinsatz sowie andere Ressourcen sollten vollständig analysiert und optimiert werden, im Produktionsprozess sollte jedes Teil stets an der richtigen Stelle verfügbar sein. Bei kundenspezifischen, individuellen Anlagen und hoher Fertigungstiefe ist dies mitunter eine logistische Herausforderung. „Das schnelle Wachstum des Unternehmens erforderte die Verbesserung der Datengenauigkeit“, schildert Schuster: „Dabei ist es enorm wichtig, dass ich anhand einer genauen Nachkalkulation sehen kann, wo Kosten anfallen.“ Nach der Einführung wurden die Änderungen schnell deutlich. Den Materialbestand sicherzustellen, war nach Auffassung Schusters früher wesentlich aufwendiger. Der Bereichsleiter kann nach der Inbetriebnahme effizienter disponieren und auf eine exakte Verbrauchserfassung zugreifen.

Fehlerquellen bei der Datenerfassung reduzieren

Um Fehler bei der manuellen Datenerfassung von Materialaufnahmen oder neuen Teilen zu vermeiden, hat das Fertigungsunternehmen jeden Mitarbeiter mit einem Cipherlab 8200-Handheld ausgestattet. Die Werker melden sich bei Arbeitsbeginn auf den Geräten an und scannen mit ihnen konsequent jeden Fertigungsauftrag sowie sämtliche verwendete Artikel und Werkzeuge. Täglich gehen derzeit etwa 1.100 Artikel-Verbrauchsmeldungen in der Materialwirtschaft ein. Am Ende eines Arbeitstages melden sich die Mitarbeiter am Gerät ab und geben die gesammelten Daten weiter, indem sie das Handheld in die Übertragungsstation stecken. Anschließend startet die Datenübertragung in die Datenbank des Enterprise Resource Planning-Systems (ERP). Damit dafür ausreichend Speicherplatz zur Verfügung steht, wurden die Geräte mit einer Micro-SD-Karte geliefert.

Niedrige Lagerbestände ohne Engpässe

Die so hergestellte Datenbasis verschafft dem Unternehmen den gewünschten Überblick über Zeiten und Materialbestände und erlaubt eine exakte Messung des Verbrauchs. Damit lässt sich das Vorhalten größerer Mengen von Werkzeugen und Teilen im Lager in den meisten Fällen vermeiden. Um die Verwendung falscher Artikel sowie Fehleingaben zu verringern, enthält die Software Sicherheitsfunktionen und Ausschlusskriterien. Da die Daten vorab verifiziert werden, können beispielsweise keine Personalnummern anstelle von Fertigungsnummern eingegeben werden. Die Systemdaten werden zudem täglich aktualisiert und um neue Artikel ergänzt, damit die Datenbank trotz der Dynamik in der Produktion auf dem neuesten Stand bleibt.

Anpassungen sind nachträglich möglich

„Pewo verfügt über eine starke Expertise in allen technischen Bereichen“, sagt Ludwig Meixner, Geschäftsführer von Prologis. Dies erwies sich während des IT-Projektes als vorteilhaft, da auf Augenhöhe kommuniziert wurde, was sich auch auf die Systemplanung und Implementierung auswirkte. Nach der Einführung geht die Zusammenarbeit weiter: Bestandteil der Vereinbarung zwischen Fertigungsunternehmen und Software-Anbieter ist ein weitreichendes Servicepaket. Änderungen lassen sich somit auch nachträglich realisieren. Bei Problemen greift der Software-Hersteller per Fernwartung auf das System zu. Die Hardware wird nach Gesichtspunkten der Zuverlässigkeit ausgewählt, erläutert Felix Deseler, Vertriebsleiter bei dem Lösungsanbieter. Zudem pflegt das Software-Haus enge Kontakte zu den Herstellern und hält stets die aktuellsten Geräte vor, um flexibel auf Änderungen zu reagieren.

Machbarkeit vorab überprüft

Eine weitere Grundlage für den Projekterfolg stellte eine Überprüfung des erstellten Pflichtenheftes vor der eigentlichen Einführung dar: „Aus Erfahrung wissen wir, dass die Pflichtenhefte oft sehr gut sind, es aber bei der Realisierung trotzdem Probleme geben kann“, sagt Deseler. Daher prüft der Anbieter grundsätzlich, ob und wie sich das Geforderte am besten realisieren lässt, um unliebsamen und kostspieligen Überraschungen in der Projektphase vorzubeugen. Dirk Müller, IT-Leiter bei Pewo, zieht eine positive Bilanz nach der Systemeinführung: „Mit der Umsetzung der Programmierung sind wir sehr zufrieden. Bisher funktioniert alles wie beschrieben. Auch die Zusammenarbeit mit dem Team der Software-Entwickler war ausgesprochen positiv.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige