Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Reporting-Werkzeuge

Branchenspezifische Analysen für Kunststoff-Compoundierer

Kunststoff-Compoundierung ist ein komplexer und spezialisierter Prozess. Ein branchenspezifisches Analyse- und Reporting-Tool muss dieser Komplexität Rechnung tragen und gleichzeitig spezifische Rahmenbedingungen der Compoundierung abdecken. Die Kirchhoff Datensysteme Software GmbH & Co. KG ist mit Pentaho eine OEM-Partnerschaft eingegangen, um Lösungen anzubieten, die diesen Anforderungen gerecht werden.

Bild: Kirchhoff Datensysteme Software GmbH & Co. KG

Unter Kunststoff-Compoundierung versteht man die Aufbereitung und Veredelung von Kunststoffen. Die Kirchhoff Datensysteme Software GmbH & Co. KG wollte die eigene, branchenspezifische Enterprise Resource Planning (ERP)-Lösung mit einer ebenfalls branchenspezifischen Business Analytics (BI)-Lösung kombinieren. Weil das Unternehmen das Produkt jedoch nicht komplett selbst entwickeln wollte, suchten die Verantwortlichen nach einem Partner, dessen BI-Lösung sich nahtlos in die eigene ERP-Lösung integrieren ließ. Die BI-Software sollte umfangreiche Self-Service-Analyse und Reporting-Möglichkeiten bieten und in der Lage sein, Daten aus allen relevanten Systemen eines Kunststoffherstellers zu laden und zu verarbeiten. Darüber hinaus sollte es anpassungsfähig sein, denn der Anbieter wollte seinen Kunden maßgeschneiderte Dashboards, Analyse- und Reporting-Optionen zur Verfügung zu stellen. Da Analyse und Reporting in der Kunststoff-Compoundierung häufig nicht nur von IT-Fachkräften genutzt, sondern unternehmensübergreifend eingesetzt werden, sollte die Lösung zudem einfach zu bedienen sein.

Sowohl integriert als auch eigenständig nutzbar

Ferner war es wichtig, dass die BI-Lösung sowohl in die ERP-Lösung des Anbieters eingebettet werden konnte, zugleich aber auch als eigenständige Software-Lösung funktionierte. Der Lösungsanbieter entschied sich daher für eine OEM-Partnerschaft mit Pentaho, mit deren Open-Source-Lösung man im Unternehmen bereits Erfahrung gesammelt hatte. So entstand das Management Informationssystem (MIS) Poly.mis. Die offene Architektur der BI-Lösung und umfangreiche Schnittstellen zu verschiedenen Datenquellsystemen ermöglichen, dass Daten aus typischen Systemen eines Kunststoff-Compoundierers, wie ERP-System, Buchhaltung, Energiemanagement, Produktionsplanung oder Qualitätsmanagement per Extrakt-Transform-Load (ETL)-Prozess geladen und für Reporting und Analyse zur Verfügung gestellt werden können. Das MIS bietet nunmehr vorkonfigurierte Standard-Reports und Analyse-Szenarien, wie Rohertrags- und Deckungsbeitragsanalysen.



Viele Kunststoff-Compoundierer sind abhängig von Rohstoff- und Energiepreisen. Bild: Kirchhoff Datensysteme GmbH & Co. KG

Jedem Umsatz werden Kosten zugeordnet

Das integrierte Analyse-Szenario bildet die speziellen Rahmenbedingungen der Branche ab, die meist besonders stark von der Entwicklung der Rohstoff- und Energiekosten abhängig sind. Bei Analysen werden daher jedem Umsatz die direkten Produktions- und Vertriebskosten wie Materialverbrauch, Skonto, Verpackung, Vertreterprovision oder Energieverbrauch zugeordnet. Kritische Kostenentwicklungen, die die Gewinnspanne des Unternehmens beeinflussen, können so schnell entdeckt werden. Dabei wird auch der in der Compoundierung übliche Chargenprozess berücksichtigt, sodass der Einfluss der einzelnen Produktionsschritte leicht nachverfolgt werden kann. Die Vertriebsplanungsanalyse ist ein weiteres Beispiel dafür, wie das MIS auf die Branche zugeschnitten ist. Mit Hilfe dieses Analyse-Szenarios können Kunststoff-Compoundierer aus den Daten ihrer kunden- und produktbezogenen Vertriebsplanung Abweichungen genauer analysieren.

Durch die Verknüpfung von Produkt- und Rezepturdaten lassen sich Materialbedarf und Anlagenkapazität exakter ableiten und das Unternehmen kann somit effizienter arbeiten. Weitere Beispiele für branchenorientierte Möglichkeiten sind bedarfsgerechte Analysen von Beständen und Bestandswerten, Auftragseingang und Auftragsbestand, Qualitätssicherung, Umsatz und Ertrag, Energiemanagement, Logistik oder Beschaffung. Vordefinierte Analyse-Szenarien und Standard-Reports gepaart mit einer auf leichte Bedienbarkeit ausgelegten graphischen Benutzeroberfläche machen es Anwendern möglich, selbstständig Reporte und Analysen zu erstellen und detaillierte Einblicke in den vielerorts komplexen Geschäftsbetrieb der Kunststoff-Compoundierung zu erhalten. Mit diesem Wissen lassen sich viele Hebel in Bewegung setzten, um in der rohstoffabhängigen Branche Kosten zu senken und Gewinne zu maximieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

MES-Anbieter und Dürr-Tochter iTAC Software hat das Instandhaltungsmodul Maintenance Manager angekündigt. Der digitale Wartungsmanager ist für Arbeitsplatzrechner und mobile Geräte wie Tablets verfügbar.‣ weiterlesen

Individuelle Anpassungen im ERP-System sind normal, doch sie können den Upgrade-Prozess verzögern. Die Heyligenstaedt Werkzeugmaschinen GmbH tritt diesem Problem mit den dynamischen Attributen und den QuickViews der Asseco-Lösung APplus entgegen.‣ weiterlesen

Maschinen in der Produktion werden zunehmend schlauer. Eine von Reichelt Elektronik in Auftrag gegebene Umfrage zeigt, dass sich Predictive Maintenance in der deutschen Industrie etabliert.‣ weiterlesen

177 Ökonomen haben Ifo und FAZ im Rahmen des Ökonomenpanel zur aktuellen Corona-Wirtschaftspolitik der Bundesregierung befragt. Kurz vor der nächsten Ministerpräsidenten-Konferenz zeigt sich ein Großteil der Teilnehmer unzufrieden.‣ weiterlesen

Roland Bent hat sein Amt als CTO bei Phoenix Contact niedergelegt und sein Berufsleben beendet. Sein Nachfolger wird Frank Possel-Dölken.‣ weiterlesen

Die Vernetzung von Maschinen und Anlagen wird mehr und mehr zum Standard. Die Vernetzung mit der Unternehmens-IT und dem Internet erzeugt allerdings auch Herausforderungen – vor allem beim Thema Sicherheit.‣ weiterlesen

Kontron erweitert seine Industriehardware um die Switch-Familie KSwitch. Die Fast- und Gigabit-Ethernet-fähigen Modelle sollen über das Jahr verteilt auf den Markt kommen. Die ersten 23 Varianten bereits im ersten Quartal, teile das Unternehmen auf einer Pressekonferenz mit.‣ weiterlesen

Babtec hat bekanntgegeben, dass Peter Hönle, Dagmar Henkel und Lutz Krämer die Führungsebene des Wuppertaler Softwareherstellers erweitern. Zudem gibt es ein neues Leitbild sowie eine Stammkapitalerhöhung zu vermelden.‣ weiterlesen

Für einen besseren Austausch mit der Telekommunikationsindustrie hat der VDMA die Arbeitsgemeinschaft Wireless Communications for Machines ins Leben gerufen.‣ weiterlesen

Die Unternehmen der Automobilindustrie schätzen ihre aktuelle Lage wieder besser ein als noch Januar und auch der Ausblick auf die kommenden Monate ist laut der Ifo-Konjunkturumfrage positiver.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML entwickelt mit dem LoadRunner eine neue Generation fahrerloser Transportfahrzeuge. Das System kann sich dank künstlicher Intelligenz und Kommunikation über 5G im Schwarm organisieren und selbstständig Aufträge annehmen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige