Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Reporting-Werkzeuge

Branchenspezifische Analysen für Kunststoff-Compoundierer

Kunststoff-Compoundierung ist ein komplexer und spezialisierter Prozess. Ein branchenspezifisches Analyse- und Reporting-Tool muss dieser Komplexität Rechnung tragen und gleichzeitig spezifische Rahmenbedingungen der Compoundierung abdecken. Die Kirchhoff Datensysteme Software GmbH & Co. KG ist mit Pentaho eine OEM-Partnerschaft eingegangen, um Lösungen anzubieten, die diesen Anforderungen gerecht werden.

Bild: Kirchhoff Datensysteme Software GmbH & Co. KG

Unter Kunststoff-Compoundierung versteht man die Aufbereitung und Veredelung von Kunststoffen. Die Kirchhoff Datensysteme Software GmbH & Co. KG wollte die eigene, branchenspezifische Enterprise Resource Planning (ERP)-Lösung mit einer ebenfalls branchenspezifischen Business Analytics (BI)-Lösung kombinieren. Weil das Unternehmen das Produkt jedoch nicht komplett selbst entwickeln wollte, suchten die Verantwortlichen nach einem Partner, dessen BI-Lösung sich nahtlos in die eigene ERP-Lösung integrieren ließ. Die BI-Software sollte umfangreiche Self-Service-Analyse und Reporting-Möglichkeiten bieten und in der Lage sein, Daten aus allen relevanten Systemen eines Kunststoffherstellers zu laden und zu verarbeiten. Darüber hinaus sollte es anpassungsfähig sein, denn der Anbieter wollte seinen Kunden maßgeschneiderte Dashboards, Analyse- und Reporting-Optionen zur Verfügung zu stellen. Da Analyse und Reporting in der Kunststoff-Compoundierung häufig nicht nur von IT-Fachkräften genutzt, sondern unternehmensübergreifend eingesetzt werden, sollte die Lösung zudem einfach zu bedienen sein.

Sowohl integriert als auch eigenständig nutzbar

Ferner war es wichtig, dass die BI-Lösung sowohl in die ERP-Lösung des Anbieters eingebettet werden konnte, zugleich aber auch als eigenständige Software-Lösung funktionierte. Der Lösungsanbieter entschied sich daher für eine OEM-Partnerschaft mit Pentaho, mit deren Open-Source-Lösung man im Unternehmen bereits Erfahrung gesammelt hatte. So entstand das Management Informationssystem (MIS) Poly.mis. Die offene Architektur der BI-Lösung und umfangreiche Schnittstellen zu verschiedenen Datenquellsystemen ermöglichen, dass Daten aus typischen Systemen eines Kunststoff-Compoundierers, wie ERP-System, Buchhaltung, Energiemanagement, Produktionsplanung oder Qualitätsmanagement per Extrakt-Transform-Load (ETL)-Prozess geladen und für Reporting und Analyse zur Verfügung gestellt werden können. Das MIS bietet nunmehr vorkonfigurierte Standard-Reports und Analyse-Szenarien, wie Rohertrags- und Deckungsbeitragsanalysen.



Viele Kunststoff-Compoundierer sind abhängig von Rohstoff- und Energiepreisen. Bild: Kirchhoff Datensysteme GmbH & Co. KG

Jedem Umsatz werden Kosten zugeordnet

Das integrierte Analyse-Szenario bildet die speziellen Rahmenbedingungen der Branche ab, die meist besonders stark von der Entwicklung der Rohstoff- und Energiekosten abhängig sind. Bei Analysen werden daher jedem Umsatz die direkten Produktions- und Vertriebskosten wie Materialverbrauch, Skonto, Verpackung, Vertreterprovision oder Energieverbrauch zugeordnet. Kritische Kostenentwicklungen, die die Gewinnspanne des Unternehmens beeinflussen, können so schnell entdeckt werden. Dabei wird auch der in der Compoundierung übliche Chargenprozess berücksichtigt, sodass der Einfluss der einzelnen Produktionsschritte leicht nachverfolgt werden kann. Die Vertriebsplanungsanalyse ist ein weiteres Beispiel dafür, wie das MIS auf die Branche zugeschnitten ist. Mit Hilfe dieses Analyse-Szenarios können Kunststoff-Compoundierer aus den Daten ihrer kunden- und produktbezogenen Vertriebsplanung Abweichungen genauer analysieren.

Durch die Verknüpfung von Produkt- und Rezepturdaten lassen sich Materialbedarf und Anlagenkapazität exakter ableiten und das Unternehmen kann somit effizienter arbeiten. Weitere Beispiele für branchenorientierte Möglichkeiten sind bedarfsgerechte Analysen von Beständen und Bestandswerten, Auftragseingang und Auftragsbestand, Qualitätssicherung, Umsatz und Ertrag, Energiemanagement, Logistik oder Beschaffung. Vordefinierte Analyse-Szenarien und Standard-Reports gepaart mit einer auf leichte Bedienbarkeit ausgelegten graphischen Benutzeroberfläche machen es Anwendern möglich, selbstständig Reporte und Analysen zu erstellen und detaillierte Einblicke in den vielerorts komplexen Geschäftsbetrieb der Kunststoff-Compoundierung zu erhalten. Mit diesem Wissen lassen sich viele Hebel in Bewegung setzten, um in der rohstoffabhängigen Branche Kosten zu senken und Gewinne zu maximieren.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Blitz-Umfrage unter Managern und Hochschulprofessoren im VDE: Deutschlands Innovationskraft in Gefahr VDE-CEO Ansgar Hinz: KI-Forschung gleicht Kampf gegen Windmühlen VDE fordert Konzentration auf Mikroelektronik und IT-Security, um wettbewerbsfähig zu bleiben‣ weiterlesen

Mit ihren neuen Open Shuttles will die Knapp AG besonders flexible Organisationen des innerbetrieblichen Warentransportes erlauben. Der Clou an den selbstfahrenden Transportfahrzeugen ist, dass sie Lastspitzen in einem anderen Teil des Lagers durch den selbstständigen Wechsel ihres Einsatzsortes auffangen sollen.‣ weiterlesen

Sind der Online-Shop oder Unternehmensanwendungen nicht erreichbar, könnte dahinter eine DDoS-Attacke stehen. Bei dieser Art von Cyberangriff wird das Ziel durch eine große Anzahl gleichzeitiger Anfragen überlastet. Schützen Sie sich mit einer Kombination von verschiedene Security-Lösungen.‣ weiterlesen

Die superschnellen Quantensysteme sind dafür prädestiniert, die Datenströme in Industrie-4.0-Umgebungen und für Anwendungen des Internet of Things zu verarbeiten. Das findet so noch nicht statt, aber Simulationsplattformen stehen bereit, um etwa IoT-Anwendungsfälle zu programmieren.‣ weiterlesen

Der Vakuum-Pumpenhersteller Leybold suchte nach einem Weg, seinen Kunden die Wartung und Reparatur ihrer Pumpen vor Ort zu ermöglichen - ohne einen Service-Techniker bestellen zu müssen. Dies gelingt mit einer Augmented Reality-Applikation, mit der die Betreiber Instandhaltungen selbst erledigen können.‣ weiterlesen

Wechsel in der Spitze von Rockwell Automation: Zum Jahreswechsel wird John Genovesi die Position des Vice President Enterprise Accounts und Software beim amerikanischen Konzern übernehmen. Thomas Donato, bislang Präsident der Region EMEA, wird künftig als Senior Vice President, Sales und Marketing von Brüssel aus an CEO Blake Moret berichten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige