Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Reporting-Werkzeuge

Branchenspezifische Analysen für Kunststoff-Compoundierer

Kunststoff-Compoundierung ist ein komplexer und spezialisierter Prozess. Ein branchenspezifisches Analyse- und Reporting-Tool muss dieser Komplexität Rechnung tragen und gleichzeitig spezifische Rahmenbedingungen der Compoundierung abdecken. Die Kirchhoff Datensysteme Software GmbH & Co. KG ist mit Pentaho eine OEM-Partnerschaft eingegangen, um Lösungen anzubieten, die diesen Anforderungen gerecht werden.

Bild: Kirchhoff Datensysteme Software GmbH & Co. KG

Unter Kunststoff-Compoundierung versteht man die Aufbereitung und Veredelung von Kunststoffen. Die Kirchhoff Datensysteme Software GmbH & Co. KG wollte die eigene, branchenspezifische Enterprise Resource Planning (ERP)-Lösung mit einer ebenfalls branchenspezifischen Business Analytics (BI)-Lösung kombinieren. Weil das Unternehmen das Produkt jedoch nicht komplett selbst entwickeln wollte, suchten die Verantwortlichen nach einem Partner, dessen BI-Lösung sich nahtlos in die eigene ERP-Lösung integrieren ließ. Die BI-Software sollte umfangreiche Self-Service-Analyse und Reporting-Möglichkeiten bieten und in der Lage sein, Daten aus allen relevanten Systemen eines Kunststoffherstellers zu laden und zu verarbeiten. Darüber hinaus sollte es anpassungsfähig sein, denn der Anbieter wollte seinen Kunden maßgeschneiderte Dashboards, Analyse- und Reporting-Optionen zur Verfügung zu stellen. Da Analyse und Reporting in der Kunststoff-Compoundierung häufig nicht nur von IT-Fachkräften genutzt, sondern unternehmensübergreifend eingesetzt werden, sollte die Lösung zudem einfach zu bedienen sein.

Sowohl integriert als auch eigenständig nutzbar

Ferner war es wichtig, dass die BI-Lösung sowohl in die ERP-Lösung des Anbieters eingebettet werden konnte, zugleich aber auch als eigenständige Software-Lösung funktionierte. Der Lösungsanbieter entschied sich daher für eine OEM-Partnerschaft mit Pentaho, mit deren Open-Source-Lösung man im Unternehmen bereits Erfahrung gesammelt hatte. So entstand das Management Informationssystem (MIS) Poly.mis. Die offene Architektur der BI-Lösung und umfangreiche Schnittstellen zu verschiedenen Datenquellsystemen ermöglichen, dass Daten aus typischen Systemen eines Kunststoff-Compoundierers, wie ERP-System, Buchhaltung, Energiemanagement, Produktionsplanung oder Qualitätsmanagement per Extrakt-Transform-Load (ETL)-Prozess geladen und für Reporting und Analyse zur Verfügung gestellt werden können. Das MIS bietet nunmehr vorkonfigurierte Standard-Reports und Analyse-Szenarien, wie Rohertrags- und Deckungsbeitragsanalysen.



Viele Kunststoff-Compoundierer sind abhängig von Rohstoff- und Energiepreisen. Bild: Kirchhoff Datensysteme GmbH & Co. KG

Jedem Umsatz werden Kosten zugeordnet

Das integrierte Analyse-Szenario bildet die speziellen Rahmenbedingungen der Branche ab, die meist besonders stark von der Entwicklung der Rohstoff- und Energiekosten abhängig sind. Bei Analysen werden daher jedem Umsatz die direkten Produktions- und Vertriebskosten wie Materialverbrauch, Skonto, Verpackung, Vertreterprovision oder Energieverbrauch zugeordnet. Kritische Kostenentwicklungen, die die Gewinnspanne des Unternehmens beeinflussen, können so schnell entdeckt werden. Dabei wird auch der in der Compoundierung übliche Chargenprozess berücksichtigt, sodass der Einfluss der einzelnen Produktionsschritte leicht nachverfolgt werden kann. Die Vertriebsplanungsanalyse ist ein weiteres Beispiel dafür, wie das MIS auf die Branche zugeschnitten ist. Mit Hilfe dieses Analyse-Szenarios können Kunststoff-Compoundierer aus den Daten ihrer kunden- und produktbezogenen Vertriebsplanung Abweichungen genauer analysieren.

Durch die Verknüpfung von Produkt- und Rezepturdaten lassen sich Materialbedarf und Anlagenkapazität exakter ableiten und das Unternehmen kann somit effizienter arbeiten. Weitere Beispiele für branchenorientierte Möglichkeiten sind bedarfsgerechte Analysen von Beständen und Bestandswerten, Auftragseingang und Auftragsbestand, Qualitätssicherung, Umsatz und Ertrag, Energiemanagement, Logistik oder Beschaffung. Vordefinierte Analyse-Szenarien und Standard-Reports gepaart mit einer auf leichte Bedienbarkeit ausgelegten graphischen Benutzeroberfläche machen es Anwendern möglich, selbstständig Reporte und Analysen zu erstellen und detaillierte Einblicke in den vielerorts komplexen Geschäftsbetrieb der Kunststoff-Compoundierung zu erhalten. Mit diesem Wissen lassen sich viele Hebel in Bewegung setzten, um in der rohstoffabhängigen Branche Kosten zu senken und Gewinne zu maximieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Edge Computing leistet in der Industrie so gute Dienste, dass es Fachleuten zufolge den Einsatz von Cloud Computing innerhalb eines Jahrzehnts übertreffen könnte. Ein Grund ist die Vielseitigkeit der Geräte. Passend konzipiert können sie in beinahe jeder Situation Rechenressourcen bereitstellen - in fast jedem erdenklichen Formfaktor.‣ weiterlesen

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige