Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Reporting-Werkzeuge

Branchenspezifische Analysen für Kunststoff-Compoundierer

Kunststoff-Compoundierung ist ein komplexer und spezialisierter Prozess. Ein branchenspezifisches Analyse- und Reporting-Tool muss dieser Komplexität Rechnung tragen und gleichzeitig spezifische Rahmenbedingungen der Compoundierung abdecken. Die Kirchhoff Datensysteme Software GmbH & Co. KG ist mit Pentaho eine OEM-Partnerschaft eingegangen, um Lösungen anzubieten, die diesen Anforderungen gerecht werden.

Bild: Kirchhoff Datensysteme Software GmbH & Co. KG

Unter Kunststoff-Compoundierung versteht man die Aufbereitung und Veredelung von Kunststoffen. Die Kirchhoff Datensysteme Software GmbH & Co. KG wollte die eigene, branchenspezifische Enterprise Resource Planning (ERP)-Lösung mit einer ebenfalls branchenspezifischen Business Analytics (BI)-Lösung kombinieren. Weil das Unternehmen das Produkt jedoch nicht komplett selbst entwickeln wollte, suchten die Verantwortlichen nach einem Partner, dessen BI-Lösung sich nahtlos in die eigene ERP-Lösung integrieren ließ. Die BI-Software sollte umfangreiche Self-Service-Analyse und Reporting-Möglichkeiten bieten und in der Lage sein, Daten aus allen relevanten Systemen eines Kunststoffherstellers zu laden und zu verarbeiten. Darüber hinaus sollte es anpassungsfähig sein, denn der Anbieter wollte seinen Kunden maßgeschneiderte Dashboards, Analyse- und Reporting-Optionen zur Verfügung zu stellen. Da Analyse und Reporting in der Kunststoff-Compoundierung häufig nicht nur von IT-Fachkräften genutzt, sondern unternehmensübergreifend eingesetzt werden, sollte die Lösung zudem einfach zu bedienen sein.

Sowohl integriert als auch eigenständig nutzbar

Ferner war es wichtig, dass die BI-Lösung sowohl in die ERP-Lösung des Anbieters eingebettet werden konnte, zugleich aber auch als eigenständige Software-Lösung funktionierte. Der Lösungsanbieter entschied sich daher für eine OEM-Partnerschaft mit Pentaho, mit deren Open-Source-Lösung man im Unternehmen bereits Erfahrung gesammelt hatte. So entstand das Management Informationssystem (MIS) Poly.mis. Die offene Architektur der BI-Lösung und umfangreiche Schnittstellen zu verschiedenen Datenquellsystemen ermöglichen, dass Daten aus typischen Systemen eines Kunststoff-Compoundierers, wie ERP-System, Buchhaltung, Energiemanagement, Produktionsplanung oder Qualitätsmanagement per Extrakt-Transform-Load (ETL)-Prozess geladen und für Reporting und Analyse zur Verfügung gestellt werden können. Das MIS bietet nunmehr vorkonfigurierte Standard-Reports und Analyse-Szenarien, wie Rohertrags- und Deckungsbeitragsanalysen.



Viele Kunststoff-Compoundierer sind abhängig von Rohstoff- und Energiepreisen. Bild: Kirchhoff Datensysteme GmbH & Co. KG

Jedem Umsatz werden Kosten zugeordnet

Das integrierte Analyse-Szenario bildet die speziellen Rahmenbedingungen der Branche ab, die meist besonders stark von der Entwicklung der Rohstoff- und Energiekosten abhängig sind. Bei Analysen werden daher jedem Umsatz die direkten Produktions- und Vertriebskosten wie Materialverbrauch, Skonto, Verpackung, Vertreterprovision oder Energieverbrauch zugeordnet. Kritische Kostenentwicklungen, die die Gewinnspanne des Unternehmens beeinflussen, können so schnell entdeckt werden. Dabei wird auch der in der Compoundierung übliche Chargenprozess berücksichtigt, sodass der Einfluss der einzelnen Produktionsschritte leicht nachverfolgt werden kann. Die Vertriebsplanungsanalyse ist ein weiteres Beispiel dafür, wie das MIS auf die Branche zugeschnitten ist. Mit Hilfe dieses Analyse-Szenarios können Kunststoff-Compoundierer aus den Daten ihrer kunden- und produktbezogenen Vertriebsplanung Abweichungen genauer analysieren.

Durch die Verknüpfung von Produkt- und Rezepturdaten lassen sich Materialbedarf und Anlagenkapazität exakter ableiten und das Unternehmen kann somit effizienter arbeiten. Weitere Beispiele für branchenorientierte Möglichkeiten sind bedarfsgerechte Analysen von Beständen und Bestandswerten, Auftragseingang und Auftragsbestand, Qualitätssicherung, Umsatz und Ertrag, Energiemanagement, Logistik oder Beschaffung. Vordefinierte Analyse-Szenarien und Standard-Reports gepaart mit einer auf leichte Bedienbarkeit ausgelegten graphischen Benutzeroberfläche machen es Anwendern möglich, selbstständig Reporte und Analysen zu erstellen und detaillierte Einblicke in den vielerorts komplexen Geschäftsbetrieb der Kunststoff-Compoundierung zu erhalten. Mit diesem Wissen lassen sich viele Hebel in Bewegung setzten, um in der rohstoffabhängigen Branche Kosten zu senken und Gewinne zu maximieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an die Produktionsplanung von Fertigungsbetrieben steigen stetig. Jetzt hat MPDV, Hersteller von Fertigungs-IT, eine Feinplanungslösung für das eigene MIP-Ökosystem vorgestellt. Die APS-Software baut auf langjährigen Erfahrungen mit der bewährten MES-Lösung Hydra auf und kann von einfachen Arbeitsgängen bis hin zu komplexen Fertigungsaufträgen planen und optimieren. Im Interview erläutern Thorsten Strebel, Vice President Products, und Jürgen Petzel, Vice President Sales, warum der Softwarehersteller gerade jetzt mit einer APS-Lösung an den Markt geht - und was Fedra zu bieten hat.‣ weiterlesen

Wird weniger Energie verbraucht, sinken Betriebskosten ohne Produktivitätsverlust. Gerade im Verteilzentrum könnte viel Sparpotenzial brach liegen. Denn dort haben technische Fortschritte die Leistung, aber auch den Energiebedarf, in die Höhe getrieben. Daher sind zuletzt viele Materialflusshersteller an ihre Reißbretter zurückgekehrt, um energiesparende Varianten ihrer Fahrzeuge, Kräne und Managementsysteme herzustellen.‣ weiterlesen

Hat das ERP-System einmal den Anschluss verpasst, muss nicht immer gleich etwas Neues her. Sasse Elektronik gelang mit seinem IT-Partner Cosmo Consult das Re-Engineering der Business-Anwendung. Der Lohn bestand in deutlich kürzeren Prozessen bei erheblich weniger Papier im Büro.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige