Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Reporting mit In-Memory-Technologie beschleunigen

Die Globalisierung verändert viele Branchen und Märkte. Um angesichts verkürzter Entscheidungszeiträume trotzdem die richtige Wahl zu fällen, können IT-Systeme entscheidende Informationen bereitstellen. Die In-Memory-Technologie SAP Hana stellt zwar hohe Ansprüche an die IT-Infrastruktur, verspricht jedoch die beschleunigte Bereitstellung hochverdichteter Analysen.



Bild: T-Systems

Je mehr Daten im Unternehmen erhoben werden, umso komplexer wird deren Auswertung. Mit dem Schlagwort ‘Big Data’ wird die Herausforderung beschrieben, mitunter mehrere Millionen Datensätze zu verarbeiten – oder daran zu scheitern. Denn verzögerte Batch-Prozesse, eine Datenaggregation und andere Hindernisse können bewirken, dass Daten erst verzögert und nur unvollständig zur Verfügung stehen. Mit der Erstellung der Reports sind oft ganze Abteilungen tagelang beschäftigt. Technologien für In-Memory-Computing wie SAP Hana versprechen, auch umfangreiche Datenmengen – z.B. für die Produktionsplanung – in Sekunden auswerten zu können.

IT-Infrastruktur überdenken

Die Implementierung dieser Technologie im eigenen Unternehmen bindet allerdings Mitarbeiter und kostet damit Zeit und Geld. Daher setzen viele mittelständische und Großunternehmen auf externe IT-Dienstleister, die Beratungsangebote und Produkte rund um die Plattform des Walldorfer Softwarekonzerns, In-Memory Computing und Big Data anbieten. Für die beschleunigten Auswertungen verbinden In-Memory-Technologien transaktionale Systeme wie Enterprise Resource Planning-Lösungen (ERP) mit analytischen Systemen wie Business Intelligence- Anwendungen (BI). Die Integration zentraler Datenquellen ist dabei eine wichtige Voraussetzung für eine fundierte, auf Echtzeitdaten basierende Geschäftssteuerung.

Über die Felder Geschäftsprozesse, Organisation, Anwendungen, Datenmanagement und Infrastruktur hinweg ist eine umfassende Betrachtung ebenfalls von elementarer Bedeutung. Denn die Technologie kann ihre Vorteile vor allem dann ausspielen, wenn die IT-Umgebungen sorgfältig abgestimmt wurden. Der Geschwindigkeitsvorteil von In-Memory-Computing entsteht durch eine Verschiebung der Rechenlogik von der Applikations- auf die Datenbank-Ebene. Um die Geschwindigkeit zu erhöhen, tragen außerdem eine hohe Datenqualität sowie durchgängige Geschäftsprozesse bei.

ANZEIGE

Um die anspruchsvolle Integration der In-Memory-Technologie in ein bestehendes ERP-System zu erleichtern, hat der SAP sogenannte Rapid Deployment Solutions (RDS) definiert. Diese Pakete sollen insbesondere in Ergänzung mit angepassten Software- Lösungen einen schnellen Einsatz bei kalkulierbaren Kosten garantieren. Das Systemhaus T-Systems leistet die Umsetzung dieser RDS-Pakete u.a. in den Bereichen Opera Die Implementierung dieser Technologie im eigenen Unternehmen bindet allerdings Mitarbeiter und kostet damit Zeit und Geld. Daher setzen viele mittelständische und Großunternehmen auf externe IT-Dienstleister, die Beratungsangebote und Produkte rund um die Plattform des Walldorfer Softwarekonzerns, In-Memory Computing und Big Data anbieten. Für die beschleunigten Auswertungen verbinden In-Memory-Technologien transaktionale Systeme wie Enterprise Resource Planning-Lösungen (ERP) mit analytischen Systemen wie Business Intelligence- Anwendungen (BI).

Die Integration zentraler Datenquellen ist dabei eine wichtige Voraussetzung für eine fundierte, auf Echtzeitdaten basierende Geschäftssteuerung. Über die Felder Geschäftsprozesse, Organisation, Anwendungen, Datenmanagement und Infrastruktur hinweg ist eine umfassende Betrachtung ebenfalls von elementarer Bedeutung. Denn die Technologie kann ihre Vorteile vor allem dann ausspielen, wenn die IT-Umgebungen sorgfältig abgestimmt wurden. Der Geschwindigkeitsvorteil von In-Memory-Computing entsteht durch eine Verschiebung der Rechenlogik von der Applikations- auf die Datenbank-Ebene. Um die Geschwindigkeit zu erhöhen, tragen außerdem eine hohe Datenqualität sowie durchgängige Geschäftsprozesse bei. Um die anspruchsvolle Integration der In-Memory-Technologie in ein bestehendes ERP-System zu erleichtern, hat der SAP sogenannte Rapid Deployment Solutions (RDS) definiert. Diese Pakete sollen insbesondere in Ergänzung mit angepassten Software- Lösungen einen schnellen Einsatz bei kalkulierbaren Kosten garantieren.

Das Systemhaus T-Systems leistet die Umsetzung dieser RDS-Pakete u.a. in den Bereichen Operational Reporting und Profitability Analysis, Accelerated Finance and Controlling.

Big Data-Strategie entwickeln

Vor einer Implementierung ist häufig abzuwägen, welche Strategie hinsichtlich des Umgangs mit Datenmengen verfolgt werden soll. Wenn die IT-Infrastruktur in Teilen oder insgesamt einem Echtzeitzugriff auf integrierte Datensätze im Wege steht, bietet sich langfristige Planung an, inwiefern die Anwendungslandschaft oder Firmenorganisation für eine Integration verändert werden müssen. Die technische Realisierung von RDS ist daher nur die erste Phase eines entsprechenden Projektes. Anhand der gesammelten Erkenntnisse lässt sich dann erkennen, welche Aufgaben durch die Technologie ebenfalls übernommen werden könnte. Denn nur eine IT-Strategie, die Infrastruktur, Geschäftsprozesse und Anwendungen konsequent im Auge behält, hat die besten Chancen, das angedachte Ziel auch zu erreichen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Harting und Expleo haben im Rahmen der SPS 2019 in Nürnberg eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Vorstandsvorsitzender Philip Harting und Peter Seidenschwang, Head of Industry bei Expleo Germany, unterzeichneten die Vereinbarung, mit der beide Parteien die langfristige Zusammenarbeit im Bereich datengesteuerter Dienste und IoT-Lösungen für Industriekunden bekräftigen.‣ weiterlesen

Laut einer Accenture-Studie können Unternehmen, die in die Skalierung von Technologieinnovationen investieren, mehr als doppelt so hohe Umsatzwachstumsraten erzielen. Dies betrifft in der Studie lediglich zehn Prozent der befragten Unternehmen.‣ weiterlesen

Mit steigender Auftragszahl stieß das ERP-System der ITV GmbH an seine Grenzen. Viele Prozesse erforderten zudem noch viel Handarbeit, etwa beim Einpflegen von Daten. Diese dokumentenbasierten Prozesse sollten mit einer Branchenlösung künftig digital ablaufen.‣ weiterlesen

Digitalgestützte Assistenzsysteme gewinnen in Fabriken an Bedeutung. Gerade komplexe Fertigungsaufgaben lassen sich so schnell, mit weniger Fehlern und von geringer qualifizierten Mitarbeitern ausüben. Für eine Studie haben 144 Produktionsverantwortliche darüber gesprochen, wie es in ihren Werken um die digitale Assistenz bestellt ist.‣ weiterlesen

Laut aktueller Zahlen des ZEW — Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, blickt die Deutsche Wirtschaft zuversichtlicher in die Zukunft, als noch Ende des vergangenen Jahres. Im Vergleich zum Dezember stieg der Wert der Konjunkturerwartungen um 16 Punkte.‣ weiterlesen

Um Mobilität in Zeiten von Verstädterung, Ressourcenknappheit und Klimawandel zukunftsfest zu machen, bündeln die Universität Stuttgart und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ihre Forschungskompetenzen im Innovationscampus ‘Mobilität der Zukunft‘ (ICM).‣ weiterlesen

Viele Unternehmen haben das Thema Kundenbeziehungsmanagement auf ihrer digitalen Agenda. Und es geht voran, gerade im Maschinen- und Anlagenbau. Eine aktuelle Umfrage zeigt aber auch, woran es auf dem Weg zur 360°-Kundensicht noch hakt.‣ weiterlesen

Mixaco stellt Industriemischer für Chemikalien, Farben und Kunststoffe her. Jetzt hat die Firma ihr Angebot um eine IoT-Lösung erweitert, mit der Anlagenbetreiber die Leistung ihrer Maschinen online überwachen und sie vorausschauend warten können. In Verbindung mit anderen Bausteinen der IoT-Plattform sind aber noch viel mehr Anwendungen möglich.‣ weiterlesen

Im 23. Global CEO Survey von PWC rechnet mehr als die Hälfte der 1.581 befragten CEOs mit einem Rückgang des Weltwirtschaftswachstums. Auf lange Sicht zeigen sich die Befragten jedoch optimistischer.‣ weiterlesen

Weit mehr als 200 Aussteller auf werden auf der All About Automation im am 4. und 5. März am Bodensee erwartet. Bei der aktuellen Auflage sind die Themen Robotik und MRK zunehmend stark vertreten.‣ weiterlesen

Trendthemen wie künstliche Intelligenz oder Nachhaltigkeit haben Auswirkungen auf die gesamte Supply Chain. Auf der diesjährigen Logimat, die vom 10. bis zum 12. März in Stuttgart stattfindet, zeigen mehr als 1.650 Aussteller, wo die Reise in der Intralogistik in den nächsten Jahren hingehen könnte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige