Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Anlagenverfügbarkeit und Produktivität

Remote Maintenance als Service anbinden

Die Instandhaltung könnte sich zu einem Treiber für Industrie 4.0-Anwendungen entwickeln. Doch auch das Potenzial in marktverfügbaren Fernwartungslösungen ist groß. Weidmüller hat bei seinem webbasierten System U-Link Wert darauf gelegt, dass es sich als Service in I4.0-Systeme integrieren lässt – und Maschinen- und Anlagenbauern erlaubt, Mehrwert mit ihren Erzeugnissen zu integrieren.

Fernwartung erspart Betreibern oft den kostspieligen Besuch vom Techniker. Den Herstellern der Anlagen dient die Technik als Grundlage für Pay-per-use-Geschäftsmodelle. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Fernwartung erspart Betreibern oft den kostspieligen Besuch vom Techniker. Den Herstellern der Anlagen dient die Technik als Grundlage für Pay-per-use-Geschäftsmodelle. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Ob es um Produktbeschaffenheit, Kosten, Lieferketten oder Stückzahlen geht; heute gilt es für produzierende Unternehmen, sich immer schneller auf veränderte Kundenwünsche einzustellen. Zur Flexibilität trägt der steigende Automatisierungsgrad und immer mehr Software bei. Das Resultat sind aber auf der anderen Seite komplexere Anlagen. Gleichzeitig steigen die Anforderungen an die Produktivität des Maschinenparks. Unter solchen Rahmenbedingungen wiegen ungeplante Stillstände besonders schwer. In der Regel greift das Wartungspersonal bei komplexen Anlagen und Maschinen im Störfall auf Spezialisten des Herstellers zurück – die kosten- und zeitintensivste Variante ist der Besuch vor Ort.

Services für Hersteller und Endkunden

Mit einer Fernwartungslösung lässt sich das Knowhow der Anlagenhersteller ohne teure und zeitaufwendige Anfahrt ins Haus holen. Das System U-Link von Weidmüller versetzt Anlagenhersteller in die Lage, maßgeschneiderte Services anzubieten, die den gesamten Lebenszyklus einer Maschine umspannen. Dazu gehört der Support bei der Fehlerbehebung, bei Fragen zur Bedienung, Prozessoptimierung und Instandhaltung von Maschinen oder Anlagen. Die Systemlösung besteht aus Netzwerkkomponenten wie Industrial Security Router und Ethernet Switch, dem Remote I/O-System U-Remote inklusive integriertem Webserver für Systemdiagnosen, zusätzlichen kommunikationsfähigen Automatisierungskomponenten und der webbasierten Fernwartungslösung U-Link. Einige dieser Produkte lassen sich wiederum vom Anlagenhersteller konfigurieren.

Sicherheit in der industriellen IT gestalten

Um den Remote-Zugang abzusichern, kommuniziert das Webportal über einen integriertem VPN-Rendezvous-Server in Deutschland, einen Router mit integrierter SPI-Firewall, eine Authentifizierung durch x.509 basierte Zertifikate (OpenVPN mit SSL-Verschlüsselung) und eine manuelle Zugriffsfreigabe an der Maschine. Die IT-Sicherheit für industrielle Automatisierungssysteme (IACS) wird ebenfalls berücksichtigt. In der Normenreihe IEC62443 werden sieben grundlegende technische Systemanforderungen genannt, die eine Grundlage für die zu erreichenden Security-Level (SL) für Automatisierungssysteme darstellt:

a) Identifizierung und Authentifizierung
b) Nutzungskontrolle
c) Systemintegrität
d) Vertraulichkeit der Daten
e) Eingeschränkter Datenfluss
f) Rechtzeitige Reaktion auf Ereignisse
g) Verfügbarkeit der Ressourcen

 

Jede Systemanforderung hat noch vier untergeordnete Security-Level (SL1 bis SL4). SL1 stellt dabei den geringsten und SL4 den höchsten Sicherheitsanspruch dar. Über die Security-Level kann eine Systemlösung nach den Bedürfnissen der Nutzer klassifiziert werden. Dabei sollten alle grundlegenden technischen Systemanforderungen berücksichtigt werden. So sollen Industrielle Router und Cloud-Lösungen zum Beispiel nicht nur alle Nutzer identifizieren und authentifizieren, sondern auch die dauerhafte Integrität der übertragenden Daten durch kryptologische Algorithmen, Schlüsselgrößen und Mechanismen der Schlüsselerstellung gewährleisten. Neben den technischen Systemanforderungen stellt die Architektur in einem industriellen Automatisierungssystem ebenfalls eine Herausforderung dar. Aus diesem Grund sollte schon bei der Planung und Integration von Fernwartungslösungen beachtet werden, dass Automatisierungssysteme von den anderen Systemen sowie kritische von unkritischen Systemen logisch getrennt werden.

Ein Industrial Ethernet Router von Weidmüller (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Ein Industrial Ethernet Router von Weidmüller (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Systemarchitektur sinnvoll konfigurieren

Nach Empfehlung des Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sollten Fernwartungskomponenten nicht im Produktionsnetz sondern in einer vorgelagerten Zone (DMZ) angebracht sein. Fernwartungszugänge dürfen keinen Weg bieten, vorhandene Sicherheitsmechanismen zu umgehen. Des Weiteren sollte ein Fernwartungszugriff möglichst nicht pauschal auf das Produktionsnetz erfolgen, sondern klar und strukturiert pro IP und Port, wie zum Beispiel 1194 oder 443, geregelt werden. Dies grenzt nicht nur den erreichbaren IP-Adressraum in der Anlage ein, sondern schottet die übrigen IP-Adressbereiche ab. Ein Lösungsansatz bietet die Punkt-zu-Punkt-Verbindung mit dem Industrial Router von Weidmüller und dessen Webportals. Diese gesicherte und verschlüsselte Kommunikation ermöglicht eine durchgängige Diagnose aller kommunikationsfähigen Geräte.


Das könnte Sie auch interessieren:

Als digitaler Zwilling gilt im Anlagenbau meist das virtuelle Abbild eines realen Produkts. PLM-Softwarehersteller Procad hat mit dem digitalen Informationszwilling einen Ansatz mitentwickelt, der das Prinzip der Lebenslaufakte einer Maschine mit dem Zielbild eines vollständigen digitalen Zwillings verbindet. Das Ziel: beschleunigte Entwicklungskreisläufe.‣ weiterlesen

Bis 2025 soll der weltweite Umsatz rund um das IoT rund 1,6 Billionen US-Dollar erreichen. Eine großer Markt für Fertigungsunternehmen, die weltweit als IoT-Plattformanbieter agieren wollen. Um den Service für vernetzte Geräte bis an die entlegensten Winkel der Welt zu verlängern, kommt IoT-Servicedienstleister Hemmersbach in Frage.‣ weiterlesen

Jedes Unternehmen hat andere Bedürfnisse, wenn es um den Einsatz von Software geht. Standardlösungen können dies oftmals nicht ausreichend abbilden. Daher setzt laut einer Techconsult-Studie jedes zweite Unternehmen auf Individualsoftware.‣ weiterlesen

Allgeier übernimmt Evora IT Solutions, einen Spezialisten für Kundenservice- und Instandhaltungslösungen. Damit will Allgeier seine SAP- und ServiceNow Beratung ausbauen.‣ weiterlesen

Wo ist die Arbeitsbelastung höher – im Büro oder im Homeoffice? Dieser Frage ist die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung nachgegangen und hat im Rahmen einer Studie ermittelt, dass die Arbeitsbelastung nicht das Hauptproblem ist.‣ weiterlesen

Ein selbsterhaltendes System zur Nahrungsmittelproduktion ermöglicht durch Erzeugung und Wiederverwendung von Nahrung, Wasser und Luft ein nachhaltiges menschliches Leben auf der Erde, dem Mond und dem Mars. Interstellar Lab nutzte einen virtuellen Zwilling, um die Leistung des Mikrohabitats und der biologischen Systeme des 'BioPod' zu simulieren, zu testen und zu optimieren‣ weiterlesen

Trotz des dritten Rückgangs in Folge verbleibt das IAB-Arbeitsmarktbarometer noch auf einem hohen Niveau. Einen größeren Rückschlag durch die vierte Pandemie-Welle erwarten die Experten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung nicht.‣ weiterlesen

Die vom 8. bis 10. März 2022 in Stuttgart geplante Logimat – Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement wird aufgrund der Corona-Lage verschoben. In Abstimmung mit den Ausstellern, hat der Veranstalter Euroexpo, entschieden, die Messe in den Mai zu verlegen.‣ weiterlesen

Zusätzlich zu CEO Dr. Tim Weckerle und COO Stefan Jesse wird zukünftig auch Dr. Diego Ricardo Rapela dem Auvesy-Management-Team angehören. Er übernimmt die neugeschaffene Position des Chief Technology Officers.‣ weiterlesen

Das Smart Automation and Monitoring System von Balluff unterstützt bei der Automatisierung von Fertigungslinien. Ein durchgängiges Anzeige- und Konfigurationskonzept, standardisierte Schnittstellen und Zusatzfunktionen helfen, den Anlagenbetrieb abzusichern.‣ weiterlesen

Konventionell verwaltete Ersatzteillager lassen meist viel Raum für Optimierungen. "Das ist insofern erstaunlich, als man Ineffizienzen relativ einfach erkennen und abstellen kann", sagt Martin Gerwens, im Vorstand des Softwareanbieters GreenGate. Um für diese 'low hanging fruits' zu sensibilisieren, hat die Frima eine Schwachstellenanalytik mit zehn typischen Kostenfallen im Ersatzteillager erarbeitet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige