Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Anlagenverfügbarkeit und Produktivität

Remote Maintenance als Service anbinden

Die Instandhaltung könnte sich zu einem Treiber für Industrie 4.0-Anwendungen entwickeln. Doch auch das Potenzial in marktverfügbaren Fernwartungslösungen ist groß. Weidmüller hat bei seinem webbasierten System U-Link Wert darauf gelegt, dass es sich als Service in I4.0-Systeme integrieren lässt – und Maschinen- und Anlagenbauern erlaubt, Mehrwert mit ihren Erzeugnissen zu integrieren.

Fernwartung erspart Betreibern oft den kostspieligen Besuch vom Techniker. Den Herstellern der Anlagen dient die Technik als Grundlage für Pay-per-use-Geschäftsmodelle. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Fernwartung erspart Betreibern oft den kostspieligen Besuch vom Techniker. Den Herstellern der Anlagen dient die Technik als Grundlage für Pay-per-use-Geschäftsmodelle. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Ob es um Produktbeschaffenheit, Kosten, Lieferketten oder Stückzahlen geht; heute gilt es für produzierende Unternehmen, sich immer schneller auf veränderte Kundenwünsche einzustellen. Zur Flexibilität trägt der steigende Automatisierungsgrad und immer mehr Software bei. Das Resultat sind aber auf der anderen Seite komplexere Anlagen. Gleichzeitig steigen die Anforderungen an die Produktivität des Maschinenparks. Unter solchen Rahmenbedingungen wiegen ungeplante Stillstände besonders schwer. In der Regel greift das Wartungspersonal bei komplexen Anlagen und Maschinen im Störfall auf Spezialisten des Herstellers zurück – die kosten- und zeitintensivste Variante ist der Besuch vor Ort.

Services für Hersteller und Endkunden

Mit einer Fernwartungslösung lässt sich das Knowhow der Anlagenhersteller ohne teure und zeitaufwendige Anfahrt ins Haus holen. Das System U-Link von Weidmüller versetzt Anlagenhersteller in die Lage, maßgeschneiderte Services anzubieten, die den gesamten Lebenszyklus einer Maschine umspannen. Dazu gehört der Support bei der Fehlerbehebung, bei Fragen zur Bedienung, Prozessoptimierung und Instandhaltung von Maschinen oder Anlagen. Die Systemlösung besteht aus Netzwerkkomponenten wie Industrial Security Router und Ethernet Switch, dem Remote I/O-System U-Remote inklusive integriertem Webserver für Systemdiagnosen, zusätzlichen kommunikationsfähigen Automatisierungskomponenten und der webbasierten Fernwartungslösung U-Link. Einige dieser Produkte lassen sich wiederum vom Anlagenhersteller konfigurieren.

Sicherheit in der industriellen IT gestalten

Um den Remote-Zugang abzusichern, kommuniziert das Webportal über einen integriertem VPN-Rendezvous-Server in Deutschland, einen Router mit integrierter SPI-Firewall, eine Authentifizierung durch x.509 basierte Zertifikate (OpenVPN mit SSL-Verschlüsselung) und eine manuelle Zugriffsfreigabe an der Maschine. Die IT-Sicherheit für industrielle Automatisierungssysteme (IACS) wird ebenfalls berücksichtigt. In der Normenreihe IEC62443 werden sieben grundlegende technische Systemanforderungen genannt, die eine Grundlage für die zu erreichenden Security-Level (SL) für Automatisierungssysteme darstellt:

a) Identifizierung und Authentifizierung
b) Nutzungskontrolle
c) Systemintegrität
d) Vertraulichkeit der Daten
e) Eingeschränkter Datenfluss
f) Rechtzeitige Reaktion auf Ereignisse
g) Verfügbarkeit der Ressourcen

 

Jede Systemanforderung hat noch vier untergeordnete Security-Level (SL1 bis SL4). SL1 stellt dabei den geringsten und SL4 den höchsten Sicherheitsanspruch dar. Über die Security-Level kann eine Systemlösung nach den Bedürfnissen der Nutzer klassifiziert werden. Dabei sollten alle grundlegenden technischen Systemanforderungen berücksichtigt werden. So sollen Industrielle Router und Cloud-Lösungen zum Beispiel nicht nur alle Nutzer identifizieren und authentifizieren, sondern auch die dauerhafte Integrität der übertragenden Daten durch kryptologische Algorithmen, Schlüsselgrößen und Mechanismen der Schlüsselerstellung gewährleisten. Neben den technischen Systemanforderungen stellt die Architektur in einem industriellen Automatisierungssystem ebenfalls eine Herausforderung dar. Aus diesem Grund sollte schon bei der Planung und Integration von Fernwartungslösungen beachtet werden, dass Automatisierungssysteme von den anderen Systemen sowie kritische von unkritischen Systemen logisch getrennt werden.

Ein Industrial Ethernet Router von Weidmüller (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Ein Industrial Ethernet Router von Weidmüller (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Systemarchitektur sinnvoll konfigurieren

Nach Empfehlung des Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sollten Fernwartungskomponenten nicht im Produktionsnetz sondern in einer vorgelagerten Zone (DMZ) angebracht sein. Fernwartungszugänge dürfen keinen Weg bieten, vorhandene Sicherheitsmechanismen zu umgehen. Des Weiteren sollte ein Fernwartungszugriff möglichst nicht pauschal auf das Produktionsnetz erfolgen, sondern klar und strukturiert pro IP und Port, wie zum Beispiel 1194 oder 443, geregelt werden. Dies grenzt nicht nur den erreichbaren IP-Adressraum in der Anlage ein, sondern schottet die übrigen IP-Adressbereiche ab. Ein Lösungsansatz bietet die Punkt-zu-Punkt-Verbindung mit dem Industrial Router von Weidmüller und dessen Webportals. Diese gesicherte und verschlüsselte Kommunikation ermöglicht eine durchgängige Diagnose aller kommunikationsfähigen Geräte.


Das könnte Sie auch interessieren:

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

In diesem Jahr findet die Intralogistikmesse Logimat wieder in Präsenz statt. Und laut Veranstalter bewegen sich die Buchungen wieder auf Vor-Pandemie-Niveau. 1.500 Aussteller werden vom 31. Mai bis zum 2. Juni in Stuttgart erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige