Anzeige
Anzeige

Remote Access

Fernwartung von Produktionsmaschinen

Beitrag drucken

IP-basierte Lösungen für Remote Maintenance

IP-basierte Lösungen, also Systeme, die Fernwartung über Internet und WLAN ermöglichen, können bei entsprechendem Einatz die allgemeinen Vorteile einer Fernwartung mit der Flexibilität des Internet verbinden. Professionell umgesetzt ist auch der Schutz vor IT-Bedrohungen vergleichsweise einfach zu handhaben: Das Produktionsnetz sowie der Fernzugriff sollten auf jeden Fall durch Anti-Viren-Gateways, Firewalls sowie eine verschlüsselte Datenübertragung abgesichert werden. Mit Lösungen, die zudem eine granulare Vergabe von Rechten und Rollen erlauben, können IT-Administratoren exakt definieren, wer auf welche Systeme zugreifen darf. Auch eine zuverlässige und sichere Authentifizierung ist selbstverständlich Pflicht, um das Produktionsnetz vor unbefugten Zugriffen zu schützen.

Sicherheit: VPN-Lösungen mit SSL-Verschlüsselung

Es gibt viele Gründe für den Einsatz einer IP-basierten Lösung. Mittlerweile ist das Internet nahezu überall und immer zugänglich, und damit kann auch die Verfügbarkeit von Produktionsanlagen verbessert werden. In Folge kann durch den Einsatz leistungsfähiger Übertragungswege für schnelle Wartung auch die Produktivität des Unternehmens steigen. Lösungen, die auf einer Verschlüsselung via Secure Socket Layer (SSL) basieren, bieten dabei im Vergleich zu dem IPSec-Protokell mehrere Vorteile. So kann die Lösung einmalig und zentral in der abgesichterten ‚Demilitarized Zone‘ (DMZ) des Unternehmensnetzwerkes installiert werden; auf dem Zugriffsgerät sind dabei weder eine Installation eines Clients noch Administrationsrechte nötig. Der Administrator kann damit schnell und einfach auf die Maschinen zugreifen.

Ebenso kann den Herstellern der Produktionsmaschinen Zugang zu den Anlagen für Wartungszwecke oder Problembehebung gewährt werden – ohne viel Aufwand. Und sollten Anlagen von mehreren unterschiedlichen Herstellern im Unternehmen eingesetzt werden, sorgt mandantenfähige Software dafür, dass jeder Hersteller nur auf seine Maschinen zugreifen kann. Moderne Lösungen unterstützen zudem den Zugriff von jeder beliebigen Plattform – ob Windows, Linux, Mac oder virtualisierte Systemen.

Für größte Flexibilität und Komfort sollten Anwender außerdem darauf achten, dass die Remote Access Lösung software-basiert arbeitet: Dann kann die bestehende Hardware beliebig weiter eingesetzt werden. Das spart Kosten und schützt getätigte Investitionen. Aber auch bei den Zugriffszielen sollten Unternehmen auf entsprechende Flexibilität achten. Mittlerweile gibt es Lösungen, die mittels des Remote-Desktop-Protokolls (RDP) von Microsoft nicht nur den Zugriff auf RDP-Ziele gestatten, sondern gleichzeitig auch Ziele ansteuern können, die auf Virtual Network Computing (VNC) zurückgreifen. Das ist besonders wichtig, da sich viele Produktionsmaschinen ausschließlich mit VNC warten lassen.

Vernetzung von Mensch und Maschine schreitet fort

Aktuelle Untersuchungen legen den Schluss nahe, dass die Vernetzung von Mensch und Maschine weiter fortschreiten wird. Konkurrenzfähig und profitabel werden in Zukunft vor allem die Unternehmen sein, die neue Technologien sinnvoll nutzen, Ihre Unternehmensressourcen vor Missbrauch schützen und einen Zugriff auf diese den Mitarbeitern und Partnern jederzeit und von überall her bei Bedarf zugänglich machen können. So lässt sich flexibel und schnell auf neue Situationen und Gegebenheiten reagieren. Eine zuverlässige, sichere und flexible SSL-VPN-Lösung kann Unternehmen dabei bei der Modernisierung ihrer Geschäftsprozesse, auch für die Fernwartung von Produktionsmaschinen, unterstützen.

 

Checkliste für die Auswahl eines Fernwartungssystems

  • Ist die Datenübertragung mit einer hochsicheren Verschlüsselung möglich?
  • Werden zuverlässige Authentifizierungsmöglichkeiten zum Schutz gegen unbefugten Zugriff unterstützt?
  • Werden Daten im Rahmen der Fernwartung auf fremden Geräten oder Servern gespeichert?
  • Ist die Software von offizieller Seite zertifiziert?
  • Wenn große Datenmengen übertragen werden sollen: Wie performant ist die Verbindung?
  • Ist die Software mandantenfähig? Kann der Zugriff auf einzelne Geräte auch nur fürbbestimmte Nutzer ermöglicht werden?
  • Ist die Lösung beliebig skalierbar? Bei rein software-basierten Lösungen ist dies der Fall, das sorgt für langfristigen Investitionsschutz.
  • Kann von unterschiedlichen Plattformen auf unterschiedliche Ziele zugegriffen werden?


Das könnte Sie auch interessieren:

Wie der IT-Security-Anbieter Kaspersky berichtet, wurden Unternehmen weltweit über zielgerichtete Phishing-Mails angegriffen, bei denen die Angreifer das Mimikatz-Programm nutzten. Kaspersky hat diese Angriffe analysiert.‣ weiterlesen

Heute suchen meist aufwendige Kamerasysteme nach Teilen im Werkstückträger, die der Roboter greifen kann. Mit der Smart-Task-Funktionalität Load Mapping des Sensorherstellers Sick lässt sich die Belegung von Werkstückträgern während der Zuführung in die Montagezelle erfassen und als digitales Sensorsignal an die Robotersteuerung ausgeben.‣ weiterlesen

Nach über 75 Jahren im Sensorgeschäft sollen künftig auch digitale Lösungen das Portfolio von Sick prägen. Christoph Müller, Senior Vice President für den Industrial Integration Space bei Sick, schildert, was Apps und Sensorik zusammen leisten und warum die Probleme der Anwender immer weniger die Automatisierungstechnik selbst betreffen.‣ weiterlesen

In einer 5. Blitzumfrage des VDMA zeigt sich, dass sich die Lieferketten der deutschen Maschinenbauer nach und nach erholen. Die Branche hat jedoich weiterhin mit Auftragseinbußen zu kämpfen.‣ weiterlesen

Mit Process Mining ermitteln Unternehmen, in welchen Prozessen Sand im Getriebe ist. Da die Methode zwingend datenbasierte Prozesse zur Analyse und Visualisierung voraussetzt, ist dieser Ansatz zwar im ERP-Umfeld zuhause, lässt sich aber hervorragend auf MES-unterstützte Produktionen anwenden.‣ weiterlesen

Immer häufiger werden industrielle Anwendungsfälle mit maßgeschneiderter Technik erprobt. Sven Pannewitz und Tobias Thelemann, Produktmanager bei Reichelt Elektronik, verweisen auf die Beliebtheit von Open-Source-Hardware in solchen Lösungen.‣ weiterlesen

Gesetzlichen Bestimmungen zufolge müssen Hersteller Unterlagen wie CE-Konformitätserklärungen, Atex-Zertifikate oder Werkstoffzeugnisse erstellen. Die Anwendung der im April erschienenen Richtlinie VDI 2770 Blatt 1 soll Prozessabläufe bei der Übergabe von Herstellerinformationen vereinfachen, indem sie einheitlich strukturiert bereitgestellt werden.‣ weiterlesen

Brigitte Falk verantwortet beim Industrie-4.0-Spezialisten Forcam die interne IT sowie das digitale Marketing zur Leadgenerierung. Als CIO/COO berichtet sie an Geschäftsführer (Co-CEO) Oliver Hoffmann.‣ weiterlesen

Nach dem Rückgang im vergangenen Monat legt der Ifo-Geschäftsklimaindex im Mai wieder zu. Dabei haben sich vor allem die Erwartungen für die kommenden Monate verbessert.‣ weiterlesen

Die Corona-Pandemie hat auch die wichtigen Absatzmärkte China, Indien und Brasilien getroffen, wobei aus China wieder positive Signale kommen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige