Anzeige
Anzeige
Anzeige

Remote Access

Fernwartung von Produktionsmaschinen

Beitrag drucken

IP-basierte Lösungen für Remote Maintenance

IP-basierte Lösungen, also Systeme, die Fernwartung über Internet und WLAN ermöglichen, können bei entsprechendem Einatz die allgemeinen Vorteile einer Fernwartung mit der Flexibilität des Internet verbinden. Professionell umgesetzt ist auch der Schutz vor IT-Bedrohungen vergleichsweise einfach zu handhaben: Das Produktionsnetz sowie der Fernzugriff sollten auf jeden Fall durch Anti-Viren-Gateways, Firewalls sowie eine verschlüsselte Datenübertragung abgesichert werden. Mit Lösungen, die zudem eine granulare Vergabe von Rechten und Rollen erlauben, können IT-Administratoren exakt definieren, wer auf welche Systeme zugreifen darf. Auch eine zuverlässige und sichere Authentifizierung ist selbstverständlich Pflicht, um das Produktionsnetz vor unbefugten Zugriffen zu schützen.

Sicherheit: VPN-Lösungen mit SSL-Verschlüsselung

Es gibt viele Gründe für den Einsatz einer IP-basierten Lösung. Mittlerweile ist das Internet nahezu überall und immer zugänglich, und damit kann auch die Verfügbarkeit von Produktionsanlagen verbessert werden. In Folge kann durch den Einsatz leistungsfähiger Übertragungswege für schnelle Wartung auch die Produktivität des Unternehmens steigen. Lösungen, die auf einer Verschlüsselung via Secure Socket Layer (SSL) basieren, bieten dabei im Vergleich zu dem IPSec-Protokell mehrere Vorteile. So kann die Lösung einmalig und zentral in der abgesichterten ‚Demilitarized Zone‘ (DMZ) des Unternehmensnetzwerkes installiert werden; auf dem Zugriffsgerät sind dabei weder eine Installation eines Clients noch Administrationsrechte nötig. Der Administrator kann damit schnell und einfach auf die Maschinen zugreifen.

Ebenso kann den Herstellern der Produktionsmaschinen Zugang zu den Anlagen für Wartungszwecke oder Problembehebung gewährt werden – ohne viel Aufwand. Und sollten Anlagen von mehreren unterschiedlichen Herstellern im Unternehmen eingesetzt werden, sorgt mandantenfähige Software dafür, dass jeder Hersteller nur auf seine Maschinen zugreifen kann. Moderne Lösungen unterstützen zudem den Zugriff von jeder beliebigen Plattform – ob Windows, Linux, Mac oder virtualisierte Systemen.

Für größte Flexibilität und Komfort sollten Anwender außerdem darauf achten, dass die Remote Access Lösung software-basiert arbeitet: Dann kann die bestehende Hardware beliebig weiter eingesetzt werden. Das spart Kosten und schützt getätigte Investitionen. Aber auch bei den Zugriffszielen sollten Unternehmen auf entsprechende Flexibilität achten. Mittlerweile gibt es Lösungen, die mittels des Remote-Desktop-Protokolls (RDP) von Microsoft nicht nur den Zugriff auf RDP-Ziele gestatten, sondern gleichzeitig auch Ziele ansteuern können, die auf Virtual Network Computing (VNC) zurückgreifen. Das ist besonders wichtig, da sich viele Produktionsmaschinen ausschließlich mit VNC warten lassen.

Vernetzung von Mensch und Maschine schreitet fort

Aktuelle Untersuchungen legen den Schluss nahe, dass die Vernetzung von Mensch und Maschine weiter fortschreiten wird. Konkurrenzfähig und profitabel werden in Zukunft vor allem die Unternehmen sein, die neue Technologien sinnvoll nutzen, Ihre Unternehmensressourcen vor Missbrauch schützen und einen Zugriff auf diese den Mitarbeitern und Partnern jederzeit und von überall her bei Bedarf zugänglich machen können. So lässt sich flexibel und schnell auf neue Situationen und Gegebenheiten reagieren. Eine zuverlässige, sichere und flexible SSL-VPN-Lösung kann Unternehmen dabei bei der Modernisierung ihrer Geschäftsprozesse, auch für die Fernwartung von Produktionsmaschinen, unterstützen.

 

Checkliste für die Auswahl eines Fernwartungssystems

  • Ist die Datenübertragung mit einer hochsicheren Verschlüsselung möglich?
  • Werden zuverlässige Authentifizierungsmöglichkeiten zum Schutz gegen unbefugten Zugriff unterstützt?
  • Werden Daten im Rahmen der Fernwartung auf fremden Geräten oder Servern gespeichert?
  • Ist die Software von offizieller Seite zertifiziert?
  • Wenn große Datenmengen übertragen werden sollen: Wie performant ist die Verbindung?
  • Ist die Software mandantenfähig? Kann der Zugriff auf einzelne Geräte auch nur fürbbestimmte Nutzer ermöglicht werden?
  • Ist die Lösung beliebig skalierbar? Bei rein software-basierten Lösungen ist dies der Fall, das sorgt für langfristigen Investitionsschutz.
  • Kann von unterschiedlichen Plattformen auf unterschiedliche Ziele zugegriffen werden?


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach German Edge Cloud (GEC) gehört jetzt auch das Startup IoTOS zur Friedhelm Loh Group. Die Übernahme gab die Unternehmensgruppe nun bekannt. Die drei Unternehmen der Friedhelm Loh Group – Rittal, German Edge Cloud und IoTOS – bieten zudem mit Bosch Connected Industry eine Komplettlösung zur Integration, Harmonisierung und Analyse industrieller Produktionsdaten an.‣ weiterlesen

Längst differenzieren sich Mittelständler im weltweiten Wettbewerb durch ihre Effizienz, Transparenz und Rückverfolgbarkeit in der Fertigung. Hierfür wurden Manufacturing Execution Systems geschaffen. Und mit einer schlanken modularen Lösung, die schnell betriebsbereit ist, gelingt der Einstieg in die digitale Fertigung auch leicht im Mittelstand.‣ weiterlesen

Die Möglichkeit, auch Legacy-Anwendungen in Prozessautomatisierungsprojekte zu integrieren, ist oft der ausschlaggebende Faktor für Robotic-Process-Automation-Initiativen.‣ weiterlesen

Wie sieht die perfekte Produktion aus? Dieser Frage widmet sich das Managementforum Perfect Production an zwei Terminen: am 24.Oktober in Frankfurt sowie am 21.November in Leipzig. Teilnehmer erfahren anhand von Praxisbeispielen und Diskussionen, wie andere Unternehmen die Digitalisierung angehen.‣ weiterlesen

Sollte Quantentechnologie einmal verfügbar sein, könnte sich das Thema IT-Sicherheit deutlich verändern. Denn Cyberkriminelle dürften sich dann vor allem auf Endpunktangriffe und Social Engineering konzentrieren.‣ weiterlesen

Jede hinreichend komplexe Software dürfte eine unbekannte Anzahl von Fehlern beinhaltet. Zwar existieren Verfahren zur Schätzung der Anzahl dieser Fehler aus Erfahrungswerten, präzise lassen sie sich aber weder quantifizieren noch vollständig lokalisieren.‣ weiterlesen

Haltian hat einen End-to-End-Smart-Factory-Service vorgestellt. Der Dienst kombiniert die IoT-Plattform von Thingsee mit industrietauglichen umgerüsteten Sensoren und AWS IoT Greengrass Edge Computing sowie Private-LTE-Unterstützung.‣ weiterlesen

Die Fachkonferenz Smart MES bringt Produktionsleiter, Werkverantwortliche und Fertigungs-IT aller Unternehmensgrößen zusammen.‣ weiterlesen

Das Joint Venture der beiden Konzerne Osram und Continental stand vor der Aufgabe, eine völlig neue IT-Infrastruktur einzurichten. Teil des Projektes beim globalen Unternehmen war es, einen Service Desk samt Managementsoftware einzurichten - in zwölf Tagen.‣ weiterlesen

Mit Maximilian Brandl hat sich das SCM-Projekthaus Salt Solutions Verstärkung für den Vorstand ins Haus geholt.‣ weiterlesen

Bill McDermott tritt als CEO der SAP SE zurück. Dies gab der Walldorfer Softwarekonzern am Freitag bekannt. Als Nachfolger sollen nun Jennifer Morgan und Christian Klein das Unternehmen als Doppelspitze führen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige