Anzeige
Anzeige
Anzeige

Regler für den Materialfluss

Agile Produktionslogistik im Flugzeugbau

Beitrag drucken
Produktionsnahe IT regelt gleichzeitig kontinuierliche Verbesserung und Störungsbeseitigung: Durch zwei entkoppelte Kreise lassen sich die unterschiedlichen Reaktionszeiten unterstützen. Quelle: MFP GmbH

Zustandserfassung per RFID

Die Software überwacht auch den Materialfluss: Das IT-System bestimmt Abweichungen zwischen geplantem sowie tatsächlichem Materialfluss und reagiert bei Überschreiten festgelegter Grenzen durch Meldungen an das zuständige Personal. Zur Kontrolle des Materialflusses wird bei Agilita RFID-Technologie herangezogen. Dazu sind die Arbeitsplätze mit RFID-Lesegeräten zur Zeit-Ortsmessung für eintreffendes und abgehendes Material ausgerüstet. Zusätzlich befinden sich an den Hauptübergangswegen zwischen Fertigungsbereichen so genannte RFID-Gates für zusätzliche Zeit-Ortsmessungen für passierendes Material. Wenn sich Materialien nicht mit RFID-Funketiketten, den so genannten Tags, versehen lassen, werden die Ladungsträger wie Transportkisten oder Paletten und bei Bedarf die Begleitpapiere mit RFID-Tags bestückt. Das IT-System verwaltet dabei die Zuordnung von Ladungsträgern und Begleitpapieren zum entsprechenden Material und bildet so den tatsächlichen Materialfluss ab. Dabei werden auch die Orte der Be- und Entladung der Ladungsträger sowie Material-Lagerplätze mit RFID-Handlesern erfasst, um die die geplante Zuordnung von Material und Ladungsträgern zu überwachen. Auf diese Weise wird eine höchstmögliche Sicherheit bei der Zeit-Ortsbestimmung des Materials erreicht.

Einsatz von Software-Agenten

Der Begriff ‚Software-Agent‘ steht bei Agilita in erster Linie für möglichst schlanke Software-Module, die bestimmte Aufgaben selbständig wahrnehmen und miteinander kommunizieren. So teilt etwa ein Arbeitsplatz seinem Vorgänger und Nachfolger in einer Produktionsfolge seinen Betriebszustand mit. Dadurch wird erreicht, dass auftretende Probleme an einem Arbeitsplatz sofort an allen Arbeitsplätzen bekannt werden, die davon früher oder später betroffen sind. Ein weiteres Ziel des agentenbasierten Ansatzes war die einfache und unabhängige Entwicklung von Software-Modulen durch verschiedenen Entwickler.

Schnelle Integration im Fokus

Das MES des Förderprojekts wurde von MFP aus Wunstorf entwickelt und wird in einem Pilotprojekt bei Premium Aerotec indirekt an das ERP-System des Unternehmens angebunden. Für den Einsatz bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), die nur eine rudimentäre ERP-Lösung oder keine PPS-Funktionen haben, wird das A-MES mit einem modernen webbasierten PPS ergänzt. Dabei kommt das System Spidex 7 zum Einsatz, um zeitnah ein lauffähiges Komplettsystem zur Optimierung der Produktion aufsetzen zu können. Für die Auswahl der RFID-Technologie sowie deren Einsatz im Rahmen des Agilita-Projektes zeichnet das Unternehmen Winckel aus Bad Berleburg verantwortlich, während E&K Automation aus Reutlingen ein fahrerloses Transportsystem (FTS) entwickelt und in die Gesamtlösung einbindet.

Das System kann die Transportaufträge aus dem MES direkt umsetzen und liefert zudem aktuelle Positionsdaten für das transportierte Material. Das Luftfahrtunternehmen Premium Aerotect aus Varel leitet das Projekt Agilita und entwickelt modulare Ladungsträger, die für unterschiedliche Materialien und Aufträge umgebaut werden können. Das Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) von der Leibniz Universität Hannover deckt im Projekt Agilita den Bereich ‚Digitale Fabrik‘ ab und simuliert das Geschehen in der Produktion von Premium Aerotec für unterschiedlichste Randbedingungen. Daraus werden die Ansprüche an das Manufacturing Execution-System abgeleitet und Lösungskonzepte für besondere Problemstellungen entwickelt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Nach ersten Schätzungen geht das Ifo-Institut von einer Stagnation der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal aus. Erst im zweiten Quartal gehen die Experten wieder von einem Zuwachs aus.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Als globale Krise ist die Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung für die Automobilindustrie. Der Absatz neuer PKW ging weltweit um 23 Prozent, in Europa sogar um 27 Prozent zurück. VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel erläutert, wie sich die Branche gegen die Krise stemmt und dabei ihre Flexibilität unter Beweis stellt.‣ weiterlesen

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige