Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Regelkreis für Qualitätsdaten

Optimierte Prüfplanung

Computer Aided Quality Assurance-Systeme bieten engmaschige Unterstützung auf dem Weg zu gesteckten Qualitätszielen. Um die fertigungsbegleitenden Prozesse noch effizienter zu gestalten, lässt sich die Planungsebene mit der operativen über einen Regelkreis verbinden.

Bild: iqs Software

Um den industriellen Herstellungsprozess zu optimieren und die Qualität eines Produktes sicherzustellen, hat sich begleitend zur Produktentwicklung und -fertigung eine Reihe von Plan- und Prüfmodulen etabliert. Ohne diese ist umfassendes Qualitätsmanagement in vielen Fällen undenkbar. Zu ihnen gehören zum Beispiel die Prüfplanung, der Control-Plan, die Fehlermöglichkeits- und -einflussanalyse (FMEA) oder die Erstbemusterung. Um Mitarbeiter bei der Qualitätssicherung zu unterstützen, bieten IT-Systeme für Computer Aided Quality Assurance (CAQ) verschiedene Module, die sich für zusätzlichen Mehrwert über einen Regelkreis verbinden lassen. Denn bei der Umsetzung der Planungsvorgaben treten immer wieder Erkenntnisse auf, die eine Optimierung der Vorgaben notwendig machen. Auch die Module auf der operativen Ebene, wie die fertigungsbegleitende Prüfung (SPC), lassen sich in diesen Regelkreis einbinden, um aus der statistischen Prozessbetrachtung Rückschlüsse für die Prüfplanung zu ziehen und womöglich weiteren Nutzen zu generieren.

Die Planungsebene

Der Blick auf den modularen Aufbau offenbart die Schnittstellen zwischen den einzelnen Modulen: In einem Prüfplan sind detaillierte Prüfanweisungen erfasst, er enthält Angaben von Sollwerten, Toleranzen und Eingriffsgrenzen zur Prozessregelung. Zusatzinformationen in Form von Texten, Bildern oder auch Zeichnungen unterstützen den Bediener bei der Qualitätsdatenerfassung mit Bezug zur Prüfung und Arbeitsgang. Der Prüfplan wird aus dem Control-Plan abgeleitet. Dort sind die Prüfschritte beschrieben und eine Gesamtübersicht der Prüfung dargestellt. Die Grundlage hierfür bildet ein Prozess-Fluss-Diagramm. Dem Control-Plan ist die Prozess-FMEA und die Produkt-FMEA vorgeschaltet, in der eine Risikobewertung des Prozesses und der Entwicklung durchgeführt wird. Auf dieser Basis werden die anfallenden Prüfungen definiert.

Die operative Ebene

Die Prüfdatenerfassung und Auswertung der Daten liefert Rückfluss und Input für die Qualitätsplanung. Der Prüfmittelfähigkeitsnachweis liefert Informationen für die Auswahl des Prüfmittels. Über die Abnahme von Fertigungseinrichtungen wird nachgewiesen, dass Anlagen die Produkte in der geforderten Qualität herstellen können. Die Prozessfähigkeitsbetrachtung analysiert, ob die geforderte Produktqualität über einen längeren Zeitraum sichergestellt werden kann. Bei der fertigungsbegleitenden Prüfung (SPC) werden statistische Methoden eingesetzt, um die Prozessstabilität vor Ort zu prüfen und zu überwachen.

Bei Instabilitäten müssen Maßnahmen und Ursachen dokumentiert werden. Die statistischen Auswertungen der Daten für die verschiedenen Betrachtungsweisen geschehen auf Basis von Normen und Richtlinien beziehungsweise individueller Firmenvorgaben. Eine Software zur Qualitätssicherung mit lernendem Regelkreis kann in diesem Zusammenhang als integriertes Qualitätsplanungs- und -überwachungssystem eingesetzt werden, in dem Ergebnisse aus der statistischen Analyse und der Prozessregelung die Grundlage für die Qualitätsplanung bilden, die sich wieder für die Vorgaben verwenden lassen.

Regelkreis von Qualitätsdaten

Der Software-Anbieter Q-DAS legt bei seinen Anwendungen den Schwerpunkt auf die Qualitätsdatenerfassung und deren detaillierter Analyse – also auf die operative Ebene. Die iqs Software GmbH ist auf Lösungen mit umfassenden Funktionen für Qualitätsplanung spezialisiert. Im Rahmen einer Kooperation wollen die Unternehmen nun einen Regelkreis innerhalb ihrer Qualitätssoftware abbilden: Das Ziel dabei ist, die Analyse von Qualitätsdaten automatisch in die Planungs- und organisatorische Ebene zu übermitteln und damit Prüfaufwand, -umfang und -inhalte ständig zu optimieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.‣ weiterlesen

Mit Microsoft Dynamics 365 Online und einer CRM-Branchenlösung von Orbis hat Triflex den Grundstein zur Harmonisierung der IT-Landschaft und für durchgängige Datenflüsse und Prozesse im Vertrieb und im Marketing gelegt. Datenverwaltung in der Cloud schafft jetzt die Transparenz für effizienteren Vertrieb und zum Heben neuen Absatzpotenzials.‣ weiterlesen

Wenn Unternehmen Digitalisierungsprojekte angehen, tun sie dies oft mit einem externen Partner. Die Frage ist nur mit Welchem? IFS hat in einer Studie ermittelt, welche Faktoren bei der Auswahl eine Rolle spielen.‣ weiterlesen

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wird im neuen Forschungsbereich 'Nachhaltige Produktion' erarbeitet, wie Unternehmen ihre meist noch linearen Fertigungsprozesse in Richtung einer Kreislaufwirtschaft entwickeln können. Erste Projekte laufen bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige