Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Regelkreis für Qualitätsdaten

Optimierte Prüfplanung

Computer Aided Quality Assurance-Systeme bieten engmaschige Unterstützung auf dem Weg zu gesteckten Qualitätszielen. Um die fertigungsbegleitenden Prozesse noch effizienter zu gestalten, lässt sich die Planungsebene mit der operativen über einen Regelkreis verbinden.

Bild: iqs Software

Um den industriellen Herstellungsprozess zu optimieren und die Qualität eines Produktes sicherzustellen, hat sich begleitend zur Produktentwicklung und -fertigung eine Reihe von Plan- und Prüfmodulen etabliert. Ohne diese ist umfassendes Qualitätsmanagement in vielen Fällen undenkbar. Zu ihnen gehören zum Beispiel die Prüfplanung, der Control-Plan, die Fehlermöglichkeits- und -einflussanalyse (FMEA) oder die Erstbemusterung. Um Mitarbeiter bei der Qualitätssicherung zu unterstützen, bieten IT-Systeme für Computer Aided Quality Assurance (CAQ) verschiedene Module, die sich für zusätzlichen Mehrwert über einen Regelkreis verbinden lassen. Denn bei der Umsetzung der Planungsvorgaben treten immer wieder Erkenntnisse auf, die eine Optimierung der Vorgaben notwendig machen. Auch die Module auf der operativen Ebene, wie die fertigungsbegleitende Prüfung (SPC), lassen sich in diesen Regelkreis einbinden, um aus der statistischen Prozessbetrachtung Rückschlüsse für die Prüfplanung zu ziehen und womöglich weiteren Nutzen zu generieren.

Die Planungsebene

Der Blick auf den modularen Aufbau offenbart die Schnittstellen zwischen den einzelnen Modulen: In einem Prüfplan sind detaillierte Prüfanweisungen erfasst, er enthält Angaben von Sollwerten, Toleranzen und Eingriffsgrenzen zur Prozessregelung. Zusatzinformationen in Form von Texten, Bildern oder auch Zeichnungen unterstützen den Bediener bei der Qualitätsdatenerfassung mit Bezug zur Prüfung und Arbeitsgang. Der Prüfplan wird aus dem Control-Plan abgeleitet. Dort sind die Prüfschritte beschrieben und eine Gesamtübersicht der Prüfung dargestellt. Die Grundlage hierfür bildet ein Prozess-Fluss-Diagramm. Dem Control-Plan ist die Prozess-FMEA und die Produkt-FMEA vorgeschaltet, in der eine Risikobewertung des Prozesses und der Entwicklung durchgeführt wird. Auf dieser Basis werden die anfallenden Prüfungen definiert.

Die operative Ebene

Die Prüfdatenerfassung und Auswertung der Daten liefert Rückfluss und Input für die Qualitätsplanung. Der Prüfmittelfähigkeitsnachweis liefert Informationen für die Auswahl des Prüfmittels. Über die Abnahme von Fertigungseinrichtungen wird nachgewiesen, dass Anlagen die Produkte in der geforderten Qualität herstellen können. Die Prozessfähigkeitsbetrachtung analysiert, ob die geforderte Produktqualität über einen längeren Zeitraum sichergestellt werden kann. Bei der fertigungsbegleitenden Prüfung (SPC) werden statistische Methoden eingesetzt, um die Prozessstabilität vor Ort zu prüfen und zu überwachen.

Bei Instabilitäten müssen Maßnahmen und Ursachen dokumentiert werden. Die statistischen Auswertungen der Daten für die verschiedenen Betrachtungsweisen geschehen auf Basis von Normen und Richtlinien beziehungsweise individueller Firmenvorgaben. Eine Software zur Qualitätssicherung mit lernendem Regelkreis kann in diesem Zusammenhang als integriertes Qualitätsplanungs- und -überwachungssystem eingesetzt werden, in dem Ergebnisse aus der statistischen Analyse und der Prozessregelung die Grundlage für die Qualitätsplanung bilden, die sich wieder für die Vorgaben verwenden lassen.

Regelkreis von Qualitätsdaten

Der Software-Anbieter Q-DAS legt bei seinen Anwendungen den Schwerpunkt auf die Qualitätsdatenerfassung und deren detaillierter Analyse – also auf die operative Ebene. Die iqs Software GmbH ist auf Lösungen mit umfassenden Funktionen für Qualitätsplanung spezialisiert. Im Rahmen einer Kooperation wollen die Unternehmen nun einen Regelkreis innerhalb ihrer Qualitätssoftware abbilden: Das Ziel dabei ist, die Analyse von Qualitätsdaten automatisch in die Planungs- und organisatorische Ebene zu übermitteln und damit Prüfaufwand, -umfang und -inhalte ständig zu optimieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bosch Rexroth hat mit ActiveCockpit eine interaktive Kommunikationsplattform im Portfolio, die Fertigungsdaten in Echtzeit aus verschiedenen Systemen und Datenquellen verarbeitet und visualisiert. Der Einsatz bei Bosch Thermotechnik in Wetzlar zeigt, dass die Lösung Transparenz in die Lagerlogistik bringen kann.‣ weiterlesen

Die Anpassungsmöglichkeiten eines ERP-Systems entwickeln sich immer mehr zum Unterscheidungsmerkmal aktueller Systeme. Doch welche Möglichkeiten für die individuelle Ausprägung gibt es - und welche Vor- und Nachteile bieten sie?‣ weiterlesen

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige