Anzeige
Beitrag drucken

Red Lion Graphite:

Neue Edge-Controller vorgestellt

Red Lion hat seine Graphite-Serie um skalierbare Edge Controller für raue Industrieumgebungen erweitert. Die industrielle Steuerung soll sich zügig in Steuerungs- und Überwachungsanwendungen unterschiedlicher Größen integrieren lassen.

Red Lion Controls, ein international agierender Anbieter für industrielle Kommunikations-, Überwachungs- und Steuerungslösungen hat im März 2017 den Graphite Edge Controller vorgestellt. Die kompakte Steuerung bietet skalierbare E/As und kombiniert Möglichkeiten zur Vernetzung und Datenvisualisierung mit Steuerfunktionen gemäß Branchenstandard IEC 61131. Die Geräte sind für den Einsatz in besonders rauen Umgebungen ausgelegt. Leicht anzuwendende Werkzeuge sollen Kunden erlauben, mit gängigen IEC 61131-Programmiersprachen Logiksteuerungen zügig zu erstellen. Die Controller werden mit der Crimson-3.0-Software des Herstellers sowie mit Crimson Control ausgeliefert. Unterstützt werden rund 300 Industrieprotokolle. Darüber hinaus bietet das System Möglichkeiten zur Datenerfassung und Webserver-Funktionen.

Skaliert für große Anwendungen

Ergänzend zu dem integrierten E/A-Steckplatz zur Unterstützung von kleinen Anwendungen kann der Controller mit dem Graphite-Erweiterungsrack für größere Anwendungen skaliert werden. So lassen sich bis zu 25 zusätzliche Module ergänzen. Die Module bieten Funktionen wie analoge und digitale E/As, PID-Regelung und Kommunikationsoptionen wie Devicenet und Profibus DP.

„Die Graphite Edge Controller ist ein wichtiges Produkt, welches die robuste Graphite-Produktpalette von Red Lion abrundet,“ sagt Paul Bunnell, Leiter des Produktmanagements für Automatisierungsprodukte bei Red Lion. „Die Ganzmetallkonstruktion und die breit gefächerten E/A-Funktionen ermöglichen unseren Kunden, die Edge Controller in den rauesten Umgebungen und in praktisch jedem beliebigen Umfang anzuwenden – von Fabrikautomations- bis zu Remote-Prozessanwendungen.“

(Quelle:Red Lion Controls/Bild:Red Lion Controls)


Das könnte Sie auch interessieren:

Noch immer prägen ausgedruckte CAD-Layouts mit handschriftlichen Statusmeldungen und direkte Kommunikation den Bau einer Anlage. Mit Größe des Projekts steigen so die Risiken für Fehler, Zeitverlust und Ressourcenverschwendung. Diese lassen sich durch digitales Prozessmanagement reduzieren.‣ weiterlesen

Datenstandards wie eCl@ss vereinfachen den Handel und die Kommunikation zwischen Unternehmen. Dadurch sparen sie im Schnitt 5,85 Millionen Euro im Jahr. Vor allem im Einkauf und im Vertrieb spart eCl@ss viel Geld, zeigt eine neue Studie der IW Consult.‣ weiterlesen

'Smart Solutions for Production and Assembly‘ lautet das Motto der diesjährigen Motek, die gemeinsam mit der 13. Bondexpo vom 7. bis zum 10. Oktober in Stuttgart stattfindet. Rund 1.000 Aussteller werden dann ihr Portfolio präsentieren.‣ weiterlesen

Beim Fachkongress IT meets Industry treffen sich am 19. und 20. November in Mannheim Fach- und Führungskräfte aus IT und OT. Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf der IT-Sicherheit in der Industrie.‣ weiterlesen

Tools zum Variantenmanagement in Verbindung mit der entsprechenden Produktmodellierung und Infrastruktur gehören heute in den Standard-Werkzeugkasten vieler Unternehmen. Welche Grundlagen und welche Infrastruktur sind notwendig?‣ weiterlesen

Mit Classmate Plan von Simus Systems kalkuliert die Hans Weber Maschinenfabrik in Kronach fast jedes Fertigungsteil - und spart sich dabei 70 Prozent der Kalkulationszeiten. Jetzt sollen Konstrukteure schon beim Entwickeln die Bauteile kostengerecht auslegen können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige