Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Ratgeber zur Engineering- Struktur

Die Richtline VDI/VDE 3695 des VDI wird im November um ein fünftes Blatt ergänzt. Die Publikation liefert Engineering-Organisationen Ratschläge zur Verbesserung und Weiterentwicklung ihrer Strukturen.

Mit der Richtlinie VDI/VDE 3695 Blatt 5 'Engineering von Anlagen – Evaluieren und Optimieren des Engineerings – Themenfeld Aufbauorganisation' erscheint im November 2014 das letzte Blatt der Richtlinienreihe des VDI.

Sie unterstützt Engineering-Organisationen dabei, Handlungsfelder zur Weiterentwicklung zu identifizieren und auszuwählen. Die in der Publikation erfassten Maßnahmen beziehen sich dabei auf das technische, organisatorische und wirtschaftliche Umfeld der Engineering-Organisation und lassen sich auf Basis einer Einordnung auswählen.

Die Richtline lässt sich auf Basis einer Einordnung auswählen. Die Richtlinie lässt sich insbesondere auf Organisationen anwenden, die automatisierte Maschinen oder Anlagen planen, erstellen und in Betrieb nehmen. Sie baut auf der VDI/VDE 3695 Blatt 1 'Grundlagen und Vorgehensweise' auf und fokussiert die Aufbauorganisation. Diese bildet das hierarchische Gerüst einer Organisation und legt Rahmenbedingungen fest, welche Aufgaben von welchen Mitarbeitern und mit welchen Sachmitteln zu bewältigen sind.

(Quelle:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Hersteller von Komponenten für Automationsnetzwerke müssen ihre Produkte auf Industrie-4.0-Anwendungen vorbereiten. Nur dann können sie Anwender beim Aufbau leistungsstarker und zukunftssicherer Kommunikationsinfrastrukturen unterstützen. Die neuen Funktionen von Netzwerkkomponenten geben ein klares Bild, in welche Richtung dieser Weg führt.‣ weiterlesen

In vielen Branchen müssen Manufacturing Execution Systeme spezifische Herausforderungen besonders gut bewältigen. Soll ein System etwa die Montage abbilden, muss es meist eine äußerst leistungsstarke Planung des Personalseinsatzes unterstützen.‣ weiterlesen

Sensoren autonomer Fahrzeuge müssen extrem zuverlässig sein, damit Verkehrsteilnehmer künftig nicht mehr permanent auf den Verkehr achten müssen. Bislang werden die Sensoren in aufwendigen Testfahrten geprüft. Mit dem Atrium-Testgerät des Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR könnten sich diese Fahrten künftig zu einem großen Teil ins Labor verlagern.‣ weiterlesen

Der Lebensmittelproduzent Höhenrainer Delikatessen hat mit kleinen Projekten damit begonnen, seine Produktion digital zu transformieren. Das Unternehmen aus dem bayerischen Großhöhenrain überwacht seine Maschinendaten heute per App.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige