Anzeige
Beitrag drucken

Rapid Manufacturing mit Kunststoffbauteilen

Die Richtlinie VDI 3405 Blatt 1 zur additiven Fertigung ist erschienen. Das Dokument soll Anwendern Hilfestellungen für den Einsatz generativer Produktionstechnologien bieten.

Viele Unternehmen zögern noch, additive Verfahren in der Produktion einzusetzen, da Möglichkeiten dieses Fertigungsverfahrens nicht bekannt sind. Die neue Richtlinie VDI 3405 Blatt 1 der VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik soll Unternehmen nun als Orientierungshilfe dienen.

Vom Rapid Prototyping zum Rapid Manufacturing

Vor rund einem Jahrzehnt wurde die Technologie der additiven oder generativen Fertigung unter dem Namen 'Rapid Prototyping' bekannt. Mittlerweile erreichen die additiv gefertigten Bauteile mechanische Festigkeiten und eine Oberflächengüte, die den Einsatz als verkaufsfähiges Produkt ermöglichen. Der Übergang vom Rapid Prototyping zum Rapid Manufacturing eröffnet Anwendern neue Freiheitsgrade. So kann beispielsweise die Marktakzeptanz neuer Produkte in Kleinserien erprobt werden, ohne dass spezielle Werkzeuge für die Herstellung der Bauteile gefertigt werden müssen. Das Fertigungsverfahren gestattet zudem die Realisierung von Bauteilgeometrien, die mit anderen Verfahren nicht oder mit erheblichem Aufwand realisiert werden können.

In der Richtlinie VDI 3405 Blatt 1 werden wesentliche Gesichtspunkte zusammengestellt, die bei der additiven Fertigung von Kunststoffbauteilen von Bedeutung sind. Dazu gehört die Prüfung des Ausgangswerkstoffs, die Inline-Prozessüberwachung und die Prüfung der Bauteileigenschaften. Das Blatt umfasst zudem Hinweise zu Qualitätsstandards und Folgeprozessen. Die Richtlinie wendet sich an Werkstoffhersteller, an Betreiber von Anlagen für die additive Fertigung und an die Hersteller von Produkten, die additiv gefertigte Komponenten aus Polymeren einsetzen möchten. Für die Anwender der Technologie stehen zudem mechanischen Kenndaten der additiv gefertigten Bauteile zur Verfügung.

Herausgeber der Richtlinie VDI 3405 Blatt 1 'Additive Fertigungsverfahren, Rapid Manufacturing; Laser-Sintern von Kunststoffbauteilen; Güteüberwachung' ist die VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik. Die Richtlinie ist ab sofort als Entwurf in deutscher Sprache beim Beuth Verlag in Berlin zu einem Preis von 70,10  EUR erhältlich. Die Einspruchsfrist endet am 28.02.2013.

(Quelle:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Softing hat die Phoenix Digital Corporation übernommen. Durch die Akquise sollen in den nächsten Jahren zusätzliche Umsätze von drei bis vier Millionen Euro generiert werden.‣ weiterlesen

Forscher am Fraunhofer Institut für Produktionstechnologie entwickeln im Rahmen des Projekts ‘RoboTex‘ eine Möglichkeit, mit Industrierobotern Interieur-Bauteile zu strukturieren. ‣ weiterlesen

Das Beratungsunternehmen Detecon International hat einen neuen CEO: Ralf Pichler wurde mit der Geschäftsführung der T-Systems-Tochter betraut. ‣ weiterlesen

Professor Wolfgang Wahlster, Mitglied des Lenkungskreises der Plattform Lernende Systeme der Bundesregierung sowie Chefberater des DFKI, übernimmt die Leitung der neu eingerichteten Steuerungsgruppe für die Normungsroadmap zur KI.‣ weiterlesen

Um produzierende Unternehmen bei ihrer digitalen Transformation weitreichend zu unterstützen, müssen IT-Anbieter mehr leisten, als nur ERP-Standards zu implementieren. Neben zielführender Beratung zählen echte End-to-End-Lösungen genauso wie jede einzelne Komponente. Diese Kompetenz brachte Microsoft-Partner Cosmo Consult ein, als Bühler Motor die interne Vertragsverwaltung von analog auf digital umgestellte.‣ weiterlesen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt vor einer kritischen Schwachstelle in Windowsbetriebssystemen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige