Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ransomware

Cyberattacke auf Krauss Maffei

Beitrag drucken

Der Maschinenbauer Krauss Maffei ist nach eigenen Angaben Opfer eines Cyberangriffs geworden. Das Unternehmen musste daraufhin sogar die Produktion zurückfahren.

 

Bild: ©Adrian_ilie82/Fotolia.com

Der Münchener Maschinenbauer Krauss Maffei ist von einer Ransomware-Attacke betroffen. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) meldet, sei der Angriff bereits vor rund zwei Wochen erfolgt. Daraufhin habe das Unternehmen an mehreren Standorten nur gedrosselt produzieren können. Laut Unternehmensangaben befinde man sich aber wieder auf dem „Weg zum Normalzustand“. Auch eine Lösegeldforderung in bisher unbekannter Höhe sollen die Verursacher an den Maschinenbauer gestellt haben. Das Unternehmen mit Sitz in München beschäftigt weltweit mehr als 5.000 Mitarbeiter und stellt Maschinen und Anlagen zur Produktion und Verarbeitung von Kunststoff und Gummi her. Zum Unternehmensnetzwerk gehören mehr als 140 Gesellschaften und Vertretungen. Bei einer Ransomware-Attacke setzen die Angreifer eine Schadsoftware ein, die die betroffenen Computer sperrt bzw. Daten verschlüsselt. Die Verbreitung erfolgt über E-Mail-Anhänge. Die Angreifer fordern daraufhin ein Lösegeld, damit die Daten wieder freigegeben werden.

(Quelle: FAZ/Zeit-Online)


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit romantischen Wassermühlen in idyllischer Natur haben moderne Sägewerke nichts mehr gemein. Die rund 2.000 Betriebe in der Branche arbeiten mit leistungsstarker, zum Teil bereits in einer Cloud betriebenen Sägewerkstechnik. Die Pollmeier Massivholz GmbH & Co. KG betreibt die größten Laubholzsägewerke Europas. Am Standort Aschaffenburg setzt Pollmeier mit dem neu etablierten Shopfloor Management auf eine gezielte Problemlösungskultur.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz und Machine Learning gehören aktuell zu den ganz großen Themen, denn intelligente ERP-Systeme können betriebliche Erfahrungen und Firmenwissen in ihren Handlungsempfehlungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Der 15. Forcam Innovation Day lieferte gleich mehrere Antworten auf die Frage, wozu wir Industrie 4.0 eigentlich bräuchten. Heinrich Munz von Kuka sagte etwa: "Wir brauchen Industrie 4.0 für unser Wohlergehen und für die Zukunft unserer Kinder." Angesichts der wachsenden Weltbevölkerung wäre der globale Produktbedarf andernfalls kaum dauerhaft zu bedienen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen Konzepte und Projekte rund um die vernetzte Fabrik.‣ weiterlesen

Die vier Softwarehäuser Cimdata Software, Logis, Oxaion und Syncos kooperieren zukünftig unter der neuen Dachmarke Modula. Ziel ist es, mittelständische Produktionsunternehmen bei der Umsetzung der digitalen Transformation zu unterstützen.‣ weiterlesen

Zum 1. April übernimmt Beckhoff Automation die ADL Embedded Solutions GmbH mit Sitz in Siegen. ADL gilt als Spezialist für Deep Embedded-Anwendungen auf Basis von Motherboards und speziell abgestimmter Peripherie.‣ weiterlesen

Veritas Technologies hat Martin Böker zum neuen Channel Director für den DACH-Raum ernannt. In seiner neuen Funktion ist er für den Ausbau des regionalen Partnerprogramms verantwortlich.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige