Anzeige

Ransomware

Cyberattacke auf Krauss Maffei

Beitrag drucken

Der Maschinenbauer Krauss Maffei ist nach eigenen Angaben Opfer eines Cyberangriffs geworden. Das Unternehmen musste daraufhin sogar die Produktion zurückfahren.

 

Bild: ©Adrian_ilie82/Fotolia.com

Der Münchener Maschinenbauer Krauss Maffei ist von einer Ransomware-Attacke betroffen. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) meldet, sei der Angriff bereits vor rund zwei Wochen erfolgt. Daraufhin habe das Unternehmen an mehreren Standorten nur gedrosselt produzieren können. Laut Unternehmensangaben befinde man sich aber wieder auf dem „Weg zum Normalzustand“. Auch eine Lösegeldforderung in bisher unbekannter Höhe sollen die Verursacher an den Maschinenbauer gestellt haben. Das Unternehmen mit Sitz in München beschäftigt weltweit mehr als 5.000 Mitarbeiter und stellt Maschinen und Anlagen zur Produktion und Verarbeitung von Kunststoff und Gummi her. Zum Unternehmensnetzwerk gehören mehr als 140 Gesellschaften und Vertretungen. Bei einer Ransomware-Attacke setzen die Angreifer eine Schadsoftware ein, die die betroffenen Computer sperrt bzw. Daten verschlüsselt. Die Verbreitung erfolgt über E-Mail-Anhänge. Die Angreifer fordern daraufhin ein Lösegeld, damit die Daten wieder freigegeben werden.

(Quelle: FAZ/Zeit-Online)


Das könnte Sie auch interessieren:

Softing hat die Phoenix Digital Corporation übernommen. Durch die Akquise sollen in den nächsten Jahren zusätzliche Umsätze von drei bis vier Millionen Euro generiert werden.‣ weiterlesen

Forscher am Fraunhofer Institut für Produktionstechnologie entwickeln im Rahmen des Projekts ‘RoboTex‘ eine Möglichkeit, mit Industrierobotern Interieur-Bauteile zu strukturieren. ‣ weiterlesen

Das Beratungsunternehmen Detecon International hat einen neuen CEO: Ralf Pichler wurde mit der Geschäftsführung der T-Systems-Tochter betraut. ‣ weiterlesen

Professor Wolfgang Wahlster, Mitglied des Lenkungskreises der Plattform Lernende Systeme der Bundesregierung sowie Chefberater des DFKI, übernimmt die Leitung der neu eingerichteten Steuerungsgruppe für die Normungsroadmap zur KI.‣ weiterlesen

Um produzierende Unternehmen bei ihrer digitalen Transformation weitreichend zu unterstützen, müssen IT-Anbieter mehr leisten, als nur ERP-Standards zu implementieren. Neben zielführender Beratung zählen echte End-to-End-Lösungen genauso wie jede einzelne Komponente. Diese Kompetenz brachte Microsoft-Partner Cosmo Consult ein, als Bühler Motor die interne Vertragsverwaltung von analog auf digital umgestellte.‣ weiterlesen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt vor einer kritischen Schwachstelle in Windowsbetriebssystemen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige