Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Ralph Appel neuer Direktor des VDI

Seit dem 1. Januar 2014 ist Ralph Appel neuer Direktor und geschäftsführendes Mitglied des VDI, wie die Ingenieursvereinigung letzte Woche bekannt gab.

Ralph Appel (Bild) ist seit dem 1. Januar 2014 neuer Direktor und geschäftsführendes Mitglied des Präsidiums des Verein Deutscher Ingenieure VDI. Der 55-jährige Diplom-Wirtschaftsingenieur war bereits seit dem 1. Juli 2013 stellvertretender Direktor der Organisation. Appel studierte an der Universität Hamburg und der Technischen Universität Hamburg-Harburg mit den Schwerpunkten Automatisierungstechnik, Fertigungstechnik, Materialwirtschaft, Industriebetriebslehre und Volkswirtschaftslehre.

Sein beruflicher Werdegang führte ihn von Hamburg nach Krefeld und dann über Brüssel nach Paris, wo er bis 2002 als Commercial Direktor Food Europe bei dem europäischen Stärkeunternehmen Cerestar tätig war. 2002 übernahm er die Rolle des weltweit tätigen Geschäftsbereichsleiters Texturizing Solutions bei dem global agierenden Nahrungsmittelgrundstoff-Produzenten Cargill aus den USA. Bis zu seinem Wechsel zum VDI war Appel zusätzlich als Geschäftsführer und Country Lead für Cargill in Deutschland tätig.

Der bisherige Direktor des VDI, Dr.-Ing. Willi Fuchs, hat die Spitze der mit 150.000 Mitgieldern größten deutschen Ingenieurvereinigung nach 15 Jahren zum 31. Dezember 2013 auf eigenen Wunsch verlassen, um sich neuen Herausforderungen zu stellen.

(Quelle:VDI/Bild:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einem Plus von 1,9 Punkten verzeichnet das Geschäftsklima der Digitalbranche im Januar einen erneuten Anstieg und liegt nun bei 18,5 Punkten. Erstmals seit Sommer 2022 liegen zudem die Geschäftserwartungen im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Ob zur Remote-Unterstützung der Mitarbeiter vor Ort, zur Schulung und technischen Einweisung neuen Personals oder bei der Umplanung von Produktionsstraßen - fotorealistische digitale Zwillinge können Unternehmen vielfältig unterstützen.‣ weiterlesen

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkten im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen

Mit ProKI, einem Demonstrations- und Transfernetzwerk für künstliche Intelligenz (KI) in der Produktion, soll die Anwendung von KI bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) weiter vorangetrieben werden.‣ weiterlesen

Wolfgang Boos hat zum Jahreswechsel die Geschäftsführung des FIR an der RWTH Aachen übernommen. Er tritt die Nachfolge von Volker Stich an.‣ weiterlesen

Mit den Produkten der Marke Smartblick will F&M Werkzeug und Maschinenbau gerade kleineren Unternehmen ermöglichen, Fertigungsprozesse anhand von Maschinendaten zu analysieren und zu optimieren. Jetzt hat die Firma ein Modul vorgestellt, das mit künstlicher Intelligenz 'on Edge' prädiktive Qualitätsanalysen erstellt, also Predictive Quality ermöglicht.‣ weiterlesen

Die GSG Genii Software Gruppe hat die Übernahme der Camos Software und Beratung GmbH bekanntgegeben, einem Software-Spezialisten im Bereich Configure Price Quote (CPQ).‣ weiterlesen

Lichttechnische Messungen gehören bei der Produktion von Displays zum Standard. Während der Entwicklung müssen jedoch auch sehr unterschiedliche Messungen, meist detaillierter als in der Serienfertigung, durchgeführt werden. Das Zusammenspiel von Displayansteuerung, Messequipment und Auswertung der Messwerte ist dabei oft zeitaufwendig und fehlerbehaftet. Eine voll- oder teilautomatisierte Messung kann die Arbeit vereinfachen.‣ weiterlesen

Mit einem Mix aus Liefer- und Projektgeschäft wappnet sich die Firma Unterfurtner aus Österreich gegen Marktschwankungen. Dabei verursachten die unterschiedlichen Prozesse der Geschäftsbereiche früher viel Aufwand, den das alte ERP-System kaum abfederte. Der Rollout von AMS.ERP änderte das, denn die Software ist auf solche Anforderungen zugeschnitten.‣ weiterlesen