Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Raid Deployment Solutions

Systemintegration zum Festpreis

Die neuen Schnellstart-Lösungen für Systeme des Softwarekonzerns SAP versprechen konkreten Leistungsumfang in einem definierten Projektplan zu einem festen Preis. Die Komplettpakete umfassen neben Software-Lizenzen auch Beratungs- und Implementierungsleistungen. Spezialisierte Angebote für die produzierende Industrie stehen bereits zur Verfügung.

Bild: Trebing + Himstedt

Statistiken belegen, dass rund 70 Prozent aller IT-Projekte aus dem Zeitplan laufen, das Budget überschreiten und dann noch nicht einmal die gesetzten Ziele erreichen. Konsequenterweise ist das Implementierungsrisiko ein kritischer Faktor − und so werden aus Unsicherheit viele IT-Projekte gar nicht erst begonnen. Viele IT-Verantwortliche fordern daher einen Projektverlauf mit einem schnellen und vorhersehbaren Zeitrahmen bis zum wirtschaftlichen Erfolg. Die implementierte Lösung sollte den aktuellen Anforderungen gerecht werden, aber ohne Kompromisse mit dem Unternehmen wachsen können und idealerweise eine Auswahl an einsatzbereiten Modulen in Bezug auf Leistungen, Umsetzung und Preis bereitstellen.

Die Idee dahinter ist im Prinzip einfach: Es geht um die ‘Produktisierung’ eines Paketes aus Software und Dienstleistungen, die zu einem gewünschten Ergebnis führt. Doch im Detail ist eine solche Lösung sehr komplex, da individuelle Anforderungen mit standardisierten Paketen abgedeckt werden müssen. Der Softwarekonzern SAP setzt diese Strategie nun für viele Unternehmensbereiche in so genannten Rapid Deployment Solutions (RDS) um. Viele dieser Lösungen sind angepasst auf Einsatzbereiche von der Automobilproduktion über die Gesundheitsbranche bis hin zu Versicherungen und auch das produzierende Gewerbe. Das Unternehmen bietet aktuell Schnellstartlösungen für die Bereiche:

  • Beschaffung (4 Lösungen)
  • Fertigung (3 Lösungen
  • Finanzmanagement (10 Lösungen)
  • Forschung/Entwicklung (2 Lösungen)
  • Informationstechnologie (1 Lösung)
  • Logistik (12 Lösungen)
  • Marketing (5 Lösungen)
  • Personalmanagement (5 Lösungen)
  • Service (3 Lösungen)
  • Vertrieb (7 Lösungen)

Rapid-Deployment-Lösungen kombinieren nicht nur Software und Dienstleistungen. Die Software wird auch soweit konfiguriert und definiert, dass bei der Integration ein klar umrissenes Ergebnis zu erreichen ist. Dabei werden auch Aspekte wie Anwenderschulungen berücksichtigt, um die Akzeptanz innerhalb des Unternehmens zu erhöhen. Dies unterstützt die schnelle Überführung in den produktiven Einsatz. Darüber hinaus gibt es Vorlagen und Projektpläne, um die Realisierung innerhalb der geforderten Dreimontasfrist sicherzustellen. Diese Projektlaufzeit wird von dem Softwarekonzern vorgegeben, damit eine Lösung als Rapid Deployment Solution anerkannt wird. Somit beschreibt eine Rapid-Deployment- Lösung vor allem die drei Merkmale:

  • Konkreter Funktionsumfang
  • Definierte Projektlaufzeit
  • Festpreis

Das reduziert die Unsicherheit, ein neues IT-Projekt zu starten. Da in der Realität kein Unternehmen dem anderen gleicht, darf ein solches Einstiegspaket nicht zu starr sein. Das lässt sich erreichen, indem innerhalb des Paketes bereits einige Optionen an- oder abgewählt werden können. Diese werden in einem initialen ‘Kick- Off’ definiert und festgelegt. Zu dem basiert die Lösung auf Standard-Software, die bei Bedarf erweitert und angepasst werden kann.


Das könnte Sie auch interessieren:

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt FabOS soll eine KI-Bin-Picking-Anwendung entstehen, die ein verbessertes Erkennen, Greifen und definiertes Ablegen von Blechteilen in der Produktion ermöglicht.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung des Qualitätsmanagements stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Daher haben das Fraunhofer IPT und die FH Südwestfalen im Forschungsvorhaben 'Qbility - Quality 4.0 Capability Determination Model' ein datengetriebenes Reifegradmodell entwickelt, das die Anforderungen eines digitalisierten Qualitätsmanagements bei KMU adressiert.‣ weiterlesen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt sicherheitsrelevante Patches und Updates so schnell wie möglich, unter Abwägung des jeweiligen Risikos, einzuspielen, auch wenn im professionellen und insbesondere industriellen Umfeld automatisierte Software-Updates mit unerwünschten Einschränkungen der Funktionalität - etwa durch einen Neustart des Systems - verbunden sein können.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zu anderen Cyberangriffen bieten Attacken mit Ransomware auf den ersten Blick einen einfachen Ausweg: die Zahlung des geforderten Lösegelds.‣ weiterlesen

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen