Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Qualitätssicherung für Hochleistungsantriebe

NAF liefert Hochleistungsantriebe für Arbeitsmaschinen und Offroad-Fahrzeuge an Abnehmer in 30 Ländern weltweit. Nicht zuletzt die enge Zusammenarbeit mit der Automobilindustrie stellt hohe Anforderungen an das Qualitätsmanagement des Unternehmens. Daher entschied sich der Betrieb dazu, seine Software-Systeme um eine umfassende, integrierte Lösung für Computer Aided Quality Assurance zu erweitern.

Bild: NAF

Die NAF Neunkirchener Achsenfabrik AG ist einer der führenden Hersteller von Hochleistungsantrieben für Offroad- Fahrzeuge und selbstfahrende Arbeitsmaschinen. Insbesondere hat das Unternehmen die Weltmarktführerschaft bei Bogie-Achsen im Bereich ‘Cut to length’ (CTL) in der Forstwirtschaft inne. 450 Mitarbeiter produzieren am Hauptsitz in Neunkirchen, Bayern, am Brand auf einer Produktionsfläche von 20.000 Quadratmetern ein jährliches Volumen von:16.000 Lenk- und Starrachsen, 7.000 Bogie-Achsen, 8.000 Getrieben sowie 5.000 Differential-/Planetengetrieben. Weitere Niederlassungen und Tochtergesellschaften befinden sich in München, im kanadischen Edmonton und in Ekaterinburg, Russland. Zudem besteht eine Vertriebspartnerschaft nach Qingdao, China. Im Jahr 2012 erwirtschaftete NAF einen Umsatz von 100 Millionen Euro, die Lieferung der Produkte erfolgt in 30 Länder. Ausgangslage für den Projektstart zur Auswahl und Einführung eines umfassenden Qualitätsmanagementsystems (CAQ) war ein nicht ausgereiftes Gesamtkonzept zur Nutzung von CAQ-Bausteinen innerhalb des Unternehmens. Es existierten zwar eine Vielzahl von Anwendungen und diverse Software-Insellösungen und Eigenentwicklungen sowie Microsoft-Office-Anwendungen. Allerdings gab es keine Verbindung der Systeme untereinander. Ebenso fehlte eine Anbindung an das im Einsatz befindliche Enterprise-Resource- Planning-System (ERP).

Gesucht: zentrale Instanz für das Qualitätsmanagement

Ziel des Projektes war daher die Einführung eines vollständig verknüpften CAQ-Systems, um Insellösungen zu eliminieren und mit den relevanten Modulen auch zukünftige Kundenanforderungen erfüllen zu können. Die Anbindung an das ERP-System bedeutete dabei ein absolutes Muss; weiterhin war die Erfüllung von Anforderungen aus der Norm TS16949 erforderlich. Aus dieser Richtlinie des Automobilhersteller- und Zuliefererbereiches werden Forderungen abgeleitet, denen sich NAF stellt, um für die Zukunft gerüstet zu sein. Nach Gegenüberstellung der Funktionalitäten, einem Referenzbesuch und einem Kostenvergleich fiel die Wahl im Jahr 2010 auf die Qualitätsmanagementlösung der IBS AG. Die Entscheidung für das System CAQ=QSYS Professional wurde nicht zuletzt deshalb getroffen, da das integrierte Softwaresystem unternehmens- und standortübergreifend zum Einsatz kommen kann. Mit der Softwarelösung kann das Unternehmen inzwischen alle aktuell vorliegenden Kundenanforderungen erfüllen.

Stufenweise Systemeinführung

Da die personellen Ressourcen für die Einführung begrenzt waren, wurde die Qualitätsmanagement- Software stufenweise eingeführt. Zu Beginn des Jahres 2011 begann NAF mit der Implementierung des Reklamationsmanagementmoduls. Im ersten und zweiten Quartal 2011 wurden dann hauptsächlich Prüfpläne für die fertigungsbegleitende sowie Wareneingangs- und Erstmusterprüfung geschrieben. Ab dem dritten Quartal 2011 konnten die ersten Messwerte erfasst werden. In 2012 legte das Projektteam die Schwerpunkte auf Auditmodul und Prüfmittelmanagement. Die Anbindung an das ERP-System stellte einen wesentlichen Erfolgsfaktor für die Integration dar: Erst der Datenaustausch mit der Unternehmenssoftware integriert das Qualitätsmanagement vollständig in den Betriebsablauf. Dazu wird automatisch der Datenbestand abgeglichen, was den Verwaltungsaufwand reduziert und hilft, Redundanzen zu vermeiden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Rund 130 Aussteller werden am 12. und 13. Februar auf der FMB-Süd in Augsburg erwartet. Der Branchenmix reicht von der Metall- und Kunststoffverarbeitung über Montage-, Handhabungs- und Automatisierungstechnik sowie Antriebstechnik bis zur Steuerungstechnik.‣ weiterlesen

Vom 12. bis zum 13. Februar 2020 findet in Dortmund die Maintenance statt. Rund 220 Aussteller werden dann auf dem dortigen Messegelände erwartet - darunter Dienstleister, Handelshäuser und Software-Anbieter. Wie die Veranstalter mitteilen, werden auch zahlreiche Maschinen- und Anlagenbauer vor Ort sein.‣ weiterlesen

Menschen können Probleme entweder logisch und mit Ruhe betrachten, oder spontan und emotional entscheiden. Ähnlich geht es dem Computer: Moderne Deep-Learning-Verfahren liefern schnelle Ergebnisse, die jedoch nicht nachvollziehbar sind. Wissenschaftler des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) untersuchen nun, wie sich diese Ergebnisse durch formale Verfahren überprüfen lassen und so verlässlicher werden – ohne an Schnelligkeit einzubüßen.‣ weiterlesen

Das Konzept der 'Master Data Quality Gates' soll in Unternehmen für stets korrekte Stammdaten sorgen. Im Kern werden dabei die Daten kontinuierlich und automatisch kontrolliert, statt etwa vor einem Softwareprojekt aus dieser Aufgabe jedes Mal ein Großprojekt zu machen.‣ weiterlesen

Ein ausgeschalteter Rechner gilt als sicher - arbeiten kann man darauf allerdings auch nicht. Das Dilemma zwischen Funktion und Sicherheit beschäftigt jeden, der die IT industrieller Anlagen schützen soll. Alle Rechner mit Kommunikationsverbindung zu einer Produktionsanlage sind ein potentielles Einfalltor und eine Gefahr für die IT-Sicherheit.‣ weiterlesen

Die Stromkosten für deutsche Rechenzentrumsbetreiber sind mit 113,11€ pro Megawattstunde am höchsten. Der große Unterschied zu den Nachbarländern ergibt sich dabei aus den Nebenkosten.‣ weiterlesen

Wer die digitale Transformation im Unternehmen vorantreiben will, kommt an dem vorhandenen ERP-System nicht vorbei. Ob die Lösung den Anforderungen auch künftig gerecht wird, oder ob es Zeit für einen Wechsel ist, lässt sich in einem Digitalisierungscheck ermitteln.‣ weiterlesen

Harting und Expleo haben im Rahmen der SPS 2019 in Nürnberg eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Vorstandsvorsitzender Philip Harting und Peter Seidenschwang, Head of Industry bei Expleo Germany, unterzeichneten die Vereinbarung, mit der beide Parteien die langfristige Zusammenarbeit im Bereich datengesteuerter Dienste und IoT-Lösungen für Industriekunden bekräftigen.‣ weiterlesen

Laut einer Accenture-Studie können Unternehmen, die in die Skalierung von Technologieinnovationen investieren, mehr als doppelt so hohe Umsatzwachstumsraten erzielen. Dies betrifft in der Studie lediglich zehn Prozent der befragten Unternehmen.‣ weiterlesen

Mit steigender Auftragszahl stieß das ERP-System der ITV GmbH an seine Grenzen. Viele Prozesse erforderten zudem noch viel Handarbeit, etwa beim Einpflegen von Daten. Diese dokumentenbasierten Prozesse sollten mit einer Branchenlösung künftig digital ablaufen.‣ weiterlesen

Digitalgestützte Assistenzsysteme gewinnen in Fabriken an Bedeutung. Gerade komplexe Fertigungsaufgaben lassen sich so schnell, mit weniger Fehlern und von geringer qualifizierten Mitarbeitern ausüben. Für eine Studie haben 144 Produktionsverantwortliche darüber gesprochen, wie es in ihren Werken um die digitale Assistenz bestellt ist.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige