Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Qualitätssicherung für Hochleistungsantriebe

NAF liefert Hochleistungsantriebe für Arbeitsmaschinen und Offroad-Fahrzeuge an Abnehmer in 30 Ländern weltweit. Nicht zuletzt die enge Zusammenarbeit mit der Automobilindustrie stellt hohe Anforderungen an das Qualitätsmanagement des Unternehmens. Daher entschied sich der Betrieb dazu, seine Software-Systeme um eine umfassende, integrierte Lösung für Computer Aided Quality Assurance zu erweitern.

Bild: NAF

Die NAF Neunkirchener Achsenfabrik AG ist einer der führenden Hersteller von Hochleistungsantrieben für Offroad- Fahrzeuge und selbstfahrende Arbeitsmaschinen. Insbesondere hat das Unternehmen die Weltmarktführerschaft bei Bogie-Achsen im Bereich ‘Cut to length’ (CTL) in der Forstwirtschaft inne. 450 Mitarbeiter produzieren am Hauptsitz in Neunkirchen, Bayern, am Brand auf einer Produktionsfläche von 20.000 Quadratmetern ein jährliches Volumen von:16.000 Lenk- und Starrachsen, 7.000 Bogie-Achsen, 8.000 Getrieben sowie 5.000 Differential-/Planetengetrieben. Weitere Niederlassungen und Tochtergesellschaften befinden sich in München, im kanadischen Edmonton und in Ekaterinburg, Russland. Zudem besteht eine Vertriebspartnerschaft nach Qingdao, China. Im Jahr 2012 erwirtschaftete NAF einen Umsatz von 100 Millionen Euro, die Lieferung der Produkte erfolgt in 30 Länder. Ausgangslage für den Projektstart zur Auswahl und Einführung eines umfassenden Qualitätsmanagementsystems (CAQ) war ein nicht ausgereiftes Gesamtkonzept zur Nutzung von CAQ-Bausteinen innerhalb des Unternehmens. Es existierten zwar eine Vielzahl von Anwendungen und diverse Software-Insellösungen und Eigenentwicklungen sowie Microsoft-Office-Anwendungen. Allerdings gab es keine Verbindung der Systeme untereinander. Ebenso fehlte eine Anbindung an das im Einsatz befindliche Enterprise-Resource- Planning-System (ERP).

Gesucht: zentrale Instanz für das Qualitätsmanagement

Ziel des Projektes war daher die Einführung eines vollständig verknüpften CAQ-Systems, um Insellösungen zu eliminieren und mit den relevanten Modulen auch zukünftige Kundenanforderungen erfüllen zu können. Die Anbindung an das ERP-System bedeutete dabei ein absolutes Muss; weiterhin war die Erfüllung von Anforderungen aus der Norm TS16949 erforderlich. Aus dieser Richtlinie des Automobilhersteller- und Zuliefererbereiches werden Forderungen abgeleitet, denen sich NAF stellt, um für die Zukunft gerüstet zu sein. Nach Gegenüberstellung der Funktionalitäten, einem Referenzbesuch und einem Kostenvergleich fiel die Wahl im Jahr 2010 auf die Qualitätsmanagementlösung der IBS AG. Die Entscheidung für das System CAQ=QSYS Professional wurde nicht zuletzt deshalb getroffen, da das integrierte Softwaresystem unternehmens- und standortübergreifend zum Einsatz kommen kann. Mit der Softwarelösung kann das Unternehmen inzwischen alle aktuell vorliegenden Kundenanforderungen erfüllen.

Stufenweise Systemeinführung

Da die personellen Ressourcen für die Einführung begrenzt waren, wurde die Qualitätsmanagement- Software stufenweise eingeführt. Zu Beginn des Jahres 2011 begann NAF mit der Implementierung des Reklamationsmanagementmoduls. Im ersten und zweiten Quartal 2011 wurden dann hauptsächlich Prüfpläne für die fertigungsbegleitende sowie Wareneingangs- und Erstmusterprüfung geschrieben. Ab dem dritten Quartal 2011 konnten die ersten Messwerte erfasst werden. In 2012 legte das Projektteam die Schwerpunkte auf Auditmodul und Prüfmittelmanagement. Die Anbindung an das ERP-System stellte einen wesentlichen Erfolgsfaktor für die Integration dar: Erst der Datenaustausch mit der Unternehmenssoftware integriert das Qualitätsmanagement vollständig in den Betriebsablauf. Dazu wird automatisch der Datenbestand abgeglichen, was den Verwaltungsaufwand reduziert und hilft, Redundanzen zu vermeiden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Früher war Scada oft nur zweckmäßiges Instrument zur Anlagen- und Prozessverwaltung. Doch im Zeitalter des Internet of Things und damit verbundenen neuen Geschäftsmodellen rückt auch die Bedeutung der Scada-Plattform an eine bedeutendere Stelle.‣ weiterlesen

Viele große Unternehmen investieren derzeit in Digitaltechnik, um Transparenz in ihre Lieferketten zu bringen - und so Kosten einzusparen. Mit Radio-Frequency-Identification(RFID)-Technik von Kathrein werden die Durchläufe bei einem Stuttgarter Automobilhersteller besser planbar und Wartezeiten kürzer.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des IoT-Spezialisten Bright Wolf, will der IT-Dienstleister Cognizant seine Expertise im Bereich Internet of Things erweitern.‣ weiterlesen

Vorherzusagen, wann ein Werkzeug kaputt geht, ist nicht leicht. Mittels der Messung von Schallemissionen ist dies zwar möglich, aber auch teuer. Kombiniert man jedoch gängige Verfahren mit neuen Technologien, ergeben sich immer bessere und schnellere Verfahren.‣ weiterlesen

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die europäische Datenschutzgrundverordnung, meist nur DSGVO genannt. Der IT-Sicherheitsspezialist Rohde & Schwarz Cybersecurity berichtet, wie es um die Umsetzung in der hiesigen Industrie steht.‣ weiterlesen

In vielen Ländern Europas scheint sich der Arbeitsmarkt zu stabilisieren. Darauf deuten die Zahlen des Europäischen Arbeitsmarktbarometers hin, das nun erstmals veröffentlicht wurde.‣ weiterlesen

Eine IoT-Sicherheitsarchitektur sollte sowohl in IT- als auch in OT-Umgebungen für mehr Transparenz sorgen und Prozesse schützen. Dazu müssen die Daten aus dem IoT-Edge erfasst und extrahiert werden. Auf dieser Grundlage können Unternehmen effizienter agieren, bessere Geschäftsentscheidungen treffen und Digitalisierungsprojekte beschleunigen.‣ weiterlesen

GBTEC und Proalpha haben angekündigt, zukünftig in den Bereichen Process Mining und Business Intelligence zusammenzuarbeiten. Kunden sollen so einen Mehrwert bei der digitalen Transformation erhalten.‣ weiterlesen

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.‣ weiterlesen

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige