Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Qualitätsmanagement

Viele Werke, eine Lösung

Der Automobilzulieferer Schlote, eine Gruppe von sieben Unternehmen und rund 1.100 Mitarbeitern, liefert Teile für die Automobilindustrie, die Gießereitechnik und den Maschinenbau. Das Unternehmen hat eine Software für das konzernübergreifende Qualitätsmanagement installiert. Ziel war es, eigene Standards zu schaffen und Transparenz und Stabiliät in die Prozesse zu bringen.



Bild: Schlote GmbH & Co. KG

Die Schlote GmbH & Co. KG mit Sitz in Harsum ist Entwicklungspartner und Serienlieferant der Automobil- und Zulieferindustrie, der Gießereitechnik sowie des Maschinenbaus. Als Teil der Schlote Gruppe beschäftigt das Unternehmen 260 Mitarbeiter und fertigt in Klein-, Mittel- und Großserien. Die Firma hat sich auf das Bearbeiten von Werkstücken aus verschiedenen Materialien mit moderner Technologie spezialisiert; Schwerpunkte sind Guss- und Schmiedeerzeugnisse. Das hierfür benötigte Spezialwissen spiegelt sich in komplexen Fertigungsinseln wieder. Zunehmend wird auf automatisierte Arbeitsabläufe inklusive integrierter Montageprozesse gesetzt.

Vor dem Einsatz eines computergestützten Qualitätsmanagementsystems gab es eine heterogene IT-Landschaft im Shopfloorbereich mit einer Vielzahl verschiedener Insellösungen. Die Fehleranfälligkeit war relativ hoch, weil viele Dokumente manuell und unstrukturiert erstellt und geändert wurden. Auch gab es keinen einheitlichen Standard für die gesamte Unternehmensgruppe. Jedes Werk und jeder Standort organisierte sich selbst. Die Konsequenzen daraus waren vielfältig: keine Vererbung der Daten und Dokumente zu Erkenntnissen für spätere Projekte; keine kontrollierte Terminverfolgung; keine Maßnahmenüberwachung; keine Auswertemöglichkeit sowie instabile und nicht transparente Prozesse. Zudem galt es, täglich eine Vielzahl an Normen, Methoden und Systemen zu berücksichtigen, was manuell fast nicht mehr bewältigt werden konnte.

Transparenz und Stabilität

Vor diesem Hintergrund entschieden sich die Verantwortlichen bei Schlote zur Implementierung eines einheitlichen IT-Systems für die Qualitätssicherung. Durch den Einsatz einer CAQ-Anwendung sollten alle Phasen des Produktlebenszyklus optimiert werden, mit einer durchgängigen Transparenz und Stabilität in den Qualitätsprozessen. Eine zentrale und vollintegrierte Datenverwaltung sollte die Schaffung von Standards und einheitlicher Methodik für die gesamte Unternehmensgruppe in allen Werken unterstützen. Die Wahl fiel auf die Qualitätsmanagementlösung CAQ=QSYS der IBS AG. Die Software bot aus Sicht des Fertigungsunternehmens nicht nur das größte Potenzial für die Organisationsstruktur der Gruppe, sondern auch eine durchgängigere Zusammenarbeit mit Kunden und Lieferanten, die ebenfalls die Lösung im Einsatz haben.

Auch verfügt die Software über eine zertifizierte Schnittstelle zum eingesetzten Enterprise Resource Planning-System (ERP). Heute arbeiten fünf Produktionswerke der Schlote Gruppe mit dem Qualitätsmanagementsystem und haben dabei verschiedene Module im Einsatz. Die Lösung für das Projektmanagement unterstützt den Prozess der Produktentwicklung über alle relevanten Unternehmensbereiche. Das Projektmanagementtool bildet die interne Projektarbeit sowie die Sicht zum Kunden und zum Lieferanten ab. Komplexe Projekte für Neuentwicklungen können ebenso wie Änderungsprojekte verwaltet werden. Templates unterstützen hierbei und reduzieren den erforderlichen Aufwand. Mittelpunkt dabei ist das Maßnahmenmanagement, das hilft, die geforderten Termine einzuhalten und Projektverschiebungen frühzeitig zu erkennen oder zu vermeiden. Über das Projektmanagement wird online in die Qualitätsvorausplanung verlinkt, sodass stets alle Daten aktuell sind.

Fehler vermeiden

Mit dem Modul zur Fehlermöglichkeits-und Einflussanalyse (FMEA) werden anhand einer systematischen Vorgehensweise im Bereich Prozessentwicklung Prozess-FMEAs erstellt. Die Lösung unterstützt bei der Definition der Systemelemente, der Funktionen und deren Fehler sowie bei der Erstellung der Verknüpfungen untereinander, um die Fehlerfolgen und Fehlerursachen zu entdecken, zu verifizieren und zu vermeiden. Grafische Visualisierung, Risikoanalyse sowie umfassende Auswertungen bringt die Lösung ebenfalls mit. Durch die Integration in weitere Module mit einer gemeinsamen Datenbank ist eine durchgängige und übergreifende Nutzung der Informationen möglich, beispielsweise für Recherche oder den Aufbau einer Wissensdatenbank. Des Weiteren können mithilfe der FMEA Fehler und Mängel an Produkten und Prozessen vermieden werden. Auch bietet das Modul Unterstützung bei der Analyse der Qualitätsrisiken oder bei Abstellmaßnahmen durch das System. Die Prüfplanung ist ein zentraler Bestandteil der Qualitätsmanagementlösung.

Zur Sicherung der Produkt- und Prozessgüte werden hier in Verbindung mit dem ‚Controlplan‘ die Prüfkriterien aller qualitätsbezogenen Aktivitäten des Unternehmens definiert. Für das Unternehmen hat dies den Vorteil, dass keine Daten auf Papier geführt werden müssen und erfasste Daten zur Weiterverarbeitung zur Verfügung stehen. Durch die fertigungsbegleitende Prüfung können viele Störungen in der Produktion früh erkannt werden. Im Rahmen der Prüfung verknüpft der jeweilige Prüfplan den Fertigungsauftrag mit dem Prüfauftrag, abgestimmt auf das Produkt, die Fertigungseinheit oder Fertigungslinie. Die Erfassung der Messwerte erfolgt bei dem Automobilzulieferer über Zeiss KMG und SPC-Prüfplätze. Hier können zusätzlich alle zum Prüfplan gehörenden Dokumente online abgerufen werden. Eine bedienerfreundliche Systemoberfläche und die Möglichkeit der automatischen Datenübernahme von Prüfmitteln und Messeinrichtungen sollen Fehler sowie Prüfzeiten und -kosten reduzieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Im März haben die Bestellungen im Maschinen- und Anlagenbau im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt. Dabei kamen sowohl aus dem Aus- als auch aus dem Inland positive Signale.‣ weiterlesen

Vor wenigen Jahren galt MES-Software vielen noch als Spezialsoftware mit nur aufwendig erschließbarem Nutzen. Inzwischen ist sie fester Bestandteil der meisten prozessnahen IT-Architekturen in der Prozess- und gerade der Pharmaindustrie. Insbesondere wenn viele Systemfunktionen auf die Prozessführung nach ISA95 entfallen und chargenorientiert produziert wird.‣ weiterlesen

Automobilhersteller agieren bislang erfolgreich in ihren eher geschlossenen Wertschöpfungsketten. Sie verstehen den Markt als Nullsummenspiel. Unternehmen wie Apple haben vorgemacht, dass es auch anders geht: Von offenen Ökosystemen können alle profitieren. Wann öffnet sich die Automobilindustrie für diese Idee?‣ weiterlesen

Mit dem Wechsel von Kathleen Mitford zu Microsoft wird Catherine Kniker zur EVP (Executive Vice Presdient) und Chief Stategy Officer bei PTC ernannt.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Peter Sorowka leitet Carsten Stiller seit 1. April das Softwareunternehmen Cybus. Er verantwortet die Bereiche Marketing und Vertrieb.‣ weiterlesen

Siemens Digital Industries bekommt einen neuen CTO. Dirk Didascalou soll zum 1. September neuer Technikchef werden.‣ weiterlesen

Die Wirtschaft blickt überwiegend optimistisch in die Zukunft: Knapp 40 Prozent der Unternehmen wollen laut der jüngsten Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft 2021 im Vergleich zu 2020 mehr produzieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige