Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Qualitätsmanagement in der Unternehmens-IT abbilden

Unternehmen stehen zunehmend unter dem Druck, die Einhaltung von Regularien nachzuweisen. Dabei kann es sich um die Berücksichtigung nationaler Gesetze, internationaler Richtlinien oder auch um Selbstverpflichtungen handeln. Um diese Anforderungen mit überschaubarem Aufwand handhaben zu können, bieten Product Lifecycle Management-Lösungen und Dokumentenmanagementsysteme bewährte Funktionen. Denn wenn es um die einheitliche und fehlerarme Verwaltung großer und sensibler Datenmengen geht, können geeignete IT-Systeme mitunter das größte Potenzial entfalten.

Umfassende PLM-Konzepte sehen häufig eine enge Einbindung von Software-Werkzeugen zur Unterstützung von Qualitätmanagement vor. So lassen sich Komponenten oder Produkten schon früh im Produktentstehungsprozess die nötigen Informationen zuordnen, um in späteren Phasen des Produktlebenszyklus von verlässlichen Daten profitieren zu können. Bild: Procad GmbH & Co. KG

Die Einhaltung der zunehmenden Zahl komplizierter Gesetze und Regelungen lässt in Produktentwicklung und Herstellung häufig keinen unmittelbaren Mehrwert erkennen. Allein 18 Gutachten mussten die Herstellerfirmen eines neuen Straßenbahnfahrzeuges für die Verkehrsbetriebe in Karlsruhe vorlegen, bevor die Straßenbahn von den technischen Aufsichtsbehörden freigegeben wurde. Damit diese Bahn auch auf den Schienen der Deutschen Bahn fahren kann, müssen weitere Zulassungen durch das Eisenbahnbundesamt erfolgen. Auch wenn derat aufwändige Verfahren übertrieben erscheinen mögen, fordert letztlich jeder Kunde und Verbraucher, dass Umwelt- und Sicherheitsstandards eingehalten werden und Produkte auf dem aktuellen technischen Stand sind.

Compliance-Begriff positiv besetzen

Firmen, die Produkte oder Dienstleistungen für regulierte Märkte anbieten, sind verpflichtet, entsprechende Gesetze, Richtlinien und Kundenanforderungen einzuhalten. Des Weiteren soll die Konformität gegenüber diesen Anforderungen sichergestellt und nachweisbar sein. Dieser Vorgang wird heute mit dem Begriff Compliance umschrieben. In der Fertigungsindustrie anzutreffende Compliance-Anforderungen sind beispielsweise die Food and Drug Administration (FDA), die Maschinenrichtlinien, die EMV-Richtlinie für elektromagnetische Verträglichkeit und das Qualitätsmanagement auf Basis der ISO 9000. Sie gilt immer noch als die ‚Mutter‘ des Compliance-Konzeptes. Um die Einhaltung solcher Vorschriften sicherzustellen, definieren Unternehmen auf Organisationsebene entsprechende Prozesse. Diese werden gesteuert, überwacht und dokumentiert.

Zusätzlich müssen Produzenten in der Lage sein, auf Verlangen von internen und externen Kontrollinstanzen die Regeleinhaltung nachzuweisen. IT-Lösungen für das Product Lifecycle Management (PLM) erweisen sich seit einigen Jahren als solide Werkzeuge, um diese Herausforderungen zu beherrschen. Viele PLM-Anwender haben aus der Not eine Tugend gemacht und formulieren das Ziel für die Einhaltung von Compliance positiv: Die Einhaltung von Regeln wird als Beitrag zu Qualität und Wettbewerbsfähigkeit vermittelt.

IT-gestütztes Qualitätsmanagement

Qualitätsmanagement (QM) ist international durch klare Standards definiert. Die ISO Normen der 9000er-Serie führen Kernelemente für QM auf und fordern:

  • die allgemeine Beschreibung des Qualitätsmanagements mit den zugehörigen Prozessbeschreibungen und Arbeitsanweisungen,
  • Dokumentenlenkung,
  • Designlenkung und Prozesssteuerung,
  • Bereitstellung der Qualitätsaufzeichnungen und
  • die Verwaltung des Qualitätshandbuchs.

Weiterhin fordert die ISO 9000 eine gut lesbare und zugängliche Verwahrung der Informationen. Viele dieser Punkte lassen sich durch Funktionen einer PLM-Lösung vergleichsweise einfach umsetzen. Die Voraussetzung dafür ist, dass Funktionen zur leistungsfähigen Suche, für Prozess- und Workflowmanagement, Änderungs- und Versionskontrolle, eine flexible Dokumentenklassifikation, Archivierungsmöglichkeiten und Schnittstellen zur Anbindung von zentralen Unternehmenssystemen gegeben sind. In Fertigungsunternehmen gehören CAD-Modelle, Stücklisten, Zeichnungen und andere Unterlagen aus den Engineering-Abteilungen zu den QM-relevanten Dokumenten. Dokumentenmanagement allein reicht für sichere Prozessgestaltung nicht aus. Wenn in Arbeitsabläufen Produkte oder Projekte zu handhaben sind, erfordert dies, Strukturen zu verändern. Dokumente müssen mit hierarchisch aufgebauten Baugruppen verbunden werden. Die Dokumente wiederum stehen in Beziehung zueinander und bilden Projekt- und Maschinenakten. Geeignete PLM-Lösungen leisten mit CAD-Integrationen und Stücklisten-Funktionen in diesem Punkt wertvolle Unterstützung.


Das könnte Sie auch interessieren:

In ihrer Beschaffenheit sind Manufacturing Execution Systems die wohl beste Plattform, um auch die Handmontage digital abzubilden. Doch wie sehen Lösungskonzepte aus, die neben Fertigungsanlagen, Maschinen und Robotern auch Menschen miteinbeziehen?‣ weiterlesen

Zeiss übernimmt das US-Unternehmen Capture 3D und baut die Kompetenz im Bereich 3D-Mess- und Inspektionslösungen aus.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen organisieren ihre Produktionsvorbereitung analog und ohne Zugang zur 3D-Konstruktion. Neue Anwendungen könnten diese Schritte zwischen Design und Fertigung künftig erleichtern, indem sie 3D-Modelle von Produkten samt zugehöriger Daten und etwaige Designänderungen laufend zur Verfügung stellen.‣ weiterlesen

Das IT-Beratungs- und Softwarehaus Valantic partnert künftig mit Systema, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert hat.‣ weiterlesen

Wenn Lieferzahlen und Produktvarianz steigen, wächst auch das Kommunikationsaufkommen in den Netzwerken. Um solchen Flaschenhälsen vorzubeugen, hat Škoda auf eine cloudbasierte Netzwerklösung umgerüstet.‣ weiterlesen

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige