Anzeige
Beitrag drucken

Qualitätsmanagement in der Unternehmens-IT abbilden

Unternehmen stehen zunehmend unter dem Druck, die Einhaltung von Regularien nachzuweisen. Dabei kann es sich um die Berücksichtigung nationaler Gesetze, internationaler Richtlinien oder auch um Selbstverpflichtungen handeln. Um diese Anforderungen mit überschaubarem Aufwand handhaben zu können, bieten Product Lifecycle Management-Lösungen und Dokumentenmanagementsysteme bewährte Funktionen. Denn wenn es um die einheitliche und fehlerarme Verwaltung großer und sensibler Datenmengen geht, können geeignete IT-Systeme mitunter das größte Potenzial entfalten.

Umfassende PLM-Konzepte sehen häufig eine enge Einbindung von Software-Werkzeugen zur Unterstützung von Qualitätmanagement vor. So lassen sich Komponenten oder Produkten schon früh im Produktentstehungsprozess die nötigen Informationen zuordnen, um in späteren Phasen des Produktlebenszyklus von verlässlichen Daten profitieren zu können. Bild: Procad GmbH & Co. KG

Die Einhaltung der zunehmenden Zahl komplizierter Gesetze und Regelungen lässt in Produktentwicklung und Herstellung häufig keinen unmittelbaren Mehrwert erkennen. Allein 18 Gutachten mussten die Herstellerfirmen eines neuen Straßenbahnfahrzeuges für die Verkehrsbetriebe in Karlsruhe vorlegen, bevor die Straßenbahn von den technischen Aufsichtsbehörden freigegeben wurde. Damit diese Bahn auch auf den Schienen der Deutschen Bahn fahren kann, müssen weitere Zulassungen durch das Eisenbahnbundesamt erfolgen. Auch wenn derat aufwändige Verfahren übertrieben erscheinen mögen, fordert letztlich jeder Kunde und Verbraucher, dass Umwelt- und Sicherheitsstandards eingehalten werden und Produkte auf dem aktuellen technischen Stand sind.

Compliance-Begriff positiv besetzen

Firmen, die Produkte oder Dienstleistungen für regulierte Märkte anbieten, sind verpflichtet, entsprechende Gesetze, Richtlinien und Kundenanforderungen einzuhalten. Des Weiteren soll die Konformität gegenüber diesen Anforderungen sichergestellt und nachweisbar sein. Dieser Vorgang wird heute mit dem Begriff Compliance umschrieben. In der Fertigungsindustrie anzutreffende Compliance-Anforderungen sind beispielsweise die Food and Drug Administration (FDA), die Maschinenrichtlinien, die EMV-Richtlinie für elektromagnetische Verträglichkeit und das Qualitätsmanagement auf Basis der ISO 9000. Sie gilt immer noch als die ‚Mutter‘ des Compliance-Konzeptes. Um die Einhaltung solcher Vorschriften sicherzustellen, definieren Unternehmen auf Organisationsebene entsprechende Prozesse. Diese werden gesteuert, überwacht und dokumentiert.

Zusätzlich müssen Produzenten in der Lage sein, auf Verlangen von internen und externen Kontrollinstanzen die Regeleinhaltung nachzuweisen. IT-Lösungen für das Product Lifecycle Management (PLM) erweisen sich seit einigen Jahren als solide Werkzeuge, um diese Herausforderungen zu beherrschen. Viele PLM-Anwender haben aus der Not eine Tugend gemacht und formulieren das Ziel für die Einhaltung von Compliance positiv: Die Einhaltung von Regeln wird als Beitrag zu Qualität und Wettbewerbsfähigkeit vermittelt.

IT-gestütztes Qualitätsmanagement

Qualitätsmanagement (QM) ist international durch klare Standards definiert. Die ISO Normen der 9000er-Serie führen Kernelemente für QM auf und fordern:

  • die allgemeine Beschreibung des Qualitätsmanagements mit den zugehörigen Prozessbeschreibungen und Arbeitsanweisungen,
  • Dokumentenlenkung,
  • Designlenkung und Prozesssteuerung,
  • Bereitstellung der Qualitätsaufzeichnungen und
  • die Verwaltung des Qualitätshandbuchs.

Weiterhin fordert die ISO 9000 eine gut lesbare und zugängliche Verwahrung der Informationen. Viele dieser Punkte lassen sich durch Funktionen einer PLM-Lösung vergleichsweise einfach umsetzen. Die Voraussetzung dafür ist, dass Funktionen zur leistungsfähigen Suche, für Prozess- und Workflowmanagement, Änderungs- und Versionskontrolle, eine flexible Dokumentenklassifikation, Archivierungsmöglichkeiten und Schnittstellen zur Anbindung von zentralen Unternehmenssystemen gegeben sind. In Fertigungsunternehmen gehören CAD-Modelle, Stücklisten, Zeichnungen und andere Unterlagen aus den Engineering-Abteilungen zu den QM-relevanten Dokumenten. Dokumentenmanagement allein reicht für sichere Prozessgestaltung nicht aus. Wenn in Arbeitsabläufen Produkte oder Projekte zu handhaben sind, erfordert dies, Strukturen zu verändern. Dokumente müssen mit hierarchisch aufgebauten Baugruppen verbunden werden. Die Dokumente wiederum stehen in Beziehung zueinander und bilden Projekt- und Maschinenakten. Geeignete PLM-Lösungen leisten mit CAD-Integrationen und Stücklisten-Funktionen in diesem Punkt wertvolle Unterstützung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Maschinenbauer aus Deutschland müssen sich in einem zunehmend schwierigeren wirtschaftlichen Umfeld behaupten. Das Jahr 2019 war geprägt von einer schwachen Weltkonjunktur, immer härteren Drohungen und Sanktionen in den globalen Handelsstreitigkeiten, sowie einem tiefgreifenden Strukturwandel in der Autoindustrie.‣ weiterlesen

Nach einer Studie von Gartner soll bis 2022 der Geschäftswert von KI auf 2,85 Billionen Euro steigen. Der Löwenanteil davon wird voraussichtlich auf den Bereich der Kundenerfahrung entfallen, für das schon ausgereifte Tools am Markt existieren. Dieser Überblick zeigt, wie es heute um KI im Field Service Management steht und wohin die Reise geht.‣ weiterlesen

Eine Gießerei von Daimler-Motorblöcken rang mit Qualitätsproblemen und hohem Ausschuss. Nachdem sie eine KI-Lösung 15 Monate lang mit allen möglichen Unternehmensdaten fütterte, gab diese neue Betriebsparameter für die Produktion aus. Bereits im ersten Monat nach Anwendung dieser Parameter schleuste sie 50 Prozent weniger Motorblöcke aus.‣ weiterlesen

Nach einem zweistelligen Wachstum im September verzeichnete der Auftragseingang in der Elektroindustrie im Oktober einen Rückgang.‣ weiterlesen

70 Prozent der Firmen mit 250 bis 500 Beschäftigen setzen bereits Roboter ein. Mehr Produktivität und geringere Kosten sind die Hauptgründe dafür, wie die Umfrage von Reichelt Elektronik ergab.‣ weiterlesen

Wer braucht noch Touchscreens? Die nächste Lösungsgeneration für das industrielle Bedienen und Beobachten steht bereits vor der Tür. Noch sind diese Nachfolger eher in Nischen zu finden, aber dort kommunizieren Menschen bereits multi-sensuell mit ihrem Rechner.‣ weiterlesen

Steigende Datenmengen, europäische Cloud-Infrastrukturen, neue Hardware und der Energieverbrauch von Rechenzentren – dies sind aus Sicht des Herborner Unternehmens Rittal zentrale Datacenter-Trends des Jahres 2020.‣ weiterlesen

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wuchsen die Exporte der deutschen Wirtschaft im Oktober um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Importe nahmen hingegen ab.‣ weiterlesen

Nicht der Mensch bezahlt an der Kasse, sondern das Auto direkt an der Ladesäule. In einer Ökonomie der Dinge könnte dies Wirklichkeit werden. Genau daran forscht Bosch gemeinsam mit der TU Darmstadt.‣ weiterlesen

Für 78Mio.US$ hat Tenable das Security-Unternehmen Indegy übernommen. Mit der Akquise will Tenable sein OT-Security-Portfolio erweitern.‣ weiterlesen

In München wurde das neue Fraunhofer-Institut für Kognitive Systeme IKS  eröffnet. Schwerpunkt der Forschung soll auf der Absicherung künstlicher Intelligenz (Safe Intelligence) liegen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige