Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Qualität mit schlankem
System absichern

Um als Zulieferer in der Automobilindustrie zu bestehen, müssen alle Erzeugnisse die Qualitätsansprüche über die gesamte Produktionskette hinweg nachweislich erfüllen. Die Qualität der Produkte war für die Gebra GmbH & Co. Sicherheitsprodukte KG kein Problem. Um aber den entsprechenden Nachweis mit vertretbarem Aufwand zu erbringen, wurde eine Software zur IT-gestützten Qualitätskontrolle eingeführt.

Bilder: Binserv GmbH

Bilder: Binserv GmbH

Dreh- und Angelpunkt der Einrichtung einer CAQ-Lösung bei der Gebra GmbH & Co. Sicherheitsprodukte KG war die Verbindung zwischen Produktions- und Maschinendaten. Das IT-System sollte nicht nur Qualitätsdaten auswerten, sondern auch mit der Produktion gekoppelt sein. Bei Abweichungen von den geforderten Cpk-Werten sollte man sofort steuernd in die Produktion eingreifen können. Da die Firma Produktionsstandorte in Deutschland und China betreibt, musste eine Lösung weltweit einsetzbar sein. Die Bedienung der Lösung sollte einfach und barrierefrei möglich sein. Ein weiterer Schwerpunkt war der Anspruch an eine grafische und tabellarische Auswertung der übertragenen Daten. Denn ein umfassendes Reporting ist die Voraussetzung für ein revisions- und auditfähiges Qualitätsmanagement. Diese Nachweisbarkeit der Qualitätsstandards zählt zu den zentralen Verkaufsargumenten für die Gebra-Produkte.

Lösung nach Maß entwickelt

Angesichts dieser Anforderungen griff der Produzent nicht auf eine verfügbare Software am Markt zurück. Er beauftragte den Softwarehersteller Binserv damit, eine webbasierte CAQ-Lösung zu erstellen. So ist eine Anwendung entstanden, die Mitarbeiter über eine grafisch gestaltete Benutzeroberfläche und Touchscreen durch den Messprozess führt. Das System ist multilingual und im Standard in Deutsch, Englisch und Chinesisch verfügbar. Sobald die Daten erfasst sind, stehen sie im QS-System in Echtzeit zur Verfügung, denn die Übertragung erfolgt per Internetverbindung, die gesichert ist. Gespeichert werden die Produktions- und Maschinendaten auf einem Server im Unternehmen. Möchte ein Unternehmen die Daten lieber in einer Cloud-Lösung sichern, so besteht auch diese Möglichkeit. Sobald Daten erfasst sind, können diese zentral ausgewertet werden. Die CAQ-Software Binforcepro QS berechnet Kosten, vergleicht den Materialverbrauch mit der Anzahl tatsächlich auslieferbarer Teilmengen, kennt und identifiziert alle Maschinen und Mitarbeiter. So ist die Produktion mit dem Einkauf, der Buchhaltung und der Geschäftsleitung unmittelbar und ortsunabhängig vernetzt. Das Management erhält beispielsweise Informationen über Abweichungen von der definierten Qualitätsnorm in China und kann eingreifen.

Schnelles Eingreifen

Auch die Produktion profitiert: Die Qualitätsprüfung wird nicht nach, sondern bereits während der Produktion durchgeführt. Bei Abweichungen erhält der Qualitätsmanager eine Nachricht mit einem speziellen Klingelton auf sein Smartphone. Dadurch kann er sofort reagieren und in den Produktionsprozess eingreifen. Dies spart sowohl Zeit als auch Kosten, da der Anteil von Produkten, die vom Idealwert abweichen, signifikant reduziert werden kann.

Auf der Plattform Industrie 4.0

Die Plattform Industrie 4.0 unter Leitung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie listet Anwendungsbeispiele auf, die der Digitalisierung von Produktions- und Wertschöpfungsnetzwerken im Sinn einer Industrie 4.0 dienen können. Ansatz und Umsetzung der Binserv-Anwendung passen in dieses Konzept, denn seit Dezember 2016 ist die CAQ-Software auch auf der Plattform aufgeführt. „Wir haben bewusst eine kleine CAQ-Lösung entwickelt, um mittelständischen Unternehmen zunächst einen Einstieg in digital vernetztes Qualitätsmanagement zu ermöglichen“, sagt Markus Jakob, Geschäftsführer von Binserv. Zugleich ist die Plattform flexibel, um an den Bedarf des Unternehmens angepasst zu werden.

Lieferqualität prüfen

Für die Qualitätsprüfung von Lieferanten lässt sich das CAQ-System ebenfalls einsetzen. Der Wellpappenhersteller Wellteam der Schöneberg Holding GmbH nutzt die QS-Anwendung zum Beispiel, um die Wareneingangskontrolle durchzuführen. So wird sichergestellt, dass nur geeignetes Material in der Produktion verwendet wird. Das optimiert wiederum das Qualitätsmanagement der eigenen Produktion. Für die Zukunft ist geplant, das CAQ-System so zu erweitern, dass jede Maschine Qualitätsabweichungen direkt anzeigt und reagiert: So kann beispielsweise ein speziell für diesen Zweck angebrachtes Licht aufleuchten. Die Maschine stoppt dann automatisch die Produktion, damit vor Ort Fehlerquellen behoben werden können. Die Digitalisierung des Qualitätsmanagementprozesses kann gerade mittelständischen Unternehmen einen Vorteil im Wettbewerb verschaffen. Eine parallel zur Produktion organisierte Qualitätskontrolle spart Zeit und Kosten. Zugleich lassen sich die eigenen Kunden durch die revisionsfähige Dokumentation der Qualitätskontrolle in den Wertschöpfungsprozess einbinden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Neue Maschinen und Anlagen waren auch im vergangenen Jahr weltweit gefragt. Allerdings erfolgten die Geschäfte bereits unter erschwerten Bedingungen: Der Wandel in der Automobilindustrie, der Handelskrieg zwischen den USA und China sowie der global zunehmende Protektionismus hinterließen Bremsspuren in den Büchern.‣ weiterlesen

Insellösungen bringen oft Probleme mit sich. So erwiesen sich die erstellten Tabellen bei Johannes Becker Werkzeugbau irgendwann als zu unstrukturiert und zu unübersichtlich. Heute systematisiert die Branchenlösung MoldManager die Arbeit des Werkzeugbauers.‣ weiterlesen

Die Hannover Messe kann dieses Jahr nicht stattfinden. Grund ist die zunehmend kritische Lage aufgrund der Covid-19-Pandemie und eine Untersagungsverfügung der Region Hannover.‣ weiterlesen

Viele Automobilzulieferer werden bald mehr Produktionsdaten zum Tracking und Tracing an Auftraggeber wie BMW und Volkswagen übermitteln. Diesen Markt peilen beispielsweise die Anbieter der Edge Cloud Appliance Oncite an. Wie Dr. Sebastian Ritz von German Edge Cloud schildert, sollen die Minirechenzentren aber auch außerhalb der Fabrik eine gute Figur machen.‣ weiterlesen

Mehrere Dutzend Unternehmen stellen aktuell Hard- und Software bereit, um Quanten-Computing auszuprobieren. Insbesondere Automobilhersteller evaluieren bereits Ideen für Anwendungsfälle. Um als Early Mover dabei zu sein, können Firmen mit dem Aufbau von Wissen und einem Partnersystem beginnen.‣ weiterlesen

Die Industrie setzt IoT-Lösungen vornehmlich in der Produktion, bei der Zeiterfassung und in der Lagerverwaltung ein. Dies geht aus einer Befragung hervor, die Ende vergangenen Jahres durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Siemens-CEO Joe Kaeser hat den Aufsichtsrat darüber informiert, dass er keine Verlängerung seines Vertrages anstrebt. Er wird zum Aufsichtsratsvorsitzenden der Siemens Energy vorgeschlagen.‣ weiterlesen

Der Automatisierungstreff bietet Unternehmen seit vielen Jahren Lösungsansätze aus Automatisierung und industrieller IT. In diesem Jahr richtet die Veranstaltung ihren Fokus auf die digitale Transformation. Sybille Strobl, Geschäftsführerin des Veranstalters Strobl GmbH, spricht im Interview mit der IT&Production über bewährte und neue Konzepte der Veranstaltung.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Desoutter aus Maintal verkauft entweder physische Objekte seiner Hardware, oder Nutzungseinheiten davon. Um den Werkzeugeinsatz flexibel zu verkaufen und damit dieser Vorgang sicher gestaltet werden kann, setzt das Unternehmen auf die CodeMeter-Technologie von Wibu-Systems.‣ weiterlesen

Finanzmarktexperten rechnen damit, dass die Corona-Pandemie das globale reale Bruttoinlandsprodukt erheblich belasten wird. Insbesondere die deutsche Wirtschaft wird dabei stark in Mitleidenschaft gezogen. Mit Blick auf einzelne Branchen schwanken die Prognosen jedoch. Zu diesem Ergebnis kommt eine Sonderfrage im aktuellen ZEW-Finanzmarkttest, an dem sich 170 Finanzmarktexperten beteiligt haben. Die Umfrage hat das ZEW Mannheim zwischen 9. und 16. März durchgeführt.‣ weiterlesen

Das Coronavirus könnte Deutschlands Wirtschaft Hunderte von Milliarden Euro Produktionsausfälle bescheren, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit in die Höhe schießen lassen und den Staatshaushalt erheblich belasten. Das geht aus aktuellen Berechnungen des Ifo Instituts hervor.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige