Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Qualität mit schlankem
System absichern

Um als Zulieferer in der Automobilindustrie zu bestehen, müssen alle Erzeugnisse die Qualitätsansprüche über die gesamte Produktionskette hinweg nachweislich erfüllen. Die Qualität der Produkte war für die Gebra GmbH & Co. Sicherheitsprodukte KG kein Problem. Um aber den entsprechenden Nachweis mit vertretbarem Aufwand zu erbringen, wurde eine Software zur IT-gestützten Qualitätskontrolle eingeführt.

Bilder: Binserv GmbH

Bilder: Binserv GmbH

Dreh- und Angelpunkt der Einrichtung einer CAQ-Lösung bei der Gebra GmbH & Co. Sicherheitsprodukte KG war die Verbindung zwischen Produktions- und Maschinendaten. Das IT-System sollte nicht nur Qualitätsdaten auswerten, sondern auch mit der Produktion gekoppelt sein. Bei Abweichungen von den geforderten Cpk-Werten sollte man sofort steuernd in die Produktion eingreifen können. Da die Firma Produktionsstandorte in Deutschland und China betreibt, musste eine Lösung weltweit einsetzbar sein. Die Bedienung der Lösung sollte einfach und barrierefrei möglich sein. Ein weiterer Schwerpunkt war der Anspruch an eine grafische und tabellarische Auswertung der übertragenen Daten. Denn ein umfassendes Reporting ist die Voraussetzung für ein revisions- und auditfähiges Qualitätsmanagement. Diese Nachweisbarkeit der Qualitätsstandards zählt zu den zentralen Verkaufsargumenten für die Gebra-Produkte.

Lösung nach Maß entwickelt

Angesichts dieser Anforderungen griff der Produzent nicht auf eine verfügbare Software am Markt zurück. Er beauftragte den Softwarehersteller Binserv damit, eine webbasierte CAQ-Lösung zu erstellen. So ist eine Anwendung entstanden, die Mitarbeiter über eine grafisch gestaltete Benutzeroberfläche und Touchscreen durch den Messprozess führt. Das System ist multilingual und im Standard in Deutsch, Englisch und Chinesisch verfügbar. Sobald die Daten erfasst sind, stehen sie im QS-System in Echtzeit zur Verfügung, denn die Übertragung erfolgt per Internetverbindung, die gesichert ist. Gespeichert werden die Produktions- und Maschinendaten auf einem Server im Unternehmen. Möchte ein Unternehmen die Daten lieber in einer Cloud-Lösung sichern, so besteht auch diese Möglichkeit. Sobald Daten erfasst sind, können diese zentral ausgewertet werden. Die CAQ-Software Binforcepro QS berechnet Kosten, vergleicht den Materialverbrauch mit der Anzahl tatsächlich auslieferbarer Teilmengen, kennt und identifiziert alle Maschinen und Mitarbeiter. So ist die Produktion mit dem Einkauf, der Buchhaltung und der Geschäftsleitung unmittelbar und ortsunabhängig vernetzt. Das Management erhält beispielsweise Informationen über Abweichungen von der definierten Qualitätsnorm in China und kann eingreifen.

Schnelles Eingreifen

Auch die Produktion profitiert: Die Qualitätsprüfung wird nicht nach, sondern bereits während der Produktion durchgeführt. Bei Abweichungen erhält der Qualitätsmanager eine Nachricht mit einem speziellen Klingelton auf sein Smartphone. Dadurch kann er sofort reagieren und in den Produktionsprozess eingreifen. Dies spart sowohl Zeit als auch Kosten, da der Anteil von Produkten, die vom Idealwert abweichen, signifikant reduziert werden kann.

Auf der Plattform Industrie 4.0

Die Plattform Industrie 4.0 unter Leitung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie listet Anwendungsbeispiele auf, die der Digitalisierung von Produktions- und Wertschöpfungsnetzwerken im Sinn einer Industrie 4.0 dienen können. Ansatz und Umsetzung der Binserv-Anwendung passen in dieses Konzept, denn seit Dezember 2016 ist die CAQ-Software auch auf der Plattform aufgeführt. „Wir haben bewusst eine kleine CAQ-Lösung entwickelt, um mittelständischen Unternehmen zunächst einen Einstieg in digital vernetztes Qualitätsmanagement zu ermöglichen“, sagt Markus Jakob, Geschäftsführer von Binserv. Zugleich ist die Plattform flexibel, um an den Bedarf des Unternehmens angepasst zu werden.

Lieferqualität prüfen

Für die Qualitätsprüfung von Lieferanten lässt sich das CAQ-System ebenfalls einsetzen. Der Wellpappenhersteller Wellteam der Schöneberg Holding GmbH nutzt die QS-Anwendung zum Beispiel, um die Wareneingangskontrolle durchzuführen. So wird sichergestellt, dass nur geeignetes Material in der Produktion verwendet wird. Das optimiert wiederum das Qualitätsmanagement der eigenen Produktion. Für die Zukunft ist geplant, das CAQ-System so zu erweitern, dass jede Maschine Qualitätsabweichungen direkt anzeigt und reagiert: So kann beispielsweise ein speziell für diesen Zweck angebrachtes Licht aufleuchten. Die Maschine stoppt dann automatisch die Produktion, damit vor Ort Fehlerquellen behoben werden können. Die Digitalisierung des Qualitätsmanagementprozesses kann gerade mittelständischen Unternehmen einen Vorteil im Wettbewerb verschaffen. Eine parallel zur Produktion organisierte Qualitätskontrolle spart Zeit und Kosten. Zugleich lassen sich die eigenen Kunden durch die revisionsfähige Dokumentation der Qualitätskontrolle in den Wertschöpfungsprozess einbinden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Anforderungen an die Produktionsplanung von Fertigungsbetrieben steigen stetig. Jetzt hat MPDV, Hersteller von Fertigungs-IT, eine Feinplanungslösung für das eigene MIP-Ökosystem vorgestellt. Die APS-Software baut auf langjährigen Erfahrungen mit der bewährten MES-Lösung Hydra auf und kann von einfachen Arbeitsgängen bis hin zu komplexen Fertigungsaufträgen planen und optimieren. Im Interview erläutern Thorsten Strebel, Vice President Products, und Jürgen Petzel, Vice President Sales, warum der Softwarehersteller gerade jetzt mit einer APS-Lösung an den Markt geht - und was Fedra zu bieten hat.‣ weiterlesen

Wird weniger Energie verbraucht, sinken Betriebskosten ohne Produktivitätsverlust. Gerade im Verteilzentrum könnte viel Sparpotenzial brach liegen. Denn dort haben technische Fortschritte die Leistung, aber auch den Energiebedarf, in die Höhe getrieben. Daher sind zuletzt viele Materialflusshersteller an ihre Reißbretter zurückgekehrt, um energiesparende Varianten ihrer Fahrzeuge, Kräne und Managementsysteme herzustellen.‣ weiterlesen

Hat das ERP-System einmal den Anschluss verpasst, muss nicht immer gleich etwas Neues her. Sasse Elektronik gelang mit seinem IT-Partner Cosmo Consult das Re-Engineering der Business-Anwendung. Der Lohn bestand in deutlich kürzeren Prozessen bei erheblich weniger Papier im Büro.‣ weiterlesen

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.‣ weiterlesen

Die Gründungsmitglieder der Gaia-X-Initiative haben die Gründungsurkunden zur Gaia-X AISBL unterzeichnet. Interessierte Unternehmen und Initiativen sind aufgerufen, sich an der gemeinnützigen Vereinigung zu beteiligen.‣ weiterlesen

Mit Microsoft Dynamics 365 Online und einer CRM-Branchenlösung von Orbis hat Triflex den Grundstein zur Harmonisierung der IT-Landschaft und für durchgängige Datenflüsse und Prozesse im Vertrieb und im Marketing gelegt. Datenverwaltung in der Cloud schafft jetzt die Transparenz für effizienteren Vertrieb und zum Heben neuen Absatzpotenzials.‣ weiterlesen

Der TÜV-Verband fordert in einem Positionspapier KI-gestützte Anwendungen und Systeme — etwa automatisierte Fahrzeuge oder Roboter — in Abhängigkeit vom Risiko zu regulieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige