Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

PTC Thingworx 7:

Produkte einfacher im Internet of Things vernetzen

In der neuen Version 7 der Internet of Things-Plattform Thingworx integriert PTC eine Reihe von Werkzeugen, um vernetzte Produkte zu verwalten und die Entwicklung von Anwendungen zu vereinfachen.

Mit Thingworx 7 ist ab sofort die neueste Version der PTC-Plattform für das Internet der Dinge (IoT) verfügbar. Es stehen nun mehr Werkzeuge zur Verwaltung von vernetzten Produkten sowie neue Analysefunktionen zur Verfügung. Das Zusammenspiel mit öffentlichen Clouds stand ebenso im Fokus der Entwickler wie die Plattform-Komponenten, mit denen Anwender ihre Lösungen erstellen. Da Ziel ist es, Prototypen schneller evaluieren und Applikationen für das IoT schneller umsetzen zu können. Teil der Lösung sind die Thingworx Utilities, die bisher unter dem Namen Converge mitgeliefert wurden. Dabei handelt es sich um vorkonfigurierte Werkzeuge zur Verwaltung, Kontrolle und Extraktion von Daten aus Produkten.

Der Geräte-Cloud-Anbieter Amazon Web Services IoT hat Thingworx bereits integriert. Damit steht Kunden, Partnern und Herstellern eine offene IoT-Plattform zur Verfügung, um Daten mit Geräten auszutauschen und die Geräte automatisch mithilfe der IoT-Lösung zu konfigurieren. Da Thingworx mit weiteren Geräte-Clouds integriert wird, können sich Unternehmen demnächst eine bevorzugte Kombination Komponenten der verschiedenen Cloud-Anbieter und Thingworx zusammenstellen.

(Quelle:PTC)


Das könnte Sie auch interessieren:

177 Ökonomen haben Ifo und FAZ im Rahmen des Ökonomenpanel zur aktuellen Corona-Wirtschaftspolitik der Bundesregierung befragt. Kurz vor der nächsten Ministerpräsidenten-Konferenz zeigt sich ein Großteil der Teilnehmer unzufrieden.‣ weiterlesen

Roland Bent hat sein Amt als CTO bei Phoenix Contact niedergelegt und sein Berufsleben beendet. Sein Nachfolger wird Frank Possel-Dölken.‣ weiterlesen

Die Vernetzung von Maschinen und Anlagen wird mehr und mehr zum Standard. Die Vernetzung mit der Unternehmens-IT und dem Internet erzeugt allerdings auch Herausforderungen – vor allem beim Thema Sicherheit.‣ weiterlesen

Kontron erweitert seine Industriehardware um die Switch-Familie KSwitch. Die Fast- und Gigabit-Ethernet-fähigen Modelle sollen über das Jahr verteilt auf den Markt kommen. Die ersten 23 Varianten bereits im ersten Quartal, teile das Unternehmen auf einer Pressekonferenz mit.‣ weiterlesen

Babtec hat bekanntgegeben, dass Peter Hönle, Dagmar Henkel und Lutz Krämer die Führungsebene des Wuppertaler Softwareherstellers erweitern. Zudem gibt es ein neues Leitbild sowie eine Stammkapitalerhöhung zu vermelden.‣ weiterlesen

Für einen besseren Austausch mit der Telekommunikationsindustrie hat der VDMA die Arbeitsgemeinschaft Wireless Communications for Machines ins Leben gerufen.‣ weiterlesen

Die Unternehmen der Automobilindustrie schätzen ihre aktuelle Lage wieder besser ein als noch Januar und auch der Ausblick auf die kommenden Monate ist laut der Ifo-Konjunkturumfrage positiver.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML entwickelt mit dem LoadRunner eine neue Generation fahrerloser Transportfahrzeuge. Das System kann sich dank künstlicher Intelligenz und Kommunikation über 5G im Schwarm organisieren und selbstständig Aufträge annehmen.‣ weiterlesen

Aluminiumboote sind die Arbeitspferde auf dem Wasser. Bei Polizei, Küstenwachen, Fischern und allen, die unter rauen Bedingungen aufs Meer müssen, sind Aluboote sehr beliebt, weil der Werkstoff auch harte Schläge verkraftet, ohne zu brechen wie GFK. Ophardt Maritim ist ein Spezialist für sehr schnelle Aluminiumboote im Längenbereich 9-17 Meter. Die Boote werden mit PTC Creo und Windchill konstruiert, Inneo unterstützt beim Betrieb der hocheffizienten Entwicklungsumgebung bei Ophardt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige