Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

PTC Agileworx:

Agile Methoden für Produktentwickler

Mit einer nach eigenen Angaben branchenweit ersten agilen Software-Lösung für Produktentwickler will PTC Unternehmen dabei helfen, ihre Markteinführungszeiten zu verkürzen.

PTC hat mit Agileworx auf der Liveworx 2016 eine Lösung für Produktentwicklungsteams vorgestellt. Nach eigenen Angaben ist das die branchenweit erste Lösung, die auf agilen Methoden basiert. Die Anwendung ist aus die Anforderungen von Herstellern komplexer und intelligenter, vernetzter Produkte ausgerichtet, deren Entwickler mit verschiedenen anderen Gruppen und Spezialisten zusammenarbeiten, Produktqualität und Sicherheit sicherstellen sowie die Produktlinien über Jahrzehnte verwalten müssen. Ab sofort können sie an einem zentralen Ort sich in Arbeit befindliche Objekte visualisieren, Aktivitäten priorisieren, Abhängigkeiten feststellen und Hindernisse abbauen.

Die Lösung bringt unter anderem folgende Funktionalitäten mit:

Sie bietet Einblick in die Teamaktivitäten und verknüpft Datenbestände in CAD-, ALM- und PLM-Systemen, um fundierte Entscheidungen zu unterstützen.

Sie hilft Teams dabei, den Rahmen für Qualität und Compliance einzubeziehen und auszuweiten.

Sie unterstützt die komponentenbasierte Entwicklung und die Entwicklung von Produktlinien, um die Wiederverwendung zu vergrößern und Kosten zu reduzieren.

Sie unterstützt die Integration von Daten aus dem IoT und anderen Quellen in die Feedback-Schleifen der Produktentwicklung.

Eine kostenlose 15-tägige Testlizenz der Anwendung ist hier verfügbar.

(Quelle:PTC/Bild:PTC)


Das könnte Sie auch interessieren:

177 Ökonomen haben Ifo und FAZ im Rahmen des Ökonomenpanel zur aktuellen Corona-Wirtschaftspolitik der Bundesregierung befragt. Kurz vor der nächsten Ministerpräsidenten-Konferenz zeigt sich ein Großteil der Teilnehmer unzufrieden.‣ weiterlesen

Roland Bent hat sein Amt als CTO bei Phoenix Contact niedergelegt und sein Berufsleben beendet. Sein Nachfolger wird Frank Possel-Dölken.‣ weiterlesen

Die Vernetzung von Maschinen und Anlagen wird mehr und mehr zum Standard. Die Vernetzung mit der Unternehmens-IT und dem Internet erzeugt allerdings auch Herausforderungen – vor allem beim Thema Sicherheit.‣ weiterlesen

Kontron erweitert seine Industriehardware um die Switch-Familie KSwitch. Die Fast- und Gigabit-Ethernet-fähigen Modelle sollen über das Jahr verteilt auf den Markt kommen. Die ersten 23 Varianten bereits im ersten Quartal, teile das Unternehmen auf einer Pressekonferenz mit.‣ weiterlesen

Babtec hat bekanntgegeben, dass Peter Hönle, Dagmar Henkel und Lutz Krämer die Führungsebene des Wuppertaler Softwareherstellers erweitern. Zudem gibt es ein neues Leitbild sowie eine Stammkapitalerhöhung zu vermelden.‣ weiterlesen

Für einen besseren Austausch mit der Telekommunikationsindustrie hat der VDMA die Arbeitsgemeinschaft Wireless Communications for Machines ins Leben gerufen.‣ weiterlesen

Die Unternehmen der Automobilindustrie schätzen ihre aktuelle Lage wieder besser ein als noch Januar und auch der Ausblick auf die kommenden Monate ist laut der Ifo-Konjunkturumfrage positiver.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML entwickelt mit dem LoadRunner eine neue Generation fahrerloser Transportfahrzeuge. Das System kann sich dank künstlicher Intelligenz und Kommunikation über 5G im Schwarm organisieren und selbstständig Aufträge annehmen.‣ weiterlesen

Aluminiumboote sind die Arbeitspferde auf dem Wasser. Bei Polizei, Küstenwachen, Fischern und allen, die unter rauen Bedingungen aufs Meer müssen, sind Aluboote sehr beliebt, weil der Werkstoff auch harte Schläge verkraftet, ohne zu brechen wie GFK. Ophardt Maritim ist ein Spezialist für sehr schnelle Aluminiumboote im Längenbereich 9-17 Meter. Die Boote werden mit PTC Creo und Windchill konstruiert, Inneo unterstützt beim Betrieb der hocheffizienten Entwicklungsumgebung bei Ophardt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige