Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Prozessvisualisierung

Ohne Lizenzgebühr zur Scada-Lösung

Der Pvbrowser ist ein Open Source-Projekt, das unter Linux entwickelt wurde und auf den gängigen Betriebssystemen sowie Smartphones läuft. Mit dem Framework lassen sich Scada-Anwendungen erstellen, ohne dass Entwicklungs- und Run-time-Lizenzgebühren anfallen.




Bild: Opensourceproject Pvbrowser

Die Kommunikation innerhalb von Scada-Systemen erfolgt heute mehr und mehr auf der Basis von TCP-basierter Internettechnik. In der Feldebene spielen aber auf absehbare Zeit auch noch serielle Verbindungen in Form von Punkt-zu-Punkt- und Feldbussystemen eine Rolle. Die Open Source-Software Pvbrowser ist eine plattformunabhängige Lösung für die Prozessvisualisierung, die durch die Client-Server-Architektur eine Visualisierung auf mehreren unterschiedlichen Komponenten ermöglicht. Der Benutzer führt die Software auf dem Client aus, der wie ein Internet-Browser mit integrierter Entwicklungsumgebung für einen Server funktioniert. Der Unterschied zwischen einem Webbrowser und dem Pvbrowser ist das verwendete Protokoll: Statt HTTP verwendet das Programm das pv-Protokoll. Da die Software plattformunabhängig ist, kann der Benutzer das für seine Bedürfnisse sicherste Betriebssystem wählen – der Client kann dabei problemlos in weniger sicheren Umgebungen eingesetzt werden. Es besteht die Möglichkeit, Verbindungen über SSH-URLs herzustellen, die mit Benutzernamen und Passwort bestätigt werden müssen. Weil die Sicherheit solcher Systeme an Aufmerksamkeit gewinnt, wird bereits über weitere Maßnahmen diskutiert: So wäre es gar nicht abwegig, eine Verbindung erst zuzulassen, wenn diese durch den Anwender per SMS bestätigt wurde oder der User sogar durch eine reale Person am Telefon authentifiziert wird.

Freie Wahl der Plattform

„Für eine plattformunabhängige und optisch ansprechende Visualisierung ist der Pvbrowser sehr gut geeignet“, sagt Florian Hafner. Der Werkstudent mit dem Schwerpunkt allgemeine Informatik hat bei der Firma Kuhlmann Elektrotechnik Erfahrungmit dem Werkzeug gesammelt und für eine Visualisierung genutzt, in der Modbus TCP und EIBnet/KNX-Signale verarbeitet werden müssen. „Am Anfang muss der Nutzer sich erst an die neue Programmierumgebung und die Dokumentation gewöhnen, dies geht aber recht schnell.“ Die Software-Umgebung dient so als Gerüst, das mit Inhalt zu füllen ist und viele Freiheiten erlaubt. Unicode wie chinesisch, arabisch und kyrillisch wird unterstützt und die Software ermöglicht es zudem, eine Visualisierung mit SVG-Grafiken zu erstellen, die sich dann in verschiedener Art und Weise bearbeiten lassen. Die Programmierung wird in den Sprachen C/C++ oder Lua umgesetzt. „Falls Unklarheiten aufkommen sollten, so ermöglicht die detaillierte Dokumentation zum Tool und den einzelnen Klassen und Methoden eine schnelle Lösung“, sagt Hafner.

Hohe Update-Raten

Der Client ist eine Anwendung in C++ die auf Qt basiert und für hohe Update-Raten geeignet ist, wie sie in der Prozessvisualisierung nötig sind. Durch diese Basis ist es dem Nutzer möglich, das Design auch mit dem Qt-Designer zu erstellen und zu importierten. Obwohl der Pvbrowser die Eigenschaften von C, C++, Lua und Qt kombiniert, benötigen Anwender lediglich Kenntnisse in der Programmiersprache C. „Kenntnisse in anderen Sprachen sind sicherlich kein Nachteil“, so Hafner weiter. „Ich besitze Kenntnisse in C und C++ und kenne die Basis von Qt und komme mit dem Pvbrowser bestens zurecht. Ich bin sehr angetan, welche Möglichkeiten dieses Framework dem Anwender bietet.“ Alles in allem ist der Werkstudent vom pvbrowser angetan, weil er unabhängig vom Betriebssystem viele Möglichkeiten der Prozessvisualisierung bietet. Die vielen vorprogrammierten Schnittstellen – zum Beispiel für Modbus oder KNX – nehmen dem Nutzer viel Arbeit ab – das spart Arbeit und führt schnell zum Ziel.


Das könnte Sie auch interessieren:

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt FabOS soll eine KI-Bin-Picking-Anwendung entstehen, die ein verbessertes Erkennen, Greifen und definiertes Ablegen von Blechteilen in der Produktion ermöglicht.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung des Qualitätsmanagements stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Daher haben das Fraunhofer IPT und die FH Südwestfalen im Forschungsvorhaben 'Qbility - Quality 4.0 Capability Determination Model' ein datengetriebenes Reifegradmodell entwickelt, das die Anforderungen eines digitalisierten Qualitätsmanagements bei KMU adressiert.‣ weiterlesen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt sicherheitsrelevante Patches und Updates so schnell wie möglich, unter Abwägung des jeweiligen Risikos, einzuspielen, auch wenn im professionellen und insbesondere industriellen Umfeld automatisierte Software-Updates mit unerwünschten Einschränkungen der Funktionalität - etwa durch einen Neustart des Systems - verbunden sein können.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zu anderen Cyberangriffen bieten Attacken mit Ransomware auf den ersten Blick einen einfachen Ausweg: die Zahlung des geforderten Lösegelds.‣ weiterlesen

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen