Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Prozessvisualisierung

Ohne Lizenzgebühr zur Scada-Lösung

Der Pvbrowser ist ein Open Source-Projekt, das unter Linux entwickelt wurde und auf den gängigen Betriebssystemen sowie Smartphones läuft. Mit dem Framework lassen sich Scada-Anwendungen erstellen, ohne dass Entwicklungs- und Run-time-Lizenzgebühren anfallen.




Bild: Opensourceproject Pvbrowser

Die Kommunikation innerhalb von Scada-Systemen erfolgt heute mehr und mehr auf der Basis von TCP-basierter Internettechnik. In der Feldebene spielen aber auf absehbare Zeit auch noch serielle Verbindungen in Form von Punkt-zu-Punkt- und Feldbussystemen eine Rolle. Die Open Source-Software Pvbrowser ist eine plattformunabhängige Lösung für die Prozessvisualisierung, die durch die Client-Server-Architektur eine Visualisierung auf mehreren unterschiedlichen Komponenten ermöglicht. Der Benutzer führt die Software auf dem Client aus, der wie ein Internet-Browser mit integrierter Entwicklungsumgebung für einen Server funktioniert. Der Unterschied zwischen einem Webbrowser und dem Pvbrowser ist das verwendete Protokoll: Statt HTTP verwendet das Programm das pv-Protokoll. Da die Software plattformunabhängig ist, kann der Benutzer das für seine Bedürfnisse sicherste Betriebssystem wählen – der Client kann dabei problemlos in weniger sicheren Umgebungen eingesetzt werden. Es besteht die Möglichkeit, Verbindungen über SSH-URLs herzustellen, die mit Benutzernamen und Passwort bestätigt werden müssen. Weil die Sicherheit solcher Systeme an Aufmerksamkeit gewinnt, wird bereits über weitere Maßnahmen diskutiert: So wäre es gar nicht abwegig, eine Verbindung erst zuzulassen, wenn diese durch den Anwender per SMS bestätigt wurde oder der User sogar durch eine reale Person am Telefon authentifiziert wird.

Freie Wahl der Plattform

„Für eine plattformunabhängige und optisch ansprechende Visualisierung ist der Pvbrowser sehr gut geeignet“, sagt Florian Hafner. Der Werkstudent mit dem Schwerpunkt allgemeine Informatik hat bei der Firma Kuhlmann Elektrotechnik Erfahrungmit dem Werkzeug gesammelt und für eine Visualisierung genutzt, in der Modbus TCP und EIBnet/KNX-Signale verarbeitet werden müssen. „Am Anfang muss der Nutzer sich erst an die neue Programmierumgebung und die Dokumentation gewöhnen, dies geht aber recht schnell.“ Die Software-Umgebung dient so als Gerüst, das mit Inhalt zu füllen ist und viele Freiheiten erlaubt. Unicode wie chinesisch, arabisch und kyrillisch wird unterstützt und die Software ermöglicht es zudem, eine Visualisierung mit SVG-Grafiken zu erstellen, die sich dann in verschiedener Art und Weise bearbeiten lassen. Die Programmierung wird in den Sprachen C/C++ oder Lua umgesetzt. „Falls Unklarheiten aufkommen sollten, so ermöglicht die detaillierte Dokumentation zum Tool und den einzelnen Klassen und Methoden eine schnelle Lösung“, sagt Hafner.

Hohe Update-Raten

Der Client ist eine Anwendung in C++ die auf Qt basiert und für hohe Update-Raten geeignet ist, wie sie in der Prozessvisualisierung nötig sind. Durch diese Basis ist es dem Nutzer möglich, das Design auch mit dem Qt-Designer zu erstellen und zu importierten. Obwohl der Pvbrowser die Eigenschaften von C, C++, Lua und Qt kombiniert, benötigen Anwender lediglich Kenntnisse in der Programmiersprache C. „Kenntnisse in anderen Sprachen sind sicherlich kein Nachteil“, so Hafner weiter. „Ich besitze Kenntnisse in C und C++ und kenne die Basis von Qt und komme mit dem Pvbrowser bestens zurecht. Ich bin sehr angetan, welche Möglichkeiten dieses Framework dem Anwender bietet.“ Alles in allem ist der Werkstudent vom pvbrowser angetan, weil er unabhängig vom Betriebssystem viele Möglichkeiten der Prozessvisualisierung bietet. Die vielen vorprogrammierten Schnittstellen – zum Beispiel für Modbus oder KNX – nehmen dem Nutzer viel Arbeit ab – das spart Arbeit und führt schnell zum Ziel.


Das könnte Sie auch interessieren:

MES-Anbieter und Dürr-Tochter iTAC Software hat das Instandhaltungsmodul Maintenance Manager angekündigt. Der digitale Wartungsmanager ist für Arbeitsplatzrechner und mobile Geräte wie Tablets verfügbar.‣ weiterlesen

Individuelle Anpassungen im ERP-System sind normal, doch sie können den Upgrade-Prozess verzögern. Die Heyligenstaedt Werkzeugmaschinen GmbH tritt diesem Problem mit den dynamischen Attributen und den QuickViews der Asseco-Lösung APplus entgegen.‣ weiterlesen

Maschinen in der Produktion werden zunehmend schlauer. Eine von Reichelt Elektronik in Auftrag gegebene Umfrage zeigt, dass sich Predictive Maintenance in der deutschen Industrie etabliert.‣ weiterlesen

177 Ökonomen haben Ifo und FAZ im Rahmen des Ökonomenpanel zur aktuellen Corona-Wirtschaftspolitik der Bundesregierung befragt. Kurz vor der nächsten Ministerpräsidenten-Konferenz zeigt sich ein Großteil der Teilnehmer unzufrieden.‣ weiterlesen

Roland Bent hat sein Amt als CTO bei Phoenix Contact niedergelegt und sein Berufsleben beendet. Sein Nachfolger wird Frank Possel-Dölken.‣ weiterlesen

Die Vernetzung von Maschinen und Anlagen wird mehr und mehr zum Standard. Die Vernetzung mit der Unternehmens-IT und dem Internet erzeugt allerdings auch Herausforderungen – vor allem beim Thema Sicherheit.‣ weiterlesen

Kontron erweitert seine Industriehardware um die Switch-Familie KSwitch. Die Fast- und Gigabit-Ethernet-fähigen Modelle sollen über das Jahr verteilt auf den Markt kommen. Die ersten 23 Varianten bereits im ersten Quartal, teile das Unternehmen auf einer Pressekonferenz mit.‣ weiterlesen

Babtec hat bekanntgegeben, dass Peter Hönle, Dagmar Henkel und Lutz Krämer die Führungsebene des Wuppertaler Softwareherstellers erweitern. Zudem gibt es ein neues Leitbild sowie eine Stammkapitalerhöhung zu vermelden.‣ weiterlesen

Für einen besseren Austausch mit der Telekommunikationsindustrie hat der VDMA die Arbeitsgemeinschaft Wireless Communications for Machines ins Leben gerufen.‣ weiterlesen

Die Unternehmen der Automobilindustrie schätzen ihre aktuelle Lage wieder besser ein als noch Januar und auch der Ausblick auf die kommenden Monate ist laut der Ifo-Konjunkturumfrage positiver.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML entwickelt mit dem LoadRunner eine neue Generation fahrerloser Transportfahrzeuge. Das System kann sich dank künstlicher Intelligenz und Kommunikation über 5G im Schwarm organisieren und selbstständig Aufträge annehmen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige