Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Prozessmodellierung

Datendrehscheibe für Shopfloor-Systeme

Beitrag drucken
Die Informationen zum Arbeitsplatz auf einen Blick: Die Orbis Multi Process Suite visualisiert Informationen zum Geschehen in der Fertigung grafisch innerhalb einer Bildschirmmaske. Bild: Orbis AG

Rollenspezifische Systemoberflächen

Die Lösung basiert auf der Programmiersprache Abap und ist darauf ausgelegt, Informationen und Kennzahlen − wie die Taktzeiten von Maschinen − Fach- und Führungskräften in verständlicher Form darzustellen. Den Führungskräften werden die entscheidungsrelevanten KPI aggregiert und optisch ansprechend aufbereitet in Berichten abgezeigt. Die Informationen werden prozessbezogen auf industrietauglichen Nutzeroberflächen visualisiert, die an Microsoft Powerpoint angelehnt sind. Das Add-On kann zudem auf verschiedenen Endgeräten wie Desktop, Smartphone oder Tablet-PC genutzt werden. So haben Maschinenbediener, Schichtund Werksleiter, aber auch die Geschäftsführung Echtzeitinformationen auch unterwegs zur Hand. Das in die Anwendung integrierte Rollenkonzept sorgt dafür, dass Endanwender nur auf die Informationen zugreifen können, die für seine Aufgabe benötigt werden. Für Maschinenbediener sind das beispielsweise Arbeitsanweisungen, Arbeitsvorräte oder die Materialbedarfe für seine Maschine, für das Management die Kennzahlen zur Effizienz in Fertigung und Logistik und zur Produktqualität. In dem Add-On lässt sich zudem eine Drill-down- Navigation erstellen, die etwa Aktivitäten detailliert bis hinunter auf die Ebene einzelner Fertigungszellen anzeigen kann.

Für den In-Memory-Betrieb geeignet

Auch der Materialfluss in einem Kanban- Regal, also die Entnahme und das Wiederauffüllen von Ware, kann in der Anwendung visualisiert werden. Je nach Bedarf lassen sich Warenbewegungen, angefangen vom Rohstofflieferanten über den Transport bis hin zu den aktuellen Beständen intern und beim Kunden, bis hinunter auf die Ebene einer Verpackungseinheit abbilden. Zugleich ist es möglich, die Bestandssituation in den einzelnen Bereichen des internen Lagers auf einem Monitor oder einem Mobilgerät übersichtlich darzustellen − wahlweise tabellarisch, grafisch oder bildlich. Falls erforderlich können auch individuelle, prozessbezogene Kennzahlen, etwa zur Personalplanung oder die Unfall- und Krankenstatistik in der Fertigung, dargestellt werden. Und auch qualitätsrelevante Merkmale wie das Gewicht des Fertigproduktes kann mit den im Materialstamm des ERP-Systems hinterlegten Referenzdaten verglichen werden. Falls das Produktgewicht signifikant von den Referenzwerten abweicht, lässt sich automatisiert der Versand benachrichtigen. Die erfassten Wiegedaten stehen darüber hinaus für statistische Auswertungen zur Verfügung. Da die Lösung in Verbindung mit der In-Memory-Plattform SAP Hana betrieben werden kann, lassen sich auch große Datenmenge verarbeiten.

 

Werkhalleninformationen als Grundlage für Prozessgestaltung

Das Werkzeug zur Visualisierung von Shopfloordaten Orbis Multi-Process Suite besteht aus vier Komponenten: Das Orbis Multi-Process Interface (OMPI) ist für die Verknüpfung der Unternehmenslösung mit Waagen verantwortlich, mit Maschinensteuerungen, industriellen Steuerungssystemen, PCs an den Fertigungslinien, OPC-Servern und Auto-ID-Komponenten. So können Informationen und Steuerungsdaten systemübergreifend vermittelt werden. Den Transfer der Daten aus den Shopfloor-Systemen in das ERP-System regelt das http-basierte Orbis Multi-Process Protocol (OMPP) als generische Kommunikationsschicht. Dabei verarbeitet das Protokoll die Daten aus den Systemen unterschiedlicher Hersteller mit derselben Logik. Die Modellierung und Anpassung der Geschäftsprozesse im Unternehmenssystem erfolgt mit dem Orbis Multi-Process Designer (OMPD). Dabei sollen Mitarbeiter aus der IT -Abteilung des Fertigungsbetriebes bereits nach einer kurzen Einarbeitungszeit in der Lage sein, mithilfe des Tools Layouts der Bildschirmmasken für die Prozesse selbst zu erstellen. Im letzten Schritt werden die Geschäftsprozesse dann mit dem Orbis Multi-Process Viewer (OMPV) oder im Internet mit gängigen Internet- Browsern auf den verschiedenen Endgeräten visualisiert. Neben dem Blick auf das Produktionsgeschehen bietet sich Mitarbeitern so die Möglichkeit, ein Geschäftsprozess-Monitoring aufzubauen, bei dem Befugte direkt in Produktions- und Logistikprozesse eingreifen können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige