Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Prozessmodellierung

Datendrehscheibe für Shopfloor-Systeme

Viele Unternehmen müssen stetig steigende Anforderungen an ihre Prozesse in Produktion und Logistik bewältigen. Dabei ist es von Vorteil, wenn die Fertigung auf Veränderungen im Businessumfeld zeitnah reagieren kann. Für die Unternehmenslösung SAP ERP steht nun ein Add-on bereit, das Daten aus Shopfloor- Systemen und Geschäftsprozesse nahezu in Echtzeit visualisieren kann.

Bild: Orbis AG

Die dynamische Geschäftswelt muss sich laufend an neue Anforderungen und Wünsche der Kunden anpassen. Viele Unternehmen stehen daher vor der Herausforderung, neue Produkte in immer kürzeren Zyklen zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. Da verspricht es greifbare Vorteile, wenn Produktion und Intralogistik etwa auf Nachfrageschwankungen augenblicklich reagieren können.

Prozesse und Entscheidungen häufig zu langsam

Die Realität sieht mitunter anders aus: Viel zu oft hinkt die Fertigung der aktuellen Marktsituation hinterher, wenn Entscheidern eine gegenwärtige Sicht sowohl auf das Geschehen in der Produktion wie auch auf die Material- und Warenflüsse fehlt. Wichtige Key Performance- Indikatoren (KPI) oder Berichte zum Auftragsbestand stehen erst mit erheblicher Zeitverzögerung zur Verfügung. Das Problem kann insbesondere dann zu Tage treten, wenn in der Produktion Daten und Kennzahlen noch in Excel-Tabellen oder einer Access-Datenbank erfasst und von Hand in ein Enterprise Resource Planing-System (ERP) übertragen werden. Für das Reporting übergibt das System SAP ERP zum Beispiel die im Back-End gespeicherten Daten wieder nach Excel, extrahiert sie und bereitet sie zu Berichten auf. Das kann zur Folge haben, dass, selbst wenn Kundenaufträge wegbrechen, mit Hochdruck weiterproduziert wird. Auch Überbestände im Material- und Fertigwarenlager, die wertvolles Kapital binden, sind häufig zu beobachten. Zieht die Auftragslage wieder an, dauert es, bis die Kapazitäten hochgefahren sind, da noch das falsche Material im Lager vorgehalten wird. Auch Schwachstellen im Herstellungsprozess, etwa zu lange Durchlaufzeiten durch ungeplante Maschinenstillstände, fehlendes Personal oder Material, werden oft erst sehr spät erkannt.

Horizontale und vertikale IT-Integration bereits möglich

Der Einsatz von aktueller Fertigungstechnologie gestattet schon heute die Umsetzung von vielen Elementen, die Bestandteil der Vision einer Industrie 4.0 sind. So lassen sich die Systeme in der Fertigung als auch die Produkte, die dort hergestellt werden, mit Auto-ID-Systemen wie Radiofrequenzidentifikation oder Barcodes ausstatten, um die Warenflüsse IT-gestützt nachzuvollziehen und zu lenken. Die dabei verwendeten Maschinen, -leitstände und -steuerungen − aber auch Qualitätssicherungssysteme wie Waagen oder kameraoptische Anlagen − lassen sich zugleich mit den Geschäftsabläufen in der Unternehmenslösung verknüpfen und synchronisierten. Als Ergebnis aus dieser horizontalen und vertikalen Integration von technischen und kaufmännischen Aufgaben und Prozessen ist eine Echtzeitsicht auf das Geschehen in Produktion und Logistik möglich. Im Idealfall können Mitarbeiter auf diese Weise Engpässe oder Schwachstellen in der Produktion oder den Arbeitsabläufen schnell und exakt identifizieren und sofort eingreifen, um sie zu beheben. Auswirkungen auf die Effizienz übt auch die Bedienbarkeit der Systeme aus: Wenn erforderliche Informationen in einer übersichtlichen Oberfläche zusammengeführt und verständlich bereitgestellt werden, können sich Entscheidungen von Mitarbeitern schneller ableiten lassen und Bedienfehler reduzieren. Entscheidungsbefugnisse können zudem auf diese Weise auf tiefere Ebenen im Unternehmen verlagert werden.

Prozesse von Shopfloor bis zur Lieferkette auf einen Blick

Die Einführung dieser Technologien ist häufig mit einem hohem Investitionsaufwand verbunden: Individuelle Schnittstellen müssen erstellt, gepflegt und gewartet werden, Middleware ist anzuschaffen, um die Automatisierungs-, Waagen oder oder Auto-ID-Systeme verschiedener Hersteller an das ERP-System anzubinden und zu administrieren. Um diese Aufgaben für Anwender der Unternehmenslösung SAP ERP zu vereinfachen, bietet die Orbis AG seit kurzem das Add-On Orbis Multi-Process Suite zur integration in die ERP-Anwendung aus Walldorf. Nach Inbetriebnahme der Anwendung können technische Daten der verschiedenen Systeme auf der Fertigungsebene beinahe zum Zeitpunkt ihres Entstehens in das führende System übertragen und dort verarbeitet werden; im Gegenzug leitet die Software auch Informationen an die Maschinensteuerungen weiter.

Bei konsequentem Einsatz des Werkzeugs lassen sich viele ERP- und Shopfloor-Prozesse sowie der Daten- und Informationsfluss entlang der Bestands- und Lieferkette auf einem Arbeitsplatz darstellen. Die Lieferkette lässt sich dabei vom Eingang des Rohmaterials über die Anlagenzustände, Stück- und Kennzahlen in der Produktion und die internen Lagerbewegungen und Fehlbestände bis hin zu offenen Transportaufträgen sowie den Daten aus Instandhaltung und Qualitätsmanagement nahezu in Echtzeit steuern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Produzenten setzen immer mehr Anwendungen unterschiedlicher Anbieter ein. Die Wahl eines jeden Softwarelieferanten ist jedoch mit einem gewissen Risiko für die eigene IT-Sicherheit verbunden. Ein Risikomanagement für die Software-Lieferkette ist die strategische Antwort auf die steigende Zahl an Spezialanwendungen in fast allen Unternehmen.‣ weiterlesen

Gerade für viele kleine und mittelständische Unternehmen sind B2B-Webshop attraktiv, die direkt mit dem ERP-System integriert sind: So stehen für den Online-Handel alle Daten und Business-Logiken aus dem ERP zur Verfügung. Schnittstellenprobleme oder inkonsistente Daten zwischen Unternehmenssoftware und Webshop treten nicht auf, da es die 'eine Wahrheit' über alle Kanäle im Vertrieb und in der Kundeninteraktion hinweg gibt. Dieser Lessons Learned-Ratgeber vermittelt Wissen, das den Weg zum eigenen Webshob deutlich vereinfachen kann.‣ weiterlesen

Wer beruflich viel unterwegs ist, steht ab und zu vor dieser Entscheidung: Wie alle anderen die gut ausgebaute Straße nutzen oder doch neue Pfade erkunden? Ähnliches gilt für die Frage, die sich viele Unternehmen bei der Einführung einer CRM-Lösung stellen: Lieber auf eine Standardsoftware oder eine individuelle Lösung setzen? Beide Möglichkeiten sind von Vor- und Nachteilen geprägt, die Unternehmen für sich gewichten müssen. Mit dem richtigen Dreh lassen sich jedoch die Vorteile beider Ansätze miteinander vereinen und die Nachteile umschiffen.‣ weiterlesen

Das neue Jahr steht vor der Tür und die Zeit für Rückschauen und Ausblicke rückt näher. Um herauszufinden, was sich in Sachen Kundenbeziehungsmanagement tun könnte, hat Marcus Bär (Bild) vom CRM-Softwareanbieter CAS in die nahe Zukunft geblickt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige