Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Prozesse gestalten mit Wertanalyse

Für die Anwendung der Wertanalyse speziell für immaterielle Produkte oder Prozesse stellt die im November erschienene Richtlinie ‘VDI 2809 Blatt 1 – Prozesse gestalten mit Wertanalyse’ einen Praxisleitfaden dar.

Der von dem Fachausschuss unter Leitung von Manfred Jansen erarbeitete Entwurf beschreibt anschaulich, welche Werkzeuge unterstützend in der täglichen Arbeit verwendet werden können und wie sich die Analyse eines Prozesses von einem Produkt unterscheidet. Herausgeber ist die VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung (GPP). Die Möglichkeit zur Mitgestaltung der Richtlinie durch Stellungnahmen besteht bis zum 28. Februar 2017 über das elektronische Einspruchportal oder durch schriftliche Mitteilung an gpp@vdi.de.

(Quelle:VDI)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Unvorbereitet durch das Zeitalter der Digitalisierung zu navigieren, birgt für Unternehmen ein hohes Risiko zu scheitern. Die Bosch-Tochter BSH Hausgeräte GmbH erkannte das früh und bereitet die 50.000 Mitarbeiter mit der Leitlinie 'We prepare' konsequent auf den Wandel vor.‣ weiterlesen

Schaeffler Technologies aus Herzogenaurach arbeitet laufend daran, die eigenen Produktions- und Intralogistikprozesse zu verbessern. Beim Neubau eines Distributionszentrums waren die Ansprüche gerade an das Zusammenspiel von Automation und Software entsprechend hoch.‣ weiterlesen

Der Fachkräftemangel wird als größte Hürde auf ihrem Weg zur Digitalisierung angesehen und die Ausbildungseinrichtungen stellen sich zunehmend darauf ein. Um den Nachwuchs gezielt auf die Arbeit in der vernetzten Industrie vorzubereiten, hat etwa die Hochschule Dresden eine Industrie-4.0-Modellfabrik aufgebaut.‣ weiterlesen

Oetinger Aluminium probt für den Ernstfall: Angenommen, die IT-Systeme des Unternehmens fallen einem Hackerangriff zum Opfer. Was passiert dann? Es gilt, den Überblick zu behalten und so die Folgen wie Datendiebstahl, Spionage oder den Ausfall von Systemen möglichst gering zu halten – also einfach den Notfallplan zu befolgen. Die Realität ist jedoch eine andere: Wie bei knapp der Hälfte aller Industrieunternehmen in Deutschland wäre auch hier kein Notfallplan zur Hand.1 Ab sofort stellt sich Oetinger diese Fragen nicht mehr, denn die IT-Abteilung hat jetzt eine softwarebasierte Notfallplanung im Einsatz.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige