Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Prozessbasiertes Anlaufmanagement

Termintreue und Qualität sichern

Anlaufmanagement ist gerade für Automobilzulieferer eine ständige Herausforderung. Das betrifft die Umsetzung einer effizienten Projektplanung genauso wie die Suche nach erfahrenen Projektmanagern. Beiden Herausforderungen begegnet die Weiss Automotive GmbH mit der Einführung eines prozessbasierten Systems. Nun liefert das Anlaufmanagement trotz niedrigerer Personaldecke höhere Qualität und Termintreue.

Bild: Weiss Automotive

Die Weiss Automotive GmbH ist ein mittelständischer Automobilzulieferer und Systemlieferant für die Herstellung, Lackierung und Montage von Kunststoffanbauteilen. Das Unternehmen hat sich auf Klein- und Mittelserien spezialisiert, insbesondere für Nischenfahrzeuge, Supersportwagen oder Sondermodelle. Das führt dazu, dass sich Weiss automotive häufig mit neuen Projektanläufen auseinandersetzen muss. „Für uns standen deswegen die Themen Flexibilität und Prozessautomatisierung beim Anlaufmanagement absolut im Vordergrund. Denn wir wollten nicht nur die reine Projektplanung optimieren, sondern auch die unterstützenden Prozesse“, sagt Christian Weiß, Geschäftsführender Gesellschafter bei Weiss Automotive.

Gemeinsam mit der Weiss Business Solutions GmbH, die kurz zuvor als Spin-off aus der eigenen IT-Abteilung entstanden war, entschied sich das Unternehmen daher für den Aufbau eines prozessbasierten Anlaufmanagements auf Basis der Business Process Management-Plattform (BPM) Xpert.ivy von Soreco. „Der BPM-Ansatz bot für uns zahlreiche Vorteile: Wir konnten direkt auf bestehende IT-Systemen aufsetzen und die Abläufe unabhängig davon abteilungsübergreifend gestalten. Zudem ist es jederzeit möglich, neue Prozesse zu integrieren, ohne dass Klimmzüge für die Integration notwendig werden“, erläutert Stefan Merkel, Geschäftsführer der Weiss business solutions.

Landkarte sorgt für Transparenz

Ausgangspunktfür die Implementierung des neuen Anlaufmanagements war der Aufbau einer Prozesslandkarte, in der alle Abläufe des Serienanlaufs standardisiert abgebildet wurden. Dadurch wurden Aufgaben und Ergebnisse den zugehörigen Bereichen wie Vertrieb, Entwicklung, Konstruktion, Werkzeugbau, Arbeitsvorbereitung, Produktion, Qualitätssicherung und Projektmanagement zugeordnet. Die Landkarte enthält übergeordnete Projektphasen und wesentliche Meilensteine eines Serienanlaufs als Grundlagefür die Umsetzung der einzelnen Workflows im BPM-System. „Eine wichtige Vorgabe war auch die Definition von Standardprozessen. Denn wir wollten ein prozessbasiertes Anlaufmanagement entwickeln, dass 80 bis 90 Prozent der Anforderungen vergleichbarer Unternehmen von vornherein abdeckt“, sagt Merkel.

Prozesstruktur-Abbild in vier Ebenen

Zunächst wurde dafür eine hierarchische Prozessstruktur mit vier Ebenen aufgebaut. Die erste Ebene legt Kopfdatenfelder fest, die in jedem Projektanlauf ausgefüllt werden müssen. Dazu gehören etwa Projektstart und -ende sowie Bauteileumfang. Bei Weiss automotive sind das typischerweise Bauteile wie Frontschürzen, Heckschürzen oder Schweller. In den Kopfdatenfeldern enthalten sind aber auch bestellte Stückzahlen oder beispielsweise die Information, in welchen Farben die Bauteile geliefert werden sollen.

Die einzelnen Prozesse finden sich in Ebene 2. Dort können Ergebnisse oder Meilensteine, die dem gleichen Ziel dienen, zusammengefasst und einem Verantwortlichen zugeordnet werden. Die einzelnen Meilensteine dienen der Messung der Zielerreichung und sind in der Hierarchie auf Ebene 3 festgehalten. Hier kann die Ergebnisverantwortung verschiedenen Rollen zugeordnet werden.

Auf der Ebene 4 sind schließlich die einzelnen Schritte innerhalb der Prozesse abgebildet. Durch die Umsetzung als webbasierte Lösung können alle Nutzer ohne zusätzlich erforderliche Installation von jedem Rechner aus auf ihren Account zugreifen. Zudem werden die Prozesse abteilungsübergreifend abgebildet. Der Workflow für ein neues ‚Ramp-up‘-Projekt kann so bereits mit dem Eingang der ersten Anfrage gestartet werden. Bei Auftragserteilung werden Informationen aus dem Angebot in das Anlaufprojekt übernommen. Bis dahin werden Änderungen in der Angebotshistorie revisionssicher dokumentiert, so dass das Unternehmen jederzeit den Überblick zu Status und Umfang offener Angebote behält.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH setzt zur Auswertung von Produktionsdaten selbstentwickelte Analysetools ein. Weil diese nicht den vollen Funktionsumfang moderner BI-Lösungen bieten, wurden in einem multiperspektiven Auswahlverfahren geeignete Softwareprodukte identifiziert. Dieses sollte sicherstellen, dass die gewählten Programme die Analyse- und Reportingprozesse bestmöglich unterstützen und im Unternehmen gut angenommen werden.‣ weiterlesen

KI-basierte Systeme und Maschinen werden immer autonomer, selbstständiger und intelligenter. Ob und wie ist es zu schaffen, dass sie auf Dauer menschlichen Werten und Regeln folgen? Dr. Kurt D. Bettenhausen, Vorsitzender des interdisziplinären Gremiums Digitale Transformation im VDI und Vorstandsmitglied der VDI/VDE-GMA, spricht im zehnten Teil unserer Serie Autonome Systeme mit dem VDI.‣ weiterlesen

Nachdem die PSI Software AG bereits bekanntgegeben hatte, das Finanzvorstand Harald Fuchs das Unternehmen im nächsten Jahr verlässt, steht nun fest, dass Gunnar Glöckner den Posten ab Juli 2021 übernehmen wird.‣ weiterlesen

Zurzeit liegt weder ein fest umrissenes Berufsbild noch klar formulierte Anforderungen an Projektingenieure vor, die in internationalen Projekten eingebunden sind.‣ weiterlesen

Der Getriebehersteller Neugart hat 18 Baureihen für Planetengetriebe mit vier Millionen möglichen Varianten im Programm. Trotz der Vielfalt kann der Hersteller seine Produkte innerhalb von 24 Stunden ausliefern. Denn Neugart hat den Aufwand für Konstruktion und Datenverwaltung durch ein regelbasiertes Variantenmanagement komplett automatisiert.‣ weiterlesen

Zum 1. November hat Dr. Clemens Weis die operative Geschäftsführung von Cideon übernommen. Er folgt auf Clemens Voegele, der den Posten des Chief Digital Officers der Friedhelm Loh Group übernommen hat. Als Vorsitzender der Geschäftsführung bleibt er jedoch Teil von Cideon.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen MHP und IFS verbesserte Lösungen für ein durchgängiges Service Lifecycle Management anbieten.‣ weiterlesen

25 Prozent der Unternehmen in Deutschland rechnen damit, dass in den kommenden fünf Jahren mehr Produktionsprozesse ausgelagert werden. Damit beschäftigen sich vor allem kleinere Unternehmen (bis 50Mio.€ Jahresumsatz). Etwa jede zweite Firma erhofft sich dadurch mehr Flexibilität.‣ weiterlesen

Lange liefen die Drucker im Weidmüller-Werk in Wutha-Farnroda morgens an ihrer Leistungsgrenze, wenn sie das ganze Papier zu den Fertigungsaufträgen ausgaben. Nach dem Rollout der Digital Manufacturing Suite von SAP änderte sich das. Heute sind die meisten Informationen digitalisiert und Werker mit mobiler IT statt Klemmbrettern unterwegs.‣ weiterlesen

Die Maschinenexporte aus Deutschland stabilisieren sich zunehmend. Im September verbuchten die Maschinen- und Anlagenbauer aus Deutschland beim Exportgeschäft ein Minus in Höhe von 7,6 Prozent im Vorjahresvergleich. Im Zeitraum Juli bis September sanken sie damit um 12,4 Prozent auf 39,8Mrd.€.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige