Anzeige
Anzeige
Anzeige

Prototyp aus der Einkaufsplattform beziehen

Nur ein Klick bis zum neuen Stück

Beitrag drucken
Mit der neuen Lösung sollen Produzenten zu jedem Prototypen den richtigen Prototypenbauer finden können – egal ob in Deutschland oder im Ausland. Bild: T-Systems International

5.000 Partner bis Ende 2016 angestrebt

Die Lösung erfüllt auch das Interesse der Fachabteilungen an qualitativ hochwertigen Prototypen. Denn Einzug in die Datenbank erhalten nur bewährte und für die Industrie geeignete Prototypenbauer. Diese wiederum erlangen mit der Lösung Zugang zu einem weiten Industriekundenkreis und können so die Auslastung ihrer Kapazitäten erhöhen. Bis Ende 2016 sollen rund 5.000 europäische Prototypenbauer am Liefernetzwerk teilnehmen. Spätestens Mitte 2015 soll die Lösung für jeden auf den Markt kommen. Aktuell befindet sich das Cloud-Angebot noch in der Aufbauphase und wird gemeinsam mit ausgewählten Kunden verfeinert und getestet.

Eigene Sicherheitsregeln festlegen

Nicht unwichtig für Entscheider ist die Frage: Wie sicher sind die sensiblen Daten, die über das System weitergegeben werden? Das kann der Kunde selbst entscheiden, denn die Lösung ermöglicht ihm, seine eigenen Sicherheitsbestimmungen festzulegen. So bestimmt er zum Beispiel, wenn die CAD-Daten für einen besonders schützenswerten Prototyp in Deutschland bleiben sollen. Einen Auftrag mit geringerem Sicherheitslevel kann vielleicht auch ein günstigerer Prototypenbauer in einem anderen Land erledigen. Für die Datenübertragung nutzt die Software sichere Leitungen auf Grundlage des OFTP2-Protokolls. „Viele Unternehmen schicken ihre Daten heute einfach per Mail an den Prototypenbauer oder nutzen eine verschlüsselte ZIP-Datei“, sagt Christian Liebler. „Dadurch ist es für Angreifer ein Leichtes, die Informationen abzugreifen. Diese Sicherheitslücke schließen wir mit unserer Lösung.“ Der Anbieter speichert und verarbeitet die Daten ausschließlich in eigenen Rechenzentren in Deutschland und mit entsprechend strengen Datenschutzbestimmungen.

Missverständnissen vorbeugen

Die Übertragung der Daten und der Transport des fertigen Prototyps reichen jedoch nicht aus, um den Auftrag erfolgreich zu erledigen. Denn der Prototypenbau erfordert eine enge Abstimmung zwischen Auftraggeber und Hersteller. Um die 3D-Daten zu einem druckbaren Modell zu vereinfachen, hält der Prototypenbauer in mündlicher oder schriftlicher Form Rücksprache mit dem Auftraggeber. Dabei entstehen oft Missverständnisse. Um solche in Zukunft zu vermeiden, hat der Lösungsanbieter einen 3D-Viewer in die Lösung eingebaut. In diesen lädt der Hersteller ein 3D-Modell und klingelt den Auftraggeber über die Plattform an. Per Chat oder in einer späteren Version auch über Voice-over-IP-Funktion klären beide Parteien alle Fragen nun anhand des Modells.

Alle Änderungen der Beauftragung werden dokumentiert. Das soll helfen, Streitigkeiten zu vermeiden. Mit der Lösung will der Anbieter zunächst Industrieunternehmen in Deutschland ansprechen, mittelfristig aber auch in ganz Europa. Der Anbieter ist dabei offen für Interessenten aus allen Anwendungsbereichen. „Wir entwickeln außerdem eine Variante der Lösung, mit der verarbeitende Unternehmen ihre eigenen Prototypenbau-Abteilungen beauftragen“, sagt Liebler. „Diese interne Variante ist mit der öffentlichen vernetzt. Sind die eigenen Hersteller ausgelastet, kann die Lösung Aufträge an externe Dienstleister verteilen. Auch im Falle einer Sonderfertigung, für die die eigenen Mittel nicht genügen, kann der Bedarf über das öffentliche Netzwerk bedient werden.“


Das könnte Sie auch interessieren:

So gut die Förderanlagen von Kühne im Betrieb auch funktionierten - bei den internen Fertigungsabläufen war Luft nach oben. Eine weitreichende Digitalisierungskampagne sollte das ändern. Heute fertigt die Firma vom Auftragseingang bis zur Auslieferung in einem durchgängigen Prozess - was künftig Optimierungen auf einem ganz neuen Niveau erlaubt.‣ weiterlesen

Meba Sawing Solutions setzt bereits seit den 1980er Jahren auf ein ERP-System. Doch die Software zur Verwaltung der Maschinen und Montage-Arbeitsplätze war in die Jahre gekommen und vieles wurde händisch in Excel-Listen ausgewertet. 2020 entschloss sich das Unternehmen daher, auf die MES-Lösung von Proxia zu setzen.‣ weiterlesen

Mit Beatrix Martinez hat Dassault Systèmes eine neue Vice President Investor Relations. Sie tritt die Nachfolge von François-José Bordonado an, der im nächsten Jahr in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Beim Anlagenbauer Mühlböck bildete der Produktkonfigurator das Herzstück der Auftragsbearbeitung. Mit der Einführung eines neuen ERP-Systems sollte dieser abgelöst werden. Eine Aufgabe, die sich als sehr komplex herausstellte. Nach langer Suche und einem gescheiterten Versuch stellte sich schließlich Asseco Solutions dieser Herausforderung.‣ weiterlesen

Die Zunahme von Remote Work und der damit gestiegene Bedarf nach sicheren, hybriden Arbeitsumgebungen stellt IT-Verantwortliche vor Herausforderungen: Denn die Cyberangriffe auf Unternehmen steigen seit der Pandemie an.‣ weiterlesen

Die Cyberkriminalität nimmt zu und Cybersecurity-Fachleute sind schwer zu finden, folglich wächst die Zahl der Arbeitsplätze im Bereich Cybersecurity jährlich um mehr als 30% (laut (ISC)2, 2021), und gut vorbereitete Studierende werden die ersten sein, die für die Top-Jobs der Branche infrage kommen. Daher werden akademische Programme, die sie darauf vorbereiten, sehr gefragt sein.‣ weiterlesen

Nozomi Networks Labs hat seinen neuesten OT/IoT Security Report veröffentlicht. Wie der Bericht zeigt, hatten Wiper-Malware, die Aktivitäten von IoT-Botnetzen und der Ukraine-Krieg im ersten Halbjahr 2022 entscheidenden Einfluss auf die Bedrohungslandschaft. Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 konnten die Forscher von Nozomi Networks Labs Aktivitäten verschiedenartiger Bedrohungsakteure beobachten. Dazu zählten Hacktivisten, von staatlichen Stellen vorangetriebene APTs und Cyberkriminelle.‣ weiterlesen

Der Fokus von cyberkriminellen Handlungen liegt auf Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, maßgeblich um den Betrieb lahm zu legen oder um Erpressungsgelder zu erbeuten. Dass die Gefahrenlage angespannt ist, belegen Fakten: Laut BSI wurden 2021 rund 144Mio. neue Schadprogramme identifiziert.‣ weiterlesen

Der IT-Dienstleister Syntax hat mit Catherine Solazzo eine neue Marketing-Chefin. Sie soll u.a. die Nachfrage-Generierung des Unternehmens vorantreiben.‣ weiterlesen

Darüber, ob der der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) im Arbeitsalltag von Ingenieuren und Ingenieurinnen angekommen ist, liefert eine VDI-Umfrage Erkenntnisse. Der Verband hat seine Mitglieder dazu befragt.‣ weiterlesen

Die Materialknappheit in der deutschen Industrie hat sich im Juli kaum entspannt. Und auch für die nächsten Monate ist laut Ifo Institut nicht mit einer deutlichen Erholung zu rechnen.‣ weiterlesen