Anzeige
Anzeige

Prototyp aus der Einkaufsplattform beziehen

Nur ein Klick bis zum neuen Stück

Beitrag drucken
Mit der neuen Lösung sollen Produzenten zu jedem Prototypen den richtigen Prototypenbauer finden können – egal ob in Deutschland oder im Ausland. Bild: T-Systems International

5.000 Partner bis Ende 2016 angestrebt

Die Lösung erfüllt auch das Interesse der Fachabteilungen an qualitativ hochwertigen Prototypen. Denn Einzug in die Datenbank erhalten nur bewährte und für die Industrie geeignete Prototypenbauer. Diese wiederum erlangen mit der Lösung Zugang zu einem weiten Industriekundenkreis und können so die Auslastung ihrer Kapazitäten erhöhen. Bis Ende 2016 sollen rund 5.000 europäische Prototypenbauer am Liefernetzwerk teilnehmen. Spätestens Mitte 2015 soll die Lösung für jeden auf den Markt kommen. Aktuell befindet sich das Cloud-Angebot noch in der Aufbauphase und wird gemeinsam mit ausgewählten Kunden verfeinert und getestet.

Eigene Sicherheitsregeln festlegen

Nicht unwichtig für Entscheider ist die Frage: Wie sicher sind die sensiblen Daten, die über das System weitergegeben werden? Das kann der Kunde selbst entscheiden, denn die Lösung ermöglicht ihm, seine eigenen Sicherheitsbestimmungen festzulegen. So bestimmt er zum Beispiel, wenn die CAD-Daten für einen besonders schützenswerten Prototyp in Deutschland bleiben sollen. Einen Auftrag mit geringerem Sicherheitslevel kann vielleicht auch ein günstigerer Prototypenbauer in einem anderen Land erledigen. Für die Datenübertragung nutzt die Software sichere Leitungen auf Grundlage des OFTP2-Protokolls. „Viele Unternehmen schicken ihre Daten heute einfach per Mail an den Prototypenbauer oder nutzen eine verschlüsselte ZIP-Datei“, sagt Christian Liebler. „Dadurch ist es für Angreifer ein Leichtes, die Informationen abzugreifen. Diese Sicherheitslücke schließen wir mit unserer Lösung.“ Der Anbieter speichert und verarbeitet die Daten ausschließlich in eigenen Rechenzentren in Deutschland und mit entsprechend strengen Datenschutzbestimmungen.

Missverständnissen vorbeugen

Die Übertragung der Daten und der Transport des fertigen Prototyps reichen jedoch nicht aus, um den Auftrag erfolgreich zu erledigen. Denn der Prototypenbau erfordert eine enge Abstimmung zwischen Auftraggeber und Hersteller. Um die 3D-Daten zu einem druckbaren Modell zu vereinfachen, hält der Prototypenbauer in mündlicher oder schriftlicher Form Rücksprache mit dem Auftraggeber. Dabei entstehen oft Missverständnisse. Um solche in Zukunft zu vermeiden, hat der Lösungsanbieter einen 3D-Viewer in die Lösung eingebaut. In diesen lädt der Hersteller ein 3D-Modell und klingelt den Auftraggeber über die Plattform an. Per Chat oder in einer späteren Version auch über Voice-over-IP-Funktion klären beide Parteien alle Fragen nun anhand des Modells.

Alle Änderungen der Beauftragung werden dokumentiert. Das soll helfen, Streitigkeiten zu vermeiden. Mit der Lösung will der Anbieter zunächst Industrieunternehmen in Deutschland ansprechen, mittelfristig aber auch in ganz Europa. Der Anbieter ist dabei offen für Interessenten aus allen Anwendungsbereichen. „Wir entwickeln außerdem eine Variante der Lösung, mit der verarbeitende Unternehmen ihre eigenen Prototypenbau-Abteilungen beauftragen“, sagt Liebler. „Diese interne Variante ist mit der öffentlichen vernetzt. Sind die eigenen Hersteller ausgelastet, kann die Lösung Aufträge an externe Dienstleister verteilen. Auch im Falle einer Sonderfertigung, für die die eigenen Mittel nicht genügen, kann der Bedarf über das öffentliche Netzwerk bedient werden.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Welchen Einfluss haben meine Rüstzeiten, wieviel Ausschuss wird produziert und wie ist die Anlagenverfügbarkeit in der Produktion? Solche Kennzahlen helfen Unternehmen, den Überblick zu behalten und sorgen für Transparenz in der Produktion. Doch welche Kennzahlen gibt es und was zeichnet sie aus?‣ weiterlesen

Die Maschinenanbindung an ein Manufacturing Execution System (MES) sollte in Zeiten der Digitalisierung einfach fallen. Meist brauchen Fertiger heute aber mehr als einen IoT-Datensammler. Denn nur mit den richtigen Protokollen weiß das MES, was erfasste Daten bedeuten und kann diese in den Dienst höherer Transparenz und Effizienz stellen.‣ weiterlesen

Im Oktober vergangenen Jahres wurde das Projekt GAIA-X vorgestellt. Nun haben die Wirtschaftsminister aus Deutschland und Frankreich die nächsten Schritte präsentiert.‣ weiterlesen

Nach seinem Tiefststand im Vormonat, ist das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Mai wieder leicht gestiegen.‣ weiterlesen

Die Feinplanungsspezialistin Dualis GmbH IT Solution will mit einer neuen Vertriebspartnerschaft ihre Position im SAP-Umfeld stärken. Cpro IoT Connect vertreibt und implementiert künftig die APS-Lösung Ganttplan als Platinum-Partner.‣ weiterlesen

Reisekostenmanagement mit SAP-Software ist weiterhin On-Premise möglich. Nach dem Druck der SAP-Anwendervereinigung DSAG hat SAP angekündigt, die Lösung Travel Management auf die Hana-Plattform zu migrieren. Damit können Firmen den Wechsel zum SaaS-System Concur noch einige Jahre hinauszögern. Funktionale Erweiterungen für Travel Management soll jedoch nicht geben.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Mapal überführt digitale und analoge Innovationen oft sehr früh in marktreife Produkte. Das neue Glockenwerkzeug ließe sich zum Beispiel ohne additive Fertigung gar nicht herstellen. Wie Entwicklungsarbeit mit stehts aktuellster Technik funktioniert, hat uns Dr. Dirk Sellmer erzählt, Vice President Research & Development bei Mapal. Wobei er sich für unsere Fragen zur IT-Ausgründung C-Com Giari Fiorucci dazugeholt hat.‣ weiterlesen

Die Deutsche Messe AG hat ihre Planziele im Jahr 2019 übertroffen. Aktuell wirkt sich jedoch die Corona-Krise auf das Messegeschehen aus. Diesbezüglich erarbeitet die Deustch Messe derzeit ein Sicherheits- und Hygienekonzept für zukünftige Veranstaltungen.‣ weiterlesen

Andreas Riepen übernimmt die Position des Regional Vice President Sales für die DACH-Region beim IT-Unternehmen Riverbed.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige