Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Prototyp aus der Einkaufsplattform beziehen

Nur ein Klick bis zum neuen Stück

Der Prototypenbau kostet die verarbeitende Industrie Geld und Geduld. Eine neue Einkaufsplattform soll das Prototyping bei geringeren Kosten beschleunigen und gleichzeitig Missverständnisse vermeiden.

Mit der neuen Lösung sollen Produzenten zu jedem Prototypen den richtigen Prototypenbauer finden können – egal ob in Deutschland oder im Ausland. Bild: T-Systems International

Früher brauchte Ford mehrere Monate und eine halbe Million Dollar, um einen Prototypen für ein Fahrzeugteil zu erstellen. Heute dauert das vier Tage und kostet 3.000 Dollar. Der Grund: 3D-Drucker tragen innerhalb kürzester Zeit Material Schicht für Schicht zu ganzen Werkstücken auf – und verändern damit einzelne Branchen stark. Das glauben jedenfalls laut Hightechverband Bitkom 81 Prozent aller ITK-Unternehmen. Viel schneller kann Prototyping nicht werden. Oder doch? Immer noch machen zahlreiche Faktoren den Prototypenbau langwierig und teuer: Herstellerauswahl, Angebotserstellung, enge Abstimmung sowie nicht eingehaltene Lieferzeiten. Dabei muss die verarbeitende Industrie doch schnell Neuentwicklungen liefern, um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können. Die Innovationskraft eines Unternehmens beeinflusst dessen Erfolg, glauben 90 Prozent der Manager in deutschen Industrieunternehmen laut der Studie ‚Industrie-Innovationsindex‘ des Forsa-Instituts. Doch fast alle halten ihr Unternehmen in dieser Hinsicht für verbesserungswürdig.

Den passenden Hersteller im Netzwerk finden

Damit die verarbeitende Industrie ihre Prototypen in Zukunft schneller und günstiger produziert, entwickelt T-Systems derzeit die Lösung ‚Make2Order‘. Hinter dem Namen verbirgt sich ein Netzwerk von Prototypenbauern, die ihre Angebotspalette, Preise und Produktionsspannen in der Datenbank hinterlegt haben. Die Lösung lässt sich in vorhandene Produktdatenmanagement-Systeme (PDM) und Computer Aided Design-Systeme (CAD) integrieren. Ist ein Auftrag für einen Prototypen zu vergeben, genügt dafür dann ein Klick im unternehmenseigenen System. Die Lösung ermittelt nun nach Kriterien wie Lieferzeitpunkt, Preis, Materialeigenschaften und Kapazität den geeigneten Dienstleister für den Auftrag und gibt die erforderlichen Informationen automatisch an diesen weiter.

ANZEIGE

„Die Lösung kann Aufträge auch unter verschiedenen Prototypenbauern aufteilen, wenn das zum Beispiel billiger ist“, sagt Christian Liebler, Projektleiter Make2Order bei T-Systems. „Der Auftraggeber hat trotzdem nicht mehr Aufwand, denn wir übernehmen auch die Koordination der einzelnen Dienstleister untereinander.“ Der eine Dienstleister bereitet etwa das 3D-Modell auf den Bau vor, der andere ‚druckt‘ es aus und der Dritte übernimmt die Nachbearbeitung wie das Lackieren oder die Anbringung von Sockeln. Ein von der Software beauftragtes Logistikunternehmen bringt den Prototypen zum jeweils nächsten Arbeitsschritt und zu guter Letzt zum Auftraggeber. Dazu müssen sich die Beteiligten untereinander nicht kennen, denn der Lösungsanbieter fungiert als einziger Vertrags- und Ansprechpartner. Auf Wunsch dient die Lösung auch als einfacher Vermittler zwischen Auftraggeber und Prototypenbauer.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit 84,3 Punkten ist der Ifo-Geschäftsklimaindex auf den tiefsten Stand seit Mai 2020 gefallen. Dabei betraf der Rückgang alle Wirtschaftsbereiche.‣ weiterlesen

Vom 18. bis zum 19 Oktober findet die In.Stand in Stuttgart statt. Fokusthemen der Fachmesse für Instandhaltung und Services sind in diesem Jahr Nachhaltigkeit und Sicherheit.‣ weiterlesen

Das DFKI und das Fraunhofer IML untersuchen in einem Forschungsprojekt, wie künstliche Intelligenz bei der Vergabe von Lehrstühlen und Institutsleitungen unterstützen kann. In der Folge soll ein Portal für Bewerber-Profile entstehen.‣ weiterlesen

Nachhaltigkeit wird oft von den Beteiligten eines Wertschöpfungsnetzwerkes erwartet - und sie kann sich als gewinn- und kostenrelevant darstellen. Um jene Unternehmen zu diesem Wandel zu befähigen, die über begrenzte Ressourcen verfügen, können diese Firmen Ökosysteme etwa mit Zulieferern, Vertragspartnern und Technik-Dienstleistern aufbauen, um kreative Lösungen zu erarbeiten.‣ weiterlesen

Motiviert von der Aussicht auf Effizienz im Produktionsprozess und damit verbundenen Kosten- sowie Wettbewerbsvorteilen, setzen immer mehr Unternehmen auf Technologien wie etwa Sensorik oder künstliche Intelligenz. Und oft fällt das Schlagwort ’Green Manufacturing’. Dabei schauen viele nur auf den unmittelbaren ökologischen und ökonomischen Nutzen. Was oft fehlt, ist die Berechnung der Gesamtbilanz dieser Digitalisierungsmaßnahmen und der Weitblick in Sachen Nachhaltigkeit.‣ weiterlesen

Mit Dimitrios Koutrouvis hat Lütze Transportation ab Oktober einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von André Kengerter an.‣ weiterlesen

Der Bitkom schätzt die Schäden durch Cyberangriffe auf jährlich 220Mrd.€. Unternehmen sind also gefragt, sich bestmöglich gegen solche Vorfälle zu schützen. Wie? Darüber können sich Interessierte vom 25. bis zum 27. Oktober auf der Security-Messe It-sa informieren.‣ weiterlesen

Low Code-Entwicklungsplattformen helfen Unternehmen, ihre IT an stetig wechselnde Strukturen und Prozesse anzupassen. Es gilt: Wo programmiert wird, kann meist Low Code-Technologie eingesetzt werden – erst recht im IIoT-Projekt.‣ weiterlesen

Planung und Überwachung sind entscheidende Faktoren für die Effzienz einer Produktion. Die Basis dafür bilden Daten. Daher setzt die Firma GGK in ihrer Fertigung auf die IIoT-Plattform Toii. Mit ihr erfasst der Hersteller von Kabelmanagement-Systemen alle relevanten Daten, um die Transparenz zu verbessern und etwa Störungen schneller zu beseitigen.‣ weiterlesen

Korrekte Stammdaten sind beim Wechsel auf SAP S/4Hana enorm wichtig. Drei Tools für das Product Structure Management helfen, die Engineering-Stückliste mit der Manufacturing-Stückliste automatisiert abzugleichen.‣ weiterlesen