Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Proom 3.0:

Leichtere Bedienung nach Technologiewechsel

Procad hat eine neue Version seiner Dokumentenaustausch-Plattform Proom veröffentlicht. Im Release 3.0 verläuft der Austausch von Dokumenten nach Herstellerangaben in neuem Design, browserunabhängig und mit überarbeiteter Benutzerführung.

Der Lösungsanbieter rund um Produktdatenmanagement und Product Lifecycle Management Procad hat Release 3.0 von Proom vorgestellt. Mit der Anwendung lässt sich der Tausch von Dokumenten im Unternehmen steuern. Version 3.0 kommt unter anderem in einem neuen Design mit überarbeiteter Benutzerführung sowie detaillierteren Auswertungsmöglichkeiten. Die Software unterstützt gängige Web-Browser. Damit will der Hersteller auch Mac-Nutzern eine Alternative zu Dropbox und FTP für den Austausch technischer Dokumente über Unternehmens- und Systemgrenzen hinweg zur Verfügung stellen.

Von Silverlight auf HTML

Mit dem neuen Release stellt Procad seine Branchenlösung von Silverlight auf HTML um. Auf dieser Basis wurde die Benutzerführung überarbeitet und die Oberfläche nach zeitgemäßen Kriterien gestaltet. Das Ziel ist es, Funktionen und Dateien mit möglichst wenigen Klicks aufrufen zu können. Auswertungen zum Austausch von Dokumenten sind ab sofort nach Zeitfenster, Benutzern und der Aktivität selbst möglich. Die Datenaustausch-Plattform ist in der neuen Version über Internet Explorer 10+, Edge, Google Chrome 43+, Safari und Firefox abrufbar.

Proom als Filesharing-Plattform ist als Alternative zu klassischen E-Mail- und FTP-Lösungen gedacht. Die Lösung stellt cloudbasierte 'Projekträume' bereit und wird als SaaS-Lösung und für die Private Cloud angeboten. Die Plattform soll die gesteuerte und nachvollziehbare Kollaboration in Projekten steuern und fördern.

(Quelle:Procad/Bild:Procad)


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit 2018 verantwortet Michael Ruchty für den Veranstalter Euroexpo die Logimat in Stuttgart. Im Gespräch mit der IT&Production spricht Michael Ruchty über Messen als Informationsquelle und darüber, was die Logimat in diesem Jahr zu bieten hat.‣ weiterlesen

Der Anlagen- und Maschinenbau hat das Internet of Things ins Zentrum seiner branchenweiten digitalen Transformation gerückt. Firmen auf Partnersuche sollten jedoch beachten, dass sich die Herausforderungen von KMU und großen Unternehmen deutlich unterscheiden - und dies bei der Lösungswahl berücksichtigen.‣ weiterlesen

Das Projekt ‘Pricing digitaler Produkte‘, an dem u.a. das FIR an der RWTH Aachen beietiligt ist, befasst sich mit der Preisbildung für das Digitalgeschäft der produzierenden Industrie.‣ weiterlesen

Klassische Scada- und HMI-Systeme stoßen an ihre Grenzen, wenn Maschinen und Anlagen zunehmend über Tablets, Smartphones oder direkt von einem Browser aus überwacht und gesteuert werden sollen. Hier setzen HTML-basierte Lösungen an, besonders, wenn sich die mitgelieferten Designtools ohne Spezialwissen bedienen lassen.‣ weiterlesen

Der Automatisierungstreff in Böblingen widmet sich vom 24. bis zum 26. März mit seinem Workshopangebot und dem Marktplatz Industrie 4.0 der digitalen Transformation.‣ weiterlesen

Mit einer Beteiligung in Höhe von etwa 28 Prozent steigt die Hörmann Gruppe, u.a. Spezialist für Tore und Zutrittskontrollsysteme, beim IT-Consulter Orbis ein.‣ weiterlesen

Beim neuen Automatisierungssystem ctrlX Automation will Bosch Rexroth klassische Grenzen zwischen Steuerungstopologien, Antriebstechnik und IT aufheben: Steuerungsseitig kommt ein einziges CPU-Modul zum Einsatz, das erst in den verschiedenen Komponenten seine spezifische Funktionalität erhält - über das Software-Ökosystem. Dieses ist offen ausgelegt und stellt Features als Apps bereit. Was Anwender davon haben? Steffen Winkler von Bosch Rexroth hat es unserer Schwesterzeitschrift SPS-MAGAZIN erzählt.‣ weiterlesen

Microlauncher sind eine Alternative zu herkömmlichen Trägerraketen. Die mittelgroßen Transportsysteme können Nutzlasten bis 350kg befördern und sollen künftig kleine Satelliten in den Weltraum bringen. Forscher am Dresdner Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS haben gemeinsam mit Raumfahrtexperten der TU Dresden ein additiv gefertigtes Raketentriebwerk mit Aerospike-Düse für Microlauncher entwickelt. Der skalierte Prototyp aus Metall soll 30 Prozent weniger Treibstoff als konventionelle Triebwerke verbrauchen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige