Anzeige
Beitrag drucken

Proom 3.0:

Leichtere Bedienung nach Technologiewechsel

Procad hat eine neue Version seiner Dokumentenaustausch-Plattform Proom veröffentlicht. Im Release 3.0 verläuft der Austausch von Dokumenten nach Herstellerangaben in neuem Design, browserunabhängig und mit überarbeiteter Benutzerführung.

Der Lösungsanbieter rund um Produktdatenmanagement und Product Lifecycle Management Procad hat Release 3.0 von Proom vorgestellt. Mit der Anwendung lässt sich der Tausch von Dokumenten im Unternehmen steuern. Version 3.0 kommt unter anderem in einem neuen Design mit überarbeiteter Benutzerführung sowie detaillierteren Auswertungsmöglichkeiten. Die Software unterstützt gängige Web-Browser. Damit will der Hersteller auch Mac-Nutzern eine Alternative zu Dropbox und FTP für den Austausch technischer Dokumente über Unternehmens- und Systemgrenzen hinweg zur Verfügung stellen.

Von Silverlight auf HTML

Mit dem neuen Release stellt Procad seine Branchenlösung von Silverlight auf HTML um. Auf dieser Basis wurde die Benutzerführung überarbeitet und die Oberfläche nach zeitgemäßen Kriterien gestaltet. Das Ziel ist es, Funktionen und Dateien mit möglichst wenigen Klicks aufrufen zu können. Auswertungen zum Austausch von Dokumenten sind ab sofort nach Zeitfenster, Benutzern und der Aktivität selbst möglich. Die Datenaustausch-Plattform ist in der neuen Version über Internet Explorer 10+, Edge, Google Chrome 43+, Safari und Firefox abrufbar.

Proom als Filesharing-Plattform ist als Alternative zu klassischen E-Mail- und FTP-Lösungen gedacht. Die Lösung stellt cloudbasierte 'Projekträume' bereit und wird als SaaS-Lösung und für die Private Cloud angeboten. Die Plattform soll die gesteuerte und nachvollziehbare Kollaboration in Projekten steuern und fördern.

(Quelle:Procad/Bild:Procad)


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit dem Release 9.20.00 der iTAC.MES.Suite, das im August 2019 erscheinen soll, führt das Unternehmen ein Workflow-Management-System ein. Das grafische Tool unterstützt das MES-basierte Prozessmanagement in der Fertigung.‣ weiterlesen

Zur Umsetzung des Zukunftsprojektes 'Industrie 4.0' der Bundesregierung werden immer mehr Bereiche in Richtlinien und Empfehlungen spezifiziert. Das Reverse Engineering im Maschinenbau ist ein Handlungsfeld, das noch detaillierter zu betrachten ist.‣ weiterlesen

Laut einer KPMG-Studie können fünf von sechs Unternehmen nicht mit Sicherheit sagen, wer hinter einem Cyberangriff steckt.‣ weiterlesen

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft kostete eine Arbeitnehmerstunde im verarbeitenden Gewerbe 2018 41€. Damit liegen die Kosten für Arbeitnehmer in Deutschland im internationalen Vergleich über dem Durchschnitt. ‣ weiterlesen

Bereits seit 65 Jahren bewegen Fahrzeuge Lasten ohne Piloten. Mit 35 Jahren Betriebstätigkeit feiert der Branchenpionier DS Automotion Jubiläum. Grund genug für einen Streifzug durch die Geschichte insbesondere der Linzer FTS.‣ weiterlesen

Mit einer Umsatzsteigerung von 11% sowie einem Anstieg der Erlöse aus dem Cloudgeschäft um 40% hat SAP das 2. Quartal beendet. Der Gewinn des Walldorfer Softwarekonzerns ging im Vergleich zum Vorjahr jedoch zurück.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige