Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Projektierbare Human Machine Interfaces

Einfach eigene Erweiterungen einbringen

Der Gebrauch von Smartphones und Tablets haben die Nutzungsgewohnheiten der Menschen stark beeinflusst. Auch Human Machine Interfaces sollten gemäß der veränderten Gewohnheiten funktionieren. Für die Entwicklung solcher Geräte bedeutet das große Herausforderungen – sie sollten projektierbar sein.



Bild: GTI-Control mbH

Smartphones haben Standards für moderne Benutzeroberflächen gesetzt, die sich gegenüber den alten, klassischen umschaltbaren Bildschirmseiten durch eine hohe Dynamik und die Nutzung von Gesten auszeichnen. Die bevorzugte Technologie für solche Oberflächen ist HTML5, da strukturierte Oberflächen mit stylebaren Controls umgesetzt werden können. Durch die Plattformunabhängigkeit und die Unterstützung für Responsive Design sind auch geräteangepasste Lösungen technologisch bestens umzusetzen. Daneben ist der Zugriff auf eine extrem breite Basis leistungsfähiger Controls möglich, mit der Vorlagen für spezialisierte Oberflächenelemente gegeben sind, ohne dass weitere Kosten entstehen.

Projektierbarkeit bleibt grundsätzliche Anforderung

Auch wenn HTML5 als Technologie gute Voraussetzungen für moderne Human Machin Interfaces mitbringt, ist es eine sehr komplexe Materie, die umfangreiches Wissen und Know-how in der Anwendung verlangt, um zu stabilen Lösungen zu kommen. Da HMIs heute im Wesentlichen von Automatisierungstechnikern gepflegt werden und oft im Rahmen einer Inbetriebnahme Änderungen anfallen, muss die Oberfläche projektierbar sein, also nicht über einen Web-Entwickler erstellt werden. Schon alleine die Erstaufwendungen für die Erstellung einer kompletten Bedienoberfläche für eine Maschine sind bei projektierbaren Lösungen erheblich geringer, als beim Lösungsansatz über eine Programmierung. Komplexe Zusammenhänge können meist nur mit darauf abgestimmten Controls übersichtlich und intuitiv bedienbar dargestellt werden. So kann ein Gantt-Diagramm den zeitlichen Ablauf parallel laufender Aktionen sehr eindeutig darstellen oder über Drag&Drop sogar beeinflussen. Für eine übersichtliche Darstellung von Zuständen innerhalb einer großen Industrieanlage könnte zum Beispiel ein 3D-Modell genutzt werden. HTML5 unterstützt auf Basis von WebGL solche Darstellungen, die interaktiv ausgerichtet werden können und über Änderungen von Anlagenzuständen eine Einfärbung erfahren können. Über die Selektion von Objekten oder Bereichen sind darüber hinaus eine Navigation oder Bedienfunktionen möglich. Die Möglichkeit einer HMI-/Scada-Lösung solche neuen Objekte einfach in eine Oberfläche zu integrieren, versetzt den Systemhersteller in die Lage, sehr schnell auf besondere Anforderungen zu reagieren und die Grenzen des Basissystems zu sprengen.

Standardisierte Interfaces sind notwendig

Eine projektierbare HMI erzeugt, auf Basis einer im Designer interaktiv zusammengestellten und konfigurierten Oberfläche, eine Webanwendung. Diese besteht aus HTML, Javascript und CSS-Files. Diese werden vom Browser gerendert und über das mitgelieferte Javascript-Programm dynamisiert. Dazu werden Daten aus dem Prozess über den Server ausgetauscht. Um eigene dynamisierbare Objekte in eine solche Umgebung einzufügen, wäre es fatal, den Output des Designers dahingegen zu verändern, dass an den ‚passenden‘ Stellen Ergänzungen vorgenommen werden. Dies würde zum einen ein sehr umfangreiches Wissen über den Aufbau der Bildbeschreibung, als auch der Anbindung an den Server erfordern. Zudem müsste bei jeder Änderung über die Projektierungsumgebung diese Manipulation erneut vorgenommen werden. Deshalb hat die GTI bei Procon-Web ein eigenes Interface definiert, das eine unkomplizierte Erweiterung des Systems um ein oder mehrere eigene Controls ermöglicht. Dabei fügt der Web-Entwickler in eine eigene Javascript-Datei für jedes Control eine eigene Darstellung und die notwendige Anbindung an die benötigten Daten ein. Ebenso kann er hier die Reaktion auf Änderung der Lokalisierung (Sprachumschaltung) und von Rechten definieren. Dies erfolgt in der Form, dass jedes Objekt mehrfach verwendet und bei seiner Verwendung im Designer mit den gewünschten Attributen und Datenzuordnungen versehen werden kann. Auch eigene Controls können wie die vorhandenen Standardcontrols über den Projekteur genutzt werden. Eine nachträgliche Ergänzung des vom Designer erzeugten Outputs ist nicht notwendig. Zudem verwaltet der Designer die Ergänzungen so, dass die Zusatzdatei ähnlich einer Bibliothek gehandhabt wird.

Unterstützung systemweiter Designbarkeit

Procon-Web hat eine zentrale Styleverwaltung, die bei der Verwendung eines Controls benutzt werden kann. Dies erlaubt eine nachträgliche, zentrale Anpassung des Designs eines Controls zum Beispiel in der verwendeten Farbe oder Schriftart. Der Vorteil einer selbstentwickelten, weitgehend programmierten HMI-Lösung liegt in der beliebigen Erweiterbarkeit. Der Vorteil einer zugekauften, projektierbaren Lösung liegt in der sofortigen Verfügbarkeit und der einfachen Erstellung der Oberfläche. Auf der Kostenseite steht den meistens deutlich unterschätzten Entwicklungs- und Wartungskosten ein mehr oder weniger attraktives Lizenzmodell gegenüber. Abseits der Kostenfrage ist oft die Angst vor Systemgrenzen die Entscheidungsbasis für eine eigene Entwicklung. Procon-Web wurde konzeptionell auf eine Erweiterbarkeit durch den Kunden ausgelegt und sprengt darüber die Systemgrenzen. Damit ist eine sofort verfügbare, technologisch offene HMI-/Scada-Lösung vorhanden, mit der gelassen den Herausforderungen der Zukunft entgegengesehen werden kann. Dabei stellt das standardisierte Interface eine einfache und vor allem risikofreie Erweiterung sicher.

Gesamtsystem kann ‚customized‘ werden

Auch die Serverumgebung kann kundenspezifisch erweitert werden. Hierfür sind standardisierte Interfaces und Vorlagen verfügbar. Zudem erlaubt der Designer eine Anpassung an besondere Anforderungen, die zum Beispiel zu Vorlagen für unterschiedliche Zielsysteme führen können. Dabei werden die Beschränkungen unterschiedlicher Zielsysteme in der Serverfunktionalität beachtet. Über eine API kann der Designer zudem in eine externe Engineeringumgebung integriert werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bosch Rexroth hat mit ActiveCockpit eine interaktive Kommunikationsplattform im Portfolio, die Fertigungsdaten in Echtzeit aus verschiedenen Systemen und Datenquellen verarbeitet und visualisiert. Der Einsatz bei Bosch Thermotechnik in Wetzlar zeigt, dass die Lösung Transparenz in die Lagerlogistik bringen kann.‣ weiterlesen

Die Anpassungsmöglichkeiten eines ERP-Systems entwickeln sich immer mehr zum Unterscheidungsmerkmal aktueller Systeme. Doch welche Möglichkeiten für die individuelle Ausprägung gibt es - und welche Vor- und Nachteile bieten sie?‣ weiterlesen

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige