Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Projekt 'Bau Zeit'

Die Fabrik 4.0 planen

Industrie 4.0 ist das Zukunftsbild unter anderem einer digitalen Fabrik, in der Maschinen, Menschen und Produkte miteinander kommunizieren und sich automatisiert durch die vernetzte Produktion steuern lassen. Doch wie wird diese Produktion geplant?



Bild: Fraunhofer-Institut IFF

An der Digitalisierung führt auch bei der Planung einer Fabrik kein Weg vorbei. Für eingefahrene Planungsstrukturen sowie die IT stellt das jedoch eine Herausforderung dar. Die Vorteile einer integrierten Planung (Building Information Modeling/BIM), das heißt einer bereits in der Planungsphase vollzogenen, Gewerke-übergreifenden Zusammenarbeit liegen für die Fabrik 4.0 auf der Hand. Alle Beteiligten reden von dem gleichen Modell, denn es gibt nur eines. Jeder hat Zugriff auf den aktuellen Planungsstand, denn die Daten liegen zentral. Jede Änderung wird kommuniziert und ihre Auswirkungen von den zuständigen Planern geprüft. Das sind die Vorteile einer erfolgreichen Kommunikation, die im digitalen Zeitalter immer einfacher wird. Der Nutzen erstreckt sich bis in die Bauausführung und den Betrieb der Fabrik. Die Fabrik ist mit der Fertigstellung des Baus komplett digitalisiert und kann mit zusätzlichen Informationen zur Produktionsplanung und -Steuerung versorgt werden. Gleichzeitig geht das Modell in das Facility-Management über, sodass eine ganzheitliche Betrachtung des Systems Fabrik möglich wird. Voraussetzung dafür ist eine hohe Disziplin in der Pflege der Modelle. Nur wenn die Informationen, die aus dem Modell gefiltert werden können, aktuell sind, entsteht der reale Nutzen.

Übersetzungsarbeit gefragt

Über verschiedene Fachdisziplinen denselben Sprachgebrauch einzuführen, ist besonders schwer, wenn jeder sein spezifisches Modell vor Augen hat und dort Änderungen einpflegt. Alle Informationen in einem Modell zu halten, bedeutet also viel Übersetzungsarbeit, im Sinne der Zusammenführung verschiedener Dateiformate und Denkstrukturen. Soll die Pflege aller zusammengeführter Daten gelingen, muss die Handhabung besonders einfach und intuitiv sein und am besten in der gewohnten Umgebung erfolgen. Das heißt, jeder nutzt weiterhin die eigene spezifische Software, stellt die Ergebnisse seiner Arbeit aber regelmäßig dem Projektteam über einen gemeinsamen Informationspool zur Verfügung. Dort wird das Modell versioniert und über Filter entsprechende Teilmodelle den übrigen Fachplanern zur Verfügung gestellt. Zur Planung von Bauwerken werden zum Beispiel Informationen aus MS-Project, Excel, Kalkulations- oder CAD-Programmen, aber auch Kalenderdaten benötigt. Einige umfangreiche CAD-Programme unterstützen bereits das Datenschema Industry Foundation Class (IFC), welches einen offenen Austauschstandard bietet. Die Struktur der Daten in MS-Projekt und im Kalender ist ebenfalls geordnet, allerdings ist Excel völlig frei gestaltbar. Die Datenvielfalt ist vorher nicht absehbar. Hier schafft das Forschungsvorhaben ‚Bau Zeit‘ Abhilfe, indem es auf eine noSQL Datenbank setzt, die ohne Strukturvorgabe auskommt. Zu jeder abgelegten Information wird eine Reihe an Metadaten gespeichert, die eine gezielte Verknüpfung mit weiteren Informationen aus anderen Quellen unterstützt. Derzeit werden Suchmechanismen implementiert, kombiniert und weiterentwickelt, die Informationen auf gleichartige Beschaffenheit überprüfen. Auf diese Weise wird die automatisierte Suche nach zugehörigen Informationen unterstützt. Dies führt zu einem erheblichen Performance- und Qualitätsgewinn. Die Prozesse sind zudem für den Anwender transparent. Im Gegensatz zu den Ergebnissen aus dem Forschungsvorhaben Mefisto, wo auf eine SQL-Datenbank gesetzt und eine eigene Sprache Multimodel Quering Language (MMQL) zur Verknüpfung von Informationen eingeführt wurde, sind hier keine Programmierkenntnisse notwendig.



Von der Multiprojektplanung zur Fabrikplanung. Bild: Fraunhofer-Institut IFF


Einsatz und Übertragbarkeit

Ein kleines Unternehmen bei Cottbus baut Einfamilienhäuser und ist schnell gewachsen. Den Überblick zu behalten fällt dem Bauunternehmen nicht leicht. Eine große Plantafel soll helfen, doch auch drei mittlerweile nebeneinanderliegende Tafeln genügen nicht mehr, um einfache Kundenanfragen zu beantworten. Bauleiter erleiden schlaflose Nächte, aus Angst, etwas vergessen zu haben. Nun werden die eigenen IT-Kenntnisse bemüht, um die wichtigsten Informationen von einer privaten Cloud von überall aus abrufen zu können. Doch die Informationen liegen in vielen verschiedenen Datenquellen. Spätestens wenn Neukunden wissen wollen, wann der früheste Baubeginn für das eigene Haus sein könnte, wird ein Überblick über alle Projekte dringend notwendig. Informationen aus MS-Project, Excel und dem Kalender wurden im Rahmen des Forschungsvorhabens ‚Bau Zeit‘ zusammengeführt und einer Optimierungs-Engine übergeben. Somit war die Frage der zukünftigen Bauherren schnell beantwortet. Als Plug-in für Projektplanungssoftware plant und strukturiert ‚Bau Zeit‘ selbst große Projekte agil und intelligent.

Ganzheitliche Planung

Die Betrachtung einer ganzheitlichen Planung ist bei der Optimierung, Restrukturierung, Umplanung und Neuplanung von Fabriken nicht mehr wegzudenken. Der Fabrikplanungsprozess kann von der Lösung des vorher genannten Problems ebenfalls profitieren. Schon die Grundlagenermittlung wird zusammen mit dem Architekten in einem 3D-Modell durchgeführt, jede Anpassung und Änderung wird mit Datum und Ursache versehen und in der noSQL-Datenbank abgelegt. Für die Konzept- und Detailplanung werden bereits die nächsten Gewerke integriert. Alle Informationen können einem Analyseverfahren (Simulation, Optimierung) zugespielt werden, Kosten der verschiedenen Varianten werden verglichen und wieder alle Änderungen dokumentiert. Der Maschinenpark kann schon abgebildet werden, bestenfalls wird die Inbetriebnahme auch gleich virtuell erprobt. Viele Informationen für die Fabrikplanung liegen bereits digital vor, doch dies ermöglicht nicht automatisch eine verbesserte Zusammenarbeit. Die Informationen müssen allen Beteiligten zugänglich und logisch miteinander verknüpft sein. Als zentraler Zugang zu den Informationen ist das 3D-Modell denkbar. So lässt sich für jede Werkhalle separat der Zeitplan, der Kostenumfang und die Abhängigkeiten zu anderen Planungsebenen anzeigen. Die Nutzung digitaler Medien wird das reale Zusammentreffen der Planer nicht ersetzen. Vielmehr wird sie solche Treffen unterstützen und die fachübergreifende Kommunikation vereinfachen. An die Planung geknüpfte Prozesse verändern die bestehende klassische Fabrikplanung. Der Planungsprozess wird mehr Bedeutung erfahren, aber auch mehr Aufwand mit sich bringen, weil Details besser diskutiert und Varianten vielfältig verglichen werden können. Um leistungsstark zu bleiben, werden industrielle Unternehmen jedoch nicht umhinkommen, sich den Herausforderungen zu stellen, die die Umsetzung einer digitalen Fabrik mit sich bringt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bosch Rexroth hat mit ActiveCockpit eine interaktive Kommunikationsplattform im Portfolio, die Fertigungsdaten in Echtzeit aus verschiedenen Systemen und Datenquellen verarbeitet und visualisiert. Der Einsatz bei Bosch Thermotechnik in Wetzlar zeigt, dass die Lösung Transparenz in die Lagerlogistik bringen kann.‣ weiterlesen

Die Anpassungsmöglichkeiten eines ERP-Systems entwickeln sich immer mehr zum Unterscheidungsmerkmal aktueller Systeme. Doch welche Möglichkeiten für die individuelle Ausprägung gibt es - und welche Vor- und Nachteile bieten sie?‣ weiterlesen

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige