Anzeige
Beitrag drucken

Programmierbarer Controller für das IIoT

Das kürzlich vorgestellte Groov Epic-System von HY-Line fasst I/Os, Steuerung, Datenverarbeitung, Visualisierung, Datenaustausch und Cloud-Anbindung für Industrial Internet of Things-Anwendungen in einem System zusammen. Automatisierungsingenieure sollen mit den Geräten etwa vorhandene Systeme anbinden, Prozesse steuern, Maschinen automatisieren und mit Web-Services verbinden können.

Die Entwicklungsumgebung der Geräte basieren auf Node-Red-Flow. (Bild: HY-Line Computer Components)

Die Entwicklungsumgebung der Geräte basieren auf Node-Red-Flow. (Bild: HY-Line Computer Components)

Die Lösung verfügt über ein hochauflösendes integriertes Touch-Display zum Konfigurieren, Kommissionieren und Testen. Das System ermöglicht das Erstellen und Anzeigen von HMIs, Trends und Ereignissen für mobile Geräte und Webbrowser. Die Ergebnisse sind auch lokal auf dem integrierten Touchscreen darstellbar. Über die integrierte HDMI Schnittstelle lässt sich ein externes Display anschließen.

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Arbeitsmarkt in Deutschland könnte von Digitalisierung und Automatisierung profitieren: Forscher des ZEW — Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung sowie des Forschungsinstitutes zur Zukunft der Arbeit prognostizieren bis 2021 ein moderates Beschäftigungswachstum. Damit einher geht aber auch eine wachsende Einkommensungleichheit.‣ weiterlesen

Der Full-Service-Lohnhersteller für die Pharma- und Kosmetikindustrie Wagener setzt ständig neue Kundenanforderungen und -aufträge um. Eine flexible Nachschubsteuerung ist da ein Muss. Seit 2018 gibt das ERP-System der GUS Group den Takt an - und der ist schnell.‣ weiterlesen

Der IT-Dienstleister Cognizant erfährt bei seinem weltweiten Engagement aus erster Hand, wie die digitale Transformation die Fertigungsindustrie verändert. Prasad Satyavolu, Chief Digital Officer für Manufacturing & Logistics bei Cognizant, hat einige Entwicklungen beobachtet, mit den sich die Branche künftig stärker auseinandersetzen dürfte.‣ weiterlesen

Die Otto Dunkel GmbH, ein Anbieter von Steckverbindungssystemen, setzte bei der Modernisierung seiner Perimeter-Security am Unternehmenssitz in Mühldorf am Inn auf die Networkers AG. Die neue Sicherheitsarchitektur vereint nun Next Generation und Web Application Firewalls mit Remote Access und Zwei-Faktor-Authentisierung.‣ weiterlesen

Das FIR an der RWTH Aachen startet gemeinsam mit einem Konsortium aus Industrieunternehmen eine Benchmarking-Studie zum Thema ‘Subscription-Business‘. Industrieunternehmen aller Größen sind eingeladen, sich an der Studie zu beteiligen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige