Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Prognosesicherheit für den Materialbedarf

Globale Absätze planen

Eine automatisierte Absatzplanung langjährig laufender Artikel kann die Prognose- und Handlungssicherheit für die Planung der Zulieferung erhöhen. Die Uvex Arbeitsschutz GmbH führte dazu eine spezialisierte Software als Ergänzung zu ihrem Geschäftssystem ein, um die langfristige Wertschöpfung zur verbessern.

Bild: Uvex

Ziel einer Lösung für die Absatzplanung ist es, den Informationsaustausch zwischen Vertrieb, Disposition und Produktion zu vereinfachen. Das entsprechende IT-System muss die Daten jedoch nicht nur schnell und verständlich darstellen, sondern auch abhängig vom Unternehmensbereich selektierbar sein. Des Weiteren sollte das System Anwendern gestatten, langjährig laufende Artikel automatisch zu planen. Drittens muss die IT-Anwendung zum bereits eingesetzten Enterprise Ressource Plannung-System (ERP) passen. Mit einer solchen Ausgangsituation sah sich die Uvex Arbeitsschutz GmbH konfrontiert.

Das Fürther Familienunternehmen zählt im Bereich Arbeitsschutzbekleidung zu den weltweit führenden Marken. Außerdem produziert Uvex Sicherheitsbekleidung für Sport und Freizeit. Die Absatzplanung seiner verschiedenen weltweiten Produktions- und Distributionsstandorte koordinierte das Unternehmen jahrelang über eine zentrale, produktgruppenübergreifende Planungsabteilung.

Allerdings entsprachen die dazu genutzten Standardfunktionen des ERP-Systems nicht mehr den steigenden Ansprüchen des Familienbetriebes: Weder die Benutzerführung der Anwendung noch die notwendigen Reportingprozesse passten zu den Anforderungen im Arbeitsalltag. Das Resultat war eine sehr umständliche Absatzplanung, bei der in allen Produktgruppen jeder Artikel einzeln hätte geplant werden müssen. „Bei über 4.000 zu planenden Artikeln wäre das ein enormer manueller Aufwand gewesen“, erläutert Markus Volkert, verantwortlicher IT-Koordinator für das Supply Chain Management im Konzern-Informationsmanagement bei Uvex, die Ausgangsituation. „Eine solch umfangreiche und detaillierte Planung war schon von den Personalressourcen her gar nicht zu stemmen – und außerdem in dieser Detailstufe bei vielen Artikeln völlig unnötig.“

Uvex stellt seine Produkte auf den Absatz abgestimmt her. Dabei bietet besonders bei langlaufenden Produkten wie Sicherheitsbekleidung die automatische Absatzplanung Vorteile. Bild: Uvex

Informationsfluss entlang der Wertschöpfungsketten

Nach Bewertung unterschiedlicher IT-Lösungen entschied sich der Fürther Fertiger schließlich für die Software Add*One Absatzplanung des Aachener Softwarehauses Inform. Neben der Integrierbarkeit in SAP-Umgebungen überzeugte die Lösung durch den modularen Aufbau und die Anpassungsfähigkeit an die speziellen Bedarfe von Uvex, vor allem hinsichtlich der Artikelplanung: Das Unternehmen vertreibt gerade im Bereich Arbeitsschutz weltweit einige Artikel wie zum Beispiel Schutzbrillen seit mehreren Jahren erfolgreich. Die neue Software sollte daher nicht zuletzt sicherstellen, dass solche ‚Langläufer‘ die Planung automatisch durchlaufen und das System dazu eine verlässliche Prognose für zukünftige Absatzmengen liefert.

Gleichzeitig müssen die Reporting- und Planungstools den Anforderungen eines weltweiten Informationsflusses zwischen den involvierten Abteilungen erfüllen: Neben dem Supply Chain Management nutzen aktuell vor allem die Disponenten aus den vier strategischen Geschäftsfeldern ‚Head Protection‘, ‚Footwear‘, ‚Workwear‘, ‚Gloves‘ die Software. „In unserem Alltag ist die Absatzplanung längst kein Nebenthema mehr, das mit ein paar Excel-Tabellen abgearbeitet werden kann. Im Gegenteil, wir standardisieren mit der Software eine Reihe von sehr komplexen Prozessen, so dass alle Beteiligten schneller und effektiver planen können – was sich wiederum direkt positiv auf die Wertschöpfung auswirkt“, sagt Volkert.

So sind für die Disponenten von Uvex beispielsweise aktuelle Kennzahlen wie Auftragseingang, fakturierte Absatzmengen oder Prognosemengen besonders wichtig – und dies im Kontext mit Absatzplanungsstrukturen wie Modelltypen, Artikeln oder den unterschiedlichen Märkten. Die neue Lösung gestattet Disponenten, bei einzelnen Artikeln – bezogen auf einzelne Kunden – sofort die aktuelle Absatzsituation zu sehen und zu bewerten. Dazu erhält das Management alle relevanten Informationen auf einer hohen Aggregationsstufe verdichtet, ohne dass diese von weiteren Mitarbeitern extra recherchiert werden müssen.

Mehr Planungssicherheit für volatile Märkte

Für einen umfassenden Überblick über die weltweiten Absatzplanungsmengen sorgt zudem die Einbindung der Tochtergesellschaften des Fürther Fertigers im In- und Ausland. So erhält die Unternehmenszentrale in Deutschland zum Beispiel von den Tochtergesellschaften im Ausland monatlich die Bedarfe für spezielle Artikel, die dort auf Lager gehalten werden. Bei unerwarteten Bedarfsschwankungen können sie somit wesentlich schneller und flexibler entscheiden, ob zum Beispiel die Produktionsplanung geändert, bei Fremdlieferanten mehr eingekauft oder Bestellungen verschoben werden müssen. Dies entspricht dem Bedarf vieler Unternehmen, mit Hilfe von IT-Lösungen in Zeiten volatiler Märkte mehr Planungssicherheit zu gewinnen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Anschluss eines IT-Projektes setzen viele Unternehmen auf eine Rückschau, um daraus Erkenntnisse für kommende Projekte zu gewinnen. Für das Projekt selbst kommt dieses Wissen zu spät. Beim agilen Projektmanagement ist das anders. Aber passen Sprints und 'Lessons-Learned' zur Projektarbeit mit hohen Compliance-Ansprüchen?‣ weiterlesen

Um Maschinendaten etwa für Predictive Maintenance zu erfassen und zu verarbeiten, gibt es sehr individuelle Lösungen. Vom Mini-PC bis zum Edge Device samt Middleware lassen sich Konzepte für datengetriebene Aufgaben realisieren. Am Beispiel des SAP-Portfolios zeichnet der Beitrag die Szenarien nach.‣ weiterlesen

Um digitale Zwillinge produktiv einzusetzen, muss das Zusammenspiel der Informationen aus Engineering, Shopfloor und Topfloor rund laufen. Mit dem SAP-Portfolio lässt sich dieser Digital Thread spannen, wie neue Geschäftsmodelle des Prozesstechnikherstellers Endress+Hauser belegen.‣ weiterlesen

Auch 2022 werden sich die IT-Systeme von Unternehmen weiterentwickeln. Oliver Rozić, Vice President Product Engineering bei Sage, weiß wie und welche Trends dabei eine Rolle spielen könnten.‣ weiterlesen

Die Bamberger Docufy hat im März 2021 die Instandhaltungssoftware Maintenance Manager auf den Markt gebracht. Das System soll Anlagenbetreibern helfen, ihre Regelwartung mit Maschinendaten so zu verknüpfen, dass eine vorausschauende und zeitoptimierte Wartung möglich wird. Zudem kommen Firmen mit dem Computerized Maintenance Management System einen großen Schritt weiter in Richtung Predictive Maintenance.‣ weiterlesen

Im internationalen Vergleich belegt Deutschland bei der Digitalisierung keine Spitzenposition, sondern tendiert eher zum Mittelfeld. So zumindest legt es eine Studie des Ifo Instituts nahe. Demnach sei nicht nur die Politik, sondern auch die Unternehmen selbst gefragt.‣ weiterlesen

Gerade betagte Bestandsmaschinen lassen sich oft nur schwierig an IT-Systeme anbinden. Für eine tiefe Integration müsste häufig sogar deren Automatisierungstechnik getauscht werden, was dann aus Kostengründen unterbleibt. Doch Edge-Boxen können selbst älteren Maschinen eine Menge Daten für Optimierungsprojekte und die Mitarbeitervernetzung entlocken.‣ weiterlesen

Kontron Electronics hat mit Wirkung zum 1. Dezember den Geschäftsbetrieb des EMS-Dienstleisters Ultraschalltechnik Halle (UST) übernommen. Ziel der Übernahme ist es laut Pressemitteilung, die eigene Kompetenz im Bereich Entwicklung und Produktion auszubauen.‣ weiterlesen

Bauteilschwingungen, die bei vielen Fertigungsverfahren entstehen, führen oftmals dazu, dass die Oberfläche des Werkstücks beschädigt wird. Darüber hinaus sind sie ein Grund für erhöhten Werkzeugverschleiß. Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT hat gemeinsam mit Industriepartnern einen digitalen Zwilling entwickelt, mit dem Bauteilschwingungen bei der Fräsbearbeitung vorhergesagt werden können.‣ weiterlesen

Jacqueline Fechner ist neue General-Managerin für die DACH-Region bei DXC Technology und soll künftig die Geschicke des IT-Dienstleisters in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantworten.‣ weiterlesen

Ein Erfolgsfaktor für das Konzept des digitalen Zwillings ist, dass es sich entlang des gesamten Lebenszyklus eines Produkts anwenden lässt. Bevor mittelständische Unternehmen seinen individuellen Nutzen erschließen können, müssen sie einige praktische Herausforderungen lösen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige