Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Produzieren ohne Personalengpass

Ist- und Soll-Qualifikationen auf einen Blick

Bei Fertigungsabläufen mit niedrigem Automatisierungsgrad ist die Qualifikation der Mitarbeiter besonders wichtig. Um Personal bedarfsgerecht zu entwickeln, lassen sich Ist- und Soll-Anforderungen – nicht nur von Werkern – in einer IT-basierten Qualifikationsmatrix darstellen. Die Leoni AG nutzt diesen Ansatz, um Personalengpässe früh zu erkennen und auszugleichen.




Bild: Leoni AG

In Fertigungsprozessen mit einem niedrigen Automatisierungsgrad hängt die Effizienz der Produktion in hohem Maße auch von den Qualifikationen der Mitarbeiter ab. Die gezielte Personalplanung ist daher für viele produzierende Unternehmen von zentraler Bedeutung. Doch Mitarbeiter zu entwickeln und Talente zu fördern setzt voraus, dass Führungskräfte über die Fähigkeiten und Qualifikationen jedes Einzelnen im Team informiert sind. Bei der Ermittlung des Qualifikationsbedarfs und der Planung betrieblicher Weiterbildung unterstützt die Qualifikationsmatrix. In dieser werden Soll-Anforderungen an die Fähigkeiten und Fertigkeiten der Mitarbeiter eingetragen und mit dem Ist-Zustand abgeglichen. Die Qualifikationsmatrix hilft so, Engpässe in den Qualifikationen zu ermitteln und normative Forderungen der ISO 9001 einzuhalten – sofern sie klar gestaltet ist und Daten einfach gepflegt werden können.

Um die Qualifikationen ihrer Mitarbeiter webbasiert darzustellen und zu steuern, entschied sich die Leoni AG aus Nürnberg für eine Lösung auf der Basis von SAP UI-Technologie. Das Unternehmen fertigt Drähte, optische Fasern, Kabel und Kabelsysteme. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Nürnberg ist weltweit aktiv und hat sich insbesondere als Zulieferer für die Automobilbranche etabliert. Leoni setzt derzeit seine Human Resources-Struktur neu auf, um Prozesse global zu standardisieren. Dazu implementierte das Unternehmen eine Eigenentwicklung mit Hilfe des IT-Dienstleistungs- und Beratungsunternehmens projekt0708 GmbH, welche auf dem SAP ERP Human Capital Management (HCM) basiert. Die stellt Qualifikationsprofile in einer sogenannten Qualifikations-Matrix (Qualimatrix) dar. Der Software-Partner unterstützte den Fertiger bei der Konzeption der betroffenen Prozesse, bei der technischen Anbindung der Software-Lösung an das vorhandene SAP ERP HCM-System sowie bei der Schulung der Key User.

Planung nach Qualifikation

Automatisierte Prozesse spielen in der Fertigung von Drähten, Fasern und Kabelsystemen eine untergeordnete Rolle, so dass die Mitarbeiter an den einzelnen Workstations jeweils über spezielle Qualifikationen verfügen müssen, um Maschinen und Anlagen korrekt bedienen zu können. Mit der Qualimatrix erstellen die Produktionsleiter in den einzelnen Werken gemäß den Fähigkeiten der Mitarbeiterqualifikationen eine Personaleinsatzplanung. Darüber hinaus erhalten sie einen Überblick über die Qualifikationen eines Angestellten, erkennen Defizite und können Mitarbeiter beispielsweise schulen oder neues Personal einstellen.



Bei der Fertigung von Kabelsystemen, wie sie die Leoni AG produziert, lassen sich viele Schritte nicht automatisieren. Um Engpässe zu vermeiden, stimmt das Unternehmen die Qualifikationen seiner Mitarbeiter kontinuierlich auf den realen Bedarf ab. Eine Software hilft bei dieser Aufgabe. Bild: Leoni AG

Erweiterte Funktionalitäten

In der Software ist jede Qualifikation mit einem Anforderungsprofil verknüpft. Dieses gibt Auskunft darüber, welche Qualifikationen für welchen Arbeitsplatz benötigt werden. In der Vergangenheit setzte das produzierende Unternehmen Excel ein, später eine rudimentäre Eigenentwicklung. Dieser Software waren Grenzen gesetzt: So ließen sich nur eine begrenzte Zahl an Qualifikationen erfassen. Zudem war die Aktualisierung der Profile sehr aufwendig. Mit der neuen Lösung sollte dies geändert werden. Im ersten Schritt wurde das Werkzeug für ein rumänisches Werk implementiert. Es ist webbasiert, setzt auf der SAP UI-Technologie auf und wurde vom Anbieter durch verschiedene Funktionalitäten erweitert. Das User Interface wird beispielsweise anhand der eingelesenen Qualifikationen dynamisch erstellt. So erhält der Produktionsleiter einen Überblick über Art und Umfang der Qualifikationen seiner Mitarbeiter. Er kann sich die Historie und Entwicklung der Qualifikationen ansehen, indem er unterschiedliche Zeiträume zur Ansicht auswählt.

Die Anwendung verfügt darüber hinaus über Reporting-Funktionen, um beispielweise eine Übersicht über alle Mitarbeiter zu erhalten, die für die Bedienung eines Arbeitsplatzes in Frage kommen. Erkennt der Produktionsleiter, dass ein Mitarbeiter eine weitere Qualifikation benötigt, schickt er diesen zur entsprechenden Schulung und aktualisiert anschließend in der Anwendung das Qualifikations-Profil des Mitarbeiters. Besonders wichtig sind für Leoni die Druckfunktionalitäten der Anwendung, etwa um Listen für die Mitarbeiter in Papierform bereitzustellen. Damit wissen sie, welche Maschinen sie bedienen sollen und welche nicht. Der Produzent nutzt diese Funktionalität auch für den Ausdruck sogenannter Badges, die die Mitarbeiter tragen. Vorgesetzte können anhand dieser Kennzeichnung sofort erkennen, welche Fachkraft sich an welchem Arbeitsplatz einsetzen lässt.

Globale Standards

Seit ihrer Einführung trägt die Lösung einiges zu den betrieblichen Abläufen bei: Mitarbeiter werden regelmäßig und nachvollziehbar bewertet. Die Datenpflege lässt sich auf der Bedienoberfläche zügig erledigen. Der Qualifikationsstand des Personals ist übersichtlich dargestellt. Mit dem ortsunabhängigen Handling der Personaldaten konnte zudem die Daten- und Prozessqualität erhöht werden. Im nächsten Schritt will die Leoni AG das System in ihren anderen Werken ausrollen, um den Prozess unternehmensweit zu standardisieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das ERP-System Oxaion Automotive zielt genau auf die Bedürfnisse mittelständischer Automobilzulieferer. Die im ersten Quartal 2020 erschienene Version 5.1 soll Anwenderfirmen helfen, im rasanten Umbruch der Branche nicht den Anschluss zu verlieren - die neuen VDA-Standards wurden ebenfalls integriert.‣ weiterlesen

Die Betreiber digitaler Marktplätze zählen zu den wertvollsten Konzernen der Welt. Sie dominieren die Märkte, indem sie Konsumenten und Produzenten als sogenannte Matchmaker zusammenbringen. Die Mechanismen dahinter sind komplex und benachteiligen mitunter die Marktteilnehmer. Bei Bosch Research entsteht aktuell ein alternatives Modell einer Plattformökonomie, das auf dezentrale Technologien und die Kooperation der Marktteilnehmer setzt. Das Ziel: Eine faire und offene digitale Wirtschaft ohne einen dominanten Akteur an der Spitze.‣ weiterlesen

Produzierte Eisenbahnräder müssen der vorgegebenen Qualität genau entsprechen - und diese muss dokumentiert werden. Darüber hinaus wird es für Unternehmen immer wichtiger, die eigenen Prozesse zu kennen und zu verbessern. Ein Produktions-Informations-System kann in beiden Fällen Aufschluss geben.‣ weiterlesen

Während sich wenige über den Funktionsumfang von SAP-Sofware beklagen, sieht es bei ihrer Bedienung etwas anders aus. Ungelenke Benutzerführung lässt sich aber ändern: Fachleute für SAP-Benutzeroberflächen haben auf der 3. Jahrestagung SAP UX/UI 2020 im November die Möglichkeit, sich intensiv über die Optimierungsmöglichkeiten von SAP-Oberflächen weiterzubilden.‣ weiterlesen

Am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT entsteht gerade die Software KMUsecure. Das Programm soll produzierende KMU dabei unterstützen, kritische Netzwerkschnittstellen zu sichern und Vernetzung leichter zur Optimierung zu nutzen.‣ weiterlesen

85 Prozent der CISOs gaben in einer Umfrage von Netwrix an, die Cybersicherheit hintangestellt zu haben, damit Beschäftigte schnell remote arbeiten könnten. Der 2020 Cyber Threats Report zeigte auch, dass sich jedes vierte Unternehmen nach der Pandemie einem höheren IT-Sicherheitsrisiko ausgesetzt sieht als zuvor.‣ weiterlesen

Der SAP-Partner und MES-Integrator Salt Solutions wird Teil von Accenture. Wie die Unternehmensberatung bekannt gab, ist die Vereinbarung bereits unterschrieben.‣ weiterlesen

Innovation gehört zu den drei wichtigsten Digitalisierungszielen im Mittelstand, gleich nach Mitarbeiterproduktivität und Prozessmodernisierung. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die im Auftrag des ERP-Anbieters Proalpha entstand. Doch wo ist Innovation gewünscht und können ERP-Systeme diese Erneuerung unterstützen?‣ weiterlesen

Im Projekt Scale4Edge arbeiten 22 Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft an besonders vertrauenswürdiger Computerhardware. Entstehen soll ein skalierbares Edge-Computing-Ökosystem rund um die Risc-V-Architektur etwa für Industrieanwendungen, Heimautomation und selbstfahrende Autos.‣ weiterlesen

Mit künstlicher Intelligenz lassen sich Rüstzeiten zwischen Aufträgen optimieren, um die Feinplanung zu unterstützen. Die Software Rüstzeitoptimierer von Anacision leistet bereits in der MVP-Version genau das - und soll in Kürze für verschiedene Fertigungstechniken erhältlich sein.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im September 2020 um 1,7 Punkte auf 100,1 Punkte gestiegen. Erstmals seit Beginn der Corona-Krise liegt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) damit nicht mehr im negativen Bereich.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige