Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Produktwelten vernetzen

Vor dem Internet of Things steht die Analyse

Die Zahl der intelligenten Geräte wie Thermostate oder intelligente Kleidung wächst aufgrund steigender Nachfrage laufend. Dem Marktanalysten Gartner zufolge, sollen bis 2020 rund 26 Milliarden intelligente und vernetzte Produkte auf dem Markt sein. Damit kämen im Durchschnitt 3,3-Geräte auf jeden Menschen. Um als Fertigungsunternehmen das Potenzial in dieser Entwicklung zu nutzen, müssen Chancen und Risiken genau analysiert werden.

Bild: ©ktsdesign / Fotolia.com

Peter Sondergaard, Senior Vice President von Gartner Research, sagt: „Das Internet der Dinge wird eine wirtschaftliche Bereicherung für alle Organisationen und die gesamte Weltwirtschaft sein.“ Einem Bericht des McKinsey Global Institute zufolge hat das Internet der Dinge (IoT) das Potenzial, bis 2025 den Weltwirtschaftsindex um 6,2 Billionen US Dollar zu steigern. Des Weiteren geht McKinsey davon aus, dass 80 bis 100 Prozent aller Produktionsbetriebe bis dahin mit IoT-Anwendungen arbeiten werden. Neben guten Renditechancen für Hersteller, wird es mit Hilfe des IoT möglich sein, massive Informationslücken im Echtzeitbetrieb in der Fabrik, bei der Anwendung der Produkte sowie bei der Wartung der Geräte zu schließen. Dadurch wird es Herstellern möglich sein, Fehler zu minimieren, flexibler bei kurzfristigen Änderungen im Produktionsablauf zu sein und Produkte früher auf den Markt zu bringen.

Geschäftsmodell Service

Darüber hinaus könnte sich das gesamte Geschäftsmodell stärker in Richtung Service wandeln. Machen sich nationale und internationale Unternehmen diese Zahlen und Prognosen bewusst, könnte die Nachfrage von IoT-Anwendungen weiter steigen. Hersteller, die sich in diesem Bereich engagieren und somit ihre Produkte und Services an die Anforderungen des globalen Marktes anpassen wollen, sollten sich im Vorfeld einige Gedanken machen. Wie würde das IoT die Arbeitsprozesse im Unternehmen beeinflussen? Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig. Nichtsdestotrotz sollte geklärt werden, wie weitreichend die Umrüstung ihrer Arbeitsabläufe sein soll. Das Geschäftsmodell muss im Blick und bei einer Transformation sowohl effektiv und als auch lukrativ bleiben. Die größten Ziele des Unternehmens werden meist sein, den Umsatz und die Effizienz zu steigern und sich vom Wettbewerb abzusetzen.

Potenziale verbinden

Eine weitere Frage ist, wie sich aus der intelligenten Verknüpfung von Produkten Potenzial eröffnet. Wenn sich ein Hersteller dazu entscheidet, Produkte miteinander verbinden zu wollen, muss zunächst bedacht werden, welcher Lebenszyklus des Produktes im Fokus steht. So können Produkte bereits bei der Entwicklung miteinander kommunizieren oder erst nach der Produktion als eine Art Dienstleistungsangebot. Geräte, die bereits bei der Produktion miteinander kommunizieren, sollten mittels Hardware- und Software-gestützter Entwicklung integriert werden. Beide Prozesse müssen gut durchdacht sein. Die Hardware-Produktion basiert auf einem linearen und langwierigen Entwicklungszyklus im Produktdesign und in der technischen Umsetzung. Software-Entwicklung hingegen geschieht in kurzen, modularen Schleifen und erfordert die Unterstützung von verschiedenen Designern und Programmierern. Die Hersteller müssen sicherstellen, dass sie mit beiden Funktionen umgehen können.

Ist die IT-Abteilung bereit?

Unternehmen müssen die angewandte Technologie verstehen sowie sich deren Auswirkungen auf die Sicherheit und die Datenschutzgesetze bewusst machen. „Jeder erkennt, dass die Sicherheit ein Thema ist, aber nicht jeder baut Vorkehrungen in seine Software, um diese zu wahren“, sagt Russell Fadel, CEO und Mitbegründer von Thingworx. Das Internet der Dinge und alle damit einhergehenden IP-adressierbaren Geräten können für Angriffe anfällig sein. So könnten Geräte in ihrer Funktion gestört werden oder Fremde Zugang zu Unternehmensnetzwerken erhalten. IT-Teams müssen bereit sein, diese Geräte regelmäßig zu überwachen, sie vor Spam, Viren und Malware zu schützen, und akut auftretende Sicherheitsfragen zu klären. Sicherlich wird es Unternehmen geben, die nach einer Analyse feststellen, dass sie nicht über die Fähigkeit verfügen, IoT-Lösungen für sich zu nutzen. Die Chancen sind enorm, jedoch müssen sie immer mit den jeweiligen, übergeordneten Unternehmenszielen vereinbar sein.


Das könnte Sie auch interessieren:

In digitalen Produktions- und Geschäftsprozessen nutzen Unternehmen in immer stärkerem Maße intelligente Automatisierungssysteme. Eine Schlüsselrolle nimmt dabei die Robotic Process Automation, kurz RPA, ein. Mit diesen Softwarerobotern können zeitraubende Aufgaben etwa im Service beschleunigt werden. Dabei muss die Entwicklung einer RPA-Lösung nicht einmal lange dauern.‣ weiterlesen

Viele Produktionsräume müssen besonders sauber gehalten werden. Ein Forscherteam des Fraunhofer-Instituts für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV in Dresden hat für Reinigungsaufgaben in Industrieumgebungen kürzlich zwei Varianten eines modularen Reinigungsroboters entwickelt.‣ weiterlesen

Die Lage ist paradox: Die einen verdammt das Virus zur Untätigkeit, weil Lieferketten reißen, Aufträge ausbleiben, Quarantäne ansteht – oder gar der Betrieb geschlossen ist.‣ weiterlesen

Autoneum CZ verfolgt das Ziel, alle Logistikprozesse zu digitalisieren. Auf dem Weg dorthin wurde im Jahr 2019 die Produktionsplanung digitalisiert. Die hohen Anforderungen erfüllt das Advanced Planning and Scheduling-System von Asprova.‣ weiterlesen

Das Ludwigshafener Softwarehaus Fasihi hat ein digitales Assistenzsystem ins Programm genommen. Es unterstützt Mitarbeiter in der Produktion durch die Anzeige von Dokumenten wie Handbücher, Anleitungen, Betriebs- und Verfahrensanweisungen oder auch Informationen aus Modulen wie einer Gefahrstoffdatenbank.‣ weiterlesen

Die FOG Software Group will mit der Übernahme von Facton ihr Portfolio an Softwarelösungen für die intelligente Fertigung ausbauen.‣ weiterlesen

Eplan startet mit der Gründung eines neuen Partnernetzwerks in das neue Jahr. Durch den Austausch der Partner soll unter anderem die Integration unterschiedlicher Systeme vereinfacht werden.‣ weiterlesen

Am Unternehmenshauptsitz von Dyer Engineering laufen bis zu 1.000 Aufträge gleichzeitig ab, bis zu 5.000 Komponenten sind dafür im Umlauf. Wer da auf technische Unterstützung verzichtet, verliert schnell den Überblick und riskiert Stillstände und Zusatzaufwand. Gelöst hat die Firma dieses Problem mit einer Asset-Tracking-Lösung auf Bluetooth-Basis.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des US-Unternehmens Diversified Automation will Leadec seine Präsenz in Nordamerika stärken.‣ weiterlesen

Wer bei der SMS Group in Hilchenbach wirklich alle Maschinendaten in die MES-Software integrieren will, muss bis zu 30 Jahre alte Steuerungen zum Reden bringen. Wie das geht, wussten die Mitarbeiter des Metallspezialisten zwar. Aus Zeitgründen erhielt jedoch der Dienstleister Schmid Engineering den Auftrag, die 55 Maschinen ans MES anzuschließen.‣ weiterlesen

Campus-Netze sind in Deutschland zur Zeit der vielversprechendste Ansatz, wenn es um den industriellen Einsatz von 5G-Funktechnik geht. Denn erstmals erlaubt die Bundesnetzagentur auch Unternehmen außerhalb der Telekommunikationsbranche, Funkfrequenzen zu buchen. Doch welche Konzepte für den Aufbau eines Campus-Netzes gibt es?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige