Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Produktqualität und Ressourcenverwaltung

Neue Software – neue Prozesse

Beitrag drucken
In allen Produkten der Gerflor Mipolam GmbH wird der Glanz der Bodenbeläge getestet und Fehler markiert. Bild: Opdenhoff Technologie GmbH

Eine Tür zur Industrie 4.0 öffnen

Der Einsatz der produktionsnahen Lösung sollte nicht nur zur Modernisierung der Prozesse, sondern auch zur Steigerung der Produktivität beitragen. Dafür nutzt das Unternehmen insbesondere die Analysemöglichkeiten der Funktionen und Prozesse innerhalb des Systems. Zudem verfügt die Lösung über rollenbasierte Zugriffsberechtigungen sowie anlagenspezifische Programmansichten, die Mitarbeiter an den Bedienstationen nutzen und der Sicherheit im Fertigungsumfeld zuträglich sind. Klinger fügt hinzu: „Auch der Datenaustausch auf dem neuesten Stand der Technik war für uns sehr wichtig und wurde mit der Integration einer neuen 2D Barcode-Technologie realisiert“. So wird im Betrieb bereits beim Anlegen des Auftrags jeder Prozessschritt gespeichert und kann durch Scannen der Mitarbeiter eingesehen werden. Diese können per Handbewegung Informationen abrufen und hinterlegen. Dabei empfiehlt das MES automatisch die nächsten Schritte – die Fehlerquote in der Produktion konnte so deutlich reduziert werden.

Gleichzeitig werden die Mitarbeiter entlastet, da die manuelle Eingabe relevanter Daten automatisiert erfolgt. „Die Software ebnet den Weg in Richtung Industrie 4.0, da die Informationen direkt am Objekt gespeichert werden. Die Plausibilität des Systems führt dazu, dass auf dem Weg vom Rohstoff zum Bodenbelag nichts schiefgehen kann und alles zurückzuverfolgen ist“, schildert der IT-Leiter. Rohstoffverwaltung, Lagerorte, Warenein- und ausgang, Inventarfunktion sowie eine umfassende Produktauswertung zählen zu den genutzten Funktionalitäten bei dem Fertigungsbetrieb. Sollte es zu einer Störung in der Produktion kommen, greift ein Notfallkonzept: Mithilfe der Datasync-Funktion der MES-Lösung lässt sich die autarke und dezentrale Abarbeitung der Aufträge organisieren – die Aufgaben der Teilanlagen können bei einer Störung von einer anderen Station übernommen werden. Für den unterbrechungsfreien Betrieb der Anlagen wurde des Weiteren eine automatische Speicherung relevanter Informationen eingerichtet, ohne dabei auf die Unterstützung eines Servers zurückzugreifen.

Automatisierte Verwaltung von Recycling-Beständen

In der Praxis dient das System vom ersten Produktionsschritt an als Entscheidungshilfe. Etwa bei dem Thema Nachhaltigkeit: „Wir verfügen über eine Recyclingquote von 95 Prozent – vermeintliche Abfälle, wie sie beispielsweise beim Schleifen des Belages oder auch beim Zuschneiden der Ränder entstehen, werden bei uns wiederverwertet“, schildert der Produktionsleiter. Diese Recyclingbestände sind im MES erfasst. Steht ein Auftrag an, in dem diese Materialien verwendet werden können, schlägt das System die empfohlene Menge vor. Aufgrund der Zusammenlegung der Betriebsdatenerfassung und des Logistiksystems wurden darüber hinaus zeitliche Vorteile realisiert. Dabei ist nach Auffassung der Produktions- und IT-Leiter noch immer Luft nach oben. „Unsere Kernprozesse sind zwar abgedeckt, jedoch erkennen wir weiteres Potenzial. Um zukunftsfähig zu bleiben, werden wir nach und nach neue Prozessoptimierungen anstoßen“.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bosch Rexroth hat die App ValueStreamManager für digitales Mapping, Design und Visualisierung von Wertströmen vorgestellt. Viele Fertigungsbetriebe betreiben Lean Management, um den Wertstrom im Unternehmen immer besser zu planen und umzusetzen.‣ weiterlesen

Aktuelle IoT-Plattformen sollten einige Mindestanforderungen erfüllen, um als Grundlage für komplexere Projekte in Frage zu kommen. Um diese geht es im folgenden Artikel, beginnend bei der Konnektivität, also den unterstützten Protokollen und Schnittstellen.‣ weiterlesen

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Unternehmen verwalten heute mehr als zehn Mal so große Datenmengen wie noch vor fünf Jahren. Dabei befürchteten 62 % der Befragten in einer aktuellen Untersuchung von Dell Technologies, ihre Maßnahmen zur Datensicherung könnten nicht ausreichend vor Malware-Attacken schützen. 74 % der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass mit der steigenden Anzahl an Home-Office-Mitarbeitern das Risiko von Datenverlust ansteige.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige