Anzeige
Anzeige

Produktqualität und Ressourcenverwaltung

Neue Software – neue Prozesse

Beitrag drucken
In allen Produkten der Gerflor Mipolam GmbH wird der Glanz der Bodenbeläge getestet und Fehler markiert. Bild: Opdenhoff Technologie GmbH

Eine Tür zur Industrie 4.0 öffnen

Der Einsatz der produktionsnahen Lösung sollte nicht nur zur Modernisierung der Prozesse, sondern auch zur Steigerung der Produktivität beitragen. Dafür nutzt das Unternehmen insbesondere die Analysemöglichkeiten der Funktionen und Prozesse innerhalb des Systems. Zudem verfügt die Lösung über rollenbasierte Zugriffsberechtigungen sowie anlagenspezifische Programmansichten, die Mitarbeiter an den Bedienstationen nutzen und der Sicherheit im Fertigungsumfeld zuträglich sind. Klinger fügt hinzu: „Auch der Datenaustausch auf dem neuesten Stand der Technik war für uns sehr wichtig und wurde mit der Integration einer neuen 2D Barcode-Technologie realisiert“. So wird im Betrieb bereits beim Anlegen des Auftrags jeder Prozessschritt gespeichert und kann durch Scannen der Mitarbeiter eingesehen werden. Diese können per Handbewegung Informationen abrufen und hinterlegen. Dabei empfiehlt das MES automatisch die nächsten Schritte – die Fehlerquote in der Produktion konnte so deutlich reduziert werden.

Gleichzeitig werden die Mitarbeiter entlastet, da die manuelle Eingabe relevanter Daten automatisiert erfolgt. „Die Software ebnet den Weg in Richtung Industrie 4.0, da die Informationen direkt am Objekt gespeichert werden. Die Plausibilität des Systems führt dazu, dass auf dem Weg vom Rohstoff zum Bodenbelag nichts schiefgehen kann und alles zurückzuverfolgen ist“, schildert der IT-Leiter. Rohstoffverwaltung, Lagerorte, Warenein- und ausgang, Inventarfunktion sowie eine umfassende Produktauswertung zählen zu den genutzten Funktionalitäten bei dem Fertigungsbetrieb. Sollte es zu einer Störung in der Produktion kommen, greift ein Notfallkonzept: Mithilfe der Datasync-Funktion der MES-Lösung lässt sich die autarke und dezentrale Abarbeitung der Aufträge organisieren – die Aufgaben der Teilanlagen können bei einer Störung von einer anderen Station übernommen werden. Für den unterbrechungsfreien Betrieb der Anlagen wurde des Weiteren eine automatische Speicherung relevanter Informationen eingerichtet, ohne dabei auf die Unterstützung eines Servers zurückzugreifen.

Automatisierte Verwaltung von Recycling-Beständen

In der Praxis dient das System vom ersten Produktionsschritt an als Entscheidungshilfe. Etwa bei dem Thema Nachhaltigkeit: „Wir verfügen über eine Recyclingquote von 95 Prozent – vermeintliche Abfälle, wie sie beispielsweise beim Schleifen des Belages oder auch beim Zuschneiden der Ränder entstehen, werden bei uns wiederverwertet“, schildert der Produktionsleiter. Diese Recyclingbestände sind im MES erfasst. Steht ein Auftrag an, in dem diese Materialien verwendet werden können, schlägt das System die empfohlene Menge vor. Aufgrund der Zusammenlegung der Betriebsdatenerfassung und des Logistiksystems wurden darüber hinaus zeitliche Vorteile realisiert. Dabei ist nach Auffassung der Produktions- und IT-Leiter noch immer Luft nach oben. „Unsere Kernprozesse sind zwar abgedeckt, jedoch erkennen wir weiteres Potenzial. Um zukunftsfähig zu bleiben, werden wir nach und nach neue Prozessoptimierungen anstoßen“.


Das könnte Sie auch interessieren:

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Starter-Paket will Product Lifecycle Management (PLM)-Spezialist ECS die Integration von Siemens Teamcenter und ERP-Software von SAP besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft wollen Festo und Q.ANT die Kultivierung von Biomasse durch künstliche Photosynthese mittels Automatisierungstechnik beschleunigen. Ein Quantensensor gibt dabei Aufschluss über das Wachstum von Algen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige